[Skoda Fabia Combi] [1Zett Hartglanz] in blau - mein 1. Mal und viele offene Fragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • [Skoda Fabia Combi] [1Zett Hartglanz] in blau - mein 1. Mal und viele offene Fragen

      Fahrzeug: Skoda Fabia I
      Farbe: Das Standard-Blau? Kann mir jemand sagen, wie die Farbe heißt (wenn geht mit Quelle!)?! Danke!
      Baujahr/Erstzulassung: Anfang 2007
      Laufleistung: ~80.000 km


      Zu meiner Karriere: über's "nicht in die 'Kratz'anlage fahren wollen" bin ich auf dieses Forum gestoßen. Nach einmal Handpolieren meines Golfs hatte ich meinen Eltern eine Aufbereitung ihres Autos zu Weihnachten geschenkt. Kurz bevor es soweit war, habe ich gedacht: "Irgendwann kaufst du dir doch eh eine Maschine" So kams dann auch :-) Da dieses Auto ein Gebrauchsgegenstand ist, war es ein super Objekt fürs erste Mal Maschinenpolieren.


      Bild der Ausgangslage und Beschreibung:




      Das ist er also...





      Obv. vorne links... ist ja auch schwer zu treffen, das Schloss...



      Da wars mal auf den Straßen glatt und dann eine Hecke im Weg. Wurde mit einem spitzen Gegenstand ausgebeult und verschandelt seitdem das Auto. Naja, immerhin soll es bald mal einen neuen Kotflügel geben.



      Ebenso.



      Wie der Kratzer reingekommen ist, weiß ich leider nicht. Also da ist jedenfalls alles verloren. Der ist bestimmt 2mm breit.



      Hinten links. Ich habe absolut keine Ahnung, wie die Kratzer reinkamen.



      Joa ich weiß schon, warum ich alle anmotze, warum sie auf meine Ladekante aufpassen sollen ;)

      Genau genommen waren das jetzt exemplarische Fotos. Ich hätte vermutlich das komplette Auto abfotografieren müssen.


      Verwendete Produkte:
      - NXT Glass Cleaner
      - Jeffs Werkstat Satin Prot
      - Meguiars Quick Detailer
      - Chemical Guys AllPurposeCleaner Kiff Off
      - 1z Lackpolitur (grün)
      - 1z Metallic PolishWax (rot)
      - 1z Hartglanz (blau)
      - 1z Glanzshampoo


      Verwendete Hilfsmittel:
      - Dodo Juice Buff Daddy Exzenter-Poliermaschine
      - ROTWEISS Polierschwämme in orange (hart) und blau (fein) 132mm und 77mm
      - Waschhandschuh Fix40
      - Cobra Super Plush Gold XL Microfasertuch
      - diverse andere Microfasertücher
      - Magic Clean Reinigungsknete (blau)
      - Abklebeband von 3M
      - Luipus Applicator Pad
      - Chemical Guys Electrostatic Duster und Air Brush
      - Pinsel von Ikea


      Einzelne, möglichst genau beschriebene Arbeitsschritte mit Bildern



      Erstmal wurde das Auto mit der 2-Eimer-Methode gewaschen. Mit dem Fix41-Waschhandschuh und Shampoo von 1z. Wie man sieht, habe ich nicht den idealsten Waschplatz, aber besser als gar keiner ;) Normalerweise sieht das Auto nur die Waschanlage.



      Beim Kneten mit Magic Clean von Betzholdt's habe ich mich gewundert, dass nicht wirklich viel Dreck auf dem Auto war, zumal das Auto immer unter freiem Himmel steht.
      Diesmal habe ich zum ersten Mal kein Waschwasser sondern Meguiars Quick Detailer als Gleitmittel verwendet, aber pur. Das war bestimmt ein Fehler, oder?



      Nach dem Trocknen mit dem Cobra Super Plush Gold XL. Also mit Sonne war da leider nichts.



