G Techniq der Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • G Techniq der Thread




      Ab und zu gibts ja mal wieder was neues zum ausprobieren. In diesem Falle die Firma Gtechniq deren Produkte wir nun endlich auch nach Deutschland bekommen haben. Das C3 ist dabei in der Palette die das Sprühwachs.

      Erfreulich sind die 500ml Gebindegrößen anstatt der englischen 473ml. Mit rund 24 Euro ist man dabei. Die Flasche wirkt dabei erst auf den zweiten Blick etwas spektakulärer. Der Sprühkop geht in Ordnung und hat die übliche 2 Stufige Sprühfunktion von der ich nur die fein zerstäubende Nutze. Die Funktioniert hier bestens.



      Löblich ebenfalls an der Verpackung, eine kleine Anwendungshilfe ist aufgedruckt. Dabei wird beschrieben das man das ganze auch auf Plastik und blankem Metall benutzen kann. Das ganze werde ich aber später noch genauer ausprobieren.

      Das C3 hat einen leichten Zitrusduft. Nicht aufdringlich, aber deutlich wahrnehmbar fläucht es einem bei der Anwendung um die Nase.

      Ebenfalls sollte Sprühwachs vor Gebrauch wirklich gut geschüttelt werden. Denn oben setzt sich schnell das dicke ab. Gut geschüttelt ergibts nach dem sprühen eine leicht dicke Flüssigkeit die nicht so schnell weg läuft wie zum Beispiel der Prodetailer wenn man mal zu viel aufgetragen hat. Ebenfalls hat man so weniger Probleme bei etwas Wind trotz guter Zerstäubung genügend wachs auf den lack zu bekommen.

      Die Anwendung selbst gestaltet sich denkbar einfach. Wenn einem das Lackbild so weit zusagt muss man den wagen nur reinigen. In meinem Fall wollte ich mit einem Schaumbad aus AllPurposeCleaner und Chemical Citrus wash& Gloss für geordnete Verhältnisse sorgen.




      Das ganze dann ganz normal gewaschen, getrocknet und schon konnte es los gehen. Die Anwendung ist eigentlich so einfach wie immer. Dünn aufsprühen:



      Mit einem weichen Microfasertuch verteilen bis ein dünner Film entsteht.



      Tuch wenden:



      Und zügig wieder abwischen.



      Gerade bei höheren temperaturen empfielt es sich die Anwendungsflächen recht klein zu wählen. 40x40 cm warens bei mir und 30° im Schatten. Größere Flächen sorgten bei den Temperaturen natürlich das alles zu schnell verdunstete und Wolken zurück blieben. Daher unbedingt auf kühlem Lack anwenden und wenns geht nicht in der Mittagssonne. Ansonsten wird ein Cairbon CB66 Nutzer die Verarbeitung kennen.

      Für die Anwendung habe ich ungefähr 25ml benötigt fürs ganze Auto. Dank der 500 anstatt 473 ml reichts also für eine Anwendung mehr. Das auto 15-20 mal für 24€ zu Versiegeln ist zu dem ein Wort. Wie lange das ganze hällt kann ich natürlich jetzt noch nicht sagen. Wird jedoch nachgereicht. Die Verarbeitung spart natürlich ganz schön zeit. Wie sprühwachstypisch hat man, wenn man ein wenig geübt ist, den wagen in 10 Minuten gewachst.

      Das Aussehen und die Lackglätte brauchen etwas Zeit nach dem auspolieren. Das Zeug arbeitet also nach. Als Tipp also gillt: Anwenden, garage zu, Kaffee trinken gehen, und dann Anschauen.

      Ahh, das Aussehen:














      Das abperlen geht ebenfalls in Ordnung. Ungefair auf dem #16 Nivau von Meguiars sind die Perlen nie ganz rund. Das ganze wirkt jedoch recht hübsch.








      Mein Fazit: Insgesamt bekommt man für sein Geld ein gutes Sprühwachs welches bei der Verarbeitung hier und da Vorteile hat, bei dem jedoch auch auf die richtige Verarbeitung geachtet werden muss. Beachtet man ein paar Kleinigkeiten bekommt man schnell und einfach einen weichen nassen Glanz der hoffentlich schön lange hält. Alles in allem ein gutes Gebräu gerade für den Liebhaber vom frisch gewachst Aussehen der nicht jeden Sonntag ne Stunde zusätzlich da stehen möchte. ;)

      The post was edited 1 time, last by William ().

    • WOW :shckd: einfach geniale Fotos T^ Der Bericht natürlich auch...

      William wrote:

      Die Flasche wirkt dabei erst auf den zweiten Blick etwas spektakulärer.

