[Koch Chemie Polituren Programm]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • [Koch Chemie Polituren Programm]

      Hi Leute.....


      es ist wieder mal soweit, ein kleiner Test zur Koch Chemie Heavy Cut H8.02 geht online.....
      Die Koch Chemie Heavy Cut H8.02 ist einer der härteren Caliber und primär für den Einsatz an sehr verwitterten und defektbehafteten Lacken gedacht.
      Ebenfalls sind 1500er Anschliffe kein Thema.

      Fun Fakts:




      so, genug gesabbelt.....ab in die Garage :D







      was steht an..... E36, 24 Jahre alt, poliert....hmmmm noch nie... :smb:




      schon mal probehalber drauf halten....






      nice... :lvit:




      300 Glitzi Nass Schliff über dem Scheinwerfer....auch gut...




      Naja, der Wagen kam gewaschen, somit gab es nur eine Runde Meguiars D114...das spült auch die letzten Reste aus den Ritzen...




      Unter der Leuchtstoffröhre sieht der Lack dann so aus...




      klar, geht noch viel viel schlimmer....kann sich aber auf jedenfall sehen lassen....




      wir kneten den Lack einmal mit der Koch Chemie blau ab....




      alles bis zum Schweller eher Durchschnitt....




      an den Schwellern gabs dann etwas mehr zu holen...




      Abkleben nicht vergessen.....bei so alten Autos, mit ihren unlackierten Zierleisten, gehen gut paar Meter ins Land...




      ein erster Blick.... :lvit:

      • H8 - Heavy Cut, Schleifgrad 8
      • 02 - fortlaufende Versionsnummer
      • 8,5 - Schleifgrad
      • 5.0 - Glanzgrad
      • schwarzer Hintergrund - schwarzer Farbcode, Gruppe Lackbehandlung






      Zieh/Drück Verschluss, zerlegbar um ihn sehr schnell und einfach zu reinigen...




      so ziemlich alle Sprachen abgedeckt...




      Empfohlen wird ganz klar eine Rotationspoliermaschine, dazu ein Fell oder Pad, ihr habt die freie Auswahl... T^




      Keinerlei Kennzeichnungspflichtigen Inhaltsstoffe on Board T^ ...und das merkt man, die Paste riecht nach so gut wie nichts...




      hier noch einmal das Cut/Gloss Diagramm...




      die Pasten immer gut schütteln bevor ihr diese benutzt....




      flaches anleuchten....




      und direktes Licht...




      30er Pad und Rotaaufsatz auf die Rupes Ibrid geschnallt....




      Koch Chemie Buttermesser aus der Besteckschublade geholt...




      verteilen....




      Rupes Ibrid auf Stufe 5 (5000U/min)...




      Koch H8.02 verteilen....




      und dann durchfahren.... entweder geradlinig....




      oder als Schweißnaht...dürft ihr machen wie ihr wollt... :D




      Abtrag für so eine schwere Politur super easy...




      kommt schon mal gut.... T^






      läuft....




      hier mal ein kleiner "Vergleich"...




      Heckklappe, da geht sicher was...




      gelbes Koch Chemie Pad 150mm auf LHR18 Rupes Rotationsmaschine....




      viel hilft viel...war schon immer so...

      in dem Fall soll halt die Politur den Hauptteil der Arbeit erledigen...also drauf damit...

      an alle "das setzt aber das Pad so schnell zu mimimi".... dann nehmt halt ein neues wenn es soweit ist... nanu, so einfach.... :shckd:






      wichtig ist halt das ihr die Paste sauber durch fahrt.... sie muss glasig werden, dann ist man auf einem guten Weg...

      1200 U/Min und etwas Druck....dann läufts...




      wegwischen...absolut easy....









      sieht gut aus....




      kleiner Blender :smb: .... die Powerhand COB LED legt alles gnadenlos offen.... paar Hologramme bleiben bei solchen Pasten nicht aus...



      Szenenwechsel....




      Koch Chemie Heavy Cut H8.02 auf Buff and Shine Microfaserpad....



