ERFAHRUNGSBERICHT: Erste Gehversuche mit der Exzenter Poliermaschine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • ERFAHRUNGSBERICHT: Erste Gehversuche mit der Exzenter Poliermaschine

      Nach ausgiebigem Informationensammeln, vielen Fragen in diesem Forum, bei Meguiars USA, Herstellern von Poliermaschinen, Lackierern, Aufbereitern, SmartRepairern usw hatte ich mich ja endlich für den Kauf der Festool Rotex 125 entschieden. Kein Schnäppchen, das war klar und trotz einem guten Einkaufspreis von rund 360 € immer noch ne Menge Geld.

      Entstanden ist der Kauf daraus, daß ich den Tigra Twintop meiner Freundin mal wieder mit den Meguiars Heimanwenderprodukten "frisch" gemacht habe und dabei das ganze Ausmaß der großteils "Ab Werk" enthaltenen Kratzer und Kreise im Lack sah. Nachdem eine Anwendung mit ScratchX keinerlei Besserung brachte und nach diversen Aussagen von Profis der Lack wohl viel zu hart ist für dieses "harmlose" Mittel, stand die Entscheidung fest: Eine gute Poliermaschine muss her und die passenden Mittel.

      Für die Festool habe ich mich eigentlich schon von Anfang an entschieden, nur hat mich der Preis immer abgeschreckt. Da es eh nicht viele Exzenter am Markt gibt die für die Lackbehandlung geeignet sind und für mich definitiv kein Billigwerkzeug aus Ebay & Co. in Frage kam, musste es sie einfach sein - die durchweg positiven Berichte gaben dann den Ausschlag.

      Als Meguiars Händler lagen natürlich auch die Meguiars Mirror Glaze Produkte nah, also bestellte ich neben Pads auch die #80,82 und 83 mit (Swirlfreepolish, DualActionCleanerpolish und Speed Glaze).

      Nach Eintreffen der Teile konnte es losgehen. Der ansonsten sehr gepflegte Twintop wurde zuerst gewaschen (Meguiars NXT Wash) und dann mit dem Meguiars Quik Clay bearbeitet um die Oberflächenverschmutzungen wegzubekommen, viel waren jedoch nicht drauf da hier bereits vor einem halben Jahr die Knete geschwungen wurde.

      Nach der Kür die Pflicht. Gemäß Meguiars Empfehlung startete ich auf der Haube in einem Bereich von ca. 40x40cm, Rotex auf Stufe 3, mit dem Swirl Free Polish (sanftestes Mittel zuerst). 2 Durchgänge brachten keine sichtbare Veränderung, also nächstes Pad draufgeklettet und mit dem Speed Glaze weitergemacht. Hier konnte man zwar leichte Verbesserungen entdecken, von einer deutlichen Verbesserung war jedoch nicht zu sprechen. Also doch die 83 mit dem nächsten Pad angesetzt. Nach 2 Durchgängen stellte sich endlich eine deutliche Verbesserung ein. Die Kreise waren komplett verschwunden, jedoch blieben immer noch einige feine Haarlinienkratzer übrig die auch nicht wegzubekommen waren (eine Stelle wurde zum Test 3-4x behandelt, nix zu machen). Auspoliert wurde mit Meguiars Microfasertüchern.

      Es stellten sich aber auch bald die ersten Probleme ein. Starke Staub- und Rückstandsentwicklung (teilweise wie kleine weisse Würmer, ähnlich Knetresten) machten das Arbeiten nicht angenehm und ich wusste nicht woher es kam. Hier im Forum hiess es "Staubt bei mir gar nicht" während man mir von Meguiars sagte daß Staubentwicklung im gewissen Rahmen "normal" sei, ich aber immer auf saubere Pads achten solle. Das heisst: NACH JEDEM ARBEITSGANG DAS PAD REINIGEN. Dies machte ich indem ich einen Strumpf an die Kanten drückte und die Maschine anschaltete. Dazu noch mit einer gummierten Bürste die Reste abgekratzt - denn es war auffällig: Sobald man mit dem Rand des Pads an unebene Lackstellen (Knick in der Haube, etc) kam, entstanden die Rückstände. Ganz weggehen wollte das Problem leider nicht und am Schlimmsten war es mit der #83....

