Werkstatteinrichtung - Druckluftsystem

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Werkstatteinrichtung - Druckluftsystem

      Hallo Leute.

      Vorweg: Ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich eine neues Thema eröffne, aber ich denke meine Frage bzw. die Diskussion die ich damit starten will geht doch noch in eine andere Richtung als die vorhanden zu Kompressor und Schlauchtrommel.

      Thema: Einrichtung einer Garage als Werkstatt mit Druckluft

      Ich werde im kommenden Jahr ein von uns gekauftes Eigenheim beziehen. Ich habe dort das Glück dass eine Doppelgarage dabei ist, welche über ein Satteldach verfügt. Und wie ihr euch vorstellen könnt und euch selbst kennt, rattert auch mein Gehirn seit Abschluss des Notarvertrags (und vorher) nur noch davon, wie ich denn die Garage einrichte, während meine Frau sich Gedanken um Böden macht :pardon
      Der durch das Satteldach vorhandene Dachboden bietet sich natürlich hervorragend an, einen Kompressor auf den Dachboden zu montieren, um das ganze sowohl aufgeräumter, als auch ruhiger und irgendwie "professionel" zu haben. Einen Kompressor habe ich mir schon ausgesucht, der sowohl den Anforderungen von Schlagschraubern, als auch denen des Tornadors genügen sollte. Nun kommt mein Plan hinsichtlich der weiteren Druckluftversorgung, und meine Fragen hierzu.

      1. Druckluftführung durch Schläuche

      Ich möchte die Druckluft vom DAchboden nach unten bringen über Schläuche, die ich in Kabelleerrohre verlege, damit diese geschützt und "starr aufgeräumt" sind. Ich entscheide mich bewusst gegen starre Kunststoffrohre oder eine Messingrohrlösung, da diese erheblich teurer und komplizierter zu verlegen (bzw. an Stoßstellen zu verbinden) sind.
      Nach Recherche in anderen Threads ergibt sich ein Innendurchmesser von 13mm, da dort von mindestens 12mm gesprochen wird.
      Nun habe ich 2 Möglichkeiten im Auge, einmal Meterware, einmal bereits vorgefertigte Länge. Habt ihr mit jeweils so etwas Erfahrung und gehe ich richtig in der Vermutung wenn mir die Meterwarenvariante hochwertiger erscheint?

      a) Quarzflex Gewebeschlauch 50m

      b) Germania Gewebeschlauch mit Kupplung, 30m

      c) Glatter Gewebeschlauch, Meterware

      2. Kupplungen / Zollgrößen

      In den verschiedenen Shops, tauchen immer wieder verschiedene Zollgrößen auf. 1/4, 1/2 etc.
      Jetzt ist es mir fast peinlich zu fragen, aber ist dies einfach nur eine Sache des "Systems", das heißt wenn ich viele Werkzeuge üblicherweise in einer Größe habe sollte ich alles auf dies setzen, oder ergibt sich ein tatsächlicher Unterschied im Anwendungsbereich Druck/Luftmenge?

      3. Ölversorgung / Wartungseinheit / Abscheider

      Werkzeuge wie der SChlagschrauber benötigen ja - soweit verstanden - Nebelölversorgung. Diese wird über eine entsprechende "Wartungseinheit" hergestellt und gibt der Luft Öl hinzu. Ist dies im Grundsatz so richtig? Und ist es schädlich wenn anschließend dieses System für Reifenauffüllung oder gar für den Tornador verwendet wird?
      Kann über solche Wartungseinheiten die Ölzugabe gestoppt werden?

      5. Sonstiges


      Ihr merkt - ich als Büromensch bin hier furchtbarer Laie. Habt ihr vielleicht noch Tipps, Anregungen oder Dinge auf die ich achten sollte bei meinen Planungen?
      Oder ist das alles weniger Wissenschaft und mehr "Passt scho"?


      Danke vielmals - und ich hoffe ich kann auch so manche Frage anderer User hiermit klären.

    • Hallo Ramac,
      deine geschriebenen starren Leitungen sind auch ziemlich teuer, nimmst du aber verzinktes Stahlrohr oder Kupferohr zum Pressen! (Verbindungstechnik sofort geklärt), kommst du dabei wesentlich günstiger bei weg und es ist professioneller als einen Schlauch durch das ganze Haus zu ziehen,der übrigens höhere Druckverluste durch das Raue Innere hat, als ein Rohr.
      Presswerkzeug kann man sich im Baumarkt oder beim freundlichen leihen. Eine 15er Leitung sollte da vollkommen reichen. Und selbst ein Laie, kann mit dieser Verbindungstechnik arbeiten!

    • Punkt 3.

      Bei mir läuft der Kompressor mit Ölschmierung, also hat er anscheinend auch etwas Öl in der Luft. Meinen Tornador benutze ich trotzdem so ohne Probleme. Schlagi auch.

      Ölabschneider brauchst erst beim Lackieren.

      Ich werde das Problem mit Schlauch und Kabel in meiner Garage über automatische Rollen, die an die Wand kommen, lösen.

