Pinned Lake Country Constant Pressure HI-GLOSS Pads...großer Vergleichstest.. sind diese wirklich besser?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.



    • Lake Country Constant Pressure High Gloss Pad the Edge of Control?


      Ich möchte euch mal zeigen welche Potenzial die neuen Lake Country Constant Pressure High Gloss Pads Pads haben.

      Jeder der schon einmal mit der Rotationsmaschine an runden Fahrzeugteilen poliert hat kennt das Problem das die Maschine sehr unruhig wird und weg läuft und man gegen die Maschine anarbeiten muss. Das ist anstregend und gefährlich da man viel Kraft aufbringen muss um die Maschine ruhig zu halten.
      Dieses Phänomen tritt auch an sehr engen Stellen auf wo das Pad nicht flach und somit nicht optimal auf dem Lack aufliegt z.B beim Kotflügel oder im oberen Bereich an der Motorhaube wo sich die Scheibenwischer befinden.

      Daher habe ich die beiden neuen gelben Cutting Pads her genommen und habe denen mal auf den Zahn oder eher auf die Kante gefühlt.

      Damit das nicht zu einfach wird habe ich mir einen BMW E36 in Saphirschwarz Metallic ausgesucht, der Klarlack ist anstregend hart und weißt sehr viele tiefe Defekte auf.

      Als erstes habe ich mir dem Kovax Trockenschleifsystem einen tiefen langen Kratzer oberhalb des BMW Emblems vorsichtig bearbeitet.




      Als nächstes habe ich weitere tiefe Defekte auf der Motorhaube mit dem Kovax Trockenschleifsystem bearbeitet.




      Dazu habe ich das kleine Lake Country Constant Pressure HI-Gloss Yellow CCS Cutting Pad 4" / 101MM zusammen mit der Menzerna PF2500 ausgesucht. Mit 1200 Touren und viel Druck waren die Schleifspuren nach wenigen kleinen Kreuzgängen verschwunden.




      Wie man sieht kann sich das wieder sehen lassen.

      Aber auf flachen ebenen Flächen ist das keine große Herausforderung daher habe ich mal an den engen Stellen weiter gemacht.
      Also erstmal habe ich mich mit der niedrigsten Drehzahl und ohne Druck vorne an den Kotflügel herangetastet.






      Im unteren Bereich des Kotflügels oberhalb der Zierleiste wurde es ebenfalls eng aber mit ruhiger Hand und niedriger Drehzahl kann man selbst so enge Stellen ohne Pad oder Plastikteile zu zerstören meistern.



      Wie man sieht schmiegt sich das Pad der Karosserieform sehr gut an und man bekommt ein gleichmäßiges Ergebnis. Das Pad läuft einem nicht direkt weg oder zieht in alle Richtungen man kann sich vorsichtig mit Druck und etwas Drehzahl an die Aufgabe herantesten ohne das man direkt befürchten muss die Kante durch zu Polieren oder mit der Padkante unkontrolliert in ein anderes Karosserieteil zu fahren.

      Wenn man allerdings richtig gas gibt und mit einer Schleifpaste wie der Menzerna PG1000 arbeitet um tiefe Defekte zu beseitigen geht das an so engen Stellen wie am hinteren Kotflügel meist nicht ohne Hologramme.


      Dort habe ich mit dem Lake Country Constant Pressure HI-Gloss orange CCS Light Cutting Pad und der Menzerna SF4000 die Hologramme und Schleifspuren beseitigt.


      Wenn ihr so etwas noch nie gemacht habt und keine Erfahrung mit so engen Stellen habt übt erst auf flachen Lackflächen und das unabhängig vom Korrektur Ergebnis, ihr müsst ein Gefühl dafür entwickeln wie weit man das Pad Verkanten kann ohne das einem die Maschine weg läuft. Das sieht hier so einfach und kontrolliert aus und das Pad und der weiche Stützteller unterstützen euch bei so einer engen Aufgabe aber auch diese Kombination hat ihre Grenzen.
      Kommt niemals auf die Idee an engen verwinkelten oder sehr runden Flächen mit dem Trockenschleifsystem tiefe Kratzer zu entfernen, dafür benötigt man eine Menge Erfahrung.

