Hilfe & Tipps zu Problemen beim Gebrauch einer Rotationsmaschine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • War gerade dabei :baby:



      Den habe ich noch mehr oder weniger wegschleifen können



      die anderen 2 lagen auf einer Rundung, deswegen habe ich da meinen Versuch erst garnicht genutzt.


      Nun zu den Daten:

      - Flex PE 14-3 125

      - 3M Perfect-it III 120mm Polierstützteller M14

      - ca. 1500 u/min
      - 1 Kreuzstrich ohne Druck
      - Menzerne PF 2200

      - Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss Orange CCS Light Cutting Pad 139mm


      Noch was?

      Hat natürlich die Hose voll und gleich weiter mit der Exzenter gearbeitet. Spielte mit dem gedanken die Rotationsmaschine nochmal an den Türen zu verwenden, aber war mir doch irgendwo zu Risikoreich.

      Wie gesagt. Auf der Haube ohne Probleme mit gearbeitet.

      Klar Kunstoff wird schneller warm.

      Leider hab ich die Schleifspuren mit der Exzenter auch nicht zu 100% beseiteigen können.

    • Das sieht natürlich nicht gut aus...
      Aber versuchen wir mal das Ganze zu analysieren.

      Leon-Ryan wrote:

      Nun zu den Daten:

      Leon-Ryan wrote:

      - Flex PE 14-3 125

      Bisher alles im grünen Bereich.

      Leon-Ryan wrote:

      - 3M Perfect-it III 120mm Polierstützteller M14

      Leon-Ryan wrote:

      - ca. 1500 u/min
      - 1 Kreuzstrich ohne Druck
      - Menzerne PF 2200

      Politur okay, viel zu schnelle Geschwindigkeit!

      Leon-Ryan wrote:

      - Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss Orange CCS Light Cutting Pad 139mm

      Viel zu großes Pad in Verbindung mit der hohen Geschwindigkeit => viel Hitze

      D.h. Nächstes Mal kleineres Pad, Maschine auf Stufe 1, dann dürfte es klappen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 1876 mal editiert, zuletzt von »skally« (01. April 1988, 11:11)

    • Hallo Leon-Ryan,

      Skally meint wohl die 77mm-Pads. Ein Ministützteller ist sowieso im Sortiment zu empfehlen <&bn .

      Ich hätte bei deinem Lack ein weicheres Pad genommen. Eine andere Möglichkeit wäre die Nutzung von Wool Pads (z.B. von Lake Country), die Temperaturentwicklung ist deutlich geringer! Die höhere Schleifleistung ließe sich mit einer milderen Politur entgegenwirken.

      Gruß,
      Martin

    • Ich würde Kratzer bzw Schleifspuren sowieso immer mit einem Spotpad bearbeiten, weil du einfach gezielter Arbeiten kannst als mit einem großen Pad (Flächenschliff mal abgesehen :smb: ).

      Auch kann man für tiefere Schelifspuren bzw Kratzer auch mal ein Geschütz wie die FG400 hernehmen, wenn man am Lack schon schleifen muss wird eh genug Klarlack abgetragen, die Spuren sind oft schwer zu beseitigen je nach Lackhärte.

      Auch das Polieren mit einer Rotationsmaschine ist kein Hexenwerk, aber man sollte einfach keine Angst haben was kaputt zu machen, Kanten schön abkleben und Lackwärme prüfen, dann kann nix schief gehen T^

    • Mit einem SPotpad bezieht Ihr euch aber auf Kunstoffteile bzw wo man nicht gut ran kommt?!

      Weil sonst wird ja immer vom 3M Stützteller geschwärmt. Und da is man ja schneller mit einem 139er Pad durch als mit nem kleinen.

    • Mit einem SPotpad bezieht Ihr euch aber auf Kunstoffteile bzw wo man nicht gut ran kommt?!

      Weil sonst wird ja immer vom 3M Stützteller geschwärmt. Und da is man ja schneller mit einem 139er Pad durch als mit nem kleinen.

