Naßschliff oder: "Wenn's halt anders nicht mehr geht...."

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Was hier noch als Non-Plus-Ultra fungiert hätte, wäre eine Lackschicht-Dickenmessung vorher/nacher. Das würde vielleicht helfen eine bessere Aussage zu machen. Aber wenn der Klarlack erstmal durch ist, ist's bis zur Grundierung nicht mehr allzuweit. Sprich weniger als Klarlackdicke.

      Das letzte Auto ist immer ein Combi
    • Moin _BEE

      Hab mich nach dem Training ans eingemachte getraut 8)

      Vorher:







      Nachher:







      Bin sehr zufrieden, hab nämlich gedacht, das dewr kleine tiefe nicht zu beseitígen wäre, aber der Eindruck täuscht oft. Kratzer, von denen man glaubt, sie seinen tief, sind es manch mal nicht und andersherum..
      Was man auf dem Foto nicht sehen kann ist, das sich das Licht nicht so "glatt" bricht, wie es vorher war. Werde als nächstes, mit 3000er kurz nachschleifen und 1 Durchgang mit Megs #84 vor #83 machen.

    • Mit dem 3000 er komme ich persönlich überhaupt nicht zurecht.
      Es reißt mir richtig tiefe Schleifriefen rein, die ich dann nicht mehr weg poliert bekomme.

      Mit 2000 er ist alles super leicht....die Kratzer kann man super wegschleifen und polieren lässt es sich kinderleicht.

      Liegt an mir, aber ich persönlich verwende das 3000er nicht mehr.

      Habe immer mit ner Shampoolösung geschliffen, Papier ist von Nikken.


      LG

      Möge der heilige Ladedruck mit Euch sein......

    • Kein Denkfehler, sondern meine Erfahrung.
      Mir ist schon klar, dass es theoretisch anders sein müsste.
      Deswegen habe ich es mir damals ja gekauft.

      Feiner als 2000 braucht man eigentlich nicht

      Möge der heilige Ladedruck mit Euch sein......

    • cabrio79 wrote:

      Feiner als 2000 braucht man eigentlich nicht
      Also wenn man "nur"ein Exenter und #83 + hartes Pad hat und die Schleifspuren zu 100% beseitigen will, muss man sich schon was einfallen lassen.
      Entweder feineres Papier oder gröbere Paste. Hab die Spuren auch nach 6 Durchgängen nich ganz weg gekriegt. Nur damit kein falscher Eindruck entsteht, das Ergebnis ist schon super.
      Nur bei solchen Aktionen entwickelt man fast automatisch ein Drang nach absolutem Perfektionismus :D
    • Nagut.

      Beim Excenter kann ich mir das vorstellen..

      Ich komme einfach nicht mit dem 3000 er zurecht......obwohl ich äußerst vorsichtig bin.
      Schleife an einer Stelle 20 min lang mit dem 3000 er mit ganz wenig Druck und geschätzten 20 Liter Wasser :D

      Und trotzdem bekomme ich dann doch wieder tiefe Riefen hinein.

      Beim 2000 er passiert mir das gar nicht....funktioniert astrein. ;)


      Weiß auch nicht, was ich verkehrt mache.



      LG

      Möge der heilige Ladedruck mit Euch sein......

    • Hmm, also du meinst das sich da so stumpfe Riefen Riefen bilden beim schleifen?
      Das kenn ich eigentlich auch nur davon das man das Schleifpapier nicht oft genug ausspült. Dann setzen sich die Schliffreste punktförmig im Schleifpapier fest und verursachen dann diese Riefen. Je feiner das Papier ist umso eher kann das mal passieren.

      Da hilft nur mächtig viel ausspülen und mit dem Finger drüberwischen. In hartnäckigen Fällen hilft es auch das Schleifpapier mit der Schleifseite aufeinander ein wenig zu reiben um die Reste abzulösen. Dann sollte das eigentlich nicht mehr passieren.

