Teamwork + weißer Lack + Cairbon CB 33 + Freitag der 13 = Porsche G-Modell (Achtung: viele Bilder! DSL bevorzugt)

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

  • Teamwork + weißer Lack + Cairbon CB 33 + Freitag der 13 = Porsche G-Modell (Achtung: viele Bilder! DSL bevorzugt)

    Hallo zusammen,

    vorweg - das wird eine lange und ausführlich bebilderte Geschichte. Also wer von euch jetzt hofft, ein Smartphone wäre hier ausreichend der wird wohl enttäuscht sein. Also, schnappt euch einen Kaffee oder ein Bier - je nach Uhrzeit - und lasst uns loslegen.

    An dieser Stelle möchte ich mich noch Alex & seiner Familie bedanken, die diesen show it off erst möglich gemacht haben. Vielen, vielen Dank an alle :)_O

    Insbesondere gilt mein Dank natürlich Alex aka elchbier für seine tolle Hilfe. Allein wäre ich wohl noch ein paar Tage mehr beschäftigt gewesen. Immer wieder toll mit jemanden zusammen zuarbeiten, auf den man sich verlassen kann - #0da^

    So - jetzt geht es aber endlich los °°n

    Was stand an:

    Porsche 911 G-Modell
    Baujahr 1988
    Kilometer ca. 114 ts
    Farbe weiss...weiss? Ok, ein Auto ohne Farbe wie ich immer so schön sage. Aber das wird schon werden.

    Verwendete Mittel:

    Diese werden im Beitrag gut bebildert und erwähnt. Falls euch dennoch weitere Einzelheiten interessieren, stehen elchbier & ich euch gerne zur Verfügung T^

    Wie erwähnt, gab es bezüglich meiner Halle aktuell einige Probleme, so dass Alex und seine Familie mir spontan Hilfe anbot, den 911 bei ihnen zu machen. Alex konnte es sich dann natürlich nicht nehmen lassen, mitzumachen.
    Los ging alles am Dienstag, den 10.07.2012

    Tag 1


    Am frühen Abend in der Garage eingetroffen und alles was in den Boxster passte ausgepackt. Das sollte für´s erste reichen. Ansonsten - der Alex hat ja auch einiges da :D



    Dann verzögerte sich die Anlieferung. Und was machen zwei Pflegeverrückte, wenn sie warten müssen? Richtig - sich schnell ein Auto zum waschen schnappen. Schon war der Tiguan sauber. Perfektes Timing, denn da kam schon der Zuffenhausener angefahren.



    Schnell in die Garage und erste Einschätzungen mache...







    Verflucht! War der sauber! Erst einmal akribisch Dreck suchen. Endlich wurde der Alex fündig :smb:



    Aufgrund der guten Ausgangslage entschlossen wir uns, den Wagen erst einmal vom Staub zu befreien. Denn laut Besitzer wurde der Wagen nach der letzten Wäsche nicht bewegt und kam direkt zu uns. Perfekt.

    Also - jede Menge Meguiars 34# und diverse Microfasertücher mussten zum trocknen herhalten. Sollte uns natürlich nicht zu lange aufhalten. Somit gab ich ein wenig Gas...



    Alex entstaubte in der Zwischenzeit schon mal die Fuchsfelgen. Auch hier: Kaum etwas drauf





    Kleines 50/50 gefällig?



    34# leer + Tuch nicht wirklich dreckig



    Nun galt es, die Kunststoffe und Gummis von der Parkplatzsupidupisupermarktversieglung zu befreien. Dies erwies sich als hartnäckiger als zunächst angenommen. Aber die ersten 1-2 Runden Meguiars AllPurposeCleaner 1:10 und das anschliessende trocknen mit einem IKEA Näckten Tuch sollte zunächst reichen. Die Reste wurden mit einem Skyline AllPurposeCleaner Tuch nachgewischt.





    Schon einiges auf dem Kunststoff und den Gummis



    So - Alex machte sich bereit zum kneten



    Verwendet wurde die Dodo Supernatural Knete mit einer Optimum no rinse Detailermischung. Anschliessend alles nachgetrocknet mit den Skyline 380 Tüchern. Vorteil von dieser Knetmischung - keine Autowäsche erforderlich.



    So - kurz vor Elf. Wie passend :smb: Nun wurde es Zeit beim Elfer für die ersten Testspots! Vorher wurde der Wagen durchgemessen. Überall entspannte ca. 120-180 µm. Auf der Beifahrerseite am Heck wurde nachlackiert. Aber mehr als 250-280 µm konnte ich nicht messen. Hier wurde schon gut gearbeitet



    Notiz für mich - muss mehr trainieren um an Micha´s Arme ranzukommen °°n Viel mehr...