      Da hast du Recht.
      Der 3M Teller ist in seiner Größe fast konkurrenzlos.
      Die kleineren Pads sollte man natürlich auch mit kleineren Tellern fahren.
      Selbst bei grossen Kunststoffflächen poliere ich nicht mit dem grossen Pad, da die Hitzeentwicklung wirklich enorm ist.
      Dieser Beitrag wurde bereits 1876 mal editiert, zuletzt von »skally« (01. April 1988, 11:11)

    • Leon-Ryan wrote:

      - 1 Kreuzstrich ohne Druck


      Sorry aber das glaub ich bei den Bildern einfach nicht. Die 2200 ist wirklich eine feine Paste aber wenn du so wirklich überall gearbeitet hast wären die Kratzer nicht raus gegangen oder die Fehler nicht rein.

      Da hast du schon etwas gedrückt und den Teller hier und da nicht gerade gehalten. Wenns 3 mal passiert ist liegts auch nicht am Lackierer.

      Weniger drücken und schauen das der Teller gut aufliegt. Du hast ja schon erkannt das es an Kuststoff problematischer ist.

      Aber unterm strich ist es halt so das einem das imnmer passieren kann. Am besten eigentlich am eigenen oder an Mamas Auto. Je mehr autos man macht, desto höher die Wahrscheinlichkeit das es passiert. Kopf hoch! Kann man nicht vermeiden! ;)
    • Nabend,

      Ich habe vor kurzem das erste mal meine Rotationsmaschine angetestet, was auch die ersten Versuche mit einer Rotationsmaschine waren.

      Ich hab mich an einer Motorhaube ausgelassen, Octavia 1ZU.

      Maschine war eine Flex 602 VV mit ein 3M Teller, die Maschine hat ein Eigengewicht von guten 3kg + 150er OrangePad von Polierschwamm.info.
      1. 4-5 schnelle Kreuzstiche auf 50x50 + 2000er Menzerna ohne Druck.
      2. 1 Kreuzstrich auf 50x50 + 4000er Menzerna ohne Druck.

      Mit dem Ergebnis bin ich für das erste mal ganz zufrieden. Einige Kratzer gingen nicht raus, sollte ich mich an diese eher durch Druck und Pads herantasten oder eine schärfere Politur nehmen?


      Vorher:


      Nachher:

    • @Mopp

      Das Ergebnis für das erste mal ist doch schon ganz gut. Ich würde deine 4-5 schnellen Kreuzstriche etwas langsamer fahren und einen mittleren druck auf die Maschine ausüben und beim letzten Kreuzstrich den Druck ganz weg nehmen... Spricht das ganze läuft also wie folgt ab Politur verteilen 1 Kreuzstrich geringe Drehzahl(ca 600rpm) ohne Druck, dann einfahren auf einer etwas höheren Drehzahl(ca 900rpm) als beim verteilen und leichtem Druck(ca 2KG) ebenfalls 1 Kreuzstrich, 2 Kreuzstriche mit mittlerem Druck(ca 3-4KG) zum durcharbeiten der Politur bei angemessener Drehzahl(ca1200-1400rpm) und bei dem letzten Kreuzstrich fährst du die Politur aus und das ohne Druck bei kleiner Drehzahl(ca 800-900rpm).


      PS: Die Drehzahlangaben sind nur grobe Richtwerte und können am besten im Testspot ermittlet werden mit der Pad/politur Kombination und immer auf die Politurflaschen selbst gucken was der Hersteller sagt wo die optimale Verarbeitungsgeschwindigkeit liegt und beim durcharbeiten immer in diesem Bereich fahren, aber dennoch den Lack beobachten wie er sich verhält.

      Wie würdest du denn deine "schnelle" Fahrgeschwindigkeit der Maschine in cm/sek einschätzen?

    • Mopp wrote:


      1. 4-5 schnelle Kreuzstiche auf 50x50
      2. 1 Kreuzstrich auf 50x50



      40 x 40 wäre besser ;)

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Leichte Hologramme

      Da ich mich inzwischen mit der Exzentermaschine (Lupus 6100 Pro CPS) sehr wohl fühle und auch die meisten Sachen relativ gut klappen (habe inzwischen 3 komplette Autos damit gemacht sowie einige Bauteile als Versuchsobjekt missbraucht) habe ich mich die Tage mal an die Rotationsmaschine gewagt.

      Als Testobjekt diente eine Motorhaube vom Schrott ca. 4 Jahre alt - Audi brillantschwarz also unilack, in eigentlich ganz gutem Zustand. Ich dachte mir hier kann ich mich ein wenig austoben und kann nichts kaputt machen.