      Zwangsantrieb an....




      verteilen.....polieren....




      auf Exzenterbetrieb stellen....finishen...






      abnehmen...die Politur zerlegt sich bei dieser Methode nicht vollständig, Microfaserpads halt...




      die "Kontrolle ist besser" Fraktion noch schnell bedienen... :D




      die H8.02 ist halt gemacht für die Rotationspoliermaschine...




      hier das Polierbild nach Microfaser auf Zwangsexzenter....




      und hier nach Schaumstoffpad auf Rotationspoliermaschine...




      kleines 50/50 der Rotationsseite....




      ist das Pad gesättigt nehmt ihr natürlich weniger von der H8.02...




      hier nochmal der Vergleich, rechts nicht vollständig durch gefahrenen Heavy Cut und links sauber durchgefahren...




      weg gewischt und über das Ergebnis freuen...




      das Hardtop bedarf einer extra Behandlung...Bockhart im Gegensatz zum Blechkleid... kennt man ja von den Stoßstangen... :cursing:






      wir wechseln auf Kunstwolle...




      Politur auf 11 Uhr aufnehmen...




      verteilen, Drehzahl 1300 U/Min, Kante und los....




      abnehmen und fertig....






      Kratzer weg, Hologramme da....aber kein Problem, mit der Koch Chemie Antihologramm bekommt man das im Handumdrehen weg poliert...


      wir gehen noch einmal näher ran...






      läuft super....




      ihr erinnert euch an den 300er Glitzischliff...?




      ist Geschichte.... :lvit:








      hier am Kotflügel wieder auf ein Pad gewechselt...






      geht wirklich gut voran...





      der Unterschied ist schon gut sichtbar...















      und wie gesagt...wir hauen nicht alles raus...gibt nur den einen original Klarlack... T^















      hier könnt ihr super den Farbunterschied zwischen Metallstehwand und Kunststoffstoßstange sehen...Tageslichtlampe sei dank...




      Politur direkt auf die Stoßstange geben und auf 11 Uhr vom Pad aufnehmen lassen, dann ist die Politur auch dort im Pad wo sie gebraucht wird...






      durchfahren, mit wenig Drehzahl (ca. 900 U/Min) kaum Druck und sehr langsamen Vorschub...




      sehr gutes Ergebnis auch auf Kunststoff... T^









      Fazit:


      Ich habe ja nun schon ein paar Autos mit der Koch Chemie Heavy Cut H8.02 bearbeitet und bin immer wieder schwer begeistert. Nicht vom Cut, das können mittlerweile viele Pasten.
      Was die H8.02 so einzigartig macht ist die Kombination aus:

      • absolut einfachem abwischen vom Lack
      • sehr dünnflüssiger Konsistenz
      • totaler Geruchsneutralität
      • keine gefährlichen Inhaltsstoffe
      • sehr gutem Glanzgrad bei so viel Cut


      Also ich möchte nicht mehr darauf verzichten und freue mich das die Firma Koch Chemie die Entwicklung neuer und moderner Pasten stetig voran treibt. T^T^

      Wie es weiter geht mit dem Auto und wie man die Hologramme beseitigt, dazu dann mehr im nächsten Test zur Koch Chemie Antihologramm Politur M2.01...

      The post was edited 7 times, last by michaelp23 ().

    • Sehr sehr guter Bericht. Somit ist auch bei mir eine kleine Flasche Heavy Cut im Warenkorb gelandet. Auch wenn ich die nicht oft brauchen werde, so wie viele schreiben hab ich doch ein Anwendungsgebiet dafür rumstehen öq^öq^

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Koch Chemie ® Polituren für den gewerblichen Bereich.




      Hallo zusammen

      ich möchte euch die Polituren von Koch Chemie hier etwas näher vorstellen. Ich muss dabei versuchen das Ganze so gut wie möglich neutral zu halten, was mir schwer fallen wird. Mein Problem ist halt, ich bin so ziemlich verliebt bin in die Pasten.

      Alles begann eigentlich mit unserem Besuch bei Koch Chemie




      Irgendwie war ich immer an diesem Gebräu vorbei gekommen. Aber seit dem Besuch und dem ein oder anderen interessanten Gespräch ergab sich bei mir doch die Notwendigkeit das Ganze mal auszuprobieren. Die alte Antihologramm und auch die Feinschleifpasten fand ich nie so gut. Bei der alten Antihologramm war ich mir nie sicher das auch alles raus ging, und bei der alten Feinschleifpaste blieb mir viel zu viel drin.

