Rost entfernen - Selber lackieren - Tipps?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Rost entfernen, Kratzer in Motorhaube.... Polieren... Welche Reihenfolge (Und anderes)

      Guten Abend Ladys.

      Ich habe nen alten Benz, dieser ist bekannt für Rost (w202).

      Ich wollte den von dem Rost befreien.
      Sprich, Abschleifen (Bis auf den Grund!), auffüllen, lackieren, polieren.
      An einer Stelle wird die Tür allerdings durch sein. Da werde ich wohl was mit Glassfaser basteln (müssen)

      Eine weitere Stelle habe ich auf der Motorhaube.
      Als ich meine Sis in Berlin (Ne, Vorurteile habe ich nicht :D) besuchen war, war von einen auf den anderen Tag nen richtig tiefer Kratzer einmal über die Motorhaube. Den habe ich nicht sofort behandelt, sodass er nun anfängt zu rosten.

      Ich mach euch morgen Fotos von den ganzen Stellen.

      Wollte nur schon mal bisschen was an Infos sammeln, wie ich am ehesten vorgehen soll.
      Das ist nen heller Lack.

      Erst einmal komplett polieren, damit der Lack wieder nen vernünftigen Farbton hat, dann die Stellen reparieren und diese anschliessend erneut polieren?

      Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben!

      Gruß, Jonas

    • Ich will Deinen Tatendrang ja nicht gerne bremsen, aber willst Du das wirklich selber, ggf. noch mit einer Spraydose machen??? Wenn das nicht zu viel wäre, würde ich persönlich eher auf Neu- und/oder Teillackierung setzen. Aber dann vom Fachmann. Habe neulich noch die hintere Beifahrerseite vom Wagen meiner Frau per Smartrepair machen lassen (teillackiert) - Super Ergebnis. Da sieht man nichts mehr. Hierbei handelte es sich übrigens um einen Vandalismus-Schaden... Wenn Dir eine komplette Bearbeitung + Lackieren zu teuer wird: Vielleicht macht Dir Dein Lackierer ja einen guten Preis, wenn Du das Abschleifen etc. selber machst :D

      Worauf ich hinaus will: Ich persönlich würde die Finger davon lassen und das nicht selber machen. Gut, Steinschläge und kleinere Kratzer mache ich auch selber. Aber solch große Flächen? Nein, das macht bei mir der Profi T^ Bei "Selbstgemacht" würde ich mich hinterher tot ärgern.

    • Ich glaube auch selbst wenn du es selber machen kannst ... bist du hier im falschen Forum - da bist du in einem Lack'er Forum wie diespritzer.de besser und kompetenter aufgehoben. Ich schließe mich allerdings auch Ex0cet an und würde es beim Profi des Vertrauens machen lassen ...

      Äbbelwoi gehd immer nei !!! - Stolz ein Hesse zu sein!

    • Danke euch beiden.

      Das "Problem" ist einfach, dass ich Schüler bin, und es nur mache, weil es mir Spaß macht.
      Ich weiß, dass das Ergebniss niemals an das eines Lackers drankommen KANN.

      Als Schüler fehlt aber einfach das Geld die ganzen Stellen für einen mittleren bis hohen (Aufgrund der Masse der Stellen) 3-Stelligen Preis machen zu lassen.

      Und ich mach es wie gesagt, weil ich Spaß dran habe selber was an dem Auto zu machen. Würde ich es schön haben wollen würde ich es vom Fachmann machen lassen ;)

    • hast du mal ne Info wie es jetzt bei dir ausgegangen ist oder wie du planst weiter zumachen?

      Äbbelwoi gehd immer nei !!! - Stolz ein Hesse zu sein!

    • Rost beseitigen

      Hallo Forum,

      ich habe eine unschoene STelle entdeckt und wuerde
      meinem Lackierer, der wenig Zeit hat, etwas Arbeit
      abnehmen und die Roststelle selbst abschleifen.

      Da ich sowas noch nie gemacht habe und auch keine
      elektrischen Hilfsmittel habe, frage ich euch, ob
      man diese Roststelle per Hand abschleifen kann und
      falls ja, mit welchen Hilfsmitteln ?

      Danke euch fuer eventuelle Antworten

      Gruss Paule

    • ja kannst du per Hand schleifen ... dauert etwas und geht in die Arme, aber man sieht was man getan hat und vorallem weiss man was der arme Azubi beim Lacker jeden Tag machen muss :) hehehehe

      Die Sache ist die, wie sieht es unter dem Lack aus ... das sollte man in Erfahrung bringen ... deshalb
      Zutaten:

      - 1 Schleifklotz (damit schleift es sich über längere Zeit angenehmer)
      - 1 - 5 Bögen Schleifpapier Körnung 600 - 800 (evt Nassschliff, staubt weniger)

      Wenn du die oberste Lackschicht weg hast und sehen kannst wie es drunter aussieht ... dann würde ich hier nochmal posten oder direkt deinen Lacker fragen ... Weil so jetzt eine grobe Arbeitsanweisung zugeben fände ich quark ...