      Im Kaufrausch hatte ich gleich ein paar mehr Sachen als die Exzenter-Maschine bestellt. So habe ich glücklicherweise auch gleich AllPurposeCleaner mitbestellt. Der Tankdeckel war mein erster Versuch.



      Mit einem Baumarktpinsel (benutzt ihr die auch oder ist das keine gute Idee?) und einer Mischung aus 1:10 alles eingesprüht und gebürstet. Hat komischerweise nicht so schön geschäumt wie bei anderen ShowItOffs zu sehen.

      Aber ich denke mal, es muss nicht schäumen?!



      Kann sich doch sehen lassen. Mir gefällt das jedenfalls.



      Exemplarisch eine Türfalz...



      Exemplarisch eine andere nach der Anwendung von AllPurposeCleaner 1:10. Sieht doch gut aus.
      Eingearbeitet habe ich das Zeug immer mit Baumarktpinseln. Also auch bei den Lackflächen. Hier nochmal die Frage, ob das eine gute oder schlechte Idee ist?!



      Dann fing das Arbeiten unter ganz fragwürdigen Bedingungen an. Poliert wurde also unter freiem und bedecktem Himmel. Ich wollte das aber unbedingt an diesem Wochenende durchziehen. Angefangen wurde mit dem kaputten Kotflügel, weil der auch ruhig hätte kaputtgehen können. Das erste mal Ansetzen war richtig mies. Ich dachte nur "Was hab ich mir da nur angetan..." Nach ein bisschen Üben gings dann aber ganz gut.



      Beim Polieren habe ich mich an
      autopflegeforum.eu/portal/inde…exzenter-maschinenpolitur gehalten. Vom Handpolieren hatte ich noch die rote und grüne Politur von 1z. Also habe ich erst einen Durchgang mit der grünen Politur und orangenem ROTWEISS-Pad gefahren, danach ein Durchgang mit roter Politur und blauen ROTWEISS-Pad.
      Beim Foto sieht man, dass diese langen weißen Streifen sehr gut rausgegangen sind. Von Waschanlagenkratzern und Grauschleier keine Spur. Mit LED-Taschenlampe leuchten hatte auch nichts gebracht. Außerdem war der Himmel bedeckt, was ja aber auch wiederum gut war, weil ich ja unter freiem Himmel polieren musste.



      Nach dem Polieren. Ich würde aber sagen, dass es vor dem Polieren auch so aussah.



      Immerhin bilden sich schöne Perlen :-)

      Für den Tag war erstmal schluss. Es war schweinekalt für den März. Außerdem gab's wie gesagt keine Sonne. Außerdem war ich sehr enttäuscht, weil sich nicht so richtig eine Verbesserung feststellen ließ, wie ich mir das erhofft hatte :-(

      TAG 2





      Am nächsten Tag wurde dann größtenteils die rechte Seite bearbeitet. Da waren die meisten Schäden, weil das Auto ja in eine Hecke gerutscht war. Hier zwei Bilder. Es war extram schwierig, die Verbesserung mit einem Foto einzufangen. Aaaaaaber nachdem die Sonne rauskam, hat man dann glücklicherweise auch einen größeren Unterschied feststellen können. Man hat sie ganzen kleinen Kratzer gesehen. Nur wurde jetzt auf den Durchgang mit der roten Politur verzichtet, weil sich da für mein Auge absolut keine Verbesserung feststellen ließ.





