[Audi TT] [Gyeon One] - Frischzellenkur nach 15 Jahren

    Damit wir unsere Webseite optimal für Sie gestalten und fortlaufend verbessern können, werden Daten z.B: Cookies erhoben. Details zur Datenerhebung entnehmen Sie dem Bereich Datenschutz. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • [Audi TT] [Gyeon One] - Frischzellenkur nach 15 Jahren



      Tag zusammen und willkommen zum ersten Show it off 2019!
      Über den Jahreswechsel stand die Aufbereitung eines recht gepflegten Audi TT in Brilliantrot auf dem Programm. Der Wagen ist BJ 2003, also Halbzeit für's H-Kennzeichen. Laufleistung sind ~145.000km.
      Der Wagen sollte poliert und dann mit Gyeon One geschützt werden, damit sich der Zustand die nächsten 15 Jahre so hält
      Für alle verwendeten Produkte könnt ihr den Spoiler öffnen.
      Spoiler anzeigen

      Außen:


      Waschen/Reinigen
      • Chemical Guys Hybrid V07 in Verbindung mit ValetPro Snow Foam Combo 2
      • ValetPro Citrus Pre-Wash 1:10
      • ValetPro Bilberry Safe Wheelcleaner 1:10
      • Shiny Garage D-Tox Flugrostentferner
      • Petzoldt's Spezial Gleit-Detailer und Spezial-Gleitmittel
      • Petzoldt's Magic Clean Weiß/Blau
      • ValetPro Glass Cleaner
      • Koch Chemie Quick & Shine
      • Koch Chemie Eulex und Eulex M
      Aufbereitung

      • Flex Polishflex PE 14-2 150 mit 3M Perfect-it III 120mm Stützteller und DODO JUICE Tallboy Mount 70mm, Menzerna Stützteller in 123mm/75mm
      • Rupes Nano iBrid Short Neck
      • Lupus 6100 Pro Plus 8mm CPS mit 125mm und 87,5mm Stützteller
      • Menzerna Heavy Cut Compound 400
      • Menzerna Medium Cut Polish 2400/2500
      • Menzerna Super Finish 3500
      • Menzerna Super Finsish Plus 3800
      • Koch Chemie Heavy Cut H8.02
      • Koch Chemie Anti-Hologramm M2.01
      • Petzoldt's Premium-Reininigungspolitur für Hand & Exzenter
      • Lake County Foamed Wool Buffing Pad in 3,5" und 5"
      • Lake Country Constant Pressure Hi-Gloss Orange Flat Cutting Pad in 4" und 5,5"
      • Menzerna Polierschwamm Medium gelb 80mm
      • Menzerna Polierschwamm Heavy Cut 150mm
      • Menzerna Polierschwamm Medium Cut 150mm
      • Menzerna Polierschwamm Soft Cut 150mm
      • Rupes BigFoot Wool-Pad blau Coarse 30-40mm und 50-65mm
      • Rupes BigFoot Polierschwamm Coarse blau 30-40mm und 50-70mm
      • Rupes BigFoot Polierschwamm Fine gelb 30-40mm und 50-65mm
      • Kovax Tolecut Trockenschleifset
      • Mirka Abralon Scheiben in K3000/K4000 in 34mm/77mm/150mm
      • Autosol Metal Polish
      • Gyeon Prep
      • Petzoldt's Kontrollreiniger
      Konservierung

