Lake Country - CCS Polierpads

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Lake Country - CCS Polierpads

      HiHo ;)

      Hatte am Wochenende mal ausgiebig die Gelegenheit eins meiner Lake Country CCS Light Cutting Pads zu testen in diesem fall mit #80



      Man sieht in diesem bild schön das das System das sich Lake Country von diesen Pads verspricht tatsächlich funktioniert! Nähmlich das sich die Politur in den Vertiefungen Sammelt. Bei den Vertiefungen weiter links sieht man das sich die schon zum teil trockene Politur ein bischen in den Rändern der Vertiefungen ablagert.

      Bei der "Arbeit" mit diesem Pad (Excenter) hatte ich den Eindruck als ob sich dir Politur sehr schnell trocken arbeitet!

      Gruß Drizzto _Ho

    • Hi drizzto,

      hab ich da was nicht verstanden, einerseits schreibst du das die pads funktionieren wie sich Lake Country das verspricht(eine längere fahrzeit weg. der produktdepots) und im letzten satz schreibst du, das sich die politur sehr schnell trocken arbeitet, das ist doch ein wiederspruch oder?????

      gruß ;)
      heli

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • nein find ich nicht ich meinte weniger politur im pad mehr auf dem lack! :D

      Habe noch nie mit einem flachen pad ohne diese vertiefungen gearbeitet also ist die meinung das es sich schnell trocken fährt wohl eher subjektiv!

      Mache nur 2 X 10 cent große punkte auf das Pad kann sein das das relativ wenig ist ?(

    • Original von Drizzto
      nein find ich nicht ich meinte weniger politur im pad mehr auf dem lack! :D

      Habe noch nie mit einem flachen pad ohne diese vertiefungen gearbeitet also ist die meinung das es sich schnell trocken fährt wohl eher subjektiv!

      Mache nur 2 X 10 cent große punkte auf das Pad kann sein das das relativ wenig ist ?(


      hi,

      ich habs immer noch nicht ganz verstanden was du meinst, aber veilleicht meinen wir ja das gleiche

      Lake Country hat es sich jedenfalls so gedacht, das diese vertiefungen wie eine art depot (da dort die politur nicht in das pad eindringen kann, sondern immerwährend an den lack abgegeben wird)wirken und somit länger politur an den lack abgeben im gegensatz zu den glatten pads, bei denen die (z.t. überschüssige)politur sich mit der zeit ja im pad absetzt und somit schneller trocken wird,

      aber seis drum, hauptsache es erfüllt deine ansprüche und du bist zufrieden

      gruß ;)
      heli

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Die ganze Sache hat allerdings - wie immer - auch einen Haken.
      Wenn man mit brisanterem Material, z.B. oberhalb #83, Menzerna Intensive, 3M Fast Cut Plus etc. arbeitet, wo es auf punktgenaues Durcharbeiten ankommt, kann es nämlich vorkommen daß in diesen Vertiefungen noch quasi "unbenutztes" Material drinhängt, was dann während dem Ende eines Durchgangs freigegeben wird. Und da kann man's dann leider überhaupt nicht mehr brauchen. In dem Fall wirkt sich der ganze Spaß recht schnell kontraproduktiv aus. Wolken und Schlieren sind da keine Seltenheit. Man kann sich daran anpassen indem man durch gezieltes Variieren des Drucks das Material ein bisschen aus den Vertiefungen rausarbeitet. Dann funktioniert's in der Tat recht gut.
      Aber man muß sich eben ein bisschen umstellen.

    • Original von heli
      Original von Drizzto
      nein find ich nicht ich meinte weniger politur im pad mehr auf dem lack! :D

      Habe noch nie mit einem flachen pad ohne diese vertiefungen gearbeitet also ist die meinung das es sich schnell trocken fährt wohl eher subjektiv!

      Mache nur 2 X 10 cent große punkte auf das Pad kann sein das das relativ wenig ist ?(


      hi,

      ich habs immer noch nicht ganz verstanden was du meinst, aber veilleicht meinen wir ja das gleiche

      Lake Country hat es sich jedenfalls so gedacht, das diese vertiefungen wie eine art depot (da dort die politur nicht in das pad eindringen kann, sondern immerwährend an den lack abgegeben wird)wirken und somit länger politur an den lack abgeben im gegensatz zu den glatten pads, bei denen die (z.t. überschüssige)politur sich mit der zeit ja im pad absetzt und somit schneller trocken wird,

      aber seis drum, hauptsache es erfüllt deine ansprüche und du bist zufrieden

      gruß ;)
      heli



      Ja das meinte ich :D

      Drücke mich oft estwas umständlich aus :Bon

      @ Putzmichel

      Hab das auch schon gemerkt das wenn man fast fertig auf einmal weil man etwas zu fest gedrückt hat ein weißer streifen politur raus kommt. Seit dem nehme ich zum schluss nur noch das gewicht der maschine und drücke zu beginn etwas mehr! Kann man natürlich nicht immer machen aber so hat es bis jetzt ganz gut geklappt fand ich! Würd mich mal interessieren wie ein "Profi" mit so einem Pad arbeitet!

      Gruß Drizzto
    • zu diesen Pad's hab ich noch eine Frage, ich habe mir als erste Auswahl Light Cutting Pad, Polishing Pad und Finishing Pad bestellt.

      ist es richtig, wenn ich das Light Cutting Pad für die #83 und das Polishing Pad für die #82 verwende?

      diese Pads benützen nur sehr wenige hier im Forum, oder? Weil man findet eigentlich nichts darüber, denke ich werde die Meguiars auch mal probieren.