      Die Fotos sehen ein bisschen komisch aus. Aber man hat gesehen, dass man da richtig was an Kratzern rausbekommen hat. Ich habe mich ein bisschen schwergetan, ob ich den normalen oder den kleinen Teller benutze. Wie macht ihr das bzw. wie oft wechselt ihr zwischen den Poliertellern? Dadurch, dass ich unter freiem Himmel polieren muss, muss ich ja immer von Bauteil zu Bauteil arbeiten.
      Und gleich noch eine Frage: zwischen den Kreuzstrichen mit verschiedenen Geschwindigkeiten: setzt ihr da die Maschine immer ab oder dreht ihr die Geschwindigkeit einfach beim Polieren hoch und runter, ohne abzusetzen?
      Außerdem werden in dem Lehrvideo auf autopflegeforum.eu/portal/inde…exzenter-maschinenpolitur so viele Durchgänge gefahren, was ja übelst viel Zeit kostet. Muss das wirklich sein? Bzw. wenn es nicht so drauf ankommt, wie spart man am besten Zeit? Lieber nur ein Durchgang mit einer Politur? Bzw. welche Durchgänge mit welchen Geschwindigkeiten kann man eher weglassen?



      Der Innenraum war natürlich auch dran. Zu den Fußmatten: dreifach hält wohl besser, was? Das Schlimme ist, dass es nur mit der Skoda-Fußmatte soooo viel schöner aussehen würde.



      Vorher



      Nachher. Nicht perfekt, aber ausreichend.



      Vorher



      Nachher



      Igitt.



      Igittigitt.



      Nach dem Absaugen und einer Behandlung mit AllPurposeCleaner 1:10. Also sieht nicht wirklich toll aus.



      Nach der Anwendung mit Jeff's Satin Prot wurde es aber schon ansehnlicher.



      Auch nicht perfekt. Immerhin wurde versprochen, dass nicht mehr im Auto gegessen wird :D
      (das Versprochen wurde übrigens schon gebrochen)



      Nach der Anwendung mit Jeff's Satin Prot. Sieht ein bisschen speckig aus. Ich denke, da müsste man dann nochmal mit irgendwas anderem nachwischen oder zusehen, noch weniger Rückstände zurückzulassen.



      Um die Sitze wurde sich nicht gekümmert, nur abgesaugt. Ich weiß nämlich nicht, wie ich das machen soll.



      Auch ein bisschen speckig nach der Anwendung von Jeff's Satin Prot. Immerhin ist es jetzt sauber und sieht ansehnlich aus.



      Am Ende hat es ein bisschen an der Zeit und sicher auch an der Organisation und am Regen gelegen. Jedenfalls hatte ich längst nicht das geschafft, was ich wollte. Auf eine Komplettaufbereitung muss der Kleine wohl noch warten. Bearbeitet wurden im Endeffekt neben dem Innenraum nur der Kotflügel, Motorhaube und die rechte Seite vom Auto. Dort waren aber wie gesagt auch die meisten Spuren.
      Die Spiegeleien auf dem Bild sehen jetzt zwar toll aus, aber ich bezweifel, dass das groß vom Polieren kommt, zumal der Stoßfänger auch nicht poliert wurde.



      Also die polierten Stellen sind echt schön geworden, auch wenn man das hier jetzt nicht so schön sieht.



      Leider keine Sonne.



      Hier ist auch gut was weggegangen.

      Gesamtdauer der Aufbereitung

      Mit Hilfe meines Bruders ganz grob 9 Stunden.
      Beim nächsten Mal würde ich ihn aber komplett an den Lack gehen und den Tag effektiver nutzen :-)

    • schaut doch gut aus T^ aller Anfang ist schwer und besser ran an den Speck ähhh Dreck und Erfahrungen machen, weiter so

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Da hast du ein schönes Ergebnis erzielt T^
      Mit einem All Purpose Cleaner kannst du so ziemlich alles säubern, Tankdeckel, Einstiege ect. Das einzige an das du denken musst: Wenn du das Türscharnier damit bearbeitest wird es komplett entfettet, hier solltest du im Anschluss nochmal ran. Dem Lack macht das nichts, du holst lediglich Wachs/Versiegelung damit runter aber die kommt am Ende ja sowieso neu g^^§
      Viele hier benutzen auch günstige Baumarktpinsel, du solltest nur darauf achten, dass du (falls vorhanden) den Metallrand vorher abklebst, um deinem Lack nicht zu schaden.