      Jedenfalls war das Ergebnis schon stark! Alle Kreise verschwunden. So arbeitete ich mich weiter vor. An den Türen und der Seite waren keine starken Kratzer / Kreise sichtbar, also wendete ich dort nur das Speed Glaze an. Da ich kein Abklebeband da hatte und normales Krepp unschöne Klebereste hinterliess, konnte ich an manchen Stellen leider nicht arbeiten.

      Am Ende kam noch eine Schicht NXT Tech Wax über den Lack und sorgte für den bekannten Glanz.

      Fazit:
      Erstmal muss man die Anwendung lernen. Ich stehe noch ganz am Anfang und brauche sicher noch eine Weile um es zu perfektionieren. Auch die Auswahl der Mittelchen ist nicht ganz so einfach da das Programm bei Meguiars doch sehr umfassend ist und manche Produkte die gleiche Wirkung haben. In jedem Fall hat mich das Ergebnis schon überzeugt und die nicht entfernbaren Restkratzer führe ich auf das für den harten Lack zu harmlose Mittel zurück - mehr ist mit normalen Methoden nicht drin würde ich sagen.

      Beim nächsten Wagen bin ich dann wieder schlauer, hier ein paar Fehler die ich gemacht habe:

      1) Gemäß Meguiars und anderen Anwendern sollte man für ein mittelgroßes Auto schon 2 Pads zur Hand haben - wenn das 1. vollgesogen und verschmutzt ist, nimmt man das nächste.

      2) Padreinigung ist sehr wichtig. Ich habe am Anfang immer weiter und weiter gemacht und mich über den Staub und die "Würmer" gewundert - nachdem ich das Pad nach jedem Gang gesäubert hatte ging es deutlich besser.

      3) Weniger ist mehr. Am Anfang sollte man das Pad erstmal das Produkt annehmen lassen. Dazu einfach ein Kreuz mit dem jeweiligen Produkt auf das Pad machen (oben nach unten, links nach rechts). Nach den ersten Anwendungen kann man die Menge dann zurücknehmen da mittlerweile genügend Produktreste im Pad sitzen. Gegen Ende hatte ich nur noch in der Mitte einen ca. 3cm Kreis mit dem Mittel gezogen, hat vollkommen gereicht.

      4) Ausreichend Microfaserrücher nehmen. Auch hier kann es sein daß sich das Tuch mit der Zeit "zusetzt" und nicht mehr richtig oder nicht mehr so einfach auspoliert werden kann.

      -------------------------

      Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die nächsten Wagen die ich mache. Habe gestern nochmal ein Leasingauto was diese Woche Rückgabetermin hat gemacht. Zum Spaß hab ich am Ende noch die Haube mit Speed Glaze und dann mit der 83 (DACP) bearbeitet und es waren nach 2 Gängen alle Kratzer weg, zumindest auf der Seite wo ich die 83 angewendet habe. Es ist also leider auch eine Frage des Lacks.

      Bilder gibts heute Abend noch zur Tigra Behandlung, habe ein paar Schöne gestern noch machen können als die Sonne sich nochmal kurz gezeigt hat! ;-)

    • das mit dem staub ist natürlich normal und hier hat glaube ich auch niemand gesagt das es garnicht staubt, die meguiars polituren stauben nur relativ wenig andere staubig richtig übel.

      die pad-reinigung ist wirklich wichtig, allerdings mache ich es dann doch mit wasser, seife und bürste damit auch wirklich alles rauskommt. meist schmeiße ich sie dann auch noch in die waschmaschine, sonst werden die einfach nicht richtig sauber.

      diese "würmer" kommen meist von politurresten im pad und das vorallem wenn man das pad nicht eben auf den lack hält, du darft also nicht verkanten!


      wegen den restlichen kratzern kann es natürlich auch an technik und zu wenig zeit liegen. bei tieferen kratzern dauert es mit einer exzentermaschine eben schonmal etwas länger. eine rotationsmaschine macht das sicher viel schneller. außerdem nehme ich für tiefere kratzer etwas schärferes wie die rot/weiss schleifpaste damit es schneller geht. versuch mal rot/weiss, die tube kostet nur 5€ glaube ich und das zeug ist echt gut.