    Erste Runde - dafür wurde angewendet:

    Rotationsmaschine Festool RAP 150.3
    Lake Country Foamed Wool 150mm (neu)
    Koch Chemie Anti Hologramm
    Verarbeitung: Verteilt + anschliessend 3 Kreuzstriche bei 1600/min ohne großen Druck aber nicht zu schnell + 1 Kreuzstrich schön langsam dann bei ca. 1100 u/min



    Fazit:

    Es ging einiges. Tatsächlich war ein Grauschleier auf dem Lack. So sah alles vor dem Testspot nicht aus! Aber daher kann man immer nur wieder sagen:

    Testspot & dann sieht man erst, wie der Lack wirklich aussieht :baby:

    Für die meisten Autos bei der Farbe hätte die bereits so erzielte Defektkorrektur wohl gereicht.







    Aber das heisst ja nicht umsonst Testspot. Also - weiter testen. Hatte da ja noch die neuen Optimum Pads. Dazu die Excenter - Typ Meguairs G220 V2 und Meguairs Ultimate Compound verwendet.

    Verteilt + mit Druck auf Stufe 6 / 4 Kreuzstriche, bis das Compound durch war





    Nicht gut. Aber - wohl klarer Anwenderfehler. Den Schleier, der sich nun breit gemacht hatte, entstand einzig und allein durch den Druck. Also merken: Das ganze noch ein anderes Mal testen - nur ohne Druck!



    Ging natürlich nach einer Runde Antihologramm sofort weg



    Nun wollte Alex beim nächsten Spot sein Glück versuchen:

    Hier kam dieses Mal ein neues Lake Country Constant Pressure Pad (orange) mit 3M Antihologramm zur Anwendung.

    Um es kurz zu machen - konnte nicht wirklich überzeugen. Aber Alex war vom Pad ganz begeistert.







    Nach vielen Überlegungen kamen wir auf die Idee, uns für folgende Kombination zu entscheiden, die letztendlich nahezu 95% der Defekt entfernte und das Weiß des alten 911 perfekt betonte. So muss es sein Man nehme:
    1) Rotationsmaschine Festool RAP 150.3 + Lake Country Wool Pad + Meguairs 105# Dann wurde zunächst in einem schnellen Kreuzstrich verteilt und anschliessend alles in 3 Kreuzstrichen bei ca. 1800 u/min verarbeitet + um eventuelle Hologramme zu verhindern, noch einmal ein langsamer Kreuzstrich mit ca. 1000 u/min gefahren

    2) DAS 6 + Lake Country Constant Pressure Pads weiss + 3M Antihologramm. Verarbeitet wurde alles auf Stufe 6 in 3-4 langsamen Kreuzstrichen mit ein wenig Druck. Das ist im übrigen der Vorteil der 3M Antihologramm im Gegensatz z.B. zur Menzerna nach meiner Erfahrung: Fürs perfekte Ergebnis ist hier nahezu kein großer Druck erforderlich. Gerade bei dunklen Lacken haut mich das Ergebnis immer wieder um :lvit:







    So - Mitternacht näherte sich. Das sollte es erst einmal für den ersten Tag gewesen sein. Alex & ich waren glücklich. Kombination gefunden - alles läuft. So sollte es doch am Mittwoch weiter gehen können, oder? Wir werden sehen :smb:


    Tag 2

    Beginn 9.00 Uhr - abkleben war angesagt. 3M & Band vom Lackierer (das braune Klebeband) musste herhalten. Dauer...ca. 1 1/2 Stunden! Zu Zweit! Das war der Wahnsinn :shckd:














    Endlich fertig. Jetzt wurden mit der am Vortag ermittelten Kombination Meter gemacht. Ich arbeitete dabei vor und Alex ging mit seiner DAS6 hinterher. Klappte super T^





    An den Bereichen, wo Kunststoffe waren oder es eng wurde wechelten wir auf die zweite Excenter (Meguairs G220 V2) mit orangen rotweiss Pad und Meguiars Ultimate Compound



    50/50 Versuch an der Fahrertür (das braune Band galt quasi als Trennung)



    Sowohl Lack sowie auch Farb- und Glanzunterschied waren deutlich zu erkennen



    Alex @ work



    13.00 Uhr - Mittagszeit





    Frisch gestärkt machte ich mich schon mal an die Defekte.