      Gruß Arthur ;)

    • Sieht für den Anfang gar nicht schlecht aus. Kauf dir eventuell mal das Menzerna Set die 1000, 2500 und noch die 4000 Paste. Damit kannst du beim nächsten mal sehr viel am Lack reissen. Aber ansonsten weiter so jeder Anfang ist schwer. :thumbup: Gesendet mit meinem I-9000 und Tabtalk 2

    • Ich versuch mal deine Fragen rauszufiltern:

      - QuickDetailer statt Wasser fürs Kneten : Eher besser so, Waschwasser löst dir gerne mal die Knete auf, unnötige sauerei

      - AllPurposeCleaner und Schäumen: nicht zwingend, durch Schaumsprühkopf natürlich extrem verstärkbar

      - Pinsel: am Ende völlig egal ob Baumarkt oder nicht, einfach aufpassen beim arbeiten. Bei Säure etc geben die halt auf mit der Zeit...

      - Tellerwechsel: Faulheitsbedingt, entweder nach Bedarf oder du machst erst alles große, dann klein.. wie es beliebt

      - Kreuzstiche: Da musst du nicht zwingend absetzen. Die Kreuzerei bringt meiner Meinung nach auch nur was auf großen Flächen
      (Zwecks Geschwindigkeit: Wenns eine G220/DB5200 oder sowas ist... Stufe 6 und Druck, alles andere holt nix raus)

      - Zeitersparnis bei Durchgängen: Kannst du durch Politurstärke/Padhärte etc gut variieren, probiers aus was bei dem Lack am besten
      funktioniert und daran hälst du dich für die restliche Aufbereitung. Ein Rezept für alle gibts da eher nicht...
      Wenns zu lange dauert, bzw nix vorwärts geht ist es einfach nicht scharf genug... (werd gleich geköpft für den Satz ;))

      - Sitze: Sprüh sie mit AllPurposeCleaner ein, bisschen einbürsten und mit nem Microfasertuch wieder abwischen, ist besser als nichts und wirkt teilweise
      erstaunlich gut. (Kannst dir den auch ruhig 1:4 anmischen wenns gröber wird). Wenn du es ganz sauber haben willst leih dir beim
      Teppichfritzen einen Waschsauger. Danach aber Imprägnieren sonst hält das nicht lange.

    • Ah, noch ein Frischluftpolierer :smb: ich kenne deine Sorgen und Nöte sehr gut, ich freue mich auch immer wenns bedeckt aber trocken ist... Hier kann man sehr schön sehen was mit etwas Geduld schon mit einer Einsteiger-Exzentermaschine möglich ist. Hast du sehr gut beschrieben. Deine Fragen hat mein Vorposter ja schon beantwortet. Zum Thema "Baumarktpinsel" vielleicht noch als Ergänzung: Die "Einfassung" der Borsten ist bei den günstigen Pinseln oft aus Metall - hier besteht akute Kratzergefahr ! Abhilfe: Einfach das Metall mit ein wenig Isolierband umwickeln, fertig. Hält natürlich nicht ewig, aber kostet ja nix.

      Gruß, Michael

    • Ich finde Du hast fleißig gearbeitet. Deine Dokumentation hat mir sehr gut gefallen. T^

      Einen kleinen Tip für den Innenraum: Wenn Du nicht alle Verschmutzungsrückstände aus den kleinen Ritzen bekommst und kein Pinsel hilft, nimm eine weiche Zahnbürste (solltest Du nicht viel Geld für eine der Profibürsten ausgeben wollen).


      Mit freundlichen Grüßen, Christian

      Mit freundlichen Grüßen, Christian

    • heli wrote:

      schaut doch gut aus T^ aller Anfang ist schwer und besser ran an den Speck ähhh Dreck und Erfahrungen machen, weiter so

      Na öfter auch mal ran an den Speck, ne;) Du weißt Bescheid :D Immerhin hat er keine Ledersitze.