      Außerdem funkionierte meinen anderen Polituren sehr gut. Also warum ein running System "changen" um es mal ganz cool zu verdenglischen. Damit mein Text hier auch gelesen wird.

      Dennoch, die Jungs von Koch Chemie zeigten da einiges Neues. Und damit meine ich nicht das umherwerfen von englischen Begriffen oder komischen Versprechen. Nein, es gab wirklich gute Infos.

      Also Los gehts:



      Zum einen wären das die (von vorn nach hinten)

      Koch Chemie Hochglanz-Antihologramm-Politur M2.01

      Koch Chemie Heavy Cut H8.02

      Koch Chemie Micro Cut & Finish P2.02

      Allgemein ist ja schon einiges dazu bekannt. Koch Chemie: Deutscher Hersteller mit vorbildlicher Beschriftung der Produkte und beispielhaften Materialdatenblättern. Alles da, was man braucht. Auch bei den gewerblichen Pasten!






      Optisch gehen die gewerblichen Produkte schon fast besser als manche Enthusiasten Verpackung. Könnte man sich Problemlos auch ins Wohnzimmer stellen :D Also wer's unbedingt mag.

      Aber fangen wir mal an mit der Koch Chemie Heavy Cut H8.02: koch-chemie.de/kcuProduktinfo/Heavy_Cut_H802_de.pdf

      Die Paste wäre meiner Meinung nach ein neues Produkt in der TOP-LIGA. Sicher können viele Hersteller grobe Pasten, die vielleicht auch den ein oder anderen "Profi" einen groben Abtrag suggerieren, weil sie ein wirklich grobes Schleifbild hinterlassen. Allerdings trennt sich die Spreu vom Weizen, wenn es darum geht, trotz einem guten Abtrag hinten raus auch ein gutes Finish zu erreichen Ich kenne viele Pasten die wenig Abtrag erreichen, und trotzdem ein grobes Schleifbild erreichen. Pasten mit viel Abtrag und einem groben Schleifbild. Aber nur wenige die einen hohen Abtrag haben und in Sachen Schleifbild, Glanz, Hologramm-Freiheit und übrig gebliebener vereinzelter großer Schleifkörper konstant gut bleiben. Und genau das bekommt man bei einer Flasche 8.02.


      Anwendung:

      Alles beim Alten, 4 Erbsengroße Kleckse auf ein Mittelhartes Pad.



      Und gut verteilen



      Standesgemäß natürlich mit dem "patentierten" Koch-Chemie-Politur-Verteiler :D

      Dann auf den Arbeitsbereich auftupfen und danach die Buckemethode durchfahren.



      1 Kreuzstrich verteilen 500 U/min und keinen Druck
      1 Kreuzstrich Reinfahren 800 U/min und wenig Druck
      2 -3 Kreuzstriche Verarbeiten 1200 U/min und normaler Druck
      2 Kreuzstriche Rausfahren, 800 Wenig Druck

      Funktioniert Klasse

      Beispielhaft zum Ergebnis sei dieses Bild. Entstanden auf einem 2009 Renault Koleos.



      Was sieht man da jetzt? Ja klar, Kratzer und keine Kratzer! Schön und fertig? Nein man sieht mehr. Wenn man genauer hinsieht!

      Wenn man richtig guckt, wird man feststellen, daß man gerade auf der korrigierten Seite ein paar ganz feine Kratzer sieht. Was ist das jetzt? Das sind die Kratzerchen, welche bei einem groben Schliff einfach entstehen. Denn die Primär-Körner sind nicht so fein, das sie keine Spuren hinterlassen. Natürlich hätte ich das auch anders fotografieren können. Nämlich so:



      Es geht mir aber genau darum. Was da zurückbleibt ist nämlich Spitze! Gerade weil es recht feine Spuren sind. lassen sich diese recht einfach beseitigen. Aber noch mal zurück



      Schaut euch mal mittig den tiefen Kratzer an. Alles was so Kreisrund um den Lichtkegel geht, ist Waschanlage und sieht immer böser aus, als es ist. Das geht mit den meisten Feinschleifpasten schon raus Aber der tiefe in der Mitte ist wirklich ein gutes Maß. Man sieht nämlich gut wie dieser korrigiert wurde und fast weg war.

      Für den Koleos ging das Prima, bzw reichte so. Erst recht wenn man bedenkt das gerade mal 2-3 Kreuzstriche beim eigentlichen Verarbeiten gefahren wurden.