    Kovax Trockenschliff eignet sich dafür bestens



    los gings



    vorher (angeschliffen)



    nachher - passt wunderbar :lvit:



    Auf der Beifahrerseite waren so einige Defekte. Teilweise bis auf die Grundierung. Aber auch das haben wir gut hinbekommen denke ich :D











    Die Maschinen in einer kleinen Pause



    vorher



    nachher





    @work



    Alex beim ausbessern der Schleifspuren



    Natürlich wurde jede Ecke poliert °°n



    Eines fiel Alex bei der Arbeit mit der Excenter auf: Die Pads schrumpften nach dem ausspülen mit lauwarmen Wasser um ca. 3-4 mm. Dies hatte zur Folge das trotz geringen Druck durch die Teller der Rand des Pads in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nicht so schön in Sachen Langlebigkeit :S



    So sah ein "neues" Pad vor der Verarbeitung aus. Den leicht überstehenden Rand konnte man deutlich erkennen :baby:





    So - ca. 17.00 Uhr waren wir durch g^^§ Sah schick aus, nicht nur unter dem LED Strahler!





    Aber - wo bekanntlich gehobelt wird, fallen auch Spänne bzw. bei uns staubte es eher :smb:









    Also - raus zum waschen...Regen - der Alex macht das schon in seiner Jacke.





    Ok, so viel Spaß im Regen machte das nicht, aber es ging. Hier noch einmal die Kunststoffe und Gummis mit AllPurposeCleaner 1:10 nachbearbeitet.









    Nach dem abspülen ging es an die 2-Eimer Wäsche. Tolles neues Spielzeug vom Alex. Der car-pro Waschhandschuh :lvit:



    Schnell in die Garage zum trocknen







    Im Motorraum brauchen wir nur ein wenig Staub wischen mit AllPurposeCleaner und alles war schon sauber.



    Nun noch Hyperdressing 1:4 hinterher und Haube zu



    Auch Jones sein Scheibenreiniger fand Verwendung. Arbeitet wirklich 1a T^



    Feierabend _Dr Nach Hause und Wecker früh stellen, denn am Donnerstag ging es bereits um 8.00 Uhr weiter!


    Tag 3


    8.00 Uhr - erst einmal einen Kaffee :cof Dann das Finish! Ausgewählt wurde dafür:

    Cairbon CB33 + Lupus 530 Microfasertuch

    Verarbeitet wurde alles auf das DAS6 + schwarzes rotweiss Pad + Stufe 3





    Nachdem alles fertig war, wurde natürlich noch der Lack nach der Arbeit gemessen. Gründlichkeit muss natürlich sein :baby: Alles im grünen Bereich!



    Hier der Eingangs erwähnte nachlackierte Heckflügel





    So - nun wurde es Zeit für den Innenraum. Dazu erst einmal einen fast saubernen Innenraum geleert (bis auf die Fußmatten musste man eigentlich nichts rausholen)









    Hier einmal ein Beispiel was ich meinte: Wirklich kaum etwas dreckig

    vorher



    nachher



    Wer will, darf auch immer ein wenig an seinem Fahrersitz pumpen :smb:



    Die Felgen und die Holme wurden mit dem Optimum Sprühwax geschützt. Ich liebe dieses Zeug :lvit:



    Nun wurde das Nummernschild von der Front erst einmal von hässlichen Kleberückständen befreit. Dazu ein wenig Valet pro Tar & Glue Remover auf den Pinsel und los gehts






    Mal ehrlich - sieht doch so wirklich vernünftig aus, oder?



    Das Interior incl. Leder war natürlich ebenso nicht wirklich dreckig. Von daher wurde alles schön mit dem Finish Care 121 gereinigt. Wird vom Hersteller auch für Leder empfohlen. Von daher passte die 1:10 Mischung perfekt. Aber den Arbeitsschutz darf man natürlich nicht vergessen :rtfm:







    Damit es an der Türe keine Kratzer gab, wurde natürlich vorsichtig vom Alex gearbeitet :D



    Auf den wenigen Kunststoff den es gab, folgte eine Runde auto finesse "Spritz"





    Matten und Sitzreinigung des Stoffes:

    Hier war schon einiges an Dreck zu finden. Fangen wir mit den Fußmatten / Teppichen an:

    - saugen





    Mit meinem Thomas Extraktionssauger & Valet Heavy Duty Cleaner 1:80 (60ml auf 5 Liter Wasser) als gut eingesprüht und eingearbeitet