      Nun folgende Ausgangslage (habe die wichtigsten Daten immer fett markiert):

      Ich habe die Haube in etliche Spots (immer ca. 40x40cm) unterteilt um einfach mal alles zu versuchen. Ich habe folgende Kombinationen gewählt:
      (Maschine war dabei immer die Bosch GPO 14 CE Professional mit 3M Perfect it III 120mm Stützteller - es wurden immer neue Pads verwendet!)

      1 Spot: Lake Country Foamed Wool Buffing Pad mit der Menzerna PF2500 Politur. Einen Kreuzstrich ohne Druck mit 900 u/min zum verteilen (ca. 3-4cm/Sekunde). Danach bin ich 4 Durchgänge mit leichtem Druck (ca. 4-5kg) und einer Geschwindigkeit mit ca. 2-3cm/Sekunde gefahren dabei die Maschine auf 1.600 u/min gestellt. Im Anschluss noch einen Durchgang mit 2-3cm/Sekunde ohne Druck und ca. 1.200 u/min ausgefahren.
      Dabei ließ die Maschine sich sehr gut führen und "zickte" nicht. Im Anschluss habe ich den Spot kontrolliert und hatte doch einige sichtbare Hologramme drin, womit ich schon fast gerechnet hatte.

      2 Spot: Lake Country CCS Light Cutting Pad in orange mit der Menzerna PF2500 Politur. Vorgehensweise exakt gleich wie oben, allerdings bei verteilen etwas langsamer gefahren (ca. 2-3cm/Sekunde). Auch hier hatte ich im Anschluss leichte Hologramme im Lack, welche ich allerdings nur unter Zuhilfenahme meiner Taschenlampe im speziellen Winkel sehen konnte, aber da waren sie. :S

      3 Spot: Lake Country CCS Light Cutting Pad in orange mit der Menzerna SF4000 Politur. Vorgehensweise auch hier exakt wie oben, und auch hier hatte ich im Anschluss leichte Hologramme drin, ebenfalls nur im bestimmten Winkel sichtbar. :cursing:


      4 Spot:
      1. Lake Country CCS Light Cutting Pad in orange mit der Menzerna PF2500 Politur, Vorgehensweise wie oben - Hologramme leicht sichtbar.
      2. Lake Country CCS Light Cutting Pad in orange mit der Menzerna SF4000 Politur im Anschluss hinterher, Vorgehensweise auch hier wie oben. - Hologramme etwas weniger aber noch da.
      3. Lake Country CCS Light Cutting Pad in weiß mit dem Dodo Juice Lime Prime Cleanser gefahren, keine Veränderung der Hologramme. X(

      5 Spot:
      1. Lake Country Foamed Wool Buffing Pad mit der Menzerna PF2500 Politur, Vorgehensweise immer wie oben - Hologramme sichtbar.
      2. Lake Country CCS Light Cutting Pad in orange mit der Menzerna PF2500 Politur, Vorgehensweise wie oben - Hologramme leicht sichtbar.3. Rotweiß Pad in gelb mit der Menzerna SF4000 Politur im Anschluss hinterher, Vorgehensweise auch hier wie oben. - Hologramme weniger aber noch da. :baby: :baby:
      Man muss dazu sagen das die Hologramme wirklich nur leicht unter der Taschenlampe sichtbar sind, aber da sind. Leider kann ich keine Bilder anbieten da ich diese mit dem iPhone nicht richtig einfangen kann. :thdw:

      Ich habe mich mit der Maschine eigentlich immer sehr wohl gefühlt und hatte nie das Gefühl das die Maschine mich führt oder nicht kontrolliert ist.


      Nun meine abschließende Frage, wo könnte das Problem liegen? Warum bekomme ich die Hologramme nicht in den Griff? Ist an meiner Arbeitsweise grundsätzlich was verkehrt? Vielleicht hat mir jemand den ein oder anderen nützlichen Tip?


      Vielen Dank bereits fürs lesen und die Hilfe!!! :)_O

      Gruß Marcel
      "Wenn den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wenn ihn nur hörst, hast übersteuern" - Walter Röhrl
    • Bevor Du Zig Pads usw. änderst hättest mal deine Vorgehensweise ändern sollen und mehr variieren, ich tippe mal (da nicht dabei gewesen und es sich so natürlich nicht seriös lokalisieren lässt das Problem), auf zu hohe Drehzahl verbunden mit leicht verkanten

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Also das mit dem Verkanten habe ich ein paarmal gemerkt, und im Anschluss auch gleich gut gesehen. Die Pads habe ich ein wenig variiert, größtenteils habe ich jedoch das orangene Lake Country verwendet.