      Hilfsmittel


      • 2x 5 Gallonen/20L Wascheimer mit Grit Guard, Washboard, Chemical Guys Dirt Trap und Gamma Seal Lid Deckel
      • 3,5 Gallonen/13,5L Wascheimer mit Grit Guard und Dirt Trap für die Felgen
      • Kärcher K5 Premium mit Heavy Duty Foam Lance
      • 2x50W LED-Strahler
      • Scangrip I-View
      • LEDmaxx Handlampe
      • Powerhand COB-LED Tageslichtlampe
      • Trotec BB-20
      • HPX Masking 4400 Tape Premium 6mm/15mm/19mm/25mm
      • ValetPro Large Sash Brush
      • ValetPro chemical resistant Brush
      • ValetPro Foam Detailing Brushes
      • Petztoldt's Schwellerbürste
      • ALCLEAR Felgenhandschuh
      • EZ Detail Brush / Daytona Speedmaster in klein und groß
      • Vikan Felgenbürste
      • ALCLEAR Waschhandschuh und Lupus Snow Wash Mitt
      • Petzoldt's Microfaser Waschhandschuh (ehem. FIX40)
      • Petzoldt's Microfaser Trockentuch extra weich
      • Lupus Buffing 380 Microfasertuch 40x40cm
      • Lupus Buffing 380 Edgeless Microfasertuch 40x40cm
      • Lupus Wave 500 Waffel Microfasertuch 40x40cm/90x60cm
      • Lupus Double Soft Touch 900 Microfasertuch 40x40cm
      • Petzoldt's Microfaser Glastuch 2.0
      • Destilliertes Wasser
      • Amazon Microfasertücher
      • Kirkland Microfasertücher


      Los geht's mit der Ausgangslage:












      Nicht groß verschmutzt. Nichts desto trotz, muss gründlich gewaschen werden. Erster Schritt: Schaumparty!
      Wir sind bei uns in der glücklichen Lage, dass das erlaubt ist, so lange das Abwasser nicht versickert und in die Kanalisation fließt.



      Und da hat der Snow Foam Combo 2 schon ordentlich Dreck gelöst:




      Während der Schaum weiter einwirkt, pinsel ich das erste mal die üblichen Ritzen vor.


      Auch das Shampoowasser wird schon mal vorbereitet, ein dicker Schuss Chemical Guys V07.


      Der Schaum ist jetzt soweit abgelaufen, wird abgekärchert und hat dabei gute Arbeit geleistet:






      Der Snow Foam Combo 2 hinterlässt übrigens solche Flecken:


      Warum? Keine Ahnung
      Die gehen aber ganz easy wieder weg
      Nächster Schritt, Felgenreinigung mit ValetPro Bilberry 1:10 und diversen Bürsten/Pinseln.




      Die neuen weißen chemieresistenten Pinsel von ValetPro sind richtig gut, reinigen viel besser als die alten blauen, dank aufgespleißter Fasern.


      Vikan Felgenbürste, richtig geiles Teil
      Als nächstes gibt's eine Dosis Citrus Pre-Wash für Reifen und alle üblichen "Drecknester"




      Halterung vom dachgepäckträger aufgeklappt, anlegen, zielen und abgedrückt


      Mit dem Pinsel bekommt der Dreck dann seinen (Un)-Gnadenschuss


      Auch in den vier Ringen hat er nichts mehr zu lachen


      Weiter geht es mit den Pneus. Dafür habe ich mir kürzlich beim schwedischen Möbelgiganten eine handliche Bürste für eine schmale Krone besorgt.


      Was geht den hier ab?







      Ich hätte vorher auf den Produktnamen gucken sollen: Billigå Kackdregg
      Mache ich halt mit dem dänischen Multitalent weiter...


      Jetzt gibt es eine Runde Flugrostentferner, Shiny Garage D-Tox. Super Preis, es ist ein super Sprühkopf von Canyon dabei, es stinkt deutlich weniger als Dragons Breath und funktioniert, was will man mehr


      An den Felgen gab's trotzdem nichts zu holen
      Aber am Heck...




      ...ist doch noch Blut geflossen.
      Vorwäsche und Felgenreinigung? Check.
      Nächster Schritt: Waschen


      Den Rest Combo 2 als Effektlackierung und zusätzliche Unterstützung rangeholt und Attacke!


