Polierschwämme anfeuchten? - Vorteile / Nachteile...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Polierschwämme anfeuchten? - Vorteile / Nachteile...

      Hallo,

      wenn Pads zu hart sind gibt´s einige Aufbereiter die die Pads anfeuchten, zB bei einem Lackreiniger. Jdenfalls habe ich den Tipp von Petzoldts bekommen. Funktioniert das? Oder sogar den Lack anfeuchten. Wollte den Golf meiner Freundin mit Lackreiniger bearbeiten, da die Vorbesitzer ihn immer mit diesem Jahrmarktszeug beschmiert haben... Und nun sieht er ganz scheckig aus.

      Viele Grüße aus´m hohen Norden

    • RE: Schon mal davon gehört

      Jo, das funktioniert. Allgemein werden harte Pads im Laufe des Polierens durch die Politur eh etwas weicher, weil Politur flüssig... Ob man diesen Effekt durch Anfeuchten noch beschleunigen möchte, hängt davon ab, was man mit dem Pad erreichen möchte. Also wenn ich zu einem harten (und damit meine ich die wirklichen harten) greife, hat das meist seine Gründe. In diesem Falle kann ich kein beschleunnigtes Durchweichen brauchen, da dann auch die Abtragleistung abnimmt. Wenn ich mir weniger Abtragleistung wünsche, nehme ich lieber ein weicheres Pad...
      Aaaaaber jetzt mal ein Vorteil: Sollte man eine Politur nutzen, die dem Anwender nicht genügend Arbeitszeit läßt (also daß sie trocknet bevor man sie durchpoliert hat), kann man durch das Anfeuchten die Laufzeit etwas verlängern. Unter diesem Aspekt bringt das Anfeuchten wieder einen Vorteil mit sich...

      Noch ein theoretischer Vorteil:
      Wenn man eine Rotationsmaschine verwendet, kann man durch das Anfeuchten theoretisch die Oberflächentemperatur des Lackes beim Polieren reduzieren. Somit wird dann das Risiko von Verbrennungen reduziert. Hat nur einen kleinen Nachteil: Die ganze Geschichte spritzt dann noch heftiger als sie das eh schon beim Rotationspolieren tut.

      Letztendlich kann man sagen:
      Entscheidung über das Anfeuchten obliegt dem angestrebten Ziel und den Eigenschaften der Politur. Zusätzlich ist es oftmals eine Frage des persönlichen Geschmacks und Polierstils. Manch einer arbeitet lieber mit angefeuchteten und manch einer lieber mit trocknen Pads. Ich fahre aus oben genannten Gründen lieber die Trockenschiene und weil ich die angewendete Politur nicht wirklich verdünnen möchte. Der Hersteller denkt sich ja nun doch etwas bei der Wahl der Konsistenz seiner Polituren. Zumal sich manche Polituren für das Befeuchten beim Auspolieren rächen... Bin kein Fan von diesem Rumgeschmiere. Aber in bestimmten höchstseltenen Ausnahmen, wie oben geschrieben, kommt es dann doch vor, daß ich mit etwas MG#34 Final Inspection befeuchte.

      Meine bescheidene Meinung: Wenn unbedingt angefeuchtet werden muß, dann am besten mit einer Trockenwäsche a la MG#34 Final Inspection oder was es sonst noch so gibt. Dann kann man beim Rotationspolieren die Gleitmittel der Trockenwäsche effektiver nutzen als wenn man nur stinknormales Wasser zum Befeuchten nutzt.

      Wir hatten das Thema auch schonmal irgendwo hier durch, aber ich finde den Thread nicht mehr. Würde sagen, daß wir diesen Thread jetzt explizit dem Thema "Befeuchtung" widmen.

    • Was beim Befeuchten passiert, scheint zum Teil wohl auch Produktabhängig zu sein. Zaino schreibt auf seiner Seite folgendes:

      "Tip: If more "bite" is desired, you can mist a slight amount of clean water (from a spray bottle) while using Z-PC Fusion. The water will interfere with the buffers that encapsulate the abrasives and will produce a slightly stronger result. Water can also be used to minimize dusting when using a machine buffer (random orbital or rotary)."

      Sieht für mich so aus, als würde ich bei Z-PC mit Wasser genau den gegenteiligen Effekt erzielen.

      Frank

    • ja, das habe ich auch gehört

      Hallo,

      das es mit einigen Polituren und Wasser Probleme gibt habe ich schon gelesen. Aber wie sieht es bei Lackreinigern aus? Wenn Ihr etwas von Mischa Berghoff gelesen habt, da wird in einigen Fällen sogar die nasse Lackreinigung empfohlen. Na gut, ist sicher eine riesen Schweinerei als ungeübter... Aber Petzolt´s sagte, einweichen, mit hoher Drehlzahl das Wasser herausschleudern... Also nur eine gewisse Restfeuchte...

      Gruß aus´m hohen Norden

    • Anfeuchten der Polierpads......

      Da treffen sich wieder alle Philosophen dieser Welt...... :rolleyes:

      Wenn, dann nur im Rotationsbetrieb, mit harten und nagelneuen Pads.
      Dann aber auch nicht mit Wasser, sondern mit einem Hauch #34.