    Dann alles schön wieder rausgesaugt und anschliessen die Matten trocknen lassen



    Später wurden die Matten noch mit dem 303 Fabric Guard imprägniert



    Wie angekündigt - das gleiche auch auf den Sitzen. Waren schon fleckig und rochen ein wenig mod...ähm - alt. Warum eigentlich? Der Eigentümer erzählte, dass die Sitze einmal ausgebaut waren und andere Sportsitze eingebaut wurden. Als die unter einer Plane gelagerten Sitze zurück eingebaut wurden - nach einem Jahr - war alles voller Schimmel :O









    Das kam aus den Matten & Sitzen letztendlich raus :shckd:



    Zur Pflege wurde die Lexol Lederpflege verwendet. Verarbeitung: auftragen + einwirken lassen und überschüssige Rückstände später schön mit einem AllPurposeCleaner Microfasertuch entfernen. Dies ist unter anderem daher wichtig, damit das Leder nicht speckig aussieht :baby:



    Links nur gereinigt / rechts aufgetragen



    Die Kunststoffe wurden mit dem Finish Kare 317 gemacht. Damit hatte ich gute Erfahrungen gesammelt auf einen rotem G-Modell T^ Wie sich allerdings später heraus stellte, war noch eine 2-Schicht erforderlich. Dann war aber auch alles 100% abgedeckt.





    Die Gummis wurden mit Zymöl Seal bearbeitet. Sollen ja noch ein paar Jahre halten :D





    Das Endrohr wollte der Besitzer eigentlich nicht gereinigt bekommen, weil eh bald Ersatz folgt und es sich bei dem Verbauten Teil wohl nicht um Originalware handelt. Ausgangslage



    Natürlich kann das einfach nicht so bleiben. Hierzu verwendete ich nasse 00 Stahlwolle + Autosol Metallpolitur und als Finish Ecromal Metallpflege






    Sieht doch schon besser aus. War im übrigen mal schwarz lackiert. Naja - wie erwähnt, kommt ja eh neu



    Fertig für heute _BEE


    Tag 4 - Freitag der 13 :S


    Übergabe war angesagt. War leider etwas plötzlich, so das wir ein wenig unter Zeitdruck gerieten. Aber das Finish braucht ja nur

    Liebe & Cairbon CB 66 :lvit:



    45 Minuten später kam dann auch schon der Besitzer



    Auf ging es zum Fotoplatz. Ich liebe einfach den Sound von solchen alten Autos. War ein Genuss, damit zum auserwählten Platz zu fahren.

    Nun aber:

    Finishfotos! Ohne Kommentierung :D















































    So - das sollte es eigentlich gewesen sein. Bis dann also...

    Stop!

    Aber nicht an einem Freitag, der zufällig noch der 13 war °°n Was war geschehen? Alex & ich machten uns eigentlich zurück in Richtung Garage auf und der Besitzer wollte nach Hause fahren. Aber - es kam anders:

    Telefon schellt - "Hi Mark - ich stehe hier am Kreisverkehr. Der Wagen nahm kein Gas mehr an. Kommt Ihr vorbei?"

    Tja - also - nix Feierabend. Auf zum 911. Zu allem Überfluss fing es dann auch noch an zu regnen. "Das Beste draus machen" war dann unser Motto. Denn man muss sich dann auch mal die Vorteile suchen. Während wir 1 1/2 Stunden auf den ADAC warteten, war genug Zeit für ein paar Beading Pics °°n









    Dann war es endlich soweit. Der ADAC war da. Dabei hatten wir nicht nur einen äußerst kompetenten Mitarbeiter erwischt sondern auch jemand, der Rücksicht darauf nahm, keine Kratzer in den frisch gemachten 911 zu hinterlassen. Kein Wunder, so erfuhren wir, dass er selbst auch einen BMW M5 fuhr. Allerdings aktuell renovierungsbedingt mit Kupplung & Anhänger öq^

    Was war es eigentlich? Das Relais war es _LAMPE Eine typische Porschekrankheit. Aber zum Glück hatten wir zufällig eines im Handschuhfach!




    Und dann brach auf einmal nachdem wir fertig waren und der Besitzer mit dem ADAC Mitarbeiter die Formalien erledigte der Himmel auf :shckd: Das war ein Licht um ca. 21.00 Uhr. Der absolute Wahnsinn :lvit: Kommt auf den Fotos leider nicht annähernd so rüber, wie es live aussah. Ein Traum sag ich euch!

    Also - nun noch ein paar Finish / Beading Abschlussfotos














    Wir hoffen, dass es euch gefallen habt und bedanken uns für euer Interesse #0da^

    weiter diskutiert werden kann dann hier

    Aufbereitung&Leidenschaft=autopflegeforum <&bn

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.