Wie dick ist der Lack bzw. Klarlack?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Wie dick ist der Lack bzw. Klarlack?

      Hallo,

      konnte bis jetzt keine antwort finden, deswegen frage ich hier mal nach:
      Wie dick ist der Klarlack eigentlich, also wie oft könnte man ihn polieren bzw. mit feinschleifpaste bearbeiten bis man auf den Basislack kommt? Und wie merkt man das?

      MFG

      Strichmichel

    • Also das hängt ganz davon ab, welches Auto du fährst...welcher hersteller,bj., farbe, etc.
      So ist es relativ schwierig eine Aussage zu machen, die dir weiterhilft...

      Grüße

      Viele Grüße, Alex!

    • In meinen Augen kann dir darauf keiner eine exakte Antwort geben, weil jeder Hersteller, jedes Model ja sogar jedes Fahrzeug individuell sein kann. Abhängig von Baujahr etc, ergibt das immer wieder Toleranzen. Schätzungsweise gibt es bei jedem Hersteller für jeden Produktionszeitraum gewisse Grundparameter, aber wie schon gesagt spielen da viel zu viele Dinge ein Rolle. Gerade in Zeiten der Finanzkrise habe ich immer wieder gehört die Lackqualität bzw. Schichtdicke wird möglichst mininimiert (offiziell um den Verbrauch zu senken), inoffziell um Kosten einzusparen.

      Ich denke es ist das beste, wenn du mit deinen Auto zum Fachmann fährst und dich dort über die passende Lackstärke deines Autos (Baujahr, etc. mit angeben) informierst und dir das von einem Lackierer bestätigen läßt.

      Achso ja noch was: Den Klarlack holst du so schnell mit Politur nicht runter, selbst mit der Maschine nicht wenn man es richtig macht ;)

      mein blog: blog.subconcept.de


    • Hi,


      meist gibt es in der Gebrauchsanweisung von den PKW`s einen Abschnitt, Autopflege, dort wird meistens auch über den Lack, die Zusammensetzung und die Lack und Klarlackdicke geschrieben.


      Gruß Fred ;)
    • blackfox wrote:

      Sowas habe ich bei mir (Ford) noch nicht gesehen :(


      Sowas hab ich ja noch nie gesehn. Und ich hatte schon einige Handbücher in der Hand ;)

      Was sicher helfen würde wär mit einem Lackdickenmessgerät vorher/nachher Messungen zu machen. Aber die Dinger sind leider ganz schön teuer...
    • Im Handbuch habe ich sowas auch noch nicht gelesen. Was sollte ich auch mit der Information? Je nachdem, wie und wmoit ich den Lack bearbeite, ist der Abtrag vollkommen unterschiedlich. Ich müsste also auch noch wissen, wie hoch der Abtrag bei dem von mir verwendeten Mittel in Kombination mit dem verwendeten Pad in Kombination mit der verwendeten Maschine in Kombination mit dem aufgebrachten Druck in Kombination mit der Dauer der Anwendung...und so weiter und so fort. Die Einflussgrössen sind einfach zu vielfältig.

    • Strichmichel wrote:

      konnte bis jetzt keine antwort finden

      Einfach mal Schichtdicke in die Suche eingeben, dann findet man z.B. sowas:

      Putzmichel wrote:

      Standardbeispiel wäre:
      komplette Schichtdicke ca. 120µm
      davon Klarlack: ca. 30-45µm
      Basislack (Farbe): ca. 20-30µm
      Füller, Korrosionsschutz etc.: ca. 40-50µm


      BTW.... daß wegen der Finanzkrise der Lack angeblich dünner wird, halte ich für ein Gerücht.
    • Es hätte ja sein können, das jemand von euch an seinem fahrzeug schon soviel poliert und aufbereitet hat, das er bereits den klarlack weg geschliffen hat...
      Also kann ich an meinem 18 Jahre alten E30 Cabrio noch einige zeit polieren, ohne angst haben zu müssen?

      MFG

    • dass der Lack wegen der Finanzkrise dünner wird glaub ich auch nicht aber bei den neueren Baujahren ist er teilweise schon dünner. Die nötigen Stückzahlen, dass ich eine statistische Auswertung fahren könnte fehlen mir zwar auch :D aber Neufahrzeuge unter 100ym Gesamtschichtstärke hab ich schon gesehen, ich denke dann wird der Klarlack prozentual auch dünner sein. Ist natürlich von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

    • Tja ob das an der Finanzkrise liegt oder der Ersparnis für den Kunden (Sprit) kann sich jeder selbst ausmalen. Schaut man regelmäßig TV und ließt in einigen Foren kann man das immer wieder nachlesen/schauen.

      Schlussendlich läuft es aber daraus hinaus, dass man es nicht sagen kann wie dick der Lack ist.

      mein blog: blog.subconcept.de


    • Auf jeden Fall muß man heute öfter eine Haube lackieren lassen wegen Steinschlag. Somit hat der Autobauer wieder eine Zusatzeinnahme, treffen tut es ja so oder so den kleinen Mann 8o



      Gruß Fred ;)
    • Lackschichtstärken

      Hallo liebe Lackgemeinde,

      ja mal wieder eine interessante Fachfrage .... wie dick ist der Klarlack ?

      Antwort: sehr unterschiedlich , wie schon oft gesagt. hängt wirklich von Hersteller zu Hersteller ab. Auch die Lage der Fläche spielt da ne Rolle.
      Also Senkrechte Flächen oder Waagerechte Flächen ....

      In der Regel sind es aber 15 - 25 µm Trockenschichtstärke. Das reicht völlig um einige schleif und Polierversuche zu unternehmen bis man da hindurch poliert hat.
      1 X Anschleifen mit 2000er Naßschleifpapier und anschließendem Aufpolieren zerstört dabei ca. 3-5 µm . Na ja Ihr könnt ja mal ausrechnen wie lange Ihr an einem Einstieg braucht um die Schicht durchzuarbeiten .....
      Am dünnsten sind dabei innenliegende Flächen wie Einstiegr oder A- uB- und C-Säulen im Innenbereich da können 10µm schon das dickste sein

      Franky

      :D good Lack :D

      http://www.frank-reiher.de

      mit Sachverstand geht vieles einfacher
    • Hallo,
      ich war gerade dabei, das Infoblatt mit den Lackdicken in den Tiefen meiner Festplatte zu suchen, aber Tirola Bua war ein paar Minuten schneller _BEE
      Auch schön zu sehen, dass die Klarlackschicht von BMW zu den dicksten zählt T^

      Gruß
      Hendrik

    • @Tiroler Bua
      Vielen Dank für die kleine Info!

      Echt erstaunlich wie stark die Unterschiede sind, besonders zwischen VW min. 12 und BMW max. 62 um Klarlack. Hätte gedacht, dass die Hersteller mittlerweile sehr dicht beieinander liegen - falsch gedacht :negativ:

      Putzige Grüße ;)

      Björn

    • psaiko wrote:

      Und von wann sind die Daten?


      Bei dem Artikel handelt es sich um einen Abdruck aus der Zeitschrift "Automobil-Produktion" aus Juni 2004. Steht in der Fußzeile des Artikels. Ich würde einfach mal unterstellen, daß die Daten bei Drucklegung aktuell waren.

      Viele Grüße ;)

      Alexander

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.