Wo liegt der Unterschied zwischen einem Wachs und einer Versiegelung?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

  • Wo liegt der Unterschied zwischen einem Wachs und einer Versiegelung?

    Der Hauptunterschied zwischen Wachsen und Versiegelungen liegt in deren jeweiliger Zusammensetzung mit Blick auf die Inhaltsstoffe.

    Während ein Wachs im klassischen Sinne natürliche Bestandteile wie Carnauba-Wachse unterschiedlichster Qualitäten beinhaltet, sind Versiegelungen mehrheitlich polymergestützt, also synthetisch aufgebaut. Hierdurch ergeben sich unter anderem folgende Unterschiede und Auswirkungen auf die erzielbaren Ergebnisse:

    Versiegelungen weisen eine höhere Oberflächendichte als Wachse aus. Dadurch sind diese in der Regel widerstandsfähiger als Wachse in Bezug auf mechanische Beanspruchungen, wie sie beispielsweise Waschanlagen darstellen. Weiterhin wird durch die höhere Oberflächendichte das Festsetzen von Schmutz und Insektenresten in der Versiegelung erschwert.

    Des Weiteren können synthetische Versiegelungen eine chemische Verbindung mit der Lackoberfläche eingehen, was eine stabile Anhaftung ermöglicht. Das typische Wachs hingegen "liegt" quasi lediglich auf der Lackoberfläche. Zudem ist der schichtweise Auftrag von Wachsen normaler Weise nur bedingt möglich, während eine polymergestützte Versiegelung theoretisch in unbegrenzter Anzahl schichtweise aufgebaut werden kann. Hieraus resultieren bei Versiegelungen Standzeiten, die denen von Wachsen überlegen sind.

    Schließlich unterscheiden sich Versiegelungen und Wachse auch in der erzielbaren Optik. Bis auf wenige Ausnahmen erreichen Versiegelungen nicht den Glanzgrad und den als "Wetlook" bezeichneten Nassglanz von auf Carnauba basierenden Wachsen. Ein Merkmal vieler Versiegelungen ist der harte, hoch reflektive Glanz und eine glasartige Lackoberfläche nach vollständigem Aushärten. Dem gegenüber weisen hochwertige Carnauba-Wachse einen weichen, ruhigen, Glanz mit einem weichen „Griff“ aus.

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Versiegelungen und Wachse miteinander kombiniert werden. Mehr dazu im entsprechenden FAQ-Eintrag.

    Grundsätzlich lässt sich Folgendes schlussfolgern:

    Aufgrund längerer Standzeiten und höherer Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung und äußere Einflüsse eignen sich Versiegelungen besonders für den durchschnittlichen Wagenpfleger und Vielfahrer, der lange Pflegeintervalle schätzt und auch mal eine Waschanlage aufsucht.

    Wer hingegen gesteigerten Wert auf maximalen Nass- und Tiefenglanz legt, seinen Wagen regelmäßig und vornehmlich von Hand wäscht, und auch bereit ist, kürzere Pflegeintervalle in Kauf zu nehmen, der greift zu einem guten Wachs.

    Was für beide Lackschutzarten gleichermaßen gilt:

    Die erzielbaren Ergebnisse werden vornehmlich von der Lackvorbereitung beeinflusst. Da beide Lackschutzarten über keine schleifmittelhaltigen oder lackreinigenden Inhaltsstoffe verfügen, können sie lediglich den beim Auftrag vorhandenen Lackzustand konservieren. In keinem Fall können damit Lackdefekte beseitigt werden.

    Glänzende Grüße,
    Senior

    Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.