      Ich finde das Design eigentlich gut. Einfach, schlicht und nicht unnötig verspielt bunt. Bunte und überladene Optik erweckt bei mir immer einen Baumarkt Charme :smb:


      Was ich allerdings nicht so mag ist das direkte aufsprühen auf den Lack. Ich sprüh immer lieber auf das Pad oder benütze die Flasche gleich ohne Sprüher.
      Das Beading gefällt mir auch, wieviel Zeit lag denn zwischen dem auftragen und den Beading Fotos?
      Bin schon auf die Standzeit gespannt... Könnte evtl. der Nachfolger für das Koch Chemie Hartwax sein...
      v2.moto SignaturUnbenanntes Dokument

      Gruß Markus

      Wie wasche ich mein Auto richtig | Mein Golf 1 Cabrio | Porsche 911 G | Audi Urquattro

      The post was edited 1 time, last by v2.moto ().



    • Lupus-Autopflege führt seit kurzem das Sortiment des Herstellers Gtechniq. Ich hatte die Gelegnheit den C3 Smart Carnauba Detailer zu testen und möchte euch meine Eindrücke nicht vorenthalten.
      Diese etwas chemische riechende, fast schon cremige Substanz lässt den Lack (+Metalloberflächen und Innenraum) im neuen Licht erstrahlen. Und den anfangs ehr abschreckenden Preis von knapp 24 Euro halte ich für vollkommen angemessen. Dieser Detailer stellt so ziemliche alle von mir bereits genutzten Carnauba Detailer in den Schatten.





      Für meinen ersten Test habe ich einen kleinen Teil meiner Stoßstange abgeklebt. GTechniq C3 wirbt damit auch auf Kunststoff eine schöne optik zu hinterlassen.



      Wichtig ist vorher gut schüttel. Entfernt man den Drehverschluss vorm Schüttel mal, sieht man eine Schleimige Substanz am Flaschenhals hängen. Wahrscheinlich das Carbauba. Deswegen lieber 20 Sekunden mehr schüttel als üblich.
      Aufsprühen...

      ...4-5 Sekunden warten...
      Und mit einem Chemical Guys Elite Mikrofasertuch verarbeiten


      Als ich die Klebestreifen entfernt habe, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Angenehm, mattes, schwarzes Kunststoff und sichtlich gesteigerter Glanz.
      Auf dem Bild sieht man auch, wie dunkel das C3 den Lack wirken lässt.


      Nächster Testkandidat: ein BMW Z4





      Danach bin ich zur Waschbox gefahren um den BMW mal beim abperlen zu beobachten.
      Meine Impression: wow! Sehr schöne Perlen und das Wasser läuft gut ab.











      Audi A6 in Silber. Vorarbeit bestand aus IronX "Dusche" und Kneten. Danach wurde das C3 aufgesprüht und mit einem Lupus All Purpose Mikrofasertuch verarbeitet.
      Die relativ kurzen Fasern eignen sich hervorragend für diese Sprühversiegelung. Mit dem Zaino Tuch (sehr lange Fasern) hatte ich so meine Probleme. Es gab viele schlieren und ich hatte das Gefühl, dass das Tuch nicht so über den Lack gleiten möchte.







      Citroen C3 in Grau & daneben ein blauer Suzuki Swift bekam beide sie selbe Vorarbeit wieder silberne A6.





      Nächster Test: Innenraum.
      Der Hersteller des C3 wirbt damit, dass man es auch im Innenraum verwenden kann. Vorallem auf Metall und Kunststoffteile soll es eine super haptik hinterlassen. Nagut, dann hab ich den perfekten Testkandidaten hier. Einen Lotus Elise - große Kunststoffeinstiege und viel Metall im Innenraum.

      Hier ein 50/50 von der Einsteigsleiste

      Dazu muss ich sagen: nachdem das Produkt vollständig getrocknet ist, sieht man kaum mehr einen Unterschied zur unbehandelten Seite. Alles in allem ergibt es trotzdem einen schönen matten Glanz.

      Die Fußablage wurde auch bearbeitet. Hier habe ich erst ein wenig vom C3 auf's Mikrofasertuch gesprüht.


      Sämtliche Teile im Innenraum wurden dann mit dem C3 behandelt. Alles sehr schön matt und dezent. Gefällt mir.



      Abschließend kann ich sagen, dass mich diese Versiegelung sehr positiv überrascht hat. Für mich wirkt es so, als wenn diese den Grauschleier ein wenig überdeckt. Kratzer bleiben alle bestehen, wie ich unterm Baustrahler festgestellt hab. Trotzdem wirkt der Lack sehr dunkel nach der Behandlung. Selbst auf einen Uni-Schwarzen BMW E46 konnte ich ein deutlich satteres schwarz nach der Verarbeitung wahrnehmen.

