Naßschliff oder: "Wenn's halt anders nicht mehr geht...."

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Irgendjemand hat mir mitn Schraubenzieher oder Schlüssel "Löcher" in den Lack gehauen. Der hat jetzt paar Spitzen bekommen wo ich mir bei jedem Poliergang das Tuch aufreiße.

      Was für ne Körnung is den zu empfehlen ? 3000er oder noch feiner ?

      Danke

      Gruß Michael

      Dodo :lvit:

    • Hallo.

      Ich hab heute im Internet was gefunden über Naßschliff. Hir zeigt Mike von Mequiars wie man richtig schleift! Es lohnt sich die Videos anzuschauen.

      Video 1: youtube.com/watch?v=6f8EQNVxxbw&mode=related&search=

      Video 2: youtube.com/watch?v=38L3UQxXuQA&mode=related&search=

      Video 3: youtube.com/watch?v=zwEyZw-qLPk&mode=related&search=

      Video 4: youtube.com/watch?v=hJPIwCgJwPw&mode=related&search=

      Video 5: youtube.com/watch?v=IfVhG-j3CGQ&mode=related&search=

      Viel Spaß beim schauen
      Stefan

      The post was edited 1 time, last by Panzerwels ().

    • Danke für die Links!

      Was ich verwunderlich fand:

      1. Der Typ hat echt viel Politur für die Spots verwendet! Soviel benutze ich noch nicht mal auf einer doppelt so großen Fläche! Kein Wunder dass es bei ihm nie staubt!

      2. er fuhr mit der Roationsmaschine relativ schnell über den Lack und nicht im Kreuzstrich - dies nur bei der DA Maschine?!?

      Aber trotzdem sehr informativ. Mir fällt gerade ein, dass ich die kaputte Tür von meinem Polo nicht hätte wegwerfen sollen. Wäre als Testspot gutgewesen zum größflächigen naßschleifen gut gewesen! - ich glaube da muss mein Dach bald mal partiell herhalten. Da sind noch einige tiefe Sachen von früheren Waschmaschinenbesuchen drin!

      Schönen Gruß
      Philipp

    • lol, da kommt mir was bekannt vor..

      :baby:

      ich hab das auto übernommen, war ein frauenauto mit nem großem und trägen hund und naja, die spuren seht ihr ja.

      der innenraum sah fast genau so aus, jedoch kann ich da bis auf wenige ausnahmen alles selbst machen.

      deine Anleitung ist sogar für einen Laien sehr verständlich, jedoch werde ich mein Problem professionel machen lassen. Gibt mehrere Kratzer..

      Images
      • stoussstang.jpg

        79.07 kB, 640×480, viewed 439 times
    • Hallo,

      das Cut 1.5 ist ja eine grobe Schleifpaste denke ich mal oder? Könnte man da auch eine ander Schleifpaste nehmen oder sind die dann zu schwach um die Nassschleifspuren weg zu bekommen?

      MFG. Ralf Westrich

    • Hallo Ralf!

      Es muß natürlich nicht zwingend die ChemicalGuys sein. Geht natürlich auch mit den vergleichbaren Produkten vom Meguiars, 3M, Menzerna & Co.

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • RW Schleifpaste ist auch eine Möglichkeit. Ob´s allerdings gleich so ein Klopper sein muss, kommt drauf an, wieviel geschliffen wurde. Konnte auch schon mit MG #83 leichte 2500er-Schleifspuren in den Griff kriegen...

      Nur um Missverständnissen vorzubeugen: Die Schleifspuren bedürfen in jedem Falle einer maschinellen Nacharbeit, wenn´s korrekt gemacht werden soll.

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • Sehr brauchbare Anleitung, und so ausführlich, herzlichen Dank dafür! _BEE

      Am Corsa habe ich da auch genau eine Stelle, wo ich das ausprobieren werde, doch vorher gibts einige Teile vom Schrott.
      Da ich ja noch nie mit einer Maschine gearbeitet habe, wollte ich mir auch zum Testen des Polier-Verfahrens Teile vom Schrott besorgen.

      Astra H OPC - Spahirschwarz
      Corsa C - Lichtsilber

    • Man hier gibt´s ja wirklich super informative Threads. Wenn mir jemand früher erzählt hätte, man könne mit Schleifpapier einen Autolack schleifen und dann wieder auf Originalglanz polieren, hätt ich ihn für verrückt erklärt. Aber gut zu wissen, dass es diese Möglichkeit gibt. Gerade die Ladekante wie in in diesem Beitrag ist natürlich ein gut geeignete Stelle dafür.

      Auch die Videos sind klasse.

      Gruß
      Patrick

    • Hallo,

      denke nicht das man es so Pauschal beantworten kann, der eine drückt mehr auf der andere weniger usw. usw usw. einfach langsam rantesten

      gruß ;)
      heli

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Moin.

      Hab heute mal das Naßschleifen geübt. So ne Zweitstoßstange ist schon was feines :D

      Werkzeuge/Material waren:

      CES DAS 6 Exenterpolierer
      76mm Teller
      Harte und weiche Pads, 3M und noname
      Meguiars #82 und 83
      2000er Schleifpapier von 3M

      Der Toyota Celica Lack ist recht weich.Als Info nebenbei.

      Zuerst brauchte ich ein paar Kratzer. :smb:
      Hab folglich mit einem Schlüssel 3 sehr stumpfe "Kratzer" gemacht. Leicht, mittel und stark, wobei man dabei schon fast garnicht mehr von Kratzer, sondern eher vom eingedrückten Klarlack sprechen konnte.
      Weitere 3 scharfe hab ich mit einer Scheere gebastelt, ebenfalls leicht, mittel und stark.

      Nachdem ich die Anleitung auf Seite 1 ca.5x gelesen hab, bin ich ja gut informiert.Also los gehts.

      Nach ca. 2min. Schleifen mit leichtem Druck, ist der leichte, scharfe Kratzer zu 80% und der stumpfe, leichte Kratzer zu 50% verschwunden.
      Nach weiteren 2min. waren beide vollständig verschwunden. Beide mitteltiefen waren zu weniger als 50% weg.
      Die 2 tiefen waren zu weniger als 20-30% weg.

      An der Stelle hab aufgehört zu schleifen, dachte nämlich gute 4 Minuten auf einer Flächen von ca. 20qcm wären so langsam das Maximum.
      Lag ich damit richtig, oder hätt ich noch weiter machen können?
      Das ist eh die Frage die ich mir stelle, wann weiß ich das jetzt das Limit erreicht ist?

      Danach kam die Maschine mit hartem Pad und #83 zum Einsatz.
      4 Durchgänge später hatte ich die Spuren des Schleifens fast raus.
      Fast raus, denn unter GENAUSTEM hinsehen konnte man teilweise erkennen, das sich das Licht anders im Lack bricht. Mit anderen Worten, es waren trotz 4 langer Durchgänge, noch Schleifspuren zu erkennen.
      Werd die Tage weiterüben und ein weiteren Arbeitsschritt hinzufügen und mit 3000er nachschleifen, bevor ich poliere.

      Jedenfalls danke für die Anleitung von Seite 1 T^

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.