    • das mit dem staub ist natürlich normal und hier hat glaube ich auch niemand gesagt das es garnicht staubt

      Okay, sorry, hab ich verwechselt. Hier wurde nur dazu gesagt daß es bei Elton selten vorkommt daß es staubt, was mich aber ebenso wundert da es bei mir bei jedem Arbeitsgang mal mehr mal weniger gestaubt hat.

      Die "Wurmentwicklung" hab ich mir fast gedacht. Habe fast immer als diese entstanden die Maschine an eine Kante / Wölbung gesetzt. Aber wie mache ich denn dann mit einem großflächigen Pad z.B. die A Säule wo ich ein Stück von 2-3cm Breite habe?

      die pad-reinigung ist wirklich wichtig, allerdings mache ich es dann doch mit wasser, seife und bürste damit auch wirklich alles rauskommt. meist schmeiße ich sie dann auch noch in die waschmaschine, sonst werden die einfach nicht richtig sauber.

      Hmm... Meguiars rät leider ausdrücklich vom Waschen (mit der Maschine) ab - da gibts schöne Bilder bei denen im Forum wo das Klett von der Rückseite nicht mehr wirklich vorhanden war.... Habe die Pads das erste Mal unter fliessendem Wasser gewaschen, aber war auch da unsicher ob es nicht ggf schaden kann.

      wegen den restlichen kratzern kann es natürlich auch an technik und zu wenig zeit liegen. bei tieferen kratzern dauert es mit einer exzentermaschine eben schonmal etwas länger.

      Definiere mal bitte "etwas länger"! ?( Das konnte mir irgendwie bisher noch keiner Sagen wie lange man z.B. eine Stelle machen soll oder wie oft man drüber gesehen soll. Bzw bin ich da noch etwas unsicher, hatte teilweise schon überlegt die Rotex auf die betroffene Stelle aufzusetzen und erstmal 20 Sekunden machen zu lassen, hab ich aber aus Angst daß ich da ggf doch was beschädige nicht gemacht... wohl übervorsichtig! 8o

      The post was edited 1 time, last by mt-motorspo ().

    • Original von ADDI
      seeeehr interessanter Bericht...ich seh mich schon ähnlich dastehen, wenns mal soweit ist ;(


      ginge mir bestimmt genau so, wenn ich denn ein solches Gerät hätte und mich dann auch noch an das unischwarz wagen würde. ;(

      Gruß
      snoopy
      Unsere Familienkutschen:
      VW Golf VII Variant Highline TSI 150 PS weiss, VW Caddy Highline TDI 150 PS weiss, VW Golf 1 Cabrio SportLine 98 PS unischwarz, VW Golf IV Sport Edition 105 PS unischwarz
      seit einem Jahr in den ewigen Jagdgründen:
      T4 Caravelle TDI 180 PS Blackmagic Perleffekt ;(
      auf dem Weg in die ewigen Jagdgründen:
      VW Golf IV Variant Highline TDI 130 PS unischwarz ;(
    • Also ich habe vor ca 3 Wochen genau dieselben Erfahrungen gemacht wie du jetzt, ich allerdings mit 3M + Festool. Ich habe als erstes den Fehler gemacht, zuviel Politur nehmen, Folge waren deine "Würmchen", die zubearbeitende Fläche hab ich am Anfang auch zu groß gewählt, ich mache jetzt auch ca. 50x50cm. Frisches Pad ist auch wichtig, ich wasche meine immer von Hand mit Kernseife aus, das geht ziemlich gut, es bleiben keine Rückstände zurück.
      Was ich auch bemerkt habe: Man darf die Maschine nicht zu schnell über den Lack schieben, dann gibt es auch Rückstände, die nur schwer zu entfernen sind. Ich arbeite ca. mit einem Vorschub von 1 cm pro Sekunde, dann bleiben fast keine reste mehr übrig und man muss nur noch abstauben....