    • mydmc wrote:

      Hallo Ramac,
      deine geschriebenen starren Leitungen sind auch ziemlich teuer, nimmst du aber verzinktes Stahlrohr oder Kupferohr zum Pressen! (Verbindungstechnik sofort geklärt), kommst du dabei wesentlich günstiger bei weg und es ist professioneller als einen Schlauch durch das ganze Haus zu ziehen,der übrigens höhere Druckverluste durch das Raue Innere hat, als ein Rohr.
      Presswerkzeug kann man sich im Baumarkt oder beim freundlichen leihen. Eine 15er Leitung sollte da vollkommen reichen. Und selbst ein Laie, kann mit dieser Verbindungstechnik arbeiten!
      Okay werd ich mir mal anschauen und fragen ob mein örtlicher Raiffeisenfachmarkt da was anbietet.
      Geht zwar nicht durchs ganze Haus sondern nur kurze Strecke von Dachboden der Garage zur Garage (3-5 Meter), aber sieht vielleicht auch professioneller aus.


      TORCA wrote:

      Punkt 3.

      Bei mir läuft der Kompressor mit Ölschmierung, also hat er anscheinend auch etwas Öl in der Luft. Meinen Tornador benutze ich trotzdem so ohne Probleme. Schlagi auch.

      Ölabschneider brauchst erst beim Lackieren.

      Ich werde das Problem mit Schlauch und Kabel in meiner Garage über automatische Rollen, die an die Wand kommen, lösen.
      Ja die automatische Rolle hab ich mir schon ausgesucht - kam in deinem Thread drauf wegen den 12mm Innendurchmesser. Wird wohl die "Große" von BGS werden.

      Der Schlagschrauber benötigt doch zusätzlich zur - nebenbei durch Motorbetrieb eventuell entstandenen Ölführung - eine Nebelölschmierung oder?

      Ich denke ich werde mich mal bei Aircraft umschauen.
    • Heute wird die große (12mm Innendurchmesser) montiert... Endlich mal. Bei meiner alten Rolle hatte ich einen Durchlauföler, bis er kaputt gegangen ist. Da ich mir nun aber auch einen Tornador geholt habe,
      verzichte ich darauf. Schlagschrauber etc. gehören geölt, das ist klar. Es genügt aber vor jeder Verwendung (z.B. am Anfang von 5 Reifenwechseln), mit einer kleinen Spritze o.Ä. unten ein paar Tropfen ÖL einzufüllen.

    • Cool, kannst ja dann berichten wenn du magst.

      Ich habe mich mit Kumpel unterhalten der in dem Bereich beruflich tätig ist (Techniker/Schlosser) und meinte selbst Sie in der Montage einer großen Industriefirma nutzen keine Ölgeschmierte Druckluft, da heutzutage die Standhaftigkeit der Werkzeuge das direkte Ölen vor der Benutzung einfach hergeben und die Filterung für Dinge die eben gerade kein Öl vertragen zu aufwändig wäre.

      Habe noch kurz drüber nachgedacht zwei Leitungsweg zu bauen, das heißt einen Ölhaltigen und einen - bis auf Nebenprodukte Ölfreien. Dies würde aber auch 2x BGS Trommeln erfordern, was ich beim besten Willen finanziell nicht der Regierung verkaufen kann.
      Ich denke ich werde mich für eine Kombieinheit mit Druckminderer und Wasserabscheider entscheiden, und die Ölung des SChlagschraubers direkt am Gerät vornehmen so wie beschrieben.

      Ihr habt mir wirklich schon sehr weitergeholfen! :)

    • Mal eine ganz anderer Gedankengang der hier wohl noch nicht berücksichtig worden ist:

      Das Dach der Garage ist wahrscheinlich ungedämmt - beim Kompressor fällt Kondensat / Kondenswasser an und im Winter friert das ganze dann schön ein ?


      Nur mal so am Rande...


      ...ich selbst würde das Schneider Druckluft Stecksystem in der Größe von 15-28 mm verwenden. Die Leitungen sind robust, aber in Gewisse Maße flexibel; dank Schneid- Klemm- Technik lässt sich jederzeit was ergänzen und das ganze lässt sich ebenfalls selbst verlegen.

      Bei der Idee mit Rohrleitungen und Co. hast immer das Problem, dass jedesmal jemanden brauchst der dir den Ganzen Käse verpresst.


      Das Schneider Stecksystem ist bei uns im Betrieb (Schreinerei mit Lackierkabine) schon gut 20 Jahre in Betrieb und die Möglichkeit das ganze einfach zu erweitern war schon ein paar mal echt nützlich.


      Hier auf der Schneider Homepage:

      schneider-airsystems.de/Produk…=sd_web_Stecksystem_15-28

      sind zwar nur die Rohre zu sehen, aber es gibt auch blaue Rohre als "Rollenware" welche in Gewissem Maße flexibel sind.