      Aber ganz sanfte Attacke mit Petzoldt's Microfaserwaschhandschuh <&bn
      Nach dem waschen Kontrolle von Beading und Sheeting:


      Vom allerfeinsten :smb:
      Trocknen mit Petzoldt's Microfaser Trockentuch extra weich.


      Im Sommer reicht meist ein Trockentuch, bei knapp 10°C und hoher Luftfeuchte, braucht's zwei. Gibt nach der ersten Runde nämlich noch etwas nachzuarbeiten.


      Deshalb zahlt sich übrigens eine gute Vorwäsche aus:


      So sah das Wasser im Rinse-Eimer aus, nach dem kompletten Auto, inklusive Schweller
      Da ich fertig war mit den Wasserspielen, wurde in die Garage verlegt.
      Aber da wartete ein Problem auf mich:


      11° und 78% Luftfeuchte. Ideal zum Polieren
      Aber ich bin vorbereitet


      Entfeuchter und Heizlüfter angeschmissen und den ganzen Bock tiefer gelegt! Ne halt, der Karton hat damit doch gar nichts zu tun
      Als nächstes steht das Kneten auf dem Programm. Weiße MAGIC Clean, Gleitmittel und Lupus Wave 500 90x60cm zum trocken wischen.


      Für wen die weiße MAGIC Clean noch neu ist, dem lege ich an dieser Stelle die Testberichte von heli, Michael und mir ans Herz:
      Petzoldt´s Magic Clean bzw. Lackreinigungsknete (inkl. Diskussion zu Petzoldts usw. Gleitmitteln)
      Petzoldt´s Magic Clean bzw. Lackreinigungsknete (inkl. Diskussion zu Petzoldts usw. Gleitmitteln)
      Petzoldt´s Magic Clean bzw. Lackreinigungsknete (inkl. Diskussion zu Petzoldts usw. Gleitmitteln)






      Viel gibt es nicht zu holen, hauptsächlich Harz.


      Direkt trockenwischen, ich will die Luftfeuchtigkeit nicht unnötig in die Höhe treiben.
      Was ich an der weißen MAGIC Clean so schätze, ist ihr super Feedback an den Anwender. Heißt: Wenn die Knete "voll" ist oder die Kontamination zu stark ist, quittiert sie das durch ein etwas ruckeliges Gleitverhalten. So auch in diesem Fall, also eine etwas schärfere Waffe gewählt.






      Gab dann doch noch gut etwas zu holen, der Wechsel war also richtig
      Weiter geht es mit den Einstiegen, angetreten sind Koch Chemie Quick&Shine (Endkundenkonform heißt das AllroundQuickShine) und Amazon Microfasertücher.


      Viel zu holen gibt es nicht


      Aber einen Aufkleberrest gibt es. Der kann natürlich nicht bleiben.


      Aufkleber und Kosmetikpads in Klebstoffentferner tränken und warten.
      Wer die Wartezeit nutzen möchte kann hier etwas zum Thema Klebstoffentfernung lesen: Koch Chemie® EULEX usw.
      In der Zwischenzeit habe ich die anderen Einstiege/Kofferraumklappe etc. gereinigt.
      Damit ich mir bei solchen Aktionen nicht die Türen an der Wand anhaue, wird der selbstgebastelte Schutz eingesetzt:


      Wenn ihr sowas an den Kanten der Karosserie vorfindet, ist das ein deutliches Zeichen für eine Nachlackierung:


      War für mich jetzt keine Überraschung, ich wusste das an dem Fahrzeug ein Unfallschaden war.
      Im folgenden seht ihr das Ergebnis der Operation "Einstiege reinigen":


      Nichts wildes
      Auch der Aufkleber war mittlerweile entklebt.