      Wers nicht ausprobiert, weiß nicht was ihm um die Ohren geflogen wäre.

    • Bevor ich eine Poliermaschine hatte und dieses Forum gefunden habe. Habe ich ein paar Lackern über die Schulter geschaut und dann habe ich mir einfach mal 1500, 2000 und 2500er Nassschleifpapier geholt von meinem Teilehändler.

      Dann zuhause an einem ordentlichen Kratzer gemacht und dafür das ich anschließend mit einer Noname Politur und Hand das ganze beseitigt habe spricht entweder für den Lack meines Renaults oder für das Papier ;)

      Nassschleifen ist einfach geil! T^T^

      Grüße aus dem Norden Deutschlands

      Tim :cof

    • Tim wrote:

      Dann zuhause an einem ordentlichen Kratzer gemacht und dafür das ich anschließend mit einer Noname Politur und Hand das ganze beseitigt habe spricht entweder für den Lack meines Renaults oder für das Papier ;)

      Oder das Resultat genügt nur dir. Oder eine Mischung aus allem. Für ganz kleine stellen mag das sicher gehen, aber für so große Stellen nimt man ne maschine. Sonst rubbelst dich ja dumm und dämlich.
    • William wrote:

      Oder
      das Resultat genügt nur dir. Oder eine Mischung aus allem. Für ganz
      kleine stellen mag das sicher gehen, aber für so große Stellen nimt man
      ne maschine. Sonst rubbelst dich ja dumm und dämlich.


      Das mag sein, das es mir nur genügt. Was Lackbeurteilung so angeht bin ja ein kompletter Neuling!

      Grüße aus dem Norden Deutschlands

      Tim :cof

    • cabrio79 wrote:

      Obwohl ich schon sehr oft ausspüle.

      Wie polierst du die denn raus? Mit was
      Bekommst du die 2000der Spuren weg? ALso auch raus poliert?
      Vieleicht ganz blöde frage, aber...wie alt sind die einzelnen lackschichten?

      Was Lackbeurteilung so angeht bin ja ein kompletter Neuling!
      Das waren wir alle mal!

      Übrigens schicker 19 ner, wenn das deiner ist. Schade das du in deiner Vorstellung keine Fotos gepostet hast ;)
    • In dem Zusammenhang , möchte ich kurz mal was Anmerken .. Ich habe momentan ein "neues" Scheifpapier bzw. Schleifblock mir Kunststoffschleifpapier 2500/3000 ´er im "Test" ..der Vorteil dabei , es setzt sich ned so schnell zu und hat ne längere "Standzeit" als Papier ..ich kann also mehr Fläche/Defekte mit weniger Material bearbeiten .. Zum Frühjahr hin , werde ich das mal "bebildert" hier einstellen .. Link zum Produkt Klick

      Gruß Markus..

    • Hallo Markus, das hört sich ja interresant an Kovax Buflex Schleifblock mit 2500 und 3000.
      Werde ich mal im Früjahr testen, aber das dies sich nicht zusetzt glaube ich nicht, irgendwo muss ja das Material hin.
      Danke für den Tip.
      Gruß Daniel

    • Markus das mag ja sein das er sich net so schnell zusetzt aber im Lackierbetrieben bekommste das ding auch an sein Limit. Wir haben die Roten Schleifblöcke (Nr 13441) von 3M für die 2000er und 3000er Schleifblüten. Da komme ich wen der Lacker mal mist baut und ich gut dabei bin auf gut 20 - 35 Schleifstellen pro Blüte. Und die stellen sind nicht nur Punktuellgeschliffen. Find das ist unötige geldmache.
      Der Block kostet 11€ mit je 1x 2000er und 1x 3000er. Dann kostet ne 5er Packet 5,80€ davon brauchste mindesten von beiden eins.

      Bin der Meinung das ich da mit dem 3M System günstiger fahr auch wenn ich mehr Blüten verbrauche.

      Würd das teil aber gerne ein test mal unterziehen im Vollbetrieb ^xD#

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.