Was ist eigentlich.... Poliermaschine?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

  • Was ist eigentlich.... Poliermaschine?

    Was ist eigentlich.... Poliermaschine?




    Poliermaschine von Karsten (William)
    Poliermaschinen sind Werkzeuge die eingesetzt werden um Oberflächen zu glätten. In unserem Falle natürlich den Lack. Auch werden diese eingesetzt um den Lack so weit abzutragen, das Kratzer komplett ausgeschliffen werden oder nur die Kanten gebrochen werden, so das man sie optisch nicht mehr sehr sieht.
    In der Fahrzeugpflege unterscheidet man 2 Typen. Zum einen den Winkelpolierer oder auch Rotationsmaschine:

    Der Name kommt vom 90° Knick den die Antriebswelle aus dem Motor im Vergleich zur Welle macht, auf welcher der Polierteller sitzt. Rotationsmaschine wird dieses Werkzeug auch oft genannt weil der Teller eben nur rotiert.

    Im Vergleich dazu gibt es noch Exzenterpoliermaschinen:

    Hier macht der Polierteller eine leicht rotierende und elliptische Bewegung und nicht nur eine rotierende. Die leichte Rotation kann durch die Zentrifugalkraft entstehen oder durch ein spezielles in der Maschine angebrachtes Getriebe. Den sogenannten Zwangsantrieb.
    Beim Kauf einer Rotations-Poliermaschine sollte man darauf achten das die Maschine ordentlich und solide verarbeitet ist.
    Es gibt Unterschiede im Gewicht wobei der eine lieber mit leichten Exemplaren arbeitet und der andere gerne mit schwereren. Die Maschinen sollten eine Drehzahlkonstanthaltung haben und die Startdrehzahl sollte weit runter gehen. 500-600 U/min sind wünschenswert. Und die Maschine sollte einen Sanftanlauf besitzen sowie beim Versagen der Stromquelle und dem darauf wieder Einschalten der Sicherung nicht wieder von alleine anlaufen.
    Wichtig ist auch nicht die Leistung die drauf steht. Günstige Maschinen protzen mit hohen Leistungen was jedoch nur der aufgenommenen aber nicht die abgegebene Leistung entspricht.
    Exzenter Poliermaschinen unterscheiden sich meist durch das andere Drehzahlband und durch einen größeren Hub zu den meist deutlich billigeren Schleifmaschinen. Ebenfalls kann man bei den Poliermaschinen schnell und einfach den Teller austauschen wenn gängige Teller vorhanden sind. Die Polierteller sind zu dem anders gepolstert als bei Schleifmaschinen.

    Rotationsmaschinen sind meist nur in geübten Händen schnell und sicher zu bedienen. Oft gibt es Probleme im Finishbereich was das hollogrammfreie arbeiten angeht. Je nach Lack kann das schon mal zu einem Problem werden. Aber auch beim Verkanten oder kantigen Übergängen an der Karosse ist durch den prinzipiell hohen Lackabtrag Vorsicht geboten.

    Der Umgang mit der Exzentermaschine mit Zwangsantrieb hingegen ist auch für den ungeübten Fahrzeugpfleger schnell und einfach zu erlernen. Ein hoher Lackabtrag ist schnell erlernt. Die günstigen Exzenter ohne Zwangsantrieb hingegen erfordern schon ein wenig Übung bis mit Ihnen hohe Lackabträge erzielt werden können. Für den Finishbereich sind Zwangsangetriebene und normale Exzenter auch leichter zu erlernen als Rotationsmaschinen. Es kann jedoch je nach Lack auch Probleme geben, wie sich die Polierpaste zerlegt. Je größer der Hub, desto wahrscheinlicher.
    Mehr zum Thema Polieren mit Exzentermaschine und mehr findet Ihr auf unserem Videokanal



    744 times viewed

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.