      Für den Einstieg solltest Du hiermit schon eine Ecke weit kommen:

      druckluft-fachhandel.de/Starte…O2CA2pubNsBxoC1O4QAvD_BwE



      Zum Thema Ölhaltige Druckluft - da macht euch mal keine Gedanken; sofern Ihr nicht damit lackiert habt Ihr im Normalfall bei unseren Anwendungen keine Probleme damit. Beim lackieren gäbe es halt Orangenhaut / Silikonkrater - da muss halt ein Filtersystem davor.

      ...wer sagt er kann nicht, der will nicht!

    • Ramac wrote:

      Cool, kannst ja dann berichten wenn du magst.

      Ich habe mich mit Kumpel unterhalten der in dem Bereich beruflich tätig ist (Techniker/Schlosser) und meinte selbst Sie in der Montage einer großen Industriefirma nutzen keine Ölgeschmierte Druckluft, da heutzutage die Standhaftigkeit der Werkzeuge das direkte Ölen vor der Benutzung einfach hergeben und die Filterung für Dinge die eben gerade kein Öl vertragen zu aufwändig wäre.

      Habe noch kurz drüber nachgedacht zwei Leitungsweg zu bauen, das heißt einen Ölhaltigen und einen - bis auf Nebenprodukte Ölfreien. Dies würde aber auch 2x BGS Trommeln erfordern, was ich beim besten Willen finanziell nicht der Regierung verkaufen kann.
      Ich denke ich werde mich für eine Kombieinheit mit Druckminderer und Wasserabscheider entscheiden, und die Ölung des SChlagschraubers direkt am Gerät vornehmen so wie beschrieben.

      Ihr habt mir wirklich schon sehr weitergeholfen! :)

      Ich habs in dem anderen Thread gepostet, mit zwei Bildern :-)
      Das mit dem Dach würde ich mir aber auch noch mal überlegen ... kommt ja auch auf die Garagen an. Die Kompressoren laufen halt schon sehr hart, wenn dann würde ich ihn dämpfen, z.B. auf RG120 Platten stellen. Ansonsten wackelt der immer jeden Staub von der Decke.
    • Also ich habe bei mir in der Halle auch einen Kompressor stehen und über verzinkte Stahlleitungen in 1/2" in der Halle verteilt. Müssten insgesamt knapp über 70m an Leitungen sein. Sind fast 600qm Hallenfläche die so mit Druckluft versorgt werden. Direkt am Ausgang vom Kompressor einen Wasserabscheider und dann nochmal einen Wasserabscheider mit Druckminderer, wo ich die Luft abnehme zum Aufbereiten und Lackieren. Der Kompressor steht selber aktuell noch in dem Teil wo geschraubt wird, aber der wird demnächst ins Lager umziehen.
      Ich habe leider keine Aktuellen Bilder auf'm Handy, wie es angeschlossen ist. Ich habe an den 1/2 Zoll Leitungen immer eine Kupplung eingeschraubt. Um den Wasserabscheider einzubinden in dem Teil, wo ich aufbereite habe ich ein kurzes Stück Schlauch mit ID12mm zum Wasserabscheider/ Druckminderer und vom Kompressor gehe ich auch mit einem Schlauch in die Leitung. Anschlüsse immer mit NW7,2, so kann man auch untereinader tauschen und zum Beispiel direkt aus der Leitung Luft nehmen ohne Druckminderer, außerdem kann man sojederzeit den Kompressor an einer beliebigen Stelle einbinden. Den Kessel entwässern wir regelmäßig, also so einmal alle 1-2Monate und es ist schon erstaunlich, was sich da ansammelt. Der Wasserabscheider filtert nur das in der Luft gebundene Wasser, also nicht denken man braucht nur den Wasserabscheider zu entleeren.
      Der Schlauchdurchmesser wird am ende eh durch die Kupplungsanschlüsse im Schlauch reduziert. Je dicker der Schlauch, desto unhandlicher ist er meistens auch. Die Tornador liegt vom Luftverbrauch auch ca. in dem Bereich einer Lackierpistole, da würde auch 9mm Innendurchmesser langen. Willst du allerdings einen Schlagschrauber betreiben würde ich dir 12mm empfehlen. Die gängiste Verbindergröße ist NW7,2 das reicht um für den Hausgebrauch alles zu betreiben, was das Herz begehrt. Ich glaube die Durchflussmenge bei 6bar und nw7,2 beträgt 1000l/min.

      Anbei noch 2 Bilder.





      Der Spiralschlauch war nur zum Testen ob der Wasserabscheider dicht ist, er wurde wie schon beschrieben durch einen mit 12mm ID ersetzt.

    • Danke für die große und ausführliche Hilfe.
      Ich habe mich für das Schneider Druckluftstecksystem entschieden. Werde das ganze mit einem Öl/Wasserabscheider ausstatten und keine Ölung verbauen. Diese erfolgt nur am Gerät selbst um nicht Schläuche etc unnötig zu verunreinigen.

      Wenn es was neues zwecks Einbau etc gibt, meld ich mich nochmal ;)

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.