      Äbbelwoi gehd immer nei !!! - Stolz ein Hesse zu sein!

    • Roststelle Smart Repair

      Hallo!

      Ich bräuchte bitte eure Hilfe und zwar habe ich am Radkasten meines Wagens eine Roststelle. Bin nun heute einkaufen gefahren und habe mir folgende Sachen gekauft (Habe einen Honda Civic in Silver Metallic (2 Schicht-Wasserbasislack): Füllspachtel, Grundierung, Wasserbasislack und Klarlack. Werde mir morgen noch ein 1200 und ein 2500er Nassschleifpapier besorgen.

      Ich habe schon zahlreiche Videos geguckt doch ein paar Sachen sind trotzdem noch nicht ganz klar da ich das noch nie gemacht habe.
      Zuerst werde ich den Rost wegschleifen und einen Rostlöser 24h einwirken lassen. Danach mit einem 200er Schleifpapier die Stelle aufrauen, damit die Spachtelmasse hält. Danach Spachteln, Trocknen lassen und mit 200er mal grob in Form bringen und dann mit 1000er Nassschliff vorbereiten für den Lack. Dann 1-2mal Grundieren, 2mal Silber-Metallic Lack und ebenfalls 2 Schichten Klarlack. Dann hätte ich noch mit einem 2000er Nass Schleifpapier vor die Übergänge zu schleifen, oder braucht man das nicht unbedingt?

      Was sagt ihr dazu, mache ich etwas falsch? Brauche ich nach der Spachtelmasse noch einen so genannten Füller von dem man hört um das ganze noch feinporiger zu machen oder ist das nicht notwendig?

    • Hallo Gabs_093

      Also die Schleifriefen, die du dir mit dem 200er Schleifpapier reinziehst, wirst du sicher nicht mit einem 1000 Naßschliff beseitigen können.
      Mein vorschlag wäre:
      -Rost extrem sauber entfernen, ich benütze gerne Drahtbürsten, die man auf einen Winkelschleifer aufschraubt
      -Rostlöser kann man benützen, muss man aber nicht (hier spielt die Vorarbeit eine wichtige Rolle)
      -die vom Rost befreite Stelle anschließend mit dem Rutscherl oder Exzenter-Schleifer und einem 60-80er Trockenschleifpapier bearbeiten bis die stelle plan ist
      -Spachteln
      -mit einem Handklotz und einem 60-80er Trockenschleifpapier die stelle wieder etwas Planschleifen
      -mit einem 120er Trockenschleifpapier nun die Stelle 100% Planschleifen und anschließend mit einem Exzenterschleifer und einem 120 Trockenschleifpapier einen sauberen übergang zum "Altlack" herstellen.
      -1 "dünne" Schicht Grundierung auftragen
      -2-3 Schichten Füller auftragen (die erste Schicht nicht zu dick und mit genügen Ablüftzeit dazwichen), denn der füllt wie der Name schon sagt die noch übrigen Schleifspuren
      -Kontrollfarbe auftragen (=schwarze Farbe nur leicht daraufnebeln) die verrät Dir dann nach dem Füllerschliff, wo du noch etas Hand anlegen mußt.
      -Nach reichlicher Trockenzeit würde ich wiederum mit einem Exzenterschleifer und einem 360er und anschl. mit einem 600er Schleifpapier die Stelle suaber und Ordentlich beischleifen, dabei beachten, dass du nicht wieder durch den Füller "durchschleifst"
      Zum Lackieren mit Wasserlack kann ich Dir leider keine Ratschläge geben, hab ich selbst auch noch nie verarbeitet. Ich weiß nur so vie, man muß sehr Vorsichtig damit sein.

      Viel Erfolg T^

      Gruß
      Rocco ;)

    • Hallo!

      Erstmal danke für deine ausführliche Antwort!

      Das heißt einen Füller brauche ich unbedingt oder geht es ohne auch?

      Ist Füller und Grundierung dasselbe?

      Und ich habe eine "Korrosionsschutz-Grundierung" in rot-braun daheim. Kann ich diese auch verwenden (für eine silber-metallic) Lackierung, brauche ich da eher eine silber, oder ist es egal?^^

      The post was edited 1 time, last by Gabs_093 ().

