[BMW 535i E34][Dodo Juice,Meguiars,Menzerna,ValetPro] Von Tot zu Rot

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • [BMW 535i E34][Dodo Juice,Meguiars,Menzerna,ValetPro] Von Tot zu Rot

      Fahrzeug: BMW 535i
      Farbe: Zinnoberrot , uni
      Baujahr/Erstzulassung: 1989
      Laufleistung: 229000




      Verwendete Produkte:
      - Chemical Guys Citrus Wash & Gloss
      - Bilberry Safe Wheel Cleaner
      - Magic Clean Knete Blau - Meguiars Ultimate Compound
      - Menzerna PF2500
      - Menzerna SF4000
      - ValetPro Interior All Purpose Cleaner
      - Chemical Guys Grime Reaper
      - Meguiars Final Inspection #34
      - Valet Pro Traditional Tyre Dressing
      - Dodo Juice Supernatural Hybrid
      - ValetPRO Talos Protectant


      Verwendete Hilfsmittel:
      - Lupus Eimer inkl. Grit Guard
      - Dodo Juice Buff Daddy
      - Dodo Juice 75mm Stützteller - Handpolierschwamm - Nassschleifpapier
      - Petzolds Fix 40 ,Nigrin Zottelhandschuh
      - Lake Country Constant Pressure Hi Gloss 139mm Orange & Weiß – Rot Weiß Pads Gelb & Orange
      - Microfasertücher Lupus Super Plush 530
      - Lupus Super Plush 530 Trockentuch - Petzolds Microfaser Glastuch
      - Lupus Applikator Pad - 3M Abklebeband
      - Rot Weiß Pads 77mm orange und blau
      - DM Wattepads
      - Colourlock Bürste
      - EZ Detail Brush Daytona
      - ValetPro Pinsel
      - Kärcher W3.200 Naß/Trockensauger



      Gesamtdauer der Aufbereitung: 46h :shckd:

      Heute möchte ich die Aufbereitung meines BMWs hier zeigen. Ich bin großer Fan von Mercedes und BMW, gerade auch die älteren Modelle. Gerade die etwas größeren Modelle haben es mir angetan. Es war klar, dass irgendwann mal einer meinen Namen im Brief tragen muss. Da mein ehemaliger Mondeo Turnier , mit dem ich nicht 100%ig zufrieden war( 2.0 mit Automatik, schluckte wie ein 6 Zylinder und ging wie ein Sack Nüsse, zudem ist er auch bei weitem keine Schönheit), sowieso abgemeldet war und ich mir gern die Zeit damit vertreibe im Internet nach Autos zu suchen stieß ich auf ein Inserat direkt in meinem Nachbarort , bei genauem Hinsehen stellte sich der Verkäufer auch noch als Werkstatt meines Vertrauens heraus. Die 229 000 Km hätten mich normalerweise etwas skeptisch gemacht, aber ich weiß, dass beide Werkstattmeister sich sehr gut mit BMW auskennen und das Serviceheft ließ verlauten, dass das Auto schon seit 20 Jahren alle 10000-15000 km zur Inspektion vorbeikam , hatte ich hier keinerlei Bedenken. Nach einer kurzen Probefahrt , war dann klar: Der muss her! Der absolut seidige Motorlauf, die souveräne Leistungsentfaltung und der wunderbare Sound des M30B35 hatten mich quasi sofort.
      Also noch die Einzelheiten geklärt, technisch war er okay, nur die Tonnenlager und die vorderen Stoßdämpfer müssten noch ersetzt werden. Auch gab es einige Roststellen auszubessern. Kam mir gerade Recht , irgendwie muss man ja die Semesterferien rumbringen , wenn alle Kumpels sich dafür entscheiden haben lieber einmal lang im Sommer zu arbeiten, statt permanent übers Jahr.
      Neben der technischen Seite war da noch eine andere Problemstelle , aber seht selbst:







      Da ich zwar den Ursprungszustand für euch eigentlich beibehalten wollte, aber andererseits auch mal die schlimmsten Sachen vom Lack runterhaben wollte, bevor hier eventuell schlimmerer Schaden entsteht habe ich mich entscheiden das Auto schnell mit dem Gartenschlauch abzuspritzen :

      Aber nun zur eigentlichen Aufbereitung:

      Mittwoch:

      Leider konnte ich nicht direkt morgens anfangen, da ich noch zu tun hatte,fand ich zunächst nich weiters schlimm, da ich bis Montag Zeit hatte, da er dann zum TÜV ging. Diese legere Zeiteinschätzung sollte sich noch ändern, aber fangen wir vorne an:
      Was erwartet einen beim Öffnen des Garagentors?





