[Makita PO5000C] - Zwangsexzenter zuschaltbar.....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Der Vorteil ist dass DU beide Varianten in einer Maschine hast

      • reiner Excenter-Betrieb (ist ebenso angenehm zu führen wie alle anderen hochwertigen Excenter)
      • und eben den zuschaltbaren Zwangsantrieb für mehr "Schmackes" bei der Defektkorrektur
      klare Vorteile und auch der Preis und Qualität stimmen

      Die die die Maschine haben sind in der Regel begeistert und bereuen den Kauf nicht

      Steht aber auch schon zig mal hier im Thread :D

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Danke für die schnelle Antwort heli,

      sorry, für die Wiederholungen, aber irgendwie war mir das Ganze noch nicht ganz schlüssig - liegt wahrscheinlich daran, dass mir der Realitätsbezug fehlt, bin halt ein Greenhorn... :smb:
      Eine Frage vielleicht deswegen noch: Ich hätte mir das so vorgestellt, dass ich normal im zwangsfreien Exzenterbetrieb arbeite und bei Bedarf in den Zwangsmodus gehe (bei größeren Kratzern etc). Ist der Exzenterbetrieb mit seinen 5mm Hub dann von der Polierleistung vergleichbar mit den 15mm Maschinen?
      Oder arbeitet man eher immer im Zwangsmodus, der dann die vergleichbaren bzw. besseren Ergebnisse als die 15mm Maschinen erzielt und schaltet nur für das Finish in den Modus ohne Zwangsantrieb?

      Gruß, Philipp

    • philb wrote:

      Ist der Exzenterbetrieb mit seinen 5mm Hub dann von der Polierleistung vergleichbar mit den 15mm Maschinen?
      Oder arbeitet man eher immer im Zwangsmodus, der dann die vergleichbaren bzw. besseren Ergebnisse als die 15mm Maschinen erzielt und schaltet nur für das Finish in den Modus ohne Zwangsantrieb?
      Die Meisten die mit der Maschine arbeiten fahren die Politur erst im Zwangsmodus um den vollen Cut zu nutzen und dann schalten sie um um dann im reinen Exzentermodus zu finishen. Michael hat aber auch eindrucksvoll bewiesen dass diese Maschine auch im reinen Exzentermodus genug Biss hat!

      Auch ich hab die Erfahrung gemacht, dass diese Maschine optimal für den One Step Bereich ist um z.B. ne Medium Cut erst im Zwangsmodus ordentlich cutten zu lassen und dann im Exzentermodus die Paste ins Finish zu fahren.

      Aber wie bei allen Themen gilt... Probieren geht über studieren. Die, die diese Maschine haben sind voll begeistert und wollen sie wohl nicht mehr hergeben... aber ich glaube es wiederholt sich... :smb:

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Alles klar, ich glaube jetzt habe ich es auch verstanden...
      Jeder, der die Maschine hat, rührt seine Flex oder Rupes kaum noch an. :D Ich bestelle sie mal und teste - ich gebe dann Rückmeldung! Wobei die wahrscheinlich wieder nur eine Wiederholung ist! :smb:
      Trotzdem noch mal Danke für Eure Feedbacks!

    • philb wrote:

      Jeder, der die Maschine hat, rührt seine Flex oder Rupes kaum noch an
      Das stimmt so auch nicht ganz... ich hab meine LHR15 noch genauso im Einsatz wie die Makita. Nur für die verschiedenen Situationen nutze ich die Maschinen anders.

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Okay, also für weniger defekten Lack eher die LHR 15 und für die Härtefälle die Makita, verstehe ich das richtig? Wobei man mit der Makita natürlich auch alles machen kann... Für meine aktuelle Situation suche ich ja quasi die eierlegendewollmilchsau.