      Dreisiem wrote:

      Sehr schön!
      Gegen das speckige (falls es dich stört) kannst mal mit einem trockenen Microfasertuch nachwischen, sollte helfen.

      Öhm ja, war mein Bruder. Bei meinem Auto hatte ich es hingekriegt, dass es nicht mehr speckig aussieht. Ich denke auch, dass man es mit Nachwischen hinkriegt.

      Arthy wrote:

      Mit einem All Purpose Cleaner kannst du so ziemlich alles säubern, Tankdeckel, Einstiege ect. Das einzige an das du denken musst: Wenn du das Türscharnier damit bearbeitest wird es komplett entfettet, hier solltest du im Anschluss nochmal ran.

      Hatte ich beim Quietschen der Türen auch schon fast vermutet, aber nur unterbewusst. Hab ich gleich meinem Vater geschrieben, dass er die lieber nochmal fetten soll;)

      A4Extrem wrote:

      Kauf dir eventuell mal das Menzerna Set die 1000, 2500 und noch die 4000 Paste.

      Nach meinem Kenntnisstand sind die Menzernas für Rotations- und nicht für Exzenter-Maschinen?!
      Die 1Z's hab ich noch vom Handpolieren. Im Anschluss muss ich auf jeden Fall noch was kaufen. Was genau weiß ich aber auch noch nicht. Gibt ja welche, die sich zersetzen und welche, die das nicht tun. Da hab ich noch keien Erfahrung, welche wie ist und welche ich fürn Exzenter brauche.

      cheffi wrote:


      - QuickDetailer statt Wasser fürs Kneten : Eher besser so, Waschwasser löst dir gerne mal die Knete auf, unnötige sauerei

      - Kreuzstiche: Da musst du nicht zwingend absetzen. Die Kreuzerei bringt meiner Meinung nach auch nur was auf großen Flächen
      (Zwecks Geschwindigkeit: Wenns eine G220/DB5200 oder sowas ist... Stufe 6 und Druck, alles andere holt nix raus)

      - Zeitersparnis bei Durchgängen: Kannst du durch Politurstärke/Padhärte etc gut variieren, probiers aus was bei dem Lack am besten
      funktioniert und daran hälst du dich für die restliche Aufbereitung. Ein Rezept für alle gibts da eher nicht...
      Wenns zu lange dauert, bzw nix vorwärts geht ist es einfach nicht scharf genug... (werd gleich geköpft für den Satz ;))

      - Aber ich habe den QuickDetailer halt nicht gemischt. Aber da ging dann halt total viel aus der Flasche raus. Auf Dauer wäre das ein bisschen teuer. Was genau meinst du mit Auflösen der Knete? Konnte ich noch nicht beobachten.
      - Also wenn ich nur einen Holm bearbeite, dann sind die Kreuzstriche wohl also egal, weil man quasi eh nur hoch und runter fahren kann?!
      Nur Stufe 6 leutet mir bis jetzt noch nicht ein, weil du mir keine Erklärung geliefert hast. Im Video verstehe ich zwar auch nicht, was Ein- und Ausfahren bedeutet, wenn sich die Politur nich ändert/zersetzt (wobei ich auch nicht weiß, ob sie sich ändert). Alles in allem bleiben mir zu viele Unbekannte, um es verstehen zu können und selbst entscheiden zu können, etwas anzupassen. Wenn du oder jemand anders mir sagen kannst, wie es sich mit Ratations-/Exzenter-Maschiene, Geschwindigkeit der Maschine und zersetzende und nicht zersetzende Polituren verhält, dann wäre ich dir oder der anderen Person sehr dankbar. Das ist für mich noch die größte Unbekannte:-)

      MichaKB wrote:

      Ah, noch ein Frischluftpolierer :smb: ich kenne deine Sorgen und Nöte sehr gut, ich freue mich auch immer wenns bedeckt aber trocken ist... Hier kann man sehr schön sehen was mit etwas Geduld schon mit einer Einsteiger-Exzentermaschine möglich ist. Hast du sehr gut beschrieben.

