[Volvo 960] [Trockenschliff]– alter Schwede

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • [Volvo 960] [Trockenschliff]– alter Schwede

      Meine diversen Show it offs mit Nassschliff weckten das Interesse und die Hoffnungen von unserem User Carsten Herrmann, dass er mit der üblen Orangenhaut in der nachlackierten Seite seines Volvo nicht für immer leben muss. Von Anfang an war klar, dass hier kein makelloses Showcar finish erreicht werden soll, sondern das Ziel war der Orangenhaut in der Werkslackierung so nahe wie möglich zu kommen. Wie es nunmal bei 2 berufstätigen Personen so ist dauerte es eine Weile bis ein passender Termin gefunden war (was einerseits an meinem vollen Terminkalender lag und andererseits wollte ich nicht bei 35°C schleifen ;-) )

      Dieses Wochenende war es soweit, ein Teil meiner „Ausrüstung“ wanderte in den Kofferraum und ich begab mich ins schöne Saarland zu Carsten. Nach kurzer Begrüßung und fachsimpeleien ging es der Orangenhaut direkt an den Kragen.

      Verwendete Hilfsmittel:

      Schleifen

      Abralon Scheiben 3000er Körnung in 80 (3x) und 150mm (9x) Durchmesser

      Polieren:

      Menzerna Lammfell

      Menzerna PG1000

      Menzerna PF2200

      Isopropylalkohol 1:1 mit destilliertem Wasser gemischt zur Kontrolle

      Sowie diverse Tücher zum „abstauben“ und Politur abnehmen.

      Bestandsaufnahme:





      Das sieht ja mal abenteuerlich aus... ich Eimer hab natürlich vergessen Bilder von dem Originallack zu machen. Ich würde sagen die Orangenhaut ist dort 60-70% weniger stark ausgeprägt wie bei der Nachlackierung.

      Bevor es mit dem Schleifen losging wurde zunächst die Lackstärke gemessen. Von 50 mü bis 400 war alles dabei. Der ursprüngliche Schaden war scheinbar ein „Streifschuss“ und so wurde die hintere Tür komplett ausgetauscht und neu lackiert -> 50-80 mü und der hintere Teil der Beifahrertür wurde gespachtelt und überlackiert -> 350-400 mü.

      Da mir von ein paar Personen stark ins Gewissen geredet wurde was das veröffentlichen von Inhalten angeht die Zeigen wie jemand elektrische Geräte mit Wasser als „Gleitmittel“ verwendet habe ich mich dieses mal dazu entschlossen die Abralonscheiben trocken auf der Rotationsmaschine zu verwenden. Was soll ich sagen: nach nem guten Quadratmeter verloren die Scheiben trotz mehrfachem ausklopfen und reinigen dermaßen an Cut, dass sie ausgewechselt werden mussten wenn man noch sauber arbeiten wollte. Gut, dass ich ausreichend Material dabei hatte =)

      Jedenfalls hier nochmal das Vorherbild:



      Mit 3000er Abralon geschliffen:



      Nachher:



      Das kam der Originalorangenhaut schon sehr Nahe, so dass es keinen Sinn machte noch großartig herumzuprobieren. Carsten war auch hochzufrieden, also war der Ablauf klar. Ich schleife mit den 3000er Abralonscheiben vor, entferne die Schleifspuren mit dem Menzernafell und der Menzerna PG1000 und Carsten kümmert sich mit der Festool Exzenter und der Menzerna PF2200 ums beseitigen der Hologramme.

      Da wir recht zügig gearbeitet haben gibt es wenige Bilder bei der Arbeit. Das gute ist, dass der Volvo auf der Tür noch eine recht breite Zierleiste hat unter der wir natürlich nicht geschliffen haben, hier sieht man ganz gut die Verbesserung im Lackbild die wir gemeinsam erreicht haben.

      50/50, links schon wieder aufpoliert, rechts noch der 3000er Schliff:



      Ein kurzes Beweisfoto, dass trocken gearbeitet wurde:



      Türleisten Bild. Schaut mal auf die Orangenhaut um den runden Scheinwerfer und dann auf die Orangenhaut beim eckigen LED Strahler:





      50/50 unterm Halogenstrahler:



      Heckteil fertig. Ich denke man sieht recht schön die noch erhaltene Orangenhaut!







      Übergang Heckteil -> hintere Tür. Die wurde übrigens trotz gemessener Lackstärke von 50-70 mü auch geschliffen. Ich sage es mal so: ich habe mich schonmal wohler gefühlt als ich den Anschalter meiner Poliermaschine betätigt habe, aber es ist alles gut gegangen :)



      Hintere Tür:



      Geschliffen wurde übrigens mit 680 Umdrehungen und wenig Druck. Nach jedem Durchgang wurde die geschliffene Stelle mit Isopropylalkohol und einem Tuch vom Schleifstaub gereinigt um das tatsächliche Ergebnis zu sehen. Ich glaube Carsten hat an dem Tag den Isopropylalkohol des öfteren gehasst weil er immer wieder restliche Schleifspuren offen gelegt hat ;-)

      Es wurde bis ca. 0,2 cm an die Griffe und Kanten herangeschliffen um ein sauberes Ergebnis zu erreichen.