      Wie gesagt..... wenn überhaupt! Ich glaub ich kann die Versuche an einer Hand abzählen bisher. Könnte mich auch nicht wirklich dran erinnern ob das überhaupt jemals was gebracht hätte. Der Effekt an sich ist diskussionswürdig.
      Irgendwo zerbrechen sich studierte Chemiker den Kopf über die Rezeptur von diesen schönen Produkten und Hänschen Meier von nebenan mischt Wasser drunter........ naja. 8o

    • Original geschrieben von jfk
      Hallo,

      nicht lachen, aber was ist mit einem Hauch 34 gemeint?

      Gruß aus´m hohen Norden


      Aber in bestimmten höchstseltenen Ausnahmen, wie oben geschrieben, kommt es dann doch vor, daß ich mit etwas MG#34 Final Inspection befeuchte.


      Ist eine Trockenwäsche aus dem Meguiars-Sortiment... Klick
    • Original von jfk
      puh,

      ist aber ja auch einen Reinigungs mittel, wer weiß wie das dann mit dem Lackreiniger reagiert???

      Grüße aus´m hohen Norden


      Moin,

      wenn man Michels Rat berücksichtigt, und wirklich nur einen Hauch vom #34 nimmt, dann gibts gar keine Probleme. Hab ich gestern erst getestet.

      Gruß
      der Karsten
    • Es reagiert wie ein ganz normale Trockenwäsche und durch die reibungsmindernden Gleitstoffe allemal besser als reines Wasser. Damit kannst du z.B. auch die letzten Polierückstände wegwischen. "Reiniger" ist schon stark übertrieben... "Staubwischhilfe" trifft es eher. Wie bereits oben geschrieben, nutze ich dieses Mittel in den höchst seltensten Fällen der Polierschwammbefeuchtung. Wie Putzmichel schon schrieb: "Fein einnebeln". Nicht einweichen oder dergleichen.

      MFG ;)

    • Polierhilfe zum aufsprühen???

      Hallo,
      ich war die letzten Tage ´mal wieder bei meinem Tankwart des Vertrauens. Er zeigte mir eine 13Jahre dunkelblaue c-Klasse. Der Lack war dermaßen schlecht im Zustand (nie poliert, nicht gewachst und nur durch die Bürstenanlage), dass er nur noch mit einer Schleifpaste etwas erreichen konnte. Habe mich echt gewundert, wie er mit einem Lammfell und einer Rotationsmaschine keine Hologramme hingefahren hatte..?
      Dann zeigte er mir eine Literflasche mit dem Inhalt einer Polierhilfe (´tschuldigung, weiß nun nicht mehr den Hersteller). Nach seiner Aussage verhindert es die frühzeitige Trocknung des zu verarbeitende Mittels. Z.B.: Bei höhern Temperaturen! Man braucht weniger Mittel um den Polierkörper feucht zu behalten und verringert auch dadurch die Masse an Polierstäuben. Und im Gegensatz zu Wasser (Einige hier im Forum feuchten ihr Pads im Wasser an) verträgt es sich auch mit den Polituren etc... Ach ja, er hat es mit einem Sprühkopf hin und wieder über der zu bearbeitenden Fläche vernebelt...
      Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen?

      Ein prima Wochenende

    • Mahlzeit JFK _CO

      Funktioniert z.B. auch mit Meguiars Last Touch. Ist aber immer mit Vorsicht zu genießen, zviel gesprüt und die Sauerei beginnt....korrekt verwendet tut es aber der Temperaturentwicklung bei Rotationsmaschinen gut und kann auch die "Fahrbarkeit" der Politur etwas verlängern. Macht also durchaus Sinn. In Maßen wohlgemerkt!

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • Original von Senior
      Mahlzeit JFK _CO

      Funktioniert z.B. auch mit Meguiars Last Touch. Ist aber immer mit Vorsicht zu genießen, zviel gesprüt und die Sauerei beginnt....korrekt verwendet tut es aber der Temperaturentwicklung bei Rotationsmaschinen gut und kann auch die "Fahrbarkeit" der Politur etwas verlängern. Macht also durchaus Sinn. In Maßen wohlgemerkt!


      Hallo,

      also kann es durchaus sein, dass ich damit bei Rotationsmaschinen Hologramme vermeide? Was genau ist da drinne? Destillate, Wasser kann´s ja dann wohl nicht sein?
    • Original von Elton
      @JFK: Du hast doch schon einen Thread eröffnet, wo es um das Anfeuchten ging. ?( Ich pack den neuen Thread mal hier rein. Paßt gut zum Thema.

      Grüße


      Hallo,

      stimmt ja, habe schon gar nicht mehr dran gedacht. Kam nur, weil diese Mittel extra dafür hergestellt ist. Vielleicht kennt es ja jemand hier und hat bereits Erfahrung damit gemacht

      MFG
    • Original von jfk...also kann es durchaus sein, dass ich damit bei Rotationsmaschinen Hologramme vermeide?


      Nein, damit hat das nichts zu tun.

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • Sollte man Polierpads befeuchten ?

      Hallo.

      muss man die Pads befeuchten bevor man loslegt ?
      Wenn ja , mit was ?
      Reicht auch Wasser ?

      Ich habe in der Suche nicht gefunden.

      Grüße
      Wolfgang

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.