      Ich werde mal versuchen die Tage mich selber zu filmen, und mit der Drehzahl etwas zu spielen, vielleicht wirds ja besser.

      Danke schonmal für deine Hilfe und Tips!

      Gruß Marcel
      "Wenn den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wenn ihn nur hörst, hast übersteuern" - Walter Röhrl
    • einfach mehr variieren, hast ja viele Parameter die Du ändern kannst

      Habe es mal in den passenden Thread verschoben

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Rotationsmaschine + Farecla G3

      Hallo Beisammen,

      ich bin im Besitz einer Rotationspoliermaschine und bin am WE los und habe eine Produkte "drauflosgekauft"...ja ich weiss, gibt intelligenteres.

      Nun habe ich vor mir:

      Rotationsgeraeat mit 1000-3000prm

      Farecla Advanced G3 Liquid Compound
      Meguiars Ultimate Polish
      Meguiars NXT Tech Wax
      Meguiars Clay Kit.


      Nun, wie gesagt, erst kaufen, dann fragen ist nicht der schlauste Weg aber was solls.

      Mein Plan ist nun an sich wie folgt:


      Waschen
      Knete
      Farecla mit orangenem Pad
      Meguiars UP mit weissem Pad
      2 x Wachs

      Nun, da ich vorher nur per Hand poliert habe wollte ich nur mal sichergehen, dass die Vorgehensweise so "in ordnung" ist.

      Das Fahrzeug ist ein Alfa Romeo GT in Stromboli Grau.

      Sinn und Zweck der Politur ist an sich Auffrischung des Lackes und Wiederherstellung des Glanzes.

      *** @tektas: bitte keine Abkürzungen verwenden, siehe Forenregel. Danke. ***

      The post was edited 1 time, last by snoopy ().

    • Hast du Erfahrung im Umgan mit der Rotationsmaschine?

      Wenn nicht halte ich es für fahrlässig ein Auto so zu behandeln.

      Anderseits da Du erst kaufst und dann fragst würde ich doch einfach erstmal polieren und danach fragen wie Du die Hologramme wieder rauskriegst :-)

      Aber ohne das man das Fahrzeug kennt kann man nicht ernsthaft beurteilen was Sinn macht oder nicht...

      Grundsätzlich sollte man so wenig wie nötig vom Lack abtragen d. h. das mildeste Mittel wählen was reicht um den eigenen Anspruch an Glanz und Defektkorrektur zu befriedigen.

    • Wie du alles machen musst/kannst, könntest Du hier nachlesen.
      Somit hättest Du zumindest die theoretischen Informationen.
      Welche praktischen Fähigkeiten bei Dir vorhanden sind, könntest Du ja mal beschreiben. ;)

    • Moin und willkommen im Forum! Und wo wir schon davon sprechen, es wird gern gesehen, wenn man sich als erstes mal im Bereich "Neuvorstellungen", ähm, vorstellt :smb:
      Direkt mit einer Rotationsmaschine in die Welt der Maschinenpolitur einzusteigen, ist, sagen wir mal einfach, optimistisch. Mit einer Rotationsmaschine kann man im Gegensatz zu einer Excentermaschine sehr viel falsch machen.
      Außerdem solltest du dich auch so noch in der ganzen Thematik schlau machen, dann man fängt immer mit der mildesten Politur/Pad Kombination an und wird dann immer einen Schritt aggressiver.
      Die Politur die du gekauft hast, dient laut Beschreibung zur Enterfnung von 1500er Schleifspuren, dass ist schon ein ganz schön heftiges Kaliber.
      Bevor du loslegst, lies noch mal ein paar Abende hier im Forum und im Bereich Wissenswertes.


      P.S.: Ich erinner mich nicht mehr welches Meguiars NXT Wachs es war, aber eines davon enthält Silikone die den Lack durchdringen und eine Nachlackierung unmöglich machen(wurde von Mercedes-Benz extra geprüft). Da solltest du dich auch nochmal schlau machen.

      Gruß ;)
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.