      Und was kommt nach dem verarbeiten? Richtig das abwischen. Hier sei so viel gesagt. Ein Traum was die Verarbeitungszeit erheblich verkürzt. Denn mir persönlich ist die Abwischzeit bei einigen doch recht guten Feinschleif-und Schleifpasten erheblich zu lang. Mit einem Wisch ist hier alles weg.

      Das ganze funktioniert auch gut auf der Excenter. Hier mit Finischpad und 21mm Hub. Hier ein Scenic.





      und überhaupt bei eigentlich allen getesteten Lacken die ich unter dem Polierteller hatte:



      Zuverlässiger Partner



      Egal ob Rotationsmaschine oder Exzenter





      Und auch mit der Hand










      Bestens!

      Wie gesagt vom Abwischen her ebenfalls ein Traum.

      Der Geruch ist genau so kaum wahrnehmbar. Auch nach mehrstündiger Verarbeitung bleibt nichts störendes in der Luft.



      Weiter geht es mit der Koch Chemie Antihologramm-Politur M2.01: koch-chemie.de/kcuProduktinfo/…gramm-Politur_M201_de.pdf




      Diese Paste besticht ebenfalls durch ihr hohes Niveau an Abtrag im Vergleich zum Finish. Koch Chemie hat hier seine Hausaufgaben gemacht! Der Glanz ist auf obersten Niveau. Mit dem riesen Vorteil, dass mit einem Wisch fast alles weg ist. Das Tuch stockt nicht, und nach dem Tuch wenden ist der finale "Abwisch" wirklich keine Qual mehr.

      Messerscharfe Optik.



      Die Antihologramm wird dabei nicht nur mit feinen Hologrammen fertig, sondern auch mit den meisten Spuren einer Waschanlage wenn diese gut gewartet ist.




      Verarbeitung

      1 Kreuzstrich verteilen 500 U/min und keinen Druck
      1 Kreuzstrich Reinfahren 800 U/min und wenig Druck
      2 -3 Kreuzstriche Verarbeiten 1200 U/min und normaler Druck
      2 Kreuzstriche Rausfahren, 800 Wenig Druck








      Perfekt auch für die Glanzkunststoffteile.





      Vom Glanz her, ready to Wax!








      Also eigentlich ready for everything! Ganz erlich, die Paste ist ein Traum. Ich kenne weinig andere Hochglanzpolituren die so gut Spuren beseitigt, so glänzt und sich so klasse abwischen lässt. Gerade letzteres ist wirklich ein Traum, was ich sicher schon das ein oder andere mal gesagt habe. Das Tüpfelchen auf dem "i". Geruchslos und einfach zu verarbeiten. Ebenfalls egal ob auf Rotation und Exzenter.

      Vom Cut her genau so die neue Koch Chemie Micro Cut & Finish P2.02: koch-chemie.de/kcuProduktinfo/Micro_Cut_&_Finish_P202_de.pdf


      Die Paste im Vergleich zur Antihologramm M2.01 mit dem gleichen Abtragsvermögen ausgestattet aber mit einem "leichten" Wachs.





      Altagsspuren kein Problem






      Auch etwas stärkere Spuren:







      Um auch die letzten Zweifler zu beruigen. Es verdeckt nix. Isopropylalkohol/Wasser 50/50





      der Look bleibt!




      Sieht auch fertig klasse aus.





      Die Verarbeitung selbst ist ebenfalls wie die anderen Pasten auch relativ einfach. Eigentlich genau so.


      1 Kreuzstrich verteilen 500 U/min und keinen Druck
      1 Kreuzstrich Reinfahren 800 U/min und wenig Druck
      2 -3 Kreuzstriche Verarbeiten 1200 U/min und normaler Druck
      2 Kreuzstriche Rausfahren, 800 Wenig Druck

      Das Abwischen ein Traum. Und der Glanz wirklich klasse. Viel zu oft muss man da bei solchen Kombi Produkten ja Abstriche machen. Aber der Glanz kommt einem teuren Wachs sehr nahe. Viel mehr noch erzeugt es einen schönen Wetlook der sich wirklich sehen lassen kann. Von der Standzeit her je nach Benutzung des Fahrzeuges sollten bis 2 -3 Monate möglich sein. Danach ist das Ganze relativ schnell nachgelegt und man hat den frischen Wachslook erneut. Unauffällig im Geruch braucht es fast keine Ablüftzeit. Es funktioniert bis 10 Grad problemlos und lässt sich sehr sparsam verwenden.


