Carlack 68/Klasse AIO

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Hallo ZZZZup,

      als erstes muß ich noch ergänzen daß der Hersteller (Carlack) bei der Verarbeitung der Systempflege schreibt, man sollte Carlack 68 ca. 30 Minuten auf dem Lack belassen damit der chemische "Härtungsprozeß" des Lackes durch das PE und Acryl abgeschlossen ist. Erst danach auspolieren, sonst kommt nur der Reinigungseffekt zum tragen.

      Zur Hochglanzversiegelung ist noch zu sagen, daß es sich um keine Versiegelung wie Ziano, AC oder LG handelt sondern um ein Gemisch aus Wachsen und Acryl.

      Grüsse

      Stefan

      The post was edited 1 time, last by BlackThunder ().

    • als erstes muß ich noch ergänzen daß der Hersteller (Carlack) bei der Verarbeitung der Systempflege schreibt, man sollte Carlack 68 ca. 30 Minuten auf dem Lack belassen damit der chemische "Härtungsprozeß" des Lackes durch das PE und Acryl abgeschlossen ist. Erst danach auspolieren, sonst kommt nur der Reinigungseffekt zum tragen.


      Stimmt!Genau dafür, also zur Reinigung, nehme ich das CARLACK 68.Für Glanzeffekt dann entweder die HGV oder eben was anderes.Wenn man das CARLACK 68 alsKombiprodukt ,also für Reinigung und Glanz ,benutzen will ist es natürlich besser es antrocknen zu lassen.

      Zur Hochglanzversiegelung ist noch zu sagen, daß es sich um keine Versiegelung wie Ziano, AC oder LG handelt sondern um ein Gemisch aus Wachsen und Acryl.


      Das Wachs darin ist wäre mir neu.Woher hast du diese Information?
      Was soll das für ein Wachs sein,Carnaubawachs?
      Vermute eher, dass da eine allgemeine Bezeichnung benutzt wir

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • Haben sie dir die Datenblätter zugeschickt?Weil auf der Homepage finde ich nichts dazu außer der Bezeichnung Acrylwachs.Wird sich wohl um ein Synthetik-Wachs handeln.
      Kann mir nicht vorstellen das CARLACK, die ja eigentlich 1968 die "Erfinder" der Synthetikwachse waren nun ihreFirmenphilosophie geändert haben und nun Naturwachse beimischen.
      Steht auf dem Datenblatt dabei um welche "Wachse" es sich handelt?

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • @ZZZZUP
      Nein meine Flaschen sind in diesem hübschen Gelb gehalten... Also leider nicht die "Special Edition" mit den Blitzen
      Auf der Hochglanzversiegelung steht irgendwas von Wachs drauf aber ich weiß nicht genau was bin gerade auf der Arbeit aber wenn ich Zuhause bin schau ich mir das nochmal an.......

      Dann werde ich den Carlack68 für die Reinigung meines Autos benutzen und anschließend die Zaino-Produkte.

    • Unterschätz das Sonax nicht! Bei ordentlicher Vorbereitung kommt man mit dem Blauen aus der Xtreme Serie durchaus über den Winter, ansonsten muss ich dir Recht geben, beim Glanz kann Sonax einpacken, aber die Standzeit ist nicht ohne.



      Kann schon gut möglich sein!Meine Erfahrungswerte zum Sonax sind tatsächlich nicht mehr aktuell und schon 5Jahre alt.In der Zeit werden die bei Sonax nicht geschlafen haben und ihre Produkte sicher weiterentwickelt und verbessert haben.

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • Ich habe mir mal die Homepage des Herstellers angeschaut. Wenn ich da lese
      "Vereinigt in sich die komplette Systempflege: Lackreiniger, Teerentferner, Rostlöser, Konservierer und Acrylversiegler." erinnert mich das doch sehr an Produkte die auch auf Jahrmärkten verkauft werden. ?(

    • Original von gti-dsg
      erinnert mich das doch sehr an Produkte die auch auf Jahrmärkten verkauft werden. ?(


      Genau daran hatte ich auch gedacht, als ich die letztes Jahr auf der IHM (Handwerksmesse) gesehen hab.
      Car-Lack hatte da einen Stand. Der übliche Hokus-Pokus.... "Wir haben das beste! Alles andere brauchen Sie nicht mehr! Weg damit! Nur noch dieses eine Mittel!"
      War schon lustig..... wer's nötig hat so anzupreisen, der kann mir gestohlen bleiben. So Zeug seh ich doch schon jeden abend im Fernsehen.
      Ich gönne jedem hier den Erfolg, den er vielleicht mit den Mittelchen von denen hat. Aber bei mir haben die sich disqualifiziert.
    • @Putzmichel:

      Grundsätzlich sehe ich es genau so wie Du auch. Wird es aber nicht als Rundum-Sorglos-Wundermittel eingesetzt, sondern wie von Udo beschrieben lediglich als Lackreiniger, funktioniert es in der Tat sehr gut und ist vor Allem in der Einfachheit und Schnelligkeit der Anwendung prima ;)

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • @ Senior

      Wie schon gesagt, freut mich ja, wenn Ihr persönlich gute Ergebnisse damit erzielt.
      Die Frage, die ich mir stelle ist allerdings: Warum sollte ich irgendeine Reinigungs-Politur-Versiegelung verwenden, wenn ein Lackreiniger gefragt ist?
      Mir ist es zu umständlich, immer erst zu überprüfen, ob sich diese ganzen Inhaltsstoffe dann überhaupt mit den nachfolgenden Produkten die ich aufbringe vertragen. Da das oft ganz unterschiedliche Sachen sind, und ich auch andauernd was neues als Last Step Product probiere, bleibe ich lieber beim reinen Lackreiniger. Da gibt's dann auch sicher keine Probleme.

    • Eine schlüssige Begründung, die ich gut nachvollziehen kann _LAMPE Auch wenn ich mein für meine Beürfnisse optimales Mittel in Zaino gefunden habe und kein Wechsler bin :D

      Glänzende Grüße,
      Senior

      Autos helfen ein wenig, die Zeit einzusparen, die sie in Anspruch nehmen.

    • Original von gti-dsg
      Ich habe mir mal die Homepage des Herstellers angeschaut. Wenn ich da lese
      "Vereinigt in sich die komplette Systempflege: Lackreiniger, Teerentferner, Rostlöser, Konservierer und Acrylversiegler." erinnert mich das doch sehr an Produkte die auch auf Jahrmärkten verkauft werden. ?(




      Richtig!Man muss aber hinzufügen: Von denen"OFT KOPIERT UND NIE ERREICHT".
      Ich denke die Fa. CARLACK wird ihre Produkte nicht umsonst seit fast 40 Jahren in der ganzen Welt erfolgreich vertreiben, inclusive Australien, Südafrika und Asien.
      In erster Linie sind die auch für Großverbraucher und Fahrzeugaufbereiter gedacht, weniger für Endverbraucher.
      Neben MEGUIARS, AUTOGLYM und LIQUID GLASS kenne ich sonst wenige Firmen, die ihre Autopflegeprodukte über einen so langen Zeitraum am Markt behaupten können.

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • Habe das AIO gestern mal an einem jahrelang nicht gepflegten roten uni-Lack probiert, wo ich den integrierten Lackreiniger eigentlich das erste mal wirklich brauchte.

      Der Lack war ziemlich matt und auf der Oberfläche halt so ein richtiger Grauschleier.
      Auf waagrechten Flächen wie Dach und Motorrhaube waren sehr viele Umweltschmutzungen wie Harz, Insektendreck und Wasserflecken, da das Auto immer draußen steht und der Stellplatz unter Bäumen ist.

      Bezüglich des Glanzes und der von Udo angesprochenen Farbintensivierung hat sich das AIO schon gut gemacht! Leider hab ich keine Fotos gemacht.

