Koch Chemie® EULEX usw.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Vielen Dank, deckt sich mit meinen Erfahrungen mit dem Eulex ohne M - nicht nur gut für Aufkleber, ist auch ein super Tar&Glue Remover. Bin schon am Überlegen, ob ich ihn mit Xanthan ansetze, damit er dickflüssiger ist und langsamer abläuft.

      Wer sich fürs Eulex interessiert, sollte unbedingt auch nochmal den Vergleich von @The Stig's alpine cousin lesen. Hätt ichs mal vorher gemacht, wäre ich wohl auch gleich beim Eulex M gelandet.

    • Ich habe bei dem Eulex Kleberentferner festgestellt das, sobald es such verläuft den klarlack anlöst ?! Hatte es bei dem Hyundai i40 meiner Eltern probiert. Dort sollte die Typenbezeichjung weg, den restlichen kleber hatte ich dann mit eulex abgetupft wobei ein bisschen verlaufen ist, nach dem abwischen etwa 1min später habe ich diesen läufer im lack gesehen.

    • Malborex wrote:

      Absolut tolles Produkt, allerdings macht mir der Geruch sorgen und ein Microfasertuch riecht auch noch Tage nach der Nutzung nach dem Mittel.
      Ja, beim Eulex in geschlossenen Räumen ist der Geruch schon stark. Ein kurzer Blick ins Sicherheitsdatenblatt und man sieht: Atemschutzmaske Filtertyp A beim Überschreiten des zulässigen Grenzwerts am Arbeitsplatz. Das ist schon ein Hinweis, dass man darüber nachdenken sollte. Gleiches zeigt auch das GHS Piktogramm an. Man muss im Kopf haben: Eulex ist ein Profiprodukt, die Performance kommt nicht von ungefähr :pardon
      Coatings etc. sind da auch nicht besser oder schlechter, riechen nur weniger. Von daher: Wer mit Profirprodukten arbeitet, oder generell mehr mit Chemie arbeitet, sollte sich auch eine profesionellere Herangehensweise an den Arbeitsschutz haben T^
      Aus dem Mikrofasertuch bekommt man den Geruch auch nie wieder ganz raus. Solche Tücher von Hand mit Kernseife auswaschen (Handschuhe dabei nicht vergessen), oder halt Wegwerftücher benutzen.

      mick70 wrote:

      Vielen Dank, deckt sich mit meinen Erfahrungen mit dem Eulex ohne M - nicht nur gut für Aufkleber, ist auch ein super Tar&Glue Remover. Bin schon am Überlegen, ob ich ihn mit Xanthan ansetze, damit er dickflüssiger ist und langsamer abläuft.
      Ich würde auf keinen Fall irgendetwas mit so einem potenten chemischen Produkt mischen. Einfach anwenden wie angegeben, dann funktioniert das. Also nicht aufsprühen, sondern ins Tuch und dann damit wischen.

      Gruß ;)
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

    • New



      Koch Chemie Eulex.


      Ein Produkt, dass schon lange in keinem Aufbereitungskoffer mehr fehlen darf.
      Jedoch so unscheinbar, dass man nur selten darüber liest.


      Das soll sich jetzt ändern.


      Was gibt's über das Produkt zu sagen?


      - 1000ml Flasche
      - Mit Kinder-Sicherheitsverschluss
      - inkl. Dosierungshilfe


      Und es funktioniert einfach.



      Grund meines spontanen Berichts?
      Eine Lambretta BJ 1967, mit Kleberesten, vermutlich seit 1975 bestehend.
      Also kein alltäglicher Fall.

      Kann ja heiter werden...

      Habe mir schon das Schlimmste ausgemalt.
      Aber ein Versuch schadet nicht.


      Das Versuchskanninchen steht bereit und wartet auf die Behandlung.



      Verarbeitet wurde das Produkt folgendermaßen:

      - Kurzfloriges Tuch (in diesem Fall Lupus 380) genommen
      - Eulex auf das Tuch gegeben
      - gewischt.

      Ohne groß Einwirkzeit.



      Ein Spritzer auf das Tuch...



      Und an der linken Seite angefangen zu wischen.



      Beim ersten Wisch passierte noch nichts, allerdings war ich ganz erstaunt, was ich nach dem 2. Wisch sah... :shckd:


      Die Klebereste geben null Gegenwehr.
      Wahnsinn, was Eulex da hoc leistet, ohne Einwirkzeit oder ähnliches!



      Mal näher dran...



      Im Licht sieht man, keinerlei Reste vorhanden, alles sauber abgelöst 8)



      So sieht das Endergebnis aus:



      Im Licht sieht man natürlich noch, wo der Aufkleber saß.
      Aber das lässt sich zum späteren Zeitpunkt durch eine Politur beheben.


      Fazit:

      Ich bin immer wieder erstaunt, wie Koch Chemie das hinbekommt, bezahlbare Produkte mit so einer Klasse Wirkung herzustellen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 1876 mal editiert, zuletzt von »skally« (01. April 1988, 11:11)

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.