      Also wenn du Tipps hast: immer raus damit :-) Ich glaube, trockener und bedeckter Himmel ist wohl das beste, oder? Ich habe halt nur gemerkt, dass man die Waschanlagenkratzer und Hologramme nicht sieht. Aber ohne Trockenheit und bedecktem Himmel braucht man wohl gar nicht mit Polieren anfangen, richtig?


      Vielen vielen lieben Dank für die Vielen Anregungen und Hilfestellungen! Wenns meinem Golf an die Polierteller geht, gibts auch einen Show It Off. Ich hab mir den Lack schon angeschaut: er sieht schrecklich aus :D Und dann hab ich auch noch voll viele Hologramme gesehen, was mich echt gewundert hat. Sobald Zeit ist, ist er dran :D
    • Menzerna kannst du auch mit der Excenter verarbeiten. Flex 3401 und 2500 Menzerna machen schon sehr viel an defekten weg. Hatte letztes Jahr einen Ford Focus St gemacht mit dieser Kombination und es gingen wunderbar. Das Ergebnis war auch top.:o Gesendet mit meinem I-9000 und Tabtalk 2

    • Also ich habe mir nochmal ein bisschen angelesen. Die Schleifpartikel bei den Menzernas zerlegen sich selbst, ja? Dafür braucht man ordendlich Wärme, wobei man mit einer Rotationsmaschine mehr Wärme als bei einem Exzenter erzeugt, ja? Und man muss zusehen, dass man schön gleichmäßig poliert (am besten Kreuzsdtich), eben weil sich die Schliefpartikel zerlegen, ja?

      Spricht für mich alles gegen die Menzernas. Was sind dann die Vorteile? Und warum wären nicht die Meguirs besser mit nicht sich zerlegenden Schleifpartikeln?

    • Ein/Ausfahren etc. (Zenith methode etc) sind alles für Rotationsmaschinen. Kleine Excenter ohne Zwangsmitnahme entwickeln auf dem kleinen Stufen keinerlei kraft, damit kannst du nur ohne Druck Versiegelungen und so Zeug auftragen. Wenn du Defekte entfernen willst mit so einem Ding dann Vollgas und Druck von dir, so gefährlich das klingt. Heiß wird da prinzipbedingt auch nichts.

    • nuubee wrote:

      Also ich habe mir nochmal ein bisschen angelesen. Die Schleifpartikel bei den Menzernas zerlegen sich selbst, ja? Dafür braucht man ordendlich Wärme, wobei man mit einer Rotationsmaschine mehr Wärme als bei einem Exzenter erzeugt, ja? Und man muss zusehen, dass man schön gleichmäßig poliert (am besten Kreuzsdtich), eben weil sich die Schliefpartikel zerlegen, ja?

      nuubee wrote:

      Spricht für mich alles gegen die Menzernas. Was sind dann die Vorteile? Und warum wären nicht die Meguirs besser mit nicht sich zerlegenden Schleifpartikeln?
      Dann schau dir bitte mal meine show it offs an
      Alles mit menzerna und excenter
      Btt
      Schickes ergebniss gefällt mir
      Das problem mit dem Freiluftpolieren hab ich manchmal auch und hab mir jetzt ein Pavillion geholt ^^ Geht ganz gut
      MfG Markus Keep Polish


      Gruß Markus
    • Also ich habe schon Tests mit Menzerna und der Flex 3401 Excenter gemacht und es ging immer schön zum Arbeiten. Ergebnis war auch immer super. Es ist natürlich klar das mit der Rotation und Menzerna mehr geht. Aber Menzerna und Excenter geht natürlich auch. Außer du hast so ein billig Teil ohne jeglicher Power. Gesendet mit meinem I-9000 und Tabtalk 2

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.