      Allerdings brauchte ich relativ viel AIO, der Lack schien es regelrecht aufzusuagen, ist das normal? So habe ich für die halbe Haube z.B. schon ein 10 Cent großen Klecks gebraucht..in den US-Foren liest man ja, dass so eine Menge schon für ein halbes Auto reichen sollte.
      Außerdem fand ich die von Udo so gelobte hervorragende Reinigungswirkung eher bescheiden, der meiste Insektendreck und auch die Wasserflecken blieben auf und im Lack zurück, obwohl im Auftragsschwamm und auch beim Abtrgane im Microfasertuch schon einiges an Schmutz und wohl oxidiertem Lack zu sehen war. Ab wann sollte ich dann eigentlich den Schwamm beim Auftragen/das Microfasertuch beim Abtragen tauschen - sobald erste Verschmutzungen zu sehen sind oder wenn ich den Schwamm für "zu schmutzig" halte (ist ja subjektiv, wann ist das??)?
      Wie, mit wie viel Mittel, auf wie großen Stellen und mit wie viel Druck arbeitest du das AIO ein, Udo? Ich bin sektionweise vorgegangen und habe das Mittel in überlappenden Hin-und-Her-Bewegungen auf einem Schaumstoffaplikator mit leichtem Druck aufgetragen und anschließend halt leicht mit Microfasertuch abgestaubt.
      Die Verarbeitung war soweit auch easy.
      Bei direkter Licheinstrahlung kann man dann aus bestimmten Winkel auf den waagrechten Fllächen aber erkennen, dass Schlieren zurückbleiben, die ich mit einem Quickdetailer oder erneuter Anwendung nicht beseitigen konnte? Wodruch können diese Schlieren entstanden sein, handelt es sich hierbei noch um oxiderten Lack und Schmutz, denn das AIO nicht komplett geschafft hat (da die Schlieren ja nur auf den besonders verwitterten waagrechten Flächen wie Dach und Haube entstanden sind oder sieht man es dort einfach nur besser als auf senkrechten Flächen)? Oder liegt es daran, dass ich einfach ich zu viel Mittel aufgetragen habe, aber ansonsten hätte ich das AIO nicht gleichmäßig auftragen können und wäre nach einigen zügen schon mit trockenem Schwamm über den lack gezogen bzw. wäre ich immer wieder "hängen" geblieben, weil der Lack so stumpf und trocken war!?

      Will diese Schlieren und restlichen Verschmutzungen und Verunreinigungen halt auf jeden fall gerne noch vom Lack bekommen. Ansonsten werde ich halt einen anderen Lackreiniger testen..


      Gruß

      The post was edited 3 times, last by fine_golfer ().

    • Original von fine_golfer
      der meiste Insektendreck und auch die Wasserflecken blieben auf und im Lack zurück


      Es ist ja auch ein Lackreiniger und kein Insektenentferner. Die Leichen mußt Du vorher wegmachen. Wenn nicht, ist es sch---egal was Du an Mitteln verwendest. Da wird nix ordentlich, wenn man's nur über den groben Dreck drüberschmiert.
    • Ich meine ja auch keine Insektenleichen, sondern halt solche Stecknadelspitze-großen Punkte auf dem Lack, die selbst durch langes Einweichen nicht abzubekommen waren.
      Das Auto war natürlich schon richtig sauber!

      Und meine knete war mir für die kiste eigentlich zu Schade - benutze sie ja schließlich wieder auf meinem Lack!

    • Hallo. Fine_golfer!
      So wie du die Sache geschildert hast war es vermutich einfach zuviel an Verschmutzung die noch auf deinem Lack war.Es wäre aus meiner Sicht besser gewesen,wenn du vorher mit der Knete an die wirklich eingebrannten Verschmutzungen gegangen wärst.Außerdem solltest du das Carlack bei einem derartigen Problem ruhig großzügiger verwenden.Der fest eingebrannte Schmutz und die Oxidationen müssen mit den Reinigungsmitteln auch eingewirkt werden, weshalb es notwendig sein wird die Anwendung zu wiederholen.
      Den leicht angefeuchteten Schwamm mit ausreichend CARLACK( mindestens ein Klecks wie ein 2€ Stück) versehen und mit mittlerem Druck einige Zeit die Problemzonen bearbeiten-die Mittel im Carlack sollten den Schmutz schon "einweichen".
      Die von dir beschriebenen Schlieren sind hoffentlich nicht durch Schmutzpartikel im Schwamm durch Einkratzen entstanden.Wenn sie vom Carlack durch dessen Rückstände entstanden sind einfach nochmal leicht mit dem Mittel drübergehen.
      Wenn die Wasserflecken sich schon über eine so lange Zeit in den Lack eingefressen haben hilft nur noch eine intensive Politur.Cheemisch ist da nichts mehr zu machen, auch mit Carlack oder Essig geht dann nichts mehr.
      Kurzum:Glaube, du hast zuviele sehr große Probleme mit zuwenig Carlack angehen wollen bzw. mit einem Arbeitsschritt alles, was sich über die lange Zeit an Lackproblemen angesammelt hat, lösen wollen.
      Hoffe, geholfen zu haben.

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • Original von fine_golfer
      Das Auto war natürlich schon richtig sauber!

      Und meine knete war mir für die kiste eigentlich zu Schade - benutze sie ja schließlich wieder auf meinem Lack!


      Also was jetzt? Sauber oder nicht?