      Fazit:
      Was bleibt abschließend zu sagen? Nun, ich finde es ist da wirklich ein gutes Politur-Programm auf die Beine gestellt worden. Der gewerbliche Aufbereiter profitiert von der guten Kombinierbarkeit der Produkte, dem geringen Materialeinsatz und der Zeitersparnis was gerade beim abwischen auffällt. Diesbezüglich gehören alle 3 Pasten zu den Spitzenreitern im Segment und Punkten dadurch auch extrem. Sie können eigentlich alles was andere Top Polierpasten können, nur lassen sie sich easy abwischen.

      Die Verarbeitung geht auch dem Ungeübten einfach von der Hand. Wer 4 oder 5 Autos im Jahr macht kann beruhigt bei den kleinen Gebinden a 250 ml bleiben. Die großen Gebinde lohnen sich bei den meisten erst bei deutlich mehr Fahrzeugen bzw. für den rein gewerblichen Bedarf.

      Alles in allem durfte ich euch endlich meine neuen Arbeitstiere vorstellen. Man selbst wird Älter die Produkte aber eher neuer und besser.

      In diesem Sinne. Viel Spaß beim ausprobieren.

      The post was edited 3 times, last by William ().

    • Super Beitrag Karsten.... T^

      Schreibst mir aus der Seele.....

      Das spiegelt auch meine Erfahrungen zu 100% wieder... Echt Hammer Pasten.

      Danke T^T^

    • DANKE @michaelp23 und @William fuer die Berichte! Und wieder was dazu gelernt - Politur auf den Lack und dann vom Pad auf 11 Uhr aufnehmen lassen - geil!

      Kann einer der die Heavy Cut benuetzt was dazu sagen, wie sie sich mit der Menzerna FG400 vergleicht? Und empfiehlt es sich wenn ich die Heavy Cut beabsichtige einzusetzen auch gleich die AntiHologramm zu ordern?

    • snIP3r wrote:

      Kann einer der die Heavy Cut benuetzt was dazu sagen, wie sie sich mit der Menzerna FG400 vergleicht? Und empfiehlt es sich wenn ich die Heavy Cut beabsichtige einzusetzen auch gleich die AntiHologramm zu ordern?
      Selber habe ich die Heavy Cut (noch) nicht in Benutzung, aber auf dem Workshop sagte Michael, dass die Koch Chemie öliger ist als die 400er Menzerna. Wäre also meine Wahl, wenn ich stark verwitterte Lacke habe von denen ich viele Rückstände im Pad erwarte. Außerdem hat die Heavy Cut H802 am Ende einen etwas höheren Glanzgrad(gemessen), zumindest laut einem schön ausführlichen Vergleichtest vom Forensic Detailing Channel:

      Gruß ;)
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

    • Es ist immer schwer einen Vergleich zwischen 2 Pasten darzustellen. Ohne dabei weit reichend auf die unterschiedlichen Verarbeitungen hinzuweisen. Tut man dies doch kommt man schnell zur Erkenntnis das man Äpfel mit Birnen vergleicht. Ebenfalls sollte man sich klar sein das es noch andere Maßstäbe gibt als das schleifbild.

      Jeder will immer einen stupiden Vergleich in dem man sieht „die hat mehr cut“ als die andere. Aber es kommt auf mehr an als nur das.

      Ich kann nur sagen das die Pasten alle samt von uns nicht so genutzt werden wie sie könnten. Jedes Mal verschiebt sich das Staub, cut, Finish und Verarbeitungranking. Pad hart Mittel oder Fell und wolle.

      Deshalb ist es schwer etwas wirklich ausführliches darzustellen ohne viel Gelaber (was ja nicht jedem videodreher gelingt)

      Ihr könnt aber davon ausgehen das koch zumindest jetzt sehr sehr ausgiebig prüft und vergleicht. Rausgekommen ist ein spectrum das für unsere Belange mehr als vorzüglich passt.

    • [Koch Chemie Anti Hologramm M2.01].

      Hallo ihr Pflegeverrückten.....



      hier nun endlich die Fortsetzung zu diesem Test hier...