    • Hallo Gabs,
      die "Korrosionsschutz-Grundierung" alleine würde Dir nicht reichen, da diese wie bereits erwähnt keine Schleifriefen und Spachtelporen niemals füllen würde.
      Zudem kannst und darfst du die Grundierung auch niemals so dick auftragen wie einen Füller. Das Läuft ab wie Suppe.
      Ich persönlich würde einen Füller auf jeden Fall benützen, denn wenn du schon anfängst, dann bitte auch gleich Sauber ansonsten ist jeder Euro den du aus gibst, rausgeschmissenes Geld.
      Grundierungen gibt es soweit ich es weiß in den besagten rot-braun und grau. Welche Farbe du nimmst ist völlig egal. Überdeckt wird es auf jeden Fall.
      Dennoch würde ich dir unbedingt zum Füller raten.
      Glaub mir, ich bin erlernter Autolackierer und ich hab schon genügent "Pfusch" von "Heimwerker und Möchtegern Lakierer" gesehen und beheben müßen.
      Darum mein Rat: maches es von Anfang an Sauber und 100% oder lass es gleich sein.
      Des weiteren wäre auch einmal ein Foto von der besagten Stelle erwünschenswert, damit man eine etwas exakte Aussage machen kann.

      Gruß
      Rocco ;)

      The post was edited 2 times, last by Rocco2010 ().

    • Danke! T^

      Also werde ich mir dann morgen noch so einen Füller besorgen. Am Mittwoch Nachmittags geht es dann los! Werde dann auch noch Fotos machen und hier online stellen. Bin selber schon gespannt wie das wird. Ich habe es in einer Werkstätte anschauen lassen (Kostenvoranschlag lag bei 2-300 Euro). Mit den benötigten Materialen komme ich auf 50 Euro! :smb:
      Nur mit der rotbraunen Grundierung bin ich noch etwas skeptisch, dass es vom silber-metallic überdeckt wird ?( ...
      Für was braucht man eigentlich eine Grundierung?

      mfg Gabriel

    • Wiki

      hilft :rtfm:

      Edit:

      Die Roststelle würde ich gerne mal sehen, wenn Du da mit 200er :shckd: Papier rangehen willst.
      Ist es innen oder aussen am Radkasten?
      Aber bei diesem Kostenvoranschlag wird es schon etwas Heftigeres sein.
      Zum Schluss würde ich 3000er Nassschleifpapier nehmen und nicht nur 2000er.
      "Zukunftsforschung ist die Kunst, sich zu kratzen, bevor es einen juckt."

      The post was edited 1 time, last by ichbins ().

    • Okay danke, aber mehr als dass es ein Farbgrund ist, erfährt man auch nicht...



      Also es ist außen (uns ist mal einer seitlich reingefahren und so muss man alle paar Jahre wieder etwas machen, da es wieder rostet). Dieses mal habe ich mir gedacht ich lege selber Hand an, da es sicherlich eine tolle und lehrreiche Erfahrung wird!

      Die Werkstatt konnte nicht sicher sagen, ob es durchgerostet ist, aber 200 finde ich als Schüler trotzdem noch viel!

      Okay und nachdem ich lackiert habe, einfach mit dem 3000 die Übergänge bearbeiten und nachpolieren?

    • Naja, wenn das nicht mehr ist:
      Im Kfz-Bereich wird auf das nackte Blech eine Korrosionsschutz-Grundierung aufgetragen, die zu einer sehr guten Haftung mit dem Blech führt und damit Korrosion verhindert oder zumindest verlangsamt. Anschließend erfolgt eine Lackierung mit Basislack und Klarlack.

      Hier schau Dir mal dieses Video an.
      Klick
      Da werden wahrscheinlich einige deiner Fragen beantwortet.

      "Zukunftsforschung ist die Kunst, sich zu kratzen, bevor es einen juckt."

    • Auf rohes Blech sollte nie gespachtelt werden! Die Gefahr, dass es danach wieder rostet ist sehr hoch. Wer es dauerhaft und vernünftig machen möchte, der legt zwischen Blech und Spachtel eine Schicht 2K Epoxi Primer.

      BMW - Freude am Fahren
    • Roststellen an Tür

      Hallo!

      Ich hoffe, das ist die richtige Rubrik für mein Thema. Vorab: Bei meinem Fahrzeug handelt es sich um einen BMW E46, welcher im Jahr 2000 neu gekauft und anschließend regelmäßíg von Hand gewaschen wurde/wird.
      Seit einiger Zeit existieren an den Scheibenführungen der vorderen Türen auf Höhe der B-Säule Roststellen:



      Mir ist nur rätselhaft wie es bei den "Hygienemaßnahmen" dazu kommen konnte. Ich wollte diese Stellen jetzt ringsherum abkleben, die Rost mit Sandpapier sauber abschleifen und dann mit mattem schwarzen Lack ausbessern. Und dann mal sehen wie es aussieht.
      Der Wagen wird sehr viel genutzt und hat schon fast 280000km auf der Uhr stehen. Deswegen wird sich jede gründlichere Reparatur nicht lohnen.

      Aber würden Lackierer auch diese Flächen lackieren? Wie sind eure Erfahrungen diesbezüglich? Von solchen Roststellen wird hier wenig berichtet...

      Lg Lucky

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.