      Das C3 funktioniert auch im Innenraum. Allerdings kann das C3 Geruchstechnisch mit den meisten Innenraumreinigern nicht mithalten - Perfekt wäre allerdings folgende Anwendung: Türeinstiege und die Kunststoffleisten drumherum damit zu Pflegen. Da kann man dann nämlich etwas großzügiger sprühen, ohne bangen zu müssen, dass ein falscher Reiniger die Kunststoffleisten oder den Lack erwischt.
      Das Mittelchen gehört auf den Lack, wo es die besten Ergebnise erzielt.

      The post was edited 6 times, last by qcon ().

    • Klasse Bericht, klingt fast wie als wäre das die Eierlegende Wollmilchsau schlechthin.
      Leider schreibst du ja das das Wunderwasser sehr nach Chemie riecht . Also nix fürn Innenraum.....schade.
      Aber was mich sehr beeindruckt hat ist was es auf der Stossstange deines blauen hinterlassen hat. Man sieht deutlich
      den Unterschied.... :shckd:.....

    • Hab übers Wochenende 2 Porsche dagehabt. Beide wurden mit Meguiars Hyper Wash gewaschen, mit IronX behandelt und geknetet.
      Der Glanz ist Wahnsinn.









      Nächste Woche folgen Bilder von meinen wie es da ums Abperlverhalten aussieht.

    • @qcon - sieht mehr als :lvit: aus

      Also noch ein Produkt, das man wohl testen sollte °°n

      Junge, Junge - ich dachte, die Saison ist vorbei. Also doch wieder bei Lupus bestellen. Obwohl, macht ja auch Spaß. Dann kann ich direkt mal das C4 dazunehmen :smb:

      Aufbereitung&Leidenschaft=autopflegeforum <&bn

    • Gtechniq C2 Liquid Crystal



      Lupus Autopflege hat mir freundlicherweise das Gtechniq C2 Liquid Crystal zur Verfügung gestellt. Eine Hochglanz-Versiegelung mit schmutzabweisenden Eigenschaften. Das Gtechniq C2 verbindet sich mit sämtlichen Oberflächen am Fahrzeug wie z.B. Lack, Glas und Kunststoff. Dabei verspricht die Gtechnic eine sehr einfache Anwendung mit langanhaltenden Schutz. Sogar von bis zu 8 Monaten Standzeit mit nur einer einzigen Schicht ist dabei auf der Rückseite der Flasche die Rede. Versprochen wird viel, aber wie verhält sich das C2 in der Praxis? Das habe ich heute am mokkabraunen Renault Scenic getestet...



      Das Gtechniq C2 Liquid Crystal will eine sauber gereinigte und von sämtlichen Unreinheiten wie Politur und Wachsrückständen, Fett, Ruß u.s.w. befreite Oberfläche. Für eine optimale Standzeit und maximalen Glanz ist also wie immer eine wirklich genaue und penible Vorarbeit nötig.
      Deshalb wurde erst mal penibel mit 2 Gritguard-Eimern und Maxi Suds gewaschen und anschließend mit der Magic Clean und Citrus Bling in 1:10 geknetet. Auf der Rückseite der C2 Flasche steht, dass der Lack getrocknet werden muss. Daraus schließe ich das das Gtechniq C2 nicht auf nassen Oberflächen angewendet werden soll. Deshalb war anschließend trocknen mit einem Trockentuch angesagt.
      Um die letzten Reste des Zymöl Carbon vom Lack zu holen, wurde eine Runde zur Lackreinigung mit der DAS6 mit mittelharten Pad und der Menzerna 4000 gefahren. Den eventuell noch auf dem Lack verbliebenen Polierölen machte das Menzerna Top Inspection durch Aufsprühen und Abwischen der Lackflächen mit einem Microfasertuch den Garaus.



      Also fangen wir mal mit der Verarbeitung des Gtechniq C2 Liquid Crystal an. Dabei funktioniert die vorgegebene Anwendung sehr gut. Einfach auf den Lack sprühen. Dabei empfiehlt es sich beim drücken des Sprühkopf mitzuziehen wie beim Lackieren. Dadurch wird das C2 gleichmäßig und flächig verteilt.

      #

      und mit einem langfaserigen weichen Microfasertuch verteilen.



      Anschließend dann sofort mit einem kurzfaserigen Microfasertuch das C2 mit leichten Druck einpoliert. Dieser Schritt soll die Standzeit verlängern und den Glanz intensivieren.



      Anfangs habe ich Bauteil für Bauteil aufgeteilt und partziell aufgesprüht, verteilt und gleich einpoliert. Es ging wirklich leicht, jedoch geht es nach ein wenig experimentieren noch leichter wenn man nach dem Verteilen dem C2 ein wenig Zeit gibt und dann erst ein- b.z.w. auspoliert. Ruck Zuck ist man um das ganze Auto rum...
      Glanz und Glätte stellen sich nach relativ kurzer Zeit schon ein und legen nach einer Aushärtzeit von ungefähr einer Stunde nochmal nach. Diese Zeit kann natürlich durch Luftfeuchte und Temperatur variieren.
      Dabei ist der Verbrauch erstaunlich gering. 100ml sollten dabei für einige Zeit reichen. Der obere Strich auf dem Foto ist der originale Füllstand. Der untere Strich nach dem Versiegeln des Renault Scenic...