      The post was edited 1 time, last by benno ().

    • @benno

      Ist richtig.
      Die Light Cuts nutzt man gewöhnlich für etwas schärfere Polituren wie #83 oder ggfls. auch #80, bzw. bei Menz mit IP 3.02 oder ggfls. 106FA.
      Die weißen Polishing Pads sind ja etwas weicher als die Light cuts, da biste mit der #82 genau richtig. Manchmal auch mit der #80 zu nutzen. Gibt immer diverse Kombi-Möglichkeiten.

    • Original von Bulla2000
      @benno

      Ist richtig.
      Die Light Cuts nutzt man gewöhnlich für etwas schärfere Polituren wie #83 oder ggfls. auch #80, bzw. bei Menz mit IP 3.02 oder ggfls. 106FA.


      106FA und MG#80 mit einem Light Cutting Pad? Da hat ja das Pad mehr Biss als die Politur an sich. ?(
    • Original von Elton
      Original von Bulla2000
      @benno

      Ist richtig.
      Die Light Cuts nutzt man gewöhnlich für etwas schärfere Polituren wie #83 oder ggfls. auch #80, bzw. bei Menz mit IP 3.02 oder ggfls. 106FA.


      106FA und MG#80 mit einem Light Cutting Pad? Da hat ja das Pad mehr Biss als die Politur an sich. ?(


      hmm fand ich nicht ?( benutzt meistens #80 und light cutting. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren!
    • @Drizzto
      Klar kannst Du diese Kombi benutzen, kommt immer auf der Lack, die Maschine etc. pp. an. Nur ne Hochglanzpolitur und ein light cut Pad würden nicht zusammenpassen.
      Grundsätzlich verarbeitet man 106FA oder #80 mit einem Polishing Pad (z.B. Lake Country weiß). Aber ich habe beide Polituren mit Erfolg auch schon mit einem Light cut Pad verarbeitet. Der Kombinationsmöglichkeiten gibt es viele... :baby:

    • Original von Bulla2000
      @Drizzto
      Klar kannst Du diese Kombi benutzen, kommt immer auf der Lack, die Maschine etc. pp. an. Nur ne Hochglanzpolitur und ein light cut Pad würden nicht zusammenpassen.
      Grundsätzlich verarbeitet man 106FA oder #80 mit einem Polishing Pad (z.B. Lake Country weiß). Aber ich habe beide Polituren mit Erfolg auch schon mit einem Light cut Pad verarbeitet. Der Kombinationsmöglichkeiten gibt es viele... :baby:


      so Seh ich das auch :D
    • wer von euch hat den Vergleich von diesen Lake Country Pad's zu den von Meguiar's? Also ist mit diesen auch eine sehr gute Politur möglich?

      zum Hintergrund meiner Frage, ich polieren mit G220 und #83,#82 aber so richtig spurenfrei bekomm ichs noch nicht hin, liegts noch an meiner Technik oder an den Pad's?

    • Ich habe nur den Vergleich der Meguiars 8006 (polishing) Pads und der glatten Lake Country. Beide sind in etwa gleich gut, ich bemerke jedenfalls keine größeren Unterschiede. Was sind denn Deine Probleme genau?

    • Original von benno
      richtig spurenfrei bekomm ichs noch nicht hin, liegts noch an meiner Technik oder an den Pad's?

      An den Pads höchstwahrscheinlich nicht.
      Mit allen ordentlichen Pads sollte ein gutes Ergebnis möglich sein.
      Der Weg ist halt manchmal mit diesem oder jenem ein etwas anderer, aber am Ergebnis sollte es nicht festzustellen sein.
    • bei mir bleiben (unterm 500W Halogenstrahler) die Spuren von der #83 zurück, selbst nach ausgiebiger Politur mit #82.

      Ablauf sieht momentan so aus: erst die Politur verteilen (Stufe zwischen 1 u. 2) dann mit etwas Druck polieren (Stufe 4) am Schluß den Druck verringern. Pad's verwende ich Light Cutting Pad für die #83 und das Polishing Pad für die #82.

      Momentan sind folgende Fehler für mich denkbar:

      erstens glaube ich, dass ich die Politur nicht weitgenug durchpoliere (allerdings ging das beim letzten Versuch nicht, denn da bildeten sich vorher Klümpchen in der Politur, ich denke da hab ich zuviel Politur verwendet). Wie weit kann man mit der G220 die #83 durchpolieren? Also wirklich bis sie fast nicht mehr sichtbar ist?

      und ein zweiter Fehler könnte evtl. sein, dass ich die Polituren nicht stark genug geschüttelt habe (hab ich mir jetzt beim lesen im Forum gedacht)

      mein Problem steht jetzt wahrscheinlich im falschen Thread, vielleicht kann mir trotzdem jemand Tipps geben, kann das ganze auch mal versuchen zu fotografieren, obwohl das wahrscheinlich schwierig werden wird.

    • Nimm doch einfach mal ein bissl weniger Politur und mache aufs Pad ein paar Spritzer Trockenwäsche. Politur in der Menge zweier Punkte, so gr0ß wie 10 Cent Stücke reicht für ne Fläche von 40x40. Also ca. Angaben. Dann verteuilen und komplett durchpolieren, bis das weiße komplett verschwunden ist.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.