      Reinigungsmittel zum Reinigen zu schade? Guter Ansatz! Glückwunsch!
    • Also das Auto war soweit schon sauber, bis auf diesen eingebrannten Insektendreckpunkte, kleine Harzpunkte und Wasserflecken!
      Da ich mir es nicht leisten kann ständig neue Pflegeprodukte zu kaufen, habe ich die alte "Karre" nicht mit der Knete bearbeitet, weil sie total eingesaut worden wäre und so schmutzpartikelverseucht auf dem Lack von meinem Golf bei der nächsten Anwendung noch Schaden anrichten würde!!

      Danke für deine Antwort, Udo.
      Werde die Carlack behandlung morgen wiederholen, mal sehen wie weit ich dann komme.
      Also ich glaube auch schon mal, dass ich bei dem Lack nicht zu sparsam dosieren darf, bei den verschmutzten und oxidierten waagrechten Flächen ist es richtig in den Lack aufgesogen! Für einen Bereich welcher Größe benutzt du eine 2€ Stück Menge? Bei verschmutzten und verwitterten Stellen gehst du einige Male drüber (wie oft ca.?), aber bei normal gutem Lack reicht schon eine Hin- und Her-Bewegung aus?
      Also ich glaube kaum, dass es sich bei den Schlieren um Kratzer handelt, zumal der Lack wirklich ziemlich suaber war und die Schlieren für die gelösten Schmutzpartikel viel zu groß wären.. Werde bei Schlieren versuchen einfach noch Mal mit Carlack drüber zu arbeiten.
      Also ich glaube auch, dass bei den Wasserflecken wirklich was härteres notwendig ist - wie scharf sollte eine Politur dafür sein und welche könnt ihr für Wasserflecken empfehlen?

      Nochmal zum Tauschen von Auftragschwämmchen und Abtrags-Microfasertuch:
      Wann müssen diese Werkzeuge getauscht werden? Sobald man den ersten Schmutz/oxidierten Lack entdeckt oder bevor Schwämmchen/Microfasertuch zu schmutzig sind (wann ist das?)??
      Bisher sind meine Auftragsschwämmchen/geschweige denn Abtrags-MFTs bei der Lackbehandlung nicht wirklich schmutzig geworden, deswegen habe ich keine Erfahrung und würde es gerne von euch wisen..


      Gruß+Danke

      The post was edited 1 time, last by fine_golfer ().

    • ...Für einen Bereich welcher Größe benutzt du eine 2€ Stück Menge? Bei verschmutzten und verwitterten Stellen gehst du einige Male drüber (wie oft ca.?), aber bei normal gutem Lack reicht schon eine Hin- und Her-Bewegung aus?


      Angegebene Menge für eine stark verschmutzte Fläche von ca. 40x40cm.
      Gehe so oft drüber bis alles weg ist.:D Hier gibt es keine Faustregel, hängt von individuellen Faktoren ab.Macht keinen Sinn zu sagen :Reibe 6xvertikal und7x horizontal.

      ...Also ich glaube kaum, dass es sich bei den Schlieren um Kratzer handelt, zumal der Lack wirklich ziemlich suaber war und die Schlieren für die gelösten Schmutzpartikel viel zu groß wären.. Werde bei Schlieren versuchen einfach noch Mal mit Carlack drüber zu arbeiten.
      Also ich glaube auch, dass bei den Wasserflecken wirklich was härteres notwendig ist - wie scharf sollte eine Politur dafür sein und welche könnt ihr für Wasserflecken empfehlen?


      Politur mit mittlerem Schleifgrad wie z. B. 3M oder EINSZETT(grüner Kanister)Carlack entfernt nur noch nicht eingefressene Wasserflecken, da es ein chemischer, d. h. nicht abrasiver Lackreiniger ist.

      ...
      Nochmal zum Tauschen von Auftragschwämmchen und Abtrags-Microfasertuch:
      Wann müssen diese Werkzeuge getauscht werden? Sobald man den ersten Schmutz/oxidierten Lack entdeckt oder bevor Schwämmchen/Microfasertuch zu schmutzig sind (wann ist das?)??


      Gibt es auch keine Faustregel. Wechsle sie, wenn du denkst, das sie zu schmutzig sind... je eher desto besser.Muss natürlich nicht bei den ersten Anzeichen von Schmutz sein.

      Gruß und Glanz
      Udo T^

    • Danke, Udo.

      Ein 2 Euro Stück große Menge auf einer 40x40cm großen Fläche??
      Also, dann habe ich eindeutig viel zu wenig Carlack benutzt!

      Doisierst du bei einem guten, optisch sauberen lack auch eher großzügig?
      Würde mich interessieren wie viel du hier verwendest.


      Gruß
      Matthias

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.