    • philb wrote:

      also für weniger defekten Lack eher die LHR 15 und für die Härtefälle die Makita, verstehe ich das richtig
      Nein, du kannst für beide Lacke beide Maschinen betreiben, nur hast du bei der Makita den Vorteil dass sie mit dem Zwangsantrieb im Cutbereich der LHR15 überlegen ist. Hat Michael ja schon geschrieben.
      Ich nutze die Makita für One Step Geschichten, 2 Durchgänge im Zwangsmodus und dann nochmal 2 ohne Zwangsantrieb.
      Die Rupes nutze ich meistens nur bei 2 stufigen Aufbereitungen, bei denen die Rotationsmaschine den Löwenanteil der Cutarbeit übernimmt. Danach macht die LHR15 den zweiten oder sogar den dritten Step.

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Alles klar. Ich merke schon, über kurz oder lang braucht man einfach alle Maschinen. :-)
      Ich werde jetzt mal mit der Makita starten - ich will vorerst nur OneStep-Sachen machen und brauche eben da etwas mehr Cut. Probieren geht über studieren. Hier kommt mir ja auch der Preis entgegen, da kann ich nicht so viel falsch machen.
      Zu einem späteren Zeitpunkt kann es dann noch mal eine Flex oder Rupes 15mm etc. werden. Danke nochmals!

    • Ouh, da muss ich wohl mal das gegenteilige berichten :S
      Ich erwische mich immer wieder dabei, dass die Makita im Regal liegen bleibt.

      Für mich ergibt sich der Vorteil nicht so unbedingt... Fahre momentan lieber mit der Rotationsmaschine, da ich da bei gefühlt selbem Handling den Cut deutlich besser steuern kann.

      Fürs Finish nehm ich bei "unproblematischen Sachen" dann auch die Rotationsmaschine mit weichem Pad und bei Zicken meine alte Lupus Exzenter, die einfach 10x angenehmer zu fahren ist als die
      Makita.

      Gruß

      Sebastian

    • @heli

      Meine Antwort war auch nicht unbedingt nur für philb :pardon

      Werde einfach mit der Maschine nicht warm und wollte das begründet wiedergeben.
      Prinzipiell ist die Maschine ja nicht schlecht, passt nur nicht für mich in einen stimmigen Arbeitsablauf.
    • PralleEule wrote:

      Ouh, da muss ich wohl mal das gegenteilige berichten :S
      Ich erwische mich immer wieder dabei, dass die Makita im Regal liegen bleibt.

      Für mich ergibt sich der Vorteil nicht so unbedingt... Fahre momentan lieber mit der Rotationsmaschine, da ich da bei gefühlt selbem Handling den Cut deutlich besser steuern kann.

      Fürs Finish nehm ich bei "unproblematischen Sachen" dann auch die Rotationsmaschine mit weichem Pad und bei Zicken meine alte Lupus Exzenter, die einfach 10x angenehmer zu fahren ist als die
      Makita.

      Gruß

      Sebastian
      Gerade was den Cut angeht stimme ich dir zu 100% zu. Das ist aber Markenunabhängig, eine Rotationsmaschine ist jeder Exzenter überlegen, was den Bereich betrifft.

      Pauschal lieber die Rotationsmaschine als eine Exzenter zu nutzen ist aber auch reine Einstellungssache. Ich bin ja auch überzeugter Rotationsmaschine-Nutzer aber ich verstehe auch jeden der lieber eine Exzenter nimmt, gerade als Anfänger oder bei dunklen Lacken bietet sich das ja auch an.

      Ich sehe das Haupteinsatzgebiet der Makita auch bei One-Step Geschichten oder bei Uni Lacken, da aufgrund des geringen Hubs kein Haze entsteht, wie bei der Rupes oder Flex.

      Aber das die Lupus 10x angenehmer zu fahren sein soll, wie die Makita musst du mir nochmal erklären!
      Ich hatte selbst jahrelang die Lupus und egal ob Rupes, Flex oder Makita alle drei lassen sich definitiv angenehmer fahren als die günstigen Pedanten. Oder meinst du im Zwangsmitnahme Modus? Da lässt sich die Makita teilweise wirklich schwieriger Händeln als eine reine Exzenter oder Rotationsmaschine. Gerade bei Autos mit vielen konkaven Stellen...
      Aber im reinen Exzenter Modus kann man sie mit einem Finger führen :smb:

      @philbIch kann die Makita jedem Anfänger ans Herz legen, sie kostet nur die Hälfte zur Rupes oder Flex und bietet gleichzeitig die Möglichkeit der Zwangsmitnahme um den Cut zu erhöhen.