      Tankdeckel bedarf auch einer groben Reinigung




      Mikrofasertücher setze ich bei sowas nicht mehr ein, Papiertuch und danach ab damit in die Tonne


      So muss das reichen. Vor allem der Ablauf ist wieder frei, da hatte sich etwas gesammelt. Herbst und so


      Wenn man schon mit dem Dreck zu tun hat, wird der Maschinenraum auch kurz auf Vordermann gebracht














      In diesem Fall reicht das, da muss man nicht draus essen können.
      An der Heckstoßstange sollte ein Kratzer von einem Einkaufswagen etwas aufgehübscht werden, also schauen wir mal




      Schritt 1: Etwas anrauhen und auskratzen


      Dann mit Isopropylalkohol entfetten




      Auf einem metallenen Bauteil solltet ihr euch natürlich auch Gedanken um Korrosion/Korrosionsschutz machen. Sonst blüht das in kürzester Zeit wieder auf.
      Material bereit gelegt:


      So ein Heckspoiler ist echt was feines. Ablage und Anpressdruck
      Der Lackstift war leider schon ziemlich zäh geworden, ich habe die letzten Reste rausgekratzt und mit etwas Nitro Verdünnung, nunja, verdünnt.


      Für das Malhörnchen aka Fluid Writer Pen reichte das nicht aus. Ansonsten ist so ein Ding Gold wert
      Ein Zahnstocher tut es aber auch bei kleineren Sachen. Es ist fast alles besser als die Pinsel von den Lackstiften.


      Das muss jetzt erstmal trocknen.
      Jetzt wird abgeklebt!
      Warum?


      Sowas wollen wir nicht
      Gibt's deshalb auch nicht!


      Vielleicht hatte der Lackierer auch einfach kein HPX Premium in 6mm
      Jetzt wird die Lackdicke gemessen. Grade wenn man ein Auto mit unklarer Vorgeschichte hat kann das sehr wichtig sein.


      Etwas mehr als normal, aber von Werk.
      So sieht dann nachlackiert+gespachtelt aus:


      Und so sieht es an den Einstiegen aus:


      Mit Ausnahme des nachlackierten Bauteils bewegte sich das Auto in einem Rahmen um ~150µm, also auf der etwas großzügigeren Seite.
      Schauen wir uns mal den entblößten Lack an.


      An dem Übergang vom nachlackierten Seitenteil zur Stoßstange hat der Lackierer beim polieren gleich mal etwas ausgedünnt.










      Obwohl der TT nur selten die Autobahn sieht, die Front hat in ihren 15 Jahren einige mineralische Angriffe und Insektenbestattungen über sich ergehen lassen müssen.


      Luftfeuchte und Temperatur waren mittlerweile auf einem ordentlichen Nivea Niveau angekommen.


      Jetzt wird also richtig losgelegt.
      Um es in den Worten der Audi Werbung zum Debüt des R8 zu sagen: "Vier Stunden Vorbereitung für diese eine Politur."


      Erster Versuch mit Menzerna 3800 auf dem "soften" Menzerna Pad, dass eigentlich gar nicht so soft ist
      Das ganze wurde verbunden durch den Menzerna Stützteller an die Flex montiert.
      Wenn man eine Hochglanzpaste gut durchfährt kann man damit einiges reißen, Waschstraßenkratzer kriegt man so meist zu ~90% raus.
      Klar, Audi- (und VAG ganz allgemein) Lacke sind bockhart, aber außer das sie hart sind zicken sie nicht rum.
      Also Testspot!


      Seht ihrs? Da versteckt sich doch was!



      Abgefahren
      Oder eher, durchgefahren.
      Schauen wir uns mal das Ergebnis an


      Aber Männermäßig, entfettet und mit Lampe!



      Ne, reicht nicht.
      Nächster Kanidat.
      Menzerna 2500 und Medium Pad.




