New Surf City Garage Barrier Reef Past Wax...Produktvorstellung und Standzeittest...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • New Surf City Garage Barrier Reef Past Wax...Produktvorstellung und Standzeittest...




      Hallo Pflegegemeinde...

      die Firma Surf City Garage , in Deutschland durch eine klare und übersichtliche Produktlinie in Verbindung mit guten Preis/Leistungsverhältnis bekannt, hat mal wieder etwas neues auf den Markt gebracht.

      Es handelt sich hierbei um das Surf City Garage Barrier Reef Past Wax, eine feste Variante des Surf City Garage Barrier Reef Liquid Wax.

      Bevor ich loslege erstmal einen recht herzlichen Dank an Björn von Lupus-Autopflege für das zur Verfügung stellen der Probe. Ohne unsere Forenpartner wären solche Tests nicht möglich. Danke.

      Also, fangen wir an....




      Edel verpackt im Klarsichtblister und typisch American Style geschminkt...





      Eine riesen Dose :shckd: 12 Ounces oder 340 Gramm...




      Im Lieferumfang enthalten das Past Wax, ein Microfasertuch sowie ein Auftragepad.
      Zum Tuch sag ich nicht viel. Ein normales 0815 Tuch halt.
      Das Auftragepad ist grösser als die Lupus/Meguiars Pads und aus einem Guss.








      Sorry, falsch herum :smb:




      Wie ihr sehen könnt, wirklich gross die Dose.





      :D




      Gut, von außen schon ziemlich schick. Öffnen wir die Dose einmal...





      fein...




      Die Farbe kommt mir bekannt vor. Das #16 sieht ähnlich aus...




      Nochmal ein Grössenvergleich...




      Den Finger mal kurz drauf halten...




      Schmilzt sofort bei Körpertemperatur...
      Der Geruch ist irgendwo zwischen fruchtig und chemisch einzuordnen. Nicht überdurchschnittlich aufdringlich aber auch nicht geruchlos.

      Nachdem wir uns nun einen Bild über Aussehen und Lieferumfang gemacht haben gehts ans Eingemachte.


      Standzeittest:


      Ein paar kurze Worte zu den Rahmenbedingungen des Tests.
      Dauern wird dieser etwa 6-8 Wochen. Antreten werden das Barrier Reef Past Wax gegen das Meguiars #16 und da ich das Barrier Reef Liquid Wax auch hier habe wird es mit am Test teilnehmen.
      Getestet wird auf der Motorhabe meines Grande Puntos. Mit einem Durchgang Koch Chemie Powercut wird die Grundlage geschaffen. Es wird kein Precleaner darunter gelegt sondern nur mit Isopropylalkohol 100% kurz nach dem polieren über den Lack gegangen.
      Gewaschen wird mit Optimum No Rinse, also ein Waschzusatz ohne irgendwelche Wachsanteile ect.
      Nach dem waschen wird nicht detailert.

      So kommt hoffentlich ein realtiv neutraler und unverfälschter Test zustande.

      Legen wir los....





      Erstmal eine vernünftige Grundlage schaffen....Blaues RotWeiß Pad, Exzenter Stufe 5 und gemütlich paar Runden fahren.




      So siehts aus nach der Runde Isopropylalkohol 100%. Alles prima sauber, keine Steifen, Kratzer ect...




      das sind die Testkandidaten. Links das Meguiars #16, mittig das Barrier Reef Past Wax und rechts das Barrier Reef Liquid Wax.




      Das #16 dünn (-->dünner-->#16), ich sag mal draufhauchen. Dann ist das Abnehmen überhaupt kein Problem. Wie ihr seht, seht ihr nix...



      Doch ist drauf...




      Perfekt, so sollte es aussehen...




      Das füssige Barrier Reef zieht grau an wenn es durchgetrocknet ist...




      Sehr schönes Ergebnis...




      Jetzt das Barrier Reef Past Wax.
      Den Applicator einmal kurz sanft über die Dose streifen/schweben. Das Wachs bleibt schön im Pad hängen, nicht zu viel aber auch nicht zu wenig.
      Wird das Pad jetzt sanft über den Lack geschoben schmilzt das Wax förmlich auf der Oberfläche. So lässt sich prima arbeiten. Der leicht ölige Film welcher sofort entsteht lässt ein sehr dünnes auftragen des Produktes zu und macht es dadurch sehr ergibig.
      Mit den 340 Gramm kommt Mann oder Frau ein Leben lang hin :D .