      Türleistenbild:



      Das könnte man doch als Original durchgehen lassen oder?



      Aber wie so oft läuft nicht immer alles ganz Reibungslos ab, oder wie Carsten sagte: wo gehobelt wird da fallen Späne: ich hatte gerade einen Spot auf der Beifahrertür mit dem Fell bearbeitet, da sah ich plötzlich wie sich an der Stelle an der ich als letztes war eine Blase mit ca. 1cm Durchmesser im Lack bildete. Ich hab geguggt wie ein Auto. Zum Glück bildete sie sich schnell wieder zurück und war fortan nur noch direkt unter dem Strahler zu sehen, aber auch nur dann wenn man wusste wo sie ist. Nachdem ich eine Nacht über die Sache geschlafen habe vermute ich, dass es an der Spachtel lag die unter dem Lack war und (vermutlich) die Wärme nicht sauber abgeführt hat. Naja, abhaken und direkt weitermachen.



      50/50, oben noch richtig richtig üble Orangenhaut, und unten schon beseitigt:



      Nachher:



      Auch an den Radläufen wurde sauber gearbeitet:



      Ein kleiner Kratzer der noch beseitigt werden muss... aber abgesehen davon habe ich mich vermutlich noch nie über so schöne, gleichmäßige Orangenhaut gefreut wie an diesem Samstag *g*







      Ein deutlicher Fortschritt was die Klarheit der Spiegelungen angeht wurde erzielt...



      ...und trotzdem ist noch ausreichend Orangenhaut übrig geblieben:



      Fertig, zur Erinnerung nochmal vorher:



      Und jetzt das Ergebnis:



      Ich hoffe ihr hattet Spaß am Lesen, für mich war es ein richtig super Tag, ich konnte meine Schleifkenntnisse weiter ausbauen und Carsten war auch begeistert :) Der einzige Wehrmutstropfen ist wohl, dass ich jetzt auch so eine Hebebühne in meiner Garage will ;-)

      Wenn ihr noch Fragen habt oder ich etwas detaillierter beschreiben soll, ihr Lob oder Kritik für mich habt -> immer raus damit.

      Gruß,

      Christian

      "Ich habe nichts gegen Elektroautos. Es ist bloß so: Ich bevorzuge V8-Motoren. Das ist mein Dienst an der Menschheit." Jeremy Clarkson

    • Klasse gemacht! :)_O:)_O:)_O

      Was das Schleifen mit Maschine in Verbindung mit Nassschleifen anbetrifft - na ja, man steckt ja schließlich das Gerät nicht ins Wasser und kaut dabei genüsslich an dem Kabel herum. Habe letztens auch gemacht... Aber natürlich - Trockenschleifen: sicher ist sicher! 8)

    • Schicke Arbeit. So sieht der Schwede wieder einheitlich aus. So soll das sein.
      An dieser Stelle sie auch bemerkt , das der Trocken sowie der Nassschliff eine gute Erfahrung braucht und nicht jeder der meint, das er gleich losrennt und die Orangenhaut wegschleifen kann. Ruck zuck ist da der Lack runter ..

      Gruß Markus..

    • Na Prima Herr Himmelreich !
      Da keimt bei mir gerade wieder einmal erneut der Gedanke auf meinen Corrado in der Off-Season mit nem schönen Nassschliff zu malträtieren °°n

      Hab gedacht ich hab die Thematik jetzt nachm 5. mal und dem zweiten Winter endlich erfolgreich verdrängt 8o

      Auf jeden Fall klasse Arbeit !
      Jetzt siehts wieder aus wie´s soll T^

    • MonaLisa_22 wrote:

      Was das Schleifen mit Maschine in Verbindung mit Nassschleifen anbetrifft - na ja, man steckt ja schließlich das Gerät nicht ins Wasser und kaut dabei genüsslich an dem Kabel herum. Habe letztens auch gemacht... Aber natürlich - Trockenschleifen: sicher ist sicher!


      Logisch, allerdings sind wir auch alle keine Selbstmörder und gehen dementsprechend gewissenhaft vor. Die Diskussion ist müßig, früher oder später wird es einen Druckluftexzenter geben, dann gibts da keine Diskussionen mehr ;-)

      Protesio wrote:

      Verstehe aber auch nicht, was das Problem mit dem Nassschliff per Maschine ist? Man verwendet doch destilliertes Wasser dafür, dass sogut wie keine Leitfähigkeit hat!