      Polieren 007 - Die Kombination ist nicht genug
      Der nächste Geheimagent im Dienste seiner Majestät wurde dann Menzerna 2400 auf Lake Country Foamed Wool


      Und der erfüllte seine Mission!
      Als Kollateralschaden gab's dann aber Hologramme:




      Das Foamed Wool Dingen hat halt schon Biss, selbst mit Feinschleifpaste
      Aber keine Sorge, sowas geht mit Finishpolitur im Handumdrehen raus.
      Und genau das mache ich jetzt auch.
      Meine Hoffnung den TT einstufig zu polieren war damit geplatzt wie die Böller an Silvester






      So passt das
      Dachte ich da noch...



      Tipp zum Politur aufnehmen: Einen Streifen Politur der etwa dem Paddurchmesser entspricht auf das Bauteil, Maschine schräg anstellen, an machen und drüber. Zack, fertig. Verteilen und dann Drehzahl hoch.
      Nachdem ich die Haube abgezogen hatte, habe ich die Stoßstange gemacht. 50mm Rupes Wool Pad blau mit 12mm Exzenteraufsatz.




      Wo ich die kleine Maschine grade schon in den Pfoten hatte, habe ich direkt mal Spiegelkappe und A-Säule gemacht.




      Und geschmeidig die nachher Bilder vergessen
      Ich hatte mir wieder die Flex geschnappt und mit Dach und Tür weiter gemacht. Da ging mit der Menzerna 2400 aber nicht genug an Defekten raus und ich habe auf Koch Chemie Heavy Cut H8.02 wechseln müssen (Foamed Wool ist geblieben). Und auch wenn die Heavy Cut schon super ins Finish fährt, ist sie halt Schleifpaste durch und durch:


      Bis auf die Holos ist das Finish aber schon echt schön, ist genauso easy behoben wie bei der 2400er Menzerna.
      Guckst du:


      Ohne Finishpaste schon ok.
      Schleifspuren vom Lackierer...


      Jetzt musste der Akku vom Poliermaschinenfesthalter aufgeladen werden.
      Zum Glück ist der schnellladefähig


      Als nächstes ging es einem Kratzer am Schweller zu Leibe


      Nass mit P2000 anschleifen (3mm Hub). Das Wort Nasschleifen vermittelt bei solchen Schleifmitteln einen falschen Eindruck, es sollte eher feucht sein. Zu nass und es kommt wie beim Auto zu Aquaplaning, das Schleifmittel kann nicht richtig arbeiten.






      Hier seht ihr gut, dass eine Schleifblüte (wie jedes andere Schleifmittel auch), die Textur, aka, Orangenhaut auch entfernt. Wenn man das überpoliert oder großflächiger macht fällt das natürlich sehr auf, weil die Fläche deutlich stärker glänzt.
      Unter anderem deshalb benutze ich sehr gerne Mirka Abralon.


      Durch die Schaumstoffschicht entfernt es keine Orangenhaut, aber Defekte. In diesem Fall nutze ich P4000 (auch wieder nass) um das Schleifbild der Blüten aus dem ersten Schritt zu verfeinern. So spart man sich auch später Arbeit beim polieren.


      Hier erkennt ihr auch, was passiert wenn man das Schleifmittel zu lange nutzt. Man fängt sich "pig tails", also Kringelchen ein. Das passiert wenn sich tote Lackpartikel (oder Schmutz) im Schleifkorn einbetten. P4000 bei so einer keinen Schleifblüte da etwas harmloser, aber das Finish ist halt nicht richtig uniform, wie bei einer nicht ganz durchgefahrenen Politur. Bei gröberen Körnungen und größeren Schleifaktionen kann man sich damit richtig Ärger einfangen. Ich hatte Glück gehabt und es ist beim aufpolieren mit einem zweiten Durchgang rausgegangen, sonst hätte ich noch mal nacharbeiten müssen. Nächstes mal muss ich so eine Fläche also schon auf zwei Blüten verteilen
      Poliert habe ich dann mit Rupes Coarse Pad+Politur und 3mm Hubeinheit.