      Das modernste Auto der Welt mit kontaktloser Vorderachse. Ähm…ja ne doch nicht, Die Spuren vom Dämpferwechsel am Vortag:



      Hatte den Vorteil, dass ich mich direkt den ausgebauten Felgen widmen konnte.


      Bilberry 1:4 bei der Arbeit


      Fertig!





      Bei der 2. Felge war Nacharbeit angesagt:





      Bei den Felgen wurde kein 100%iges Ergebnis angestrebt, da für den Winter geplant ist die Felgen professionell aufbereiten und neu lackieren oder beschichten zu lassen.
      Kurzer Locationwechsel von Omas Hof in unsere Einfahrt , da hier fast ganztägig Schatten ist. Bestandsaufnahme:



      Sieht so noch ganz gut aus. Aber die nächsten Bilder zeigen die Wahrheit:










      Nein der Keder sollte normal nicht rot sein.





      Noch ganz schön staubig vom Schleifen. Also erst mal mit stumpfen Wasserstrahl abspülen und anschließend die typischen Stellen mit Grime Reaper 1:10 behandelt. Allerdings musste ich die Kofferraum- und Türinnenseiten auslassen, da gegen Abend doch immer die Sonne sich langsam in die Einfahrt vorwagt, weshalb ich mich beim Waschen etwas beeilen musste. Wer möchte darf sich hier gern an die Szene in Riddick erinnern, als sie vor der Sonne flüchten :D.


      Schon fertig? Leider nicht.




      Grime Reaper@Work


      Bei den 10" breiten Felgen war die EZ Brush sehr hilfreich.

      Nach der 2 Eimer Wäsche , wurde dann das komplette Ausmaß des Lackzustands offenbart:







      Damit wars für heute auch schon getan.

      Dauer Aufbereitung Mittwoch: 4h

      Donnerstag:

      Heute standen zuerst die Ecken an die ich gestern beim Waschen ausgelassen hatte an. Da hier nichts besonderes zu berichten gab, gibt’s (auch weil ich die Kamera erst später geholt habe) nur ein Bild vom Eimer in dem die Pinsel ausgespült wurden.



      Danach stand kneten auf dem Programm, da ich alleine arbeite ,kann ich hiervon auch leider keine Bilder machen. Hier ein Bild wies danach aussah:



      Das ganze schnell mit #34 weggedetailet und die nächste Baustelle angegangen.



      Die komplette Beifahrerseite wurde mal mehr schlecht als recht nachlackiert und es haben sich an manchen Stellen Nasen gebildet die nun herausgeschliffen werden wollten. Die Nasen selbst ließen sich nur recht schlecht fotografieren, deshalb gibts nur Nachher Bilder:





      Eigentlich hatte ich gehofft heute noch den ersten Poliergang fahren zu können, aber da es nun doch schon spät war machte ich hier Schluss.

      Dauer Aufbereitung Donnerstag: 7h

      Freitag:

      Heute morgen erwarteten mich schon mal gute Nachrichten: Die bestellten Zierleisten sind gekommen ( die unteren an den Kotflügeln). Diese wurden gleich abgeholt und ich begab mich anschließend auf die Suche nach einer Dose Seidenmatt Schwarz um die arg geschundenen Nieren neu zu lackieren, was sich schon fast als Mission Impossible herrausstellte . Weder der örtliche Baumarkt, noch der ansässige Autoteilehändler hatten seidenmatt vorrätig. Schließlich fand die Suche in einem Farbfachgeschäft ein Ende. Bis hierhin war es leider schon Mittag.