      Was hat sich nun zwischen dem alten und dem neuen yellow Cutting Pad getan und was sind die Unterschiede?
      Optisch wirkt das älter Pad wie ein gelber grober Fliegenschwamm von der Tankstelle, das neue Pad hat eine weichere und feinere Struktur.

      Auf dem Dach habe ich das alte yellow Cutting Pad mit einem harten flachen Stützteller gefahren um zu sehen was wie viel Biss man gegenüber der neueren weicheren Pads verliert.






      Das alte Pad mehr Biss aber einmal leicht verkantet hat man auch direkt Schleifspuren im Lack. Auch die Arretierung des Tellers ist mit dem neuen Pad viel einfacher und der Stützteller lässt sich einfacher mittig positionieren. Es waren lediglich 2 Kreuzgänge mehr nötig um das gleiche Korrektur Ergebnis zu erziehen nur eben ohne Hologramme oder Schleifspuren zu hinterlassen.

      Auf der Haube habe ich mal mit 1200 U/min und viel Druck und etwas verkantet die Menzerna PF2500 gefahren der Lack hatte ca 50° und der Schaumstoff hat sich kaum verzogen oder gewölbt. Der Verformung bekommt man durch das Auswaschen mit Warmen Wasser wieder weg. Allerdings sollte man auf Dauer zu hohe Temperaturen overhalb von 50° vermeiden da ansonsten die Schaumstoffstruktur irreparabel beschädigt wird und die Abrasivität deutlich abnimmt.


      Das Pad kann man auch mit einem harten flachen Stützteller fahren vorausgesetzt man hat genug Erfahrung.
      Man sieht wie der harte Tellerrand in den weichen Schaumstoff eintaucht, man sollte das aber vermeiden da die Belastung bei hohen Temperaturen da Pad beschädigen können.


      Persönliches Fazit

      Das neuen Lake Country Constant Pressure HI-GLOSS cutting Pads sind echte Arbeitstiere die viele Defekte auch an schwierigen Stellen mit der richtigen und vorsichtigen Arbeitsweise zuverlässig beseitigten.
      Zum erlernen der richtigen Haltung und Poliertechnik sowie Umgang mit der Rotationsmaschine unterstützen diese Pads den Anfänger sehr starkt, da Fehler nicht direkt mit Hologrammen und starken Schleifspuren bestraft werden. Grobe Fehler wie zu viel Druck und Temperatur direkt auf einer Kante können diese Pads nicht verhindern, aber wer sich langsam herantastet merkt schnell wo das Grenze ist. Auch für die Fortgeschrittenen die schon Erfahrung haben ist es eine deutliche Arbeitserleichterung denn man ist nicht direkt im Grenzbereich wenn es eng wird. Wem der Biss auf dauer zu wenig ist kann einfach einen härteren Stützteller für die geraden Flächen verwenden.

      Vielen Dank an Björn und sein Team von Lupus Autopflege die diesen Test möglich gemacht haben.

      Speziellen Dank geht an den Foren User M3Chris der mir den BMW E36 3 Tage zur Verfügung gestellt hat.

      The post was edited 4 times, last by flash-shark ().

    • Wow hammer Ergebnis!

      Solche kratzer kenn ich von Bekannten,wie auf den ersten beiden Fotos zu sehen sind!

      Dachte immer wenns weiß hervor kommt ist der Kratzer so tief bis auf die Grundierung?!

      Wie man hier sieht ist es nicht der Fall.....aber wie kommt das das der Kratzer so weiß ist,aber trotzdem noch Lack da ist?!

      Kann mir das bitte einer erklären!

      Dann könnte ich bei meinen Bekannten nämlich nen Rettungsversuch starten!

      Gruß ;)
    • marcelles wrote:



      Dachte immer wenns weiß hervor kommt ist der Kratzer so tief bis auf die Grundierung?!

      Wie man hier sieht ist es nicht der Fall.....aber wie kommt das das der Kratzer so weiß ist,aber trotzdem noch Lack da ist?!

      Der Kratzer ist nicht "richtig" weiß, sondern nur michlig, und somit ist nur die Klarlackschicht verletzt und der Lack nicht bis zur Grundierung beschädigt

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • heli wrote:

      marcelles wrote:



      Dachte immer wenns weiß hervor kommt ist der Kratzer so tief bis auf die Grundierung?!