      Nach mittlerweile 4 Autos mit der Maschine komme ich deutlicher besser zurecht, langsam merke ich auch, dass man nicht nur gründlicher sondern auch schneller als von Hand arbeiten kann. Die von dir geschilderten Erfahrungen dürfte wohl jeder gamcht haben, als er mit der Maschine angefangen hat, nicht entmutigen lassen, sondern einfach üben!! Irgendwann gehts dann ganz spielerisch..... ;)

    • @mt

      Auf eine Stelle ewig draufhalten ist Blödsinn. Zumal sich der Lack unterm Pad schnell erwärmen kann. Das vor allem bei gröberen Polituren. Wie lange hängt nun mal vom Lackzustand etc. ab. Da gibts keine Faustregel. Wenn du einen Kratzer aus Holz schleifst, machst du das doch auch so lange bis er weg ist. Mir wäre neu daß es eine Regel gibt, die besagt in welchem Zeitraum Kratzer(egel wie tief) auspoliert werden. Ich habe dir ja in dem anderen Thread eine ungefähre Angabe zum Glanzpolieren gegeben. Also einfach so lange machen bis die Kratzer weg sind. So mach ich das. Wenn du zum Beispiel mit MG#83 keine Besserung mehr erzielst, nimm ein härteres Pad und geh nochmal drüber. Die von Meguiars haben doch vier verschiedene Polierpads. Und dazu noch einen Haufen Polituren. Da kann man wunderbar kombinieren. Mild-hart, Hart-mittelweich usw. Wenn alle Stricke reißen, Rot/Weiss-Paste oder MG#84/85 benutzen.

      Nun zum Waschen. Genau wie piebald schmeiße ich meine Pads auch in die Waschmaschine. Das meist bei 60°, zusammmen mit den ganzen MFTs. Bei mir ist da noch nie was passiert. Die Meg´Pads halten sowas aus. Bei einem Auto wie dem Twintop würde ich allein fürs Galnzpolieren um die 3-4 Pads verbrauchen.

      MFG

    • Hmm... ich werde irgendwie immer mehr durcheinander.

      #84 und #85 sind gemäß dem mir vorliegenden Meguiars Profikatalog N I C H T für den Einsatz mit einem Exzenter vorgesehen, da steht ausdrücklich ROTATIONSMASCHINE. Da mir mein Lack (und der meiner Kunden) sehr am Herzen liegt, habe ich extra zum Exzenter gegriffen weil ich Angst habe mehr Schaden als Nutzen mit einem Rotationsgerät anzurichten. Wenn die Angaben von Meguiars stimmen, fallen die o.g. Produkte doch aus, oder?

      Zum Thema Padreinigung sei nur mal dieser Thread ans Herz gelegt:
      meguiarsonline.com/forums/show…ight=washing+machine+pads oder meguiarsonline.com/forums/show…readid=159&highlight=dawn
      Natürlich glaube ich allen die sie waschen daß es geht, aber wieso um Himmels Willen rät der Meguiars Mitarbeiter selbst davon ausdrücklich ab? Kann mir höchstens vorstellen daß es auf amerikanische Waschmaschinen gemünzt ist die doch etwas anders zu Werke gehen als die unseren...

      Bei einem Auto wie dem Twintop würde ich allein fürs Galnzpolieren um die 3-4 Pads verbrauchen.

      WOW. SO VIELE? Ist ja doppelt so hoch wie die Meguiars Empfehlung! ;-) Habe heute nochmal ein paar nachbestellt... 1 war nun definitiv zu wenig, 2 sollten aber bei einem kleinen Roadster ausreichend sein. Gibt es ein "Zeichen" das Pad zu wechseln oder gehst Du da nach behandelter Fläche?

      Mir wäre neu daß es eine Regel gibt, die besagt in welchem Zeitraum Kratzer(egel wie tief) auspoliert werden. Ich habe dir ja in dem anderen Thread eine ungefähre Angabe zum Glanzpolieren gegeben. Also einfach so lange machen bis die Kratzer weg sind. So mach ich das. Wenn du zum Beispiel mit MG#83 keine Besserung mehr erzielst, nimm ein härteres Pad und geh nochmal drüber.

      Ist doch klar daß ich als Anfänger da Angst habe mir nach der Xten Anwendung den Klarlack runtergeschliffen zu haben. Davon hab ich halt leider keinen Plan, deshalb frag ich das ja auch gezielt nach.

      The post was edited 2 times, last by mt-motorspo ().