      Aber alles meckern hilft nichts, also wurden jetzt mal die schlimmsten Steinschläge ausgebessert. Bedingt durch den Druck heute noch einen Durchgang zu polieren, gab es hiervon leider keine Bilder.
      Gegen 16:30 Uhr hab ich endlich mit meinem Testspot anfangen können. Und was passiert wenn man sich schön einen Testspot abgeklebt hat und hier endlich mal fleißig fotos geschossen hat? Genau! Man bemerkt, dass man keine Speicherkarte in die Kamera eingelegt hat.
      Immerhin hats für ein ( mehr schlecht als rechtes) 50:50 gereicht:





      Auch wenn es hier nicht wirklich zu erkennen ist, ein Durchgang mit Menzerna 2500 und orangenem Lake Country Pad beseitigten einen Großteil der Defekte, so dass statt der geplanten 2 Durchgängen einer ausreicht. Nach dem Testspot sah das Pad dann so aus:



      Beim Polieren:



      Hier mal noch ein Vergleichsbild :



      Da ich beim Polieren noch ziehmlich langsam bin , schaffte ich nicht einmal die komplette Motorhaube. Für die ich allein schon 2 Pads benötigte. Gegen 23:00 stand dann nur noch das Waschen der gebrauchten Pads und Mikrofasertücher auf dem Programm.

      Dauer Aufbereitung Freitag: 8h

      Samstag:

      Heute stand wieder Polieren auf dem Programm, deshalb wenig Worte und mehr Bilder:

      Da ich beim Polieren eh schon langsam bin hab ich mich dafür entschieden nur noch 2 statt 3 Kreuzstriche zu fahren um noch fertig zu werden.

      In der Mittagspause dann der SuperGAU: Als ich mit dem Hund Gassi gehen wollte und durch die Garage raus wollte schmiss dieser den Baustrahler um- beide Strahler tot. Von nun an mussten dann die 2 Leuchtstoffröhren an der Decke und die Spark SL6 reichen.
      Interessanterweise wurde heute weniger die Zeit als mehr die geringe Anzahl Pads die ich besitze zum Problem. Trotz dass ich die gestern benutzen Pads gewaschen habe , reichte es nur für den Rest der Haube, das Dach ohne das Schiebedach und den Heckdeckel. Als alle Pads verbraucht waren machte ich dann gezwungenermaßen an den Stellen weiter die ich mit den großen Pads nicht erreichte. Also den kleinen Dodo Stützteller aufgeschraubt und losgelegt. Danach kam wieder der große Teller drauf und ich machte mich mit weißen Lake Country Pads und 4000er Menzerna an die Haube.
      Durch den hohen Padverbrauch war klar, dass jetzt auch der Sonntag zum Polieren genutzt werden musste. Glücklicherweise dürfte das niemand groß Stören, wenn alle Garagentore geschlossen sind. Die sonntägliche Polieraktion bedeutet vielmehr, dass der Wagen wohl nichtmehr im Innenraum aufbereitet wird, bevor er zum TÜV kommt. Heißt für euch , dass ihr euch noch länger auf dieses Show it off gedulden müsst.

      50:50 Dach:


      Heckdeckel:




      Die großen Macken auf dem Heckdeckel gingen natürlich nicht raus, keine Ahnung wie man sowas reinbekommt.

      Dauer Aufbereitung Samstag: 9h

      Sonntag bis Dienstag war dann erstmal Pause. Da Sonntags noch Besuch kam wurde, entgegen des Plans auch heute nichts erledigt. Dafür konnte ich so Montags noch ein Notfallpaket bei Lupus ordern um meiner Pad Not Herr zu werden. Leider waren Montags noch die Lake Country Constant Pressure aus, so dass ich auf Rot Weiß zurückgegriffen habe. Hab mich dann Mittwochs etwas geärgert als die Mail von Lupus kam ,dass die Lake Country Pads und andere interessante Dinge ( 13,5L Eimer sind einfach zu klein) wieder verfügbar sind.