      Wie man hier sieht ist es nicht der Fall.....aber wie kommt das das der Kratzer so weiß ist,aber trotzdem noch Lack da ist?!

      Der Kratzer ist nicht "richtig" weiß, sondern nur michlig, und somit ist nur die Klarlackschicht verletzt und der Lack nicht bis zur Grundierung beschädigt

      T^
      Mittels dem Kovax-System bricht man dann die Kanten des Kratzers und poliert die Schleifspuren im Anschluss wieder raus.
      Dadurch sieht man den Kratzer danach wesentlich schlechter <&bn

      #0da^ @Florian für deinen Bericht!
      Ich glaub ich geb den Pads im Frühjahr auch noch eine Chance, vor allem das Gelbe (nutze die Non-ressur-Version) hat es mir ja angetan :lvit:
    • danke für die tests! bestellung geht umgehend raus ich brauch eh noch ein paar lupus tücher :D

      "If one day the speed kills me, do not cry because I was smiling."

    • heli wrote:

      marcelles wrote:



      Dachte immer wenns weiß hervor kommt ist der Kratzer so tief bis auf die Grundierung?!

      Wie man hier sieht ist es nicht der Fall.....aber wie kommt das das der Kratzer so weiß ist,aber trotzdem noch Lack da ist?!

      Der Kratzer ist nicht "richtig" weiß, sondern nur michlig, und somit ist nur die Klarlackschicht verletzt und der Lack nicht bis zur Grundierung beschädigt



      Kann man denn generel sagen,so lange der Kratzer "milchig" aussieht ist man noch nicht auf der grundierung?

      Oder hast Du vielleicht nen Link wo ich nochmal nach lesen kann?!
      Gruß ;)
    • Das kommt auch auf die Erfahrung an, was für den einen bis zur Grundierung geht ist für den anderen noch im Klarlack

      mach einfach mal mit den z. B. Schraubenzieher ein paar unterschiedlich tiefe Kratzer in den Lack , dann kannst sehr schnell erkennen ob es schon die Grundierung ist oder nur die Klarlackschicht. Wie gut und schnell man das erkennt ist auch oftmals abhängig von der Lackfarbe, der Kontrast ist bei dunklen Lacken natürlich besser, aber nun genug :offtopic: hier geht es ja um Lake Country Pads ;)

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • hab mal ne kleine Zwischenfrage, sind die Gelben Lake Country Pads jetzt alle aus dem etwas feinporigerem Material oder ist das nur bei den Constant Pressure der Fall ?

    • Heos wrote:

      sind die Gelben Lake Country Pads jetzt alle aus dem etwas feinporigerem Material oder ist das nur bei den Constant Pressure der Fall ?

      ist bei allen der Fall....

      .
    • Lake Country Constant Pressure High Gloss Pad -- extrem @Action...







      So Leute....



      anschnallen, es darf wieder getestet werden....heute die Lake Country Constant Pressure High Gloss Pad . Zur verfügung gestellt von unserem lieben Björn...vielen Dank Lupus Autopflege .
      Auf Aussehen und Verpackung werde ich jetzt nicht nochmal expliziet eingehen, das haben meine Vorgänger hier schon prima dokumentiert :D ....

      Hier gibts heute ein Testbericht mit bewegten Bildern. Ich hoffe ihr könnt euch so ein noch besseres Bild von den Pads machen.

      In meiner Garage stand die letzten Tage ein Uniroter Mitsubishi Eclips von 1995.
      Lackzustand nahe am Harakiri....beste Testvoraussetzungen also. T^



      Lake Country Constant Pressure High Gloss Pad 139mm:





      Hier also die beiden Testkandidaten. Zum einen das harte orangene Pad in Verbindung mit der Koch Chemie Power Cut, und zum anderen das schwarze Finishpad welches mit der Meguiars #205 gefahren wurde....

      und los.....


      www.youtube.com/watch?v=XyHKWh8jISQ


      Wie ihr seht gleicht die weiche Zwischenschicht prima ein eventuelles verkanten aus. Natürlich nur bis
      zu einem bestimmten Punkt.






      Koch Chemie Power Cut auf orangenen Pad....