    • Ich wasche meine Pads mit flüssiger Gallseife im Waschbecken.
      Ich behandle meine Pads wie mein Auto,sanft und liebevoll :D

      Für alle Erstpolierer die Rot Weiss Schleifpaste erstmal an einer kleinen Stelle ausprobieren.Das sieht dann so aus wie wenn man mit Nass Schleifpapier den Lack bearbeitet hat.

      Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

      Gruß
      Ridschi

    • Original von mt-motorsport.de
      Hmm... ich werde irgendwie immer mehr durcheinander.

      #84 und #85 sind gemäß dem mir vorliegenden Meguiars Profikatalog N I C H T für den Einsatz mit einem Exzenter vorgesehen, da steht ausdrücklich ROTATIONSMASCHINE. Da mir mein Lack (und der meiner Kunden) sehr am Herzen liegt, habe ich extra zum Exzenter gegriffen weil ich Angst habe mehr Schaden als Nutzen mit einem Rotationsgerät anzurichten. Wenn die Angaben von Meguiars stimmen, fallen die o.g. Produkte doch aus, oder?
      Die MG#84 u. #85 Polituren habe ich bis jetzt sowohl mit der Flex als auch der Rotex benutzt. Konnte keine negativen Effekte sehen. Klar muß man hier vorsichtig sein. Ist ja nun mal das agressivste aus deren Programm. Aber top Polituren. Bin froh daß ich die habe aber benutze sie eher selten.
      Zum Thema Padreinigung sei nur mal dieser Thread ans Herz gelegt:
      meguiarsonline.com/forums/show…ight=washing+machine+pads oder meguiarsonline.com/forums/show…readid=159&highlight=dawn
      Natürlich glaube ich allen die sie waschen daß es geht, aber wieso um Himmels Willen rät der Meguiars Mitarbeiter selbst davon ausdrücklich ab? Kann mir höchstens vorstellen daß es auf amerikanische Waschmaschinen gemünzt ist die doch etwas anders zu Werke gehen als die unseren... Wie gesagt, bei mir ist noch nie was passiert. Und ich wasch das teil schon seit einem halben Jahr in der Waschmaschine. Wenn du da wirklich Bedenken hast, pack das Pad in so einen kleinen Spezialsack(für teure Unterwäsche etc.) und dann ab in die Waschmaschine.

      Bei einem Auto wie dem Twintop würde ich allein fürs Galnzpolieren um die 3-4 Pads verbrauchen.

      WOW. SO VIELE? Ist ja doppelt so hoch wie die Meguiars Empfehlung! ;-) Habe heute nochmal ein paar nachbestellt... 1 war nun definitiv zu wenig, 2 sollten aber bei einem kleinen Roadster ausreichend sein. Gibt es ein "Zeichen" das Pad zu wechseln oder gehst Du da nach behandelter Fläche? Erstmal habe ich die Erfahrung gemacht, daß ein gebrauchter Lack immer Schmutz läßt. Egal wie sehr man mit Knete usw. vorreinigt. Aus dem Lack kommt immer Dreck. Das ist aber ganz normal. Ich habe da für mich so eine Faustregel aufgestellt. Ein Pad für Dach und Haube, eines pro Seite u. eventuell eines fürs Heck(besonders bei Diesel). Seiten poliere ich von oben nach unten. Aus dem einfachen Grund, weil sich im unteren Fahrzeugbereich der meiste Dreck im Lack ansammelt. Den möchte ich ja nur ungern über die besseren Flächen ziehen. Für Dach und Haube ein einzelnes weil diese Flächen Blickfänger sind und man sich hier keine Fehler durch dreckige Pads erlauben kann. An den Seiten kann man immer besser retuschieren. Fürs Heck ein einzelnes weil hier nach meiner Erfahrung der Lack am schlimmsten ist. Vor allem Ruß kommt da ungemein raus.