      Das Wachs ablüften lassen und mittels Fingerwischtest feststellen ob das Wachs abgenommen werden kann. Bei mir lüftete es relativ schnell ab.
      Das abtragen oder besser abstauben mit einem Microfasertuch geht absolut easy.




      Leider kein so gutes Foto, aber auch hier keine Streifen, Wolken oder sonstiges.




      Und nochmal die Totale...


      Denke das passt so.

      Beading:



















      Denke, es braucht sich keines der 3 Wachse zu verstecken. Das #16 natürlich in altbekannt guter Form, das Barrier Reef Liquid für ein flüssiges auch nicht schlecht und das Barrier Reef Past Wax macht auch ein super Bild.
      Bitte die Tropfenform nicht ganz so kritisch sehen. Ich hatte ein Problem bei der ganzen Sache:





      Richtig grosse runde Tropfen zu produzieren war schier unmöglich da zu grosse direkt abrissen und der Schwerkraft zum Opfer fielen.
      Hatte kurz überlegt die Haube etwas anzustellen aber das müsste ich dann jedesmal machen und das würde den Test auch etwas verfälschen. Wollen ja sehen wie sich das/die Wachse im Real Life schlagen...


      Nach dem nächsten waschen gibts Updates...bis dahin ;)


      .

      The post was edited 1 time, last by michaelp23 ().

    • Nice! gmi<

      Von so was brauchen wir mehr! #0da^T^

      Ich habe bereits eine Meinung, bitte verwirrt mich nicht mit Tatsachen.

      Mit fränkischem Gruß
      Bärtchen

      Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil

    • Klasse Bilder und ein wirklich Interessanter Test. Bin gespannt.

      Julez

      P.S. Deine Arme sind auch nicht von schlechten Eltern, wirst Du Grün wenn Du Dich aufregst *undweg*

    • Da ist die Beschreibung "vorweg" ja schon ein "Show-it-off" - Hut ab!

      Bei allen Standzeittests auf der Motorhaube ist mir nicht so wohl, denn das Ding wird "unterschiedlich" heiß. Über dem Motorblock werden deutlich wärmere Temperaturen erreicht als an den Seiten (wo sich kühle Batterie und Scheibenwaschanlagen gewöhnlich verstecken). Das wird die Standzeit des Wachses in der heißen zone sicher beeinträchtigen.

      Eine Verwendung des (so vorhanden) Kofferraumdeckels oder Daches wäre insofern neutraler.

      Markus

      "Let the good times roll"

    • Gebrauchsanweisung lt. Björn:

      Handanwendung
      - Kräftig Schütteln
      - In kreisenden Bewegungen auf kühlen Lack auftragen
      - nicht in direkten Sonnenlicht anwenden
      - mit sauberem Mikrofaser Buffing Tuch abpolieren
      was bringt das Schütteln ?( ? :smb:
    • Das sollst Du machen, damit Du solche Oberarme kriegst, wie Michael.

      Bei dem einen Bild habe ich ehr gedacht, dass Du schon 200 Autos mit der Hand poliert hast. :D


      Danke für Deinen Test und auch Danke an Björn von Lupus, der sowas auch möglich macht ! T^

    • Wie gewohnt eine tolle Beschreibung zum Test. Auf das Ergebnis bin ich doch sehr gespannt. Zumal der Preis des Kits in Bezug auf die Menge wirklich fast unschlagbar ist.

      Am besten wäre jetzt noch der direkte Vergleich zur Anwendung mit dem Surf City Garage Barrier Reef Wash & Wax welches ja zur Serie gehört.

      #0da^ für deine Arbeit und auch an Björn, damit er solche Dinge für uns ermöglicht.

      Opel Graphit-Schwarz: Definitive Wax - Number One | Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
      Opel Starsilber III: Migliore Strata Coating| Scheiben: Nanolex Ultra | Felgen: Bouncers Looking Sweet
    • 1winki wrote:

      was bringt das Schütteln ?


      Dass sich eventuelle Ablagerungen (festere Wachs- oder Sonstwas-Bestandteile in Flüssigkeit) wieder vermischen und es eine homogene Flüssigkeit gibt? Sorry, aber was denn sonst? ?(
    • 1winki wrote:

      Das ist nicht flüssig


      Oh, entschuldige, dachte du beziehst dich auf die flüssige Variante. Wahrscheinlich wurd die Produktbeschreibung 1:! vom Flüssigwachs übernommen. Bei dem Paste Wax bringt schütteln natürlich nicht so viel. ;)

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.