      Naja, also ich schleife normalerweise mit Leitungswasser, ich sehe den Sinn nicht warum man das mit destilliertem Wasser machen sollte; wo hast du das gehört, dass man mit destilliertem Wasser machen sollte? Jedenfalls dürfte der abgeschliffene Lack selbst im destillierten Wasser wieder etwas Leitfähigkeit herstellen.

      Markus wrote:

      An dieser Stelle sie auch bemerkt , das der Trocken sowie der Nassschliff eine gute Erfahrung braucht


      Ich wusste doch, dass ich noch was vergessen habe zu erwähnen ;(

      Gruß

      Christian

      "Ich habe nichts gegen Elektroautos. Es ist bloß so: Ich bevorzuge V8-Motoren. Das ist mein Dienst an der Menschheit." Jeremy Clarkson

    • Himmel wrote:



      Naja, also ich schleife normalerweise mit Leitungswasser, ich sehe den Sinn nicht warum man das mit destilliertem Wasser machen sollte; wo hast du das gehört, dass man mit destilliertem Wasser machen sollte? Jedenfalls dürfte der abgeschliffene Lack selbst im destillierten Wasser wieder etwas Leitfähigkeit herstellen.



      Habe bisher genau aus dem Grunde immer mit destilliertem geschliffen. Habe das nicht gehört sondern einfach von Anfang an so gemacht. Aber genug :offtopic:
    • Hallo Christian,

      schöner Bericht, wie von Dir gewohnt ()!

      kannst ja bald als der neue OK (Orangenhaut-King) antreten :smb:

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • MonaLisa_22 wrote:

      Was das Schleifen mit Maschine in Verbindung mit Nassschleifen anbetrifft - na ja, man steckt ja schließlich das Gerät nicht ins Wasser und kaut dabei genüsslich an dem Kabel herum. Habe letztens auch gemacht... Aber natürlich - Trockenschleifen: sicher ist sicher!


      Ich finde es schade das gerade von nun doch schon so erfahrenen Usern wie Dir solche Aussagen kommen. Gerade beim polieren denken wir an jedes mikometerchen Lack, wollen jeden noch so möglichen Glanzgrad erreichen und jedes noch so kleine Kratzerchern raus polieren. Aber beim Thema Arbeitsschutz sind dann Berichtigungen Tabu. Macht man sie doch kommen aussagen wo jeder elektriker nen Face Palm bringt.


      Ich finde den bericht klasse! Spitze gemacht! Mit einem Druckluftexzenter wirds natürlich noch besser. Bleib dran. ;)
    • Krasse Arbeit, es geht halt immernoch mehr!

      Gruß Malbo

      Remember, this hobby is supposed to be your therapy, not the reason you need therapy.
      -Michael Stoops

    • Ich glaube Nass-/Trockenschliff ist das Thema hier 2013.
      Wirklich geil was da so mit geht!

      Toller Bericht, ausreichend Beschrieben, schicke Bilder.

      Jetzt fehlen nur noch ein paar Finishpics wenn mal das ganze Auto gemacht ist!
      Einer der letzten "echten" Volvo Kombis :lvit:()!

      Gruß, Alex.

    • So, dann melde ich mich auch nochmal zu Wort: Der Volvo ist meiner, die Nachlackierung erfolgte vor ca. 10 Jahren und hat mich seither verrückt gemacht... Ich hab sogar schon mit dem gedanken gespielt das ganze Auto neu lackieren zu lassen (wobei dann wahrscheinlich die ganze Karre so ausgesehen hätte ;) )

      Dann bin ich auf Christians Show it offs mit dem Astra und seinem A4 aufmerksam geworden und da war mir klar, dass der Lack noch zu retten ist. Die Lackierung an sich ist bis auf das Finish gar nicht mal so schlecht, Farbton etc. passt verdammt gut. Zum Glück hat Christian sich bereit erklärt mir zu helfen, alleine hätte ich mich an so ne Aktion nie rangetraut. Der Lack wurde perfekt, besser als ich mir je erträumt hätte, wirklich genauso so wie er ab Werk ausgeliefert wurde bzw. wie der Lack eben auf der linken originalen Seite aussieht.

      Hier nochmal das Grauen VORHER, ich werde versuchen die Woche irgendwann zum Vergleich mal Nachher Bilder aus derselben Perspektive zu schiessen:








      An dieser Stelle nochmal vielen, vielen Dank an Christian T^_BEE_BEE

      The post was edited 2 times, last by Carsten Herrmann ().

    • Da hat sich der Christian ja richtig zurückhalten müssen, um ihn nicht 100% glatt zu schleifen! :D

      ()!

      Gut gemacht!
      Wann wird er komplett geschliffen? :]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1876 mal editiert, zuletzt von »skally« (01. April 1988, 11:11)

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.