      Wenn ich jetzt beispielsweise das Meg´ Soft Buff Finishing Pad(beige) benutze und es bildet sich während des Polierens so ein dunkler Kreis auf dem Pad, wechsele ich. Entweder dunkle Kreise oder großflächige Verdunkelung. Beides ist Dreck. Oder wenn das Pad total von Politur durchwirkt ist. Auch dann wechsel ich. Der große Vorteil von Meg´Polituren sind ja diese zerlegenden Schleifmittel. Du wirst ja sicherlich gemerkt haben, daß man auch mit der #83 auf Hochglanz polieren kann. Wenn man lange genug poliert und sich die Körner zerlegen, hat man irgendwann nur noch Glanzpolitur. Wenn jetzt mein pad voll mit Politur ist, habe ich doch ne verdünnte Suppe aus alter Politur und neuer Politur mit frischen Schleifmitteln im Pad. Dann kann beispielweise die #83 ihre Wirkung nicht mehr so ganz ebtfalten, weil verdünnt. Das waren meine Erfahrungen. deshalb wechsel ich so oft die Pads.


      Mir wäre neu daß es eine Regel gibt, die besagt in welchem Zeitraum Kratzer(egel wie tief) auspoliert werden. Ich habe dir ja in dem anderen Thread eine ungefähre Angabe zum Glanzpolieren gegeben. Also einfach so lange machen bis die Kratzer weg sind. So mach ich das. Wenn du zum Beispiel mit MG#83 keine Besserung mehr erzielst, nimm ein härteres Pad und geh nochmal drüber.

      Ist doch klar daß ich als Anfänger da Angst habe mir nach der Xten Anwendung den Klarlack runtergeschliffen zu haben. Davon hab ich halt leider keinen Plan, deshalb frag ich das ja auch gezielt nach.
      Kein Ding. Immer fragen. Dazu ist das Forum ja da. Nur in diesem Fall kann man keine genaue Angabe machen. Glanzpolieren kannst du ewig. Da kommt ja kaum was an Klarlack runter. Vorsicht ist geboten bei derberen Mitteln. Da muß man halt probieren.

      MFG Elton
    • übrigens ist das mit den meguiars empfehlungen so eine sache. klar sind die sinnvoll, es gibt aber auch viele leute die sie nicht 100%ig beachten. z.b benutzen auch einige leute das w-7006 pad obwohl meguiars das nur für mf-hauben empfiehlt. ebenso waschen leute ihre pads und ebenso nutzen leute schärfere polituren als #83 mit einer exzentermaschine.
      mit den empfehlungen von meguiars kann man fast nichts verkehrt machen, was darüber hinausgeht will meguiars nicht verantworten weil dann eben auch mal etwas falsch gemacht werden kann. also kannst ruhig mal andere polituren testen :)

      bei tieferen kratzern mußt du übrigens unter umständen schon ein paar minuten schön polieren, dabei aber eher ein ganzes feld und nicht nur den kratzer selbst. habe in einem auto einen wirklich tiefen gehabt der einfach nicht weggegangen ist. nach ein paar minunten rot/weiss ist er nun verschwunden oder zumindest fast unsichtbar :)


      noch eine frage, wo gibts die rotex eigentlich für 360€? oder ist das ohne mwst usw.?

      The post was edited 1 time, last by piebald ().

    • Bin wohl etwas durcheinander gewesen, die Rotex habe ich für 379 € bei 24tools.de gekauft, 395 € Normalpreis aber da gibts Skonto bei Vorkassezahlung und Frei Haus Lieferung...

      Habe gestern mal eine Anleitung von Meguiars bekommen die für Porsche gemacht wurde da dort auch die Meguiars Profiserie zum Einsatz kommt, wie u.a. auch bei BMW usw. Werde ich mir mal heute ausführlich ansehen, auf den ersten Blick sah das sehr interessant aus.

      @all: Danke für die weiteren Ratschläge. Werde jetzt mal schauen wann ich das nächste Auto zum Aufbereiten bekomme und werde dann sehen wie sich es dort verhält. Die Anwendungstips werde ich beherzigen, die Wirksamkeit der Produkte wird sich erst nach ein paar weiteren Versuchen zeigen da es im vorliegenden Fall doch ggf am harten Lack gelegen hat.

      @Elton: Die Pads waren kein Stück dreckig! Glaube daß es bei nicht besonders gut gepflegten Autos sicherlich verdreckt, beim vorliegenden Fall mit dem Twintop war dieser aber bis auf die Kratzer absolut top gepflegt, regelmäßig mit Clay und Wachs behandelt etc pp. Ansonsten klingt Dein Tip mit der Aufteilung in einzelne Bereiche und dem resultierenden Padwechsel schon vernünftig... ich taste mich da mal ran.