      Mittwoch:

      Nachdem das Lupuspaket mit den zusätzlichen Pads und der Meguiars Ultimate Compound eingetroffen war legte ich direkt motiviert los. Leider war auch heute wieder meine Zeit begrenzt, so dass ich auch heute noch nicht fertig wurde. Aber dank des Ultimate Compounds hat sich meine Arbeitsgeschwindigkeit drastisch erhöht, so dass ich heute die Fahrerseite , das Schiebedach und die Heckklappe schaffte. Das Ultimate Compound wurde anders gefahren als die Menzerna Polituren, da sich hier die Schleifkörper nicht zerlegen. Erst wieder auf Stufe 1 verteilt , dann aber gleich auf Stufe 6 mit ordentlich Druck 2-3 Kreuzstriche gefahren. Das Finish der Ultimate Compound befand ich für so gut, dass ich mir einen späteren Durchgang mit der 4000er Menzerna sparte.
      Das Ultimate Compound hat mich hier echt total überzeugt und ich kann jedem ,der auf der Excentermaschine bis jetzt nur die Menzerna Polituren benutzt hat , mal einen Blick auf die Meguiars Produkte zu werfen. Die Menzerna Produkte sind in den richtigen Händen sicherlich nicht schlechter, aber ich finde man merkt einfach den Unterschied, dass Menzerna eher für Rotationsmaschinen gedacht ist und die Meguiars für Excenter.
      Da heute meine Zeit etwas knapp war gibt’s leider keine Bilder.

      Dauer Aufbereitung Mittwoch: 3h

      Donnerstag:

      In froher Erwartung heute schon die erste Schicht Wachs auftragen zu können , wurde selbiges erst mal in die Sonne gestellt:



      Überzeugt vom Ergebnis des Vortags hab ich beschlossen auch die Teile die bereits mit der Menzerna behandelt nochmal zu polieren.
      Hier bei der Arbeit:



      Dem aufmerksamen Leser wird an dieser Stelle eventuell auffallen, dass die Stoßstange fehlt. Diese wurden abmontiert, da sie so einfacher zu polieren sind.

      Auf der Stoßstange hat sich wohl jemand mal mit einem Glitzischwamm zu schaffen gemacht:



      Muss aber eh früher oder später abgeschliffen und neu lackiert werden, sonst hätt ich ja im Winter nichts zu tun:



      Nachdem die Stoßstangen fertig poliert und wieder am Wagen waren, war ich dann endlich mit dem Polieren fertig. Leider war es mittlerweile auch schon 22:30 Uhr, weshalb das Wachs bis morgen warten musste.

      Dauer Aufbereitung Donnerstag: 10h

      Freitag:
      Finale! Und auch das Wetter passte heute endlich mal wieder . Also den Bimmer aus der Garage geschoben um draussen arbeiten zu können:



      Anschließend wurden alle fehlenden Leisten wieder kontiert und mit diesen 2 behandelt:



      Währenddessen kam auch meine Mutter wieder mit dem wichtigsten Teil am Auto:



      Zuletzt noch eine schnelle Innenraumreinigung (Saugen und mit dem Interieur AllPurposeCleaner und dem Talos eine Runde durch den Innenraum zu drehen). Eine ausgiebigere Reinigung folgt, wenn die Sitze aufbereitet werden.


      Am Innenraum war im Großen und Ganzen kein großer Unterschied zu sehen, lediglich die Türpappen würdigten die Arbeit mit einem deutlich sichtbaren Unterschied:


      (Das Bild wurde vor der Aufbereitung aufgenommen, also nicht über den dreckigen Einstieg wundern)



      Dauer Aufbereitung Freitag: 5h

      Das währs mal von meiner Seite, hier noch einige Finish Pics (die sind erst heute entstanden, deshalb ist das Auto auch nicht mehr 100% frisch):













      "There's a straight six engine at the front, a manual gearbox in the middle, and drive goes to the back. That's page 1, chapter 1 from the petrosexual handbook."
      -Jeremy Clarkson

    • Grandioser Bericht! Hut ab und :respekt:
      So einer steht auch bei uns auf der Straße, hat noch ne Ecke mehr KM weg und läuft noch 1A.
      Der Besitzer kann sich davon auch einfach nicht trennen .... :D

      Bilder und Text finde ich spitze, die Doku ist echt super!
      Ein fettes #0da^ für den Bericht T^