      Es handelt sich dabei um die neue Koch Chemie Anti Hologramm Politur M2.01. Eine super Finishpolitur mit richtig Zug und einem Göttlichen Finish.


      Funfacts:




      wir gehen direkt rein ins Geschehen...




      da ist die Pulle....

      • M2 - Micro Schleifpolitur, Schleifgrad 2
      • 01 - Fortlaufende Versionsnummer
      • 2,5 - Schleifgrad
      • 9,0 - Glanzgrad
      • schwarzer Hintergrund - schwarzer Farbcode -- > Gruppe Lackbehandlung





      3000er Schliff, Hologramme, kleine Kratzer.....alles kein Thema

      die Anwendungsempfehlung ist schön geschrieben...bleiben eigentlich keine Fragen offen. T^





      wir haben hier das Finish der Koch Chemie Heavy Cut H8.02 nach dem Arbeitsgang...

      Defekte sind raus, leichte Hologramme und ein minimaler Grauschleier bleiben...




      mit ordentlich Licht sind solche Hologramme heutzutage super leicht aufzuspüren...




      auch hier... mit einer Cob LED Tageslichtlampe kein Problem... T^




      3mm Rupes Aufsatz.... etwas M2.01 drauf und los...




      so lange fahren bis ein transparenter Film entsteht....




      so sieht es aus wenn die Koch Chemie Anti Hologramm M2.01 durchgefahren ist...




      abnehmen... einfacher gehts echt nicht...




      links das Finish der Heavy Cut H8.02 und rechts die Anti Hologramm M2.01





      weils so geil war gleich nochmal.... :smb:




      durchfahren...abwischen...



      fertig...




      leider war die Blende etwas zu weit offen, daher verschwimmt der hintere Teil...

      ganz links oben der defekt behaftete Lack, mittig der Arbeitsdurchgang H8.02 und rechts unten der Finishgang M2.01....




      hier nochmal gut zu sehen links Heavy Cut H8.02 und rechts Anti Hologramm M2.01....




      wir wechseln auf ein grösseres Bauteil.... die Heckklappe...




      orangenes Koch Chemie Anti Hologramm Pad mit reichlich M2.01 drauf.... denkt dran, soll die Politur für euch arbeiten dann nehmt auch genug Politur...




      Zwangsbeatmung an... und los...

      wie poliert wird wisst wir....daher davon keine Bilder... :pardon




      transparenter Film... check...




      abwischen und fertig....




      links H8.02 Finish.... rechts M2.01




      läuft.... :lvit:




      T^




      das Hardtop nach einem Durchgang Wolle und Heavy Cut H8.02...




      ist das Pad gesättig nimmt man etwas weniger Politur....




      Zwangsbeatmung aus....die bracht man nicht immer....




      schöne Woll Spuren :smb: .... alle nur sehr oberflächlich und damit spielen zu entfernen...






      zack...5,5 mm und 900 Watt ohne Zwangsantrieb reichen halt locker aus....









      hier auf der Motorhaube wollte ich es mal wissen... :D




      Koch Chemie Anti Hologramm Pad auf die Rotationsmaschine geschnallt...




      die Koch Chemie M2.01 richtig durchgefahren... (1200 U/min)








      wenn das keine Ansage für eine Anti Hologramm Politur ist weiß ich auch nicht... :shckd:





      :lvit:T^


      nachfolgend noch ein paar 50/50.....











      Finish Kontrolle:














      nach der Folie wurde der Lack noch versiegelt und das sieht dann so aus....











      Was gibts zu sagen:

      Die Koch Anti Hologramm M2.01 läuft wie S@u.... Super Glanz, richtig Zug und das abwischen ist ein Traum. Eine völlig problemlose Paste mit
      welcher schnell und effektiv gearbeitet werden kann. So muss das sein. Der beste Glanz nützt nix wenn ich mir 10 Minuten einen Wolf wischen muss.
      Hier prescht Koch Chemie gnadenlos nach vorne und Benchmarkt. Danke T^

      Probiert die Paste einfach mal aus....ihr werdet begeistert sein.

      Danke fürs lesen
      Michael



      .

      The post was edited 2 times, last by michaelp23 ().

    • Danke @michaelp23. Ich kann das selbst nur bestätigen. Beide Pasten lassen sich wunderbar einfach abwischen. <&bn

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.