      Rupes mag ich schon gar nicht mehr empfehlen, allein aufgrund meiner Erfahrungen mit der Qualität. Aber das ist ein anderes Thema... ;)
    • @Bloemi

      Ich meinte natürlich im Modus mit Zwangsrotation. Deswegen ist die einfache Exzenter auch 10x besser zu fahren. <&bn

      Da bei meiner Maschine der Teller im „freien“ Modus sehr schnell stehen bleibt, ergibt sich halt der Vorteil nicht. Meiner Meinung nach wird das finish auch nicht verbessert, wenn man den letzten Kreuzstrich ohne Zwangsrotation fährt, aber das ist ein anderes Thema...

      Gruß

      Sebastian
    • so ein Mix aus beidem...
      Ich habs bei den letzten Onesteps jetzt einfach immer so gehalten, dass ich 2 Striche auf Druck und Volldampf gefahren bin und einen ohne Druck auf Stufe 2 hinterher.
      Finish hat gepasst... wär ich im Exzentermodus nachgefahren, würd ich mal frech behaupten, hätts keinen Unterschied gemacht... ausser dass bei jeder Wölbung halt der Teller stehn geblieben wäre.
      Allerdings muss ich anmerken, dass sich die Maschine im Exzentermodus absolut himmlisch leicht bewegen lässt.

    • Matschgoman wrote:

      wär ich im Exzentermodus nachgefahren, würd ich mal frech behaupten, hätts keinen Unterschied gemacht...
      Da geh ich auch von aus ;)

      Die Stärken des reinen Exzenter Modus seh ich auch nur bei Problemlacken oder bei Uni-Schwarz, aufgrund des geringen Hubes. Aber ich denke das ist auch stark von der individuellen Arbeitsweise abhängig...
    • Bloemi wrote:

      nur bei Problemlacken oder bei Uni-Schwarz
      Mein derzeitiges Projekt wird im Moment zum Problemlack... azuritschwarz von BMW.

      Makita, grünes Rupes Pad und die Koch Chemie F6. 2 Kreuzstriche mit Zwangsantrieb, 2 ohne und siehe da... runde Schleifriefen... 8o Hier bleibt einem lieder nichts anderes übrig als nochmal 2-3 Kreuzstriche ohne Zwangsantrieb hinterherzufahren und/oder die Politur mit Antrieb komplett tot zu fahren.

      Selbst beim Abwischen entstehen dann aber ganz feine Wischkratzer. :thdw:

      Mein Feedback zur PO5000C ist durchweg positiv... Durchzug, Cut und Handling sind überragend. Egal auf welchem Lack, die Maschine macht durchweg einen guten Eindruck. Auch bei der Geschwindigkeit liegt sie ganz klar vor den Großhubexzentern. Gerade bei One Step Dingern... Erst Cutten, dann Finish. T^
      Der einzige negative Punkt ist und bleibt die Kabellänge... 4 Meter sind ein Witz... da hätte ich gerne die 9 Meter meiner Rupes LH19... :pardon

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Poliersepp wrote:

      Bloemi wrote:

      nur bei Problemlacken oder bei Uni-Schwarz
      Mein derzeitiges Projekt wird im Moment zum Problemlack... azuritschwarz von BMW.
      Makita, grünes Rupes Pad und die Koch Chemie F6. 2 Kreuzstriche mit Zwangsantrieb, 2 ohne und siehe da... runde Schleifriefen... 8o Hier bleibt einem lieder nichts anderes übrig als nochmal 2-3 Kreuzstriche ohne Zwangsantrieb hinterherzufahren und/oder die Politur mit Antrieb komplett tot zu fahren.

      Selbst beim Abwischen entstehen dann aber ganz feine Wischkratzer. :thdw:
      Versuch mal den Lack etwas kühler zu halten, also weniger Druck und geringere Stufe, vielleicht hilft es ja

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.