    • Wow der steht ja wieder super da ! Was für ein Unterschied und :respekt: vor der ganzen Arbeit die du investiert hast. Dein langer Atem hat sich aber bezahlt gemacht. Einen E34 in DEM Zustand zu sehen ist schon echt selten geworden und dann noch mit dieser Sahne-Maschine unter der Haube - klasse. Schön ist auch das du uns an den kleinen Mißgeschicken genauso teilhaben lässt wie am Erfolg. So was kenne ich nur zu gut :D gerade die Flucht vor der Sonne kann schon mal in Streß ausarten wenn man wie ich Freiluftpolierer ist.

      Deine Erfahrungen mit Menzerna vs. Meguiars auf dem Exzenter kann ich voll und ganz bestätgen. Man muß bei den Menzernas eben wissen das sie aus dem OEM-Bereich kommen. Da ist Zeit Geld und da wird mit Rotationsmaschinen gearbeitet und das Ergebnis muß nach 2 Kreuzstrichen passen, die Jungs am Band haben einfach keine Zeit für mehr. Inzwischen benutze ich mit dem Exzenter eigentlich nur noch die Menzerna 4000 fürs Hochglanzfinish, für die gröbere Vorarbeit probiere ich immer wieder mal was anderes aus - und lande meistens bei der Ultimate Compound ;) womit ich noch mit Abstand am besten zurecht komme.

      Hat Spaß gemacht zu lesen, ich wünsche weiterhin viel "Freude am Fahren" !

      Gruß, Michael

    • Total geiles Ergebnis :respekt:

      Mein erster größerer Wagen war ein 525i mit weißer Leder Ausstattung :lvit: An den Erinnere ich mich immer gerne zurück und ein Bild davon hat sogar meine Frau im Flur aufgehangen T^ Meine Kumpels habe den immer nur Ludenkarre genannt =)
      Ich weiß nicht mal was das bedeutet. :D

      Der Wagen sieht Spitze aus und ich wünsche Dir viel Spaß damit.


      #0da^

    • Hallo Friedel,

      das nenne ich mal einen richtig guten Start in die Community mit so einem klasse Show It Off. <IMG title="das gefaellt mir" alt="gmi </P />
      Sehr schön beschrieben und tolle Photos (sowohl 50/50 als auch Finsih Pics). :respekt:

      Natürlich auch eine sehr gute Arbeit und ein schicker Youngtimer in einer für dieses Modell nicht alltäglichen Farbe! :lvit:T^:lvit:T^:lvit:

      Deine Erfahrung mit dem Meguiars Ultimate Compound teile auch ich. Einfach eine klasse Politur für Excenter-Maschinen, bei der "richtig was geht" mit schönem Finish. Hat sich auf dem roten Elfer meines Onkels auch sehr bewährt.

      Einzig die Felgen, wenn auch hochwertig von OZ, finde ich unpassend für solch einen Youngtimer. Sind mir zu modern vom Styling her. Bevor ich die aufbereiten lassen würde, gäbe es bei Ebay bestimmt ein paar schöne Originalfelgen von BMW aus der damaligen zeit. Wenn etwas sportlich sein soll, ggfls. vom damaligen M5... Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.

      Danke fürs Teilen #0da^

      Gruß

      Dirk

    • Tolles Ergebnis hast du da aus dem alten Lack noch gezaubert :respekt: , da haben sich deine Mühen wirklich gelohnt, hoffe du hast lange Spaß an dem Wagen!

    • Hi Friedel!!
      Excellent, ausführlich, informativ und sehr gut bebildert. :lvit: Tolles Show It Off. Hat mir sehr gut gefallen, stark was du mit Fleiß und extremer Ausdauer gezaubert hast. Kannst du wirklich stolz drauf sein!!! :respekt: gmi< T^
      Grüße Andreas

      Mein Gott, macht Autopflege Spass & Freude & Süchtig

    • Also erstmal ein ganz großes :respekt: für die Aufbereitungsdauer.

      Aber wie man sieht hat es sich wirklich gelohnt .

      Bleibt nur zu hoffen,das die nächste aufbereitung nicht ganz solange dauert.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.