      Hier erkennt ihr (nach dem ersten Durchgang) warum ein zweiter notwendig wurde.
      Weiter geht's am Dach




      Nur Heavy Cut. Keine Exzenter, keine Finishpaste. Läuft.
      Stetig arbeiter ich mich nach achtern hin, da gibt es wieder Arbeit für die iBrid


      Menzerna Heavy Cut Compound 400 verteilt


      Und verarbeitet




      Kurz zurückdenken an damals, ihr erinnert euch noch an den Kratzer?


      Mit Kovax anschleifen


      Hier nervt der Block, also...


      ...Nasenbohrer benutzen.
      Und dann noch eine Runde Schleifpaste!






      Passt! Finish kommt ja noch.
      Einmal mit Schwung eine Handbremswende und ich komme auf der anderen Seite raus:




      Heavy Cut hologrammfrei mit geilem Finish, da war ich schon, ich will nicht sagen happy, aber ja doch.
      Hab gleich noch ein Foto gemacht


      Jetzt geht es wieder eine Etage nach oben zum Deckel.
      Menzerna 2400 auf 80mm Menzerna gelb, Flex.
      Vorher




      Na wie wird's?


      Gut wird's.
      A-Säule mit gelbem Rupes Pad, 12mm Hub und 2400.




      Direkt weiter mit der Spiegelkappe. Diesmal auch mit Nachherbild, versprochen!




      Weiter mit der Tür, habe es nochmal mit Menzerna 2400 auf Medium Menzerna Pad probiert.




      Joa, sind etwa genauso viele Defekte drin geblieben wie mit der Heavy Cut, aber ich brauche nicht mehr hinterher. Bleibt also so!




      Ja ok, doch wieder mit der 3800er hinterher
      Mittlerweile war ich einmal rum ums Auto und wieder an der Wagenfront angekommen:




      Allzu viel ist da nicht mehr zu machen. Man sollte ja auch im Kopf haben, dass man nicht auf biegen und brechen alles rausholzt, wenn Klarlack weg, dann weg. Was mit Schleifpaste und Fell nicht in einer Runde weg geht...
      Hat es sich quasi verdient zu bleiben
      Apropos Schleifpaste, ihre Spuren müssen jetzt wech!


      Ein frisches Pad braucht etwas mehr Politur. Die braucht man ja schließlich zum polieren
      Und am Ende kam dann das raus:


      Hhmmm, Zucker
      Für die "ist doch nur zugeschmiert!" Fraktion






      Weiter geht's. Paste verteilt.


      Paste durchfahren


      Und so sieht es dann durchgefahren aus:


      Gleichmäßig und glasig
      Also zieh ich mal das ganze Auto fix ab. Erstmal die Haube fertig machen.


      Bei solchen Rundungen empfiehlt es sich nicht einfach senkrecht zu arbeiten, sondern...


      Leicht schräg über die Karosserie zu gehen.


      Ohh ja, das passt
      Mit der iBrid noch die Front fertig machen:


      50mm Pad und 12mm Hub, gelbes Pad und Menzerna 2400.
      Für den nächsten Schritt die iBrid schnell umgebaut...


      Auf 30mm Teller und Rotation für...


      ...diese Stellen.
      Das war dann auch der Abschluss der Polieraktion. Die Defektkorrektur würde ich so bei 80 bis maximal 90% ansetzen, da ich die tieferen Kratzer drin gelassen habe.
      Jetzt bekommt ihr noch die obligatorische Klebebandkugel zu sehen.


      Autosol Metallpolitur und ein Mikrofasertuch für den Auspuff


      Aber...


      ...da geht nichts mehr außer etwas Verkrustungen entfernen
      Auftritt Koch Chemie ASC






      Jetzt geht es ans versiegeln. Gyeon Q² One und vorher mit Gyeon Q²M Prep entfetten.


      Geile Verpackungen
      Aber erstmal gründlich entfetten.