      Besonders gespannt war ich auf die Verwendung des Gtechniq C2 Liquid Crystal auf Kunststoff. Wie auch schon der Gtechniq C3 Carnauba Detailer hier soll das C2 Liquid Crystal problemlos auf unlackierten Kunststoffen funktionieren. Also gleich mal einen Teil der Stoßstange des T5 abgeklebt und das C2 wie beim Lack auch auf den Kunststoff aufgesprüht.



      Anschließend mit einem Microfasertuch verteilt und einpoliert. Dabei zieht das C2 schnell ein und hinterlässt eine seidenmatte aber nicht ölige Oberfläche. Der T5 ist noch relativ neu, auf älteren und ausgeblichen Kunststoffen wird der Effekt stärker sein als beim T5. Ich bin jedenfalls jetzt gespannt wie es sich bei Wind und Wetter schlägt.



      Jetzt stellen sich bestimmt viele User die Frage was für das C2 der passende Detaillier ist? 25ml Gtechnic C2 einfach mit 475ml destillierten Wasser auffüllen und schon hat man 500ml fertigen Quickdetailer zum entfernen von Schlieren nach dem Trocknen und auch für den Glanzboost zwischendurch. Das Gtechniq C2 Liquid Crystal somit auch noch sein eigener Quick Detailer.





























      Den größten Teil der Arbeit verschlingt einfach die Vorarbeit für die saubere Lackoberfläche. Das Verarbeiten des Gtechnik C2 Liquid Crystal ist total einfach, geht schnell und einfach, auch für ungeübte, von der Hand. Auch auf Kunststoff lässt es sich problemlos wie eine Kunststoffpflege verarbeiten. Glanz und Glätte lassen weder auf Glas, Kunststoff und Lack keine Wünsche übrig. Die Verwendung 1:20 verdünnt mit destillierten Wasser als Quick Detailer gefällt mir dabei besonders...

      Danke fürs lesen #0da^
      v2.moto SignaturUnbenanntes Dokument

      Gruß Markus

      Wie wasche ich mein Auto richtig | Mein Golf 1 Cabrio | Porsche 911 G | Audi Urquattro

      The post was edited 3 times, last by v2.moto ().

    • Wie gewohnt, astreiner Bericht T^

      Ich hab das C2 am Weekend zum anwenden, da kann ich schon mal von Dir profitieren :D

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Na das liest sich doch alles ganz gut!

      Ein großer Vorteil ist meiner Meinung nach die Kunststoffverträglichkeit. Das erlebt man ja nicht so oft.
      Das würde einem ne Menge abklebearbeit ersparen.

      Bin mal auf die erste Standzeitberichte gespannt ;)

    • Hallo User/innen,

      der MOD @V2.moto hat es schon sehr gut beschrieben in seinem Bericht, das Gtechniq C2.

      Ich kann dem nur voll und ganz zustimmen.



      Zur Winterschutzaufbereitung kam der Mini von einem Spezi.

      Er kam gewaschen und geknetet, dann wurde der Wagen nur noch mit dem Pre-Cleaner Chemcial Guys Vertua Bond 408, Excentermaschine Porter Cable, Stufe 4, schwarzes Lake Country CCS Pad und leichter bis mittlerer Druck mit max. 2-3 Kreuzstrichen bearbeitet. Abgenommen mit einem 500er Lupus Microfasertuch.

      Obwohl ich vorher schon dachte, mann der Wagen glänzt ja noch super, kam durch das ChemicalGuys Vertua Bond eine deutliche Glanzsteigerung.

      Anschließend das Gtechniq C2 aufsprühen



      es riecht leicht essigsauer (verfliegt aber sofort), anschließend mit einem Microfasertuch ohne großen Druck verteilen, danach ist das Mittel meist schon abgelüftet, das Tuch wenden und nochmal kurz drüber und siehe da :shckd:



      es geht wirklich absolut "EASY" T^



      Glanz, der nochmal merklich zugelegt hat, und Glätte können perfekt überzeugen



      20ml des Mittels wurde mit 475ml destilliertem Wasser in einer Sprühflasche gemischt, für evtl. Behandlungen nach den Wäschen. Der weitere Werdegang des Wagens wird nun beobachtet

      Das Produkt muß sich nun über den Winter beweisen und im Frühjahr werden wir sehen, wie es aussieht

      Ein Mittel für Jedermann, dann da kann man absolut nichts falsch machen T^

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.