    • @Bulla:

      Hatte leider nur eine Handvoll weiterer "Versuchskaninchen" da momentan die Zeit leider fehlt. Der letzte Wagen war ein Opel Corsa C mit ziemlich stark beanspruchten Lack (Kratzer/Kreise). Ergebniss siehst Du im Mirror Glaze Thema Der "Meguiars - MirrorGlaze - Versiegelungs-, Wachs- und Lackfinish"-Thread Ergebniss konnte sich mehr als sehen lassen und hat beim folgenden Verkauf wahrscheinlich noch den ein oder anderen € mehr eingebracht...

      Auf jeden Fall ist klar: Mehr Pads sind das A & O. Beim letzten Mal hatte ich zwar auch nur 2 zur Verfügung weil die andern beiden wider erwarten nicht getrocknet waren, aber dafür hatte ich das Duo Spur Pad Reinigungstool was sich nach einigem Ausprobieren als sehr hilfreich erweist. Trotzdem werde ich die Padsammlung weiter ausbauen weil es einfach viel schneller geht wenn man einfach das Pad wechselt als dauernd die gebrauchten Pads zu säubern.

      Ansonsten habe ich weiterhin nur die MirrorGlaze Serie angewendet - bisher nur die, die auch explizit für die Exzenter ausgewiesen sind. Etwas schärfere Mittel die laut Meguiars jedoch nur für die Rotationsschleifer gedacht sind stehen bereits im Regal und warten auf ein "Opfer"! ;-)

    • Das Ergebnis wird jedes Mal besser und vor allem kann man mit der Zeit auch schneller arbeiten. Wer es wirklich perfekt will, um um eine Maschine nicht rum, bei den Pads gilt dasselbe wie bei den MF Tüchern: Man hat nie genug davon, die Dinger sind nur leider sauteuer (Meguiars, das sind aber nach meiner Erfahrung auch die besten).

    • Erste Gehversuche und Fragen

      Hallo zusammen,

      finde leider zu meinen Fragen nicht die passenden Antworten.

      1.
      Ich möchte mit meiner Krauss Excenter und ChemicalGuys Produkten mein Fahrzeug bearbeiten. Ich habe in unserem Forum gelesen, dass man die Pads anfeuchten soll. Gilt das für alle Polituren?

      2.
      Wie verwende ich die Poliermaschine denn beim Übergang hinteren Kotflügel und Stoßstange. Wenn ich mit der Poliermaschine seitlich an dem Kotflügel arbeite, komme ich doch irgendwann mit dem Stützteller gegen die vorstehende Stoßstange. Sprich wie arbeite ich an 90 Grad vorstehenden Teilen mit einer Poliermaschine, damit ich nicht mit dem Stützteller an den Lack komme?

      Gruß Mocki

    • 1. Nein, dazu findest du aber auch ein paar Beiträge im Forum. Musst auch schauen wie du besser klar kommst, der eine mag es der andere nicht.

      2. Pad etwas größer als der Stüzteller. So hast du eine "Pufferzone", trotzdem halt immer aufpassen.

    • Größe Pads

      Hallo Nozer,

      wieviel sollte denn das Pad über den Stützteller drüberschauen?

      Ich habe mir ein paar 150er Pads bestellt. Kann ich die nicht auf einem 150er Teller benutzen.
      Für einen 125er Teller wären diese PAds doch wohl zu groß?

      Bei der Bestellung sagte man mir, dass die Pads und Teller von der Größe her übereinstimmen sollten, da man sonst den gleichmäßigen Druck auf die Pads nicht bekommt?

      Fragen über Fragen?

      Gruß Mocki

    • Mocki wrote:

      Für einen 125er Teller wären diese PAds doch wohl zu groß?
      Nö, geht in Ordnung. Du wirst sehen.

      Mocki wrote:

      Bei der Bestellung sagte man mir, dass die Pads und Teller von der Größe her übereinstimmen sollten, da man sonst den gleichmäßigen Druck auf die Pads nicht bekommt?
      Stimmt schon mit dem Druck. Schadet aber auch nicht wenn ein paar Quadratzentimeter mit etwas weniger Druck arbeiten...

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.