      Im ersten Schritt das Tuch richtig nass machen. Man kann auch einen flächigen Film auf das Bauteil sprühen, kurz bevor es anfängt zu laufen.


      Und genau wegen sowas ist es wichtig diesen Schritt gründlich zu machen:


      An den Kanten vom Klebeband hat sich Politur gesammelt.


      Wech
      Für das ganze Auto habe ich drei Tücher benutzt. Ich habe versucht euch einzufangen wie nass die sind, zum Vergleich habe ich ein trockenes Tuch unten links hingelegt.


      Sieht man aber trotzdem nicht
      Im zweiten Schritt wird noch mal eine komplette Runde ums Kfz gedreht, aber diesmal deutlich trockener, mit einem leicht feuchten Tuch.


      Erneut der klägliche Versuch euch einzufangen wie feucht die Tücher sind...
      Verbrauch vom Prep:


      Etwa 1/3 der 500ml Flasche. Bei diesem Schritt sollte man nicht sparen, sonst hält das Coating nachher nicht richtig, was grade bei so einem teureren und aufwendiger zu verarbeitenden Produkt echt doof ist.
      Schauen wir uns mal den Packungsinhalt vom One an:


      Packungsinhalt wie bei allen Gyeon Coatings. Vier Suede Tücher, Block, Coating, Cure, Anleitung, Pipette und glitzernder Sticker. Eine Atemmaske ist bei diesem Produkt nicht notwendig. Ein Blick ins Sicherheitsdatenblatt bestätigt das. Lösungsmittel ist beim One nämlich 2-Propanol, besser bekannt als Isopropylalkohol. Bei anderen Coatings ist auch gerne mal krebserregendes Tuluol enthalten, da sollte man entsprechenden Atemschutz verwenden. Eine einfache Partikelmaske (wie sie bei Gyeon früher mal dabei war) bringt da so viel, dass man sie auch gleich weglassen kann.
      Den Applikatorblock habe ich schon vorbereitet, mit einem alten Brotmesser die Seiten eingeschnitten und das Suede Tuch da eingeklemmt:


      Hält und sitzt stramm T^
      Als nächstes bereite ich meine Tücher zum abtragen vor. Es sind neue (einmal gewaschene) Mikrofasertücher von Kirkland. Die Tücher werden noch einmal ausgebreitet und auf Verschmutzung untersucht


      Sowas wird dann einfach rausgepickt.


      Nach dem Waschen mache ich das mit allen Tüchern. Außerdem streiche ich mit den Händen einmal über das komplette Tuch, da fühlt ihr Sachen, die ihr nie gesehen hättet T^
      Tücher bereit?


      Jop, los geht's!
      Vom Auftrag habe ich fast keine Bilder, das ist nebenbei nicht drin. Wer noch etwas mehr zum Gyeon One erfahren will und dem zweistufigen entfetten, der kann gerne mal ins anglo-amerikanische Nachbarforum reinschauen:
      autogeekonline.net/forum/2018-…oating-mike-phillips.html


      Erstmal das Suede Tuch sättigen. One hat es gerne wenn es etwas nasser aufgetragen wird.
      Die rechte Hälfte der Haube ist gemacht, lasst euch nicht von den unterschiedlichen Lichtfarben der Leuchtstoffröhren täuschen:


      Kein großer Unterschied zu erkennen :pardon


      So sieht das nasse One vor dem abnehmen aus. Ich habe es aufgetragen, den Applikator zur Seite gelegt und dann sofort in kreisenden Bewegungen großflächig und sorgfältig auspoliert.
      Das One lässt sich wirklich gut verarbeiten T^
      Nach der Benutzung sprühe ich die Tücher mit Isopropylalkohol ein und schmeiße sie in eine Tüte. Dann härtet das Coating nicht so aus. Im Anschluss werden die Tücher dann von Hand gewaschen und sind danach nur noch für Motorraum, etc.