      Meguiars #205 auf schwarzen Finishpad...





      danach sieht das ganze dann so aus....würde sagen es passt. Das orangene Pad ist schön hart und die Politur lässt sich darauf super fahren. Auf dem schwarze Finishpad lassen sich Hochglanzpolituren super easy fahren und man erzeugt einen super Glanz....

      Jetzt war diese Stelle natürlich relativ einfach zu bearbeiten. Das Auto gibt noch besseres her.

      Nämlich die, wie nennt man es doch gleich.... ?( Turboladerplatzmachwulzt...Balugawalnase...keine Ahnung.




      Lake Country Constant Pressure High Gloss Pad 101mm:










      Hier habe ich das Pad auf einen 75mm Teller gepappt, geht prima und die Zwischenschicht gleicht immernoch gut was aus....





      auch hier ist die Koch Chemie Power Cut am Start....denke man kann sehr gut erkennen das das Pad immer plan auf dem Lack aufliegt....






      gefolgt von der Meguiars #205 auf Finishpad...





      Das Ergebnis kann sich für nur 2 Durchgänge durchaus sehen lassen.... :smb:



      So, festhalten....es geht noch schlimmer.....





      unirote Anbauteile ohne Klarlackschicht...vollkommen matt...




      dafür gibts nur eine Waffe.....das gelbe Pad. Entwickelt für härteste Einsätze mit höchster Abtrageleistung welche duch den Einsatz einer Schleifpolitur nochmal ins extremste gesteigert werden kann.
      Genau das richtige für mich und dem uniroten 1K Schweller.....
















      :shckd:T^ ein Durchgang bei zwei sauber gefahrene Kreuzzügengängen....

      Sehr schön, bin einiges gewohnt, aber die neuen gelben Pads haben mich wirklich sehr beeindruckt....



      Fazit:

      Die Pads sind qualitativ sehr hochwertig verarbeitet und stecken auch auf der Rotationsmaschine bei etwas härterer Gangart gut was weg.
      Defektbeseitigung Lake Countrymäßig super....welche durch die weiche Zwischenschicht und die daraus resultierende glatte Auflage auf dem Lack natürlich nahe am Maximum liegt....

      Ich kam mit den Pads auf Anhieb zurecht und denke das auch Rotationsmaschinenanfänger mit diesen Pads nichts verkehrt machen werden. Die Zwischenschicht hilft extrem dabei die Pads plan auf dem Lack aufliegen zu lassen und nicht zu verkanten. Dadurch fährt die Maschine natürlich ruhiger und lässt sich leichter kontrollieren.

      Den Pro´s sei gesagt das Kante fahren mit diesen Pads bauartbedingt natürlich etwas schwerer von statten geht...aber es geht :D


      Danke fürs lesen...

    • Michael, wie immer aufschlussreich, informativ und interessant beschrieben! Super Videos! Klasse! :)_O
      Grüße von jemandem, der gerne daraus lernt T^
      Andreas

      Mein Gott, macht Autopflege Spass & Freude & Süchtig

    • Super Bericht über Pads. Ich denke bei einer Rotationspoliermaschine ist es gerade am Anfang eine enorme Hilfe. T^

      Bei Exzentermaschinen ist es vielleicht nicht so ein enormer Unterschied, aber dafür bedeutend mehr Reserve bei komplizierten Oberflächen.

    • Interessanter Bericht ... habe mir aufgrund dessen nun mal ein weisses und orangenes CCS Pad bestellt und bin gespannt.

      "Die meisten Menschen reagieren erst dann mit Vernunft, wenn sie alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben."

    • Hallo Jungs,
      Klasse Tests hier!
      Macht immer wieder Spaß zu lesen.
      Hab aber eine Frage?
      Wenn ich auf der Flex nen 3M Stützteller mit Schaum hab und dazu noch die Lake Country Pads aus dem Test nehme, ist das dann quasi zu "weich"? Also zuviel Schaum? Arbeite mich gerade in die Materie mit ner Rotationsmaschine und bin mir nicht sicher mit den Pads...
      Schande über mein Haupt, falls die Frage schon gestellt wurde :mad::(

      Gesendet von meinem GT-I9305 mit Tapatalk 2

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.