      Insgesamt habe ich sechs Tücher genutzt. Gyeon selbst spricht von mindestens 2 pro Schicht. Ich habe aber für jede Sektion die ich bearbeitet habe eine frische Seite genommen.
      Verbrauch vom One:


      Ziemlich exakt die Hälfte der Flasche und somit auch von Gyeons Angabe.
      Über Nacht durfte das One schon mal etwas aushärten. Am nächsten morgen gab es dann eine Runde Cure




      Jetzt ist Endspurt. Verbleibende Arbeiten: Scheiben reinigen, Kunststoffe/Gummidichtungen pflegen und Reifen pflegen.




      Nicht mit Scheibenreiniger geizen, der soll ja schlielßlich reinigen <&bn
      Kunststoffe pflegen mit Koch Chemie Plast Star silikonfrei (Endkundenkonform: Nano Magic Plast care)


      Wenn wir schon in der Gyeon Produktlinie sind, dann auch für die Reifenpflege




      Heftiges Zeug, amtliches schwarz und starker Glanz. Glanz mag ich nicht, daher musste ich mit einem trockenen Tuch nachwischen.
      Und dann noch einmal kurz die Felgen mit Quick&Shine auf Vordermann gebracht


      Materialverbrauch:




      Die Pads kommen nach der Benutzung bei mir in einen Eimer mit Wasser und einem Schuss Petzoldt's Mikrofaserwaschmittel. Zusätzlich werden sie noch einmal gründlich mit selbigem in einer 1:20 Mischung eingesprüht. So bekommt man die Pads am Ende wieder fast wie neu hin T^
      Jetzt habt ihr euch Finishbilder verdient! Habe auch extra Sonne bestellt 8)






















      Nach gut 20 Stunden Aufbereitung und aufräumen für mich, sowie 203 Bildern für euch bleibt noch eins zu sagen: Ich glaub, ich seh' rot. :smb:
      Fragen, Anmerkungen, Kritik, Gedichte, Essays, haut alles raus :D


      In diesem Sinne, bis zum nächsten mal ;)

      Gruß ;)
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

    • ()!

      Carsten, da hast Du aber eine megamäßiges Show it Off raus gehauen T^

      Alles dabei, schleifen, Kratzer auffüllen, polieren, etc. T^

      Nun strahlt der rote TT wieder ordentlich :lvit:

      #0da^
    • Da ist der TT aber wieder hübsch geworden T^

      #0da^ fürs Teilen und das detaillierte Beschreiben der einzelnen Schritte. Super Nachvollziehbar wie Du vorgegangen bist :respekt:
      Den chemiresisten Pinsel von ValetPro muss ich auch noch besorgen :smb:

      Liebe Grüße Christian

      Über 70 Millionen Menschen in Deutschland können kein Plattdeutsch. Schreib Dich nicht ab, lern Plattdeutsch!
    • Vielen Dank für das ausführliche und informative Show It Off! #0da^
      Der TT ist wieder richtig schön geworden :)

      Genial wie du die Situation gelöst hast :respekt:

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Hallo Carsten,

      gratuliere zum 1ster Show it Off 2019 :]

      Da hast Dir echt viel Arbeit gemacht, sowohl beim TT als auch beim Bericht schreiben, schön detailiert, so kann jeder gut nachvollziehen was gemacht wurde T^ Auch amüsant geschrieben :smb:

      Schön auch das Du nicht ans Limit gegangen bis bei der Defektbeseitigung und dies so gut vermittelt hast.

      Auf dem 3tletzten Bild sieht es aus als ob an der Front, wo die Sonne reflektiert, ein Fleck wäre, ist aber wahrscheinlich nur ne Spiegelung 8)

      Und das obligatoriche Sonnebild T^T^

      Also beibt mir nur zu sagen #0da^ und :respekt: und ()!

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.