Atemschutz etc.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

  • Die 6002C ist eher die "Consumer" Variante, also für den Hausgebrauch, während die 7000er Serie für die profesionellen Anwender gedacht ist. Wichtig ist aber weniger die Maske an sich, sondern der Filter. Bei Polituren ist das nicht ganz so wichtig, da die nicht stark ausgasen, aber bei Coatings wie den Gyeon Produkten braucht man einen Kombifilter mit der Schutzsstufe ABEK1, wie beispielsweise diesen hier: lindner-arbeitsschutz.de/Atems…4699bdf3ebae6018a55640f83
    Ganz generell ist es bei Filtern für Atemschutzmasken so, je bunter die Markierungen an den Filtern sind, desto mehr Schutz bieten sie vor verschiedenen Gefahrenstoffen. Für uns relevant sind hauptsächlich die Stoffe die mit ABEK 1 abgedeckt werden (ABEK1: organische, anorganische und saure Gase und Dämpfe sowie Ammoniak).

    Gruß ;)
    "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

  • Aber mal ganz ehrlich...
    Ich habe schon bei einigen Aufbereitern gesehen wenn die ein Auto poliert haben. Aber hier in der Gegend ist Atemschutz beim Polieren wohl vollkommen unbekannt. Ich habe noch bei KEINEM gesehen dass die eine Maske tragen...
    War mir bis Samstag auch nicht so bewusst bis der Zusatz im Workshop kam: "... In den Menzerna Pasten ist Aluminiumoxid drin..." Allerdings hatte ich als Anwender auch bis dato kaum Kontakt mit der Materie. Aber als Professioneller...? Ich sag nur "Arbeitsstättenverordnung". Die scheint hier keiner zu kennen (Kopfschüttel).
    Und was nützt es, wenn derjenige der das Coating aufträgt in der selben (kleinen) Halle steht wie derjenige der die Innenreinigung macht...? Sorry fürs OT...

    Liebe Grüße Christian

    Über 70 Millionen Menschen in Deutschland können kein Plattdeutsch. Schreib Dich nicht ab, lern Plattdeutsch!
  • Früher gabs auch bei Asbestarbeiten keinen Arbeitsschutz, die Spätfolgen nach 20-30 Jahren sind mittlerweile bekannt. Deshalb würde ich auch hier lieber vorbeugen, danke für den Hinweis mit dem Aluminiumoxid.

    Verbrauch Skoda Octavia II Combi 1.6 TDI
  • Novma wrote:

    Ich habe mir einen Filter geholt, den wohl auch die Feuerwehr nutzt. Mein Händler meinte nur, dass ich ne Macke habe...jo - stimmt :D
    Die sind genau richtig, die gehen noch weit über ABEK1 raus, schützen unter anderem auch noch (je nachdem was die Feuerwehr so beschafft) auch vor Stickoxiden (ratsam für alle Dieselfahrer, vorallem bei Volkswagen =) ), niedrigsiedenden Gasen, radioaktiven Partikeln, Quecksilber und sogar Kohlenmonoxid.

    Für alle, die sich darüber etwas schlau machen wollen, gibt's bei Dräger einen Leitfaden mit Empfehlung für Maske und Filtertyp: draeger.com/sites/de_de/Pages/…spiratory-protection.aspx

    Gruß ;)
    "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe" Walter Röhrl

  • Die Explore 3300 von Dräger hatte ich mir auch schon angeschaut.
    Es gibt das Lackierer- Set und das Chemie-Arbeit Set. Beim Lackierer-Set sind A2-P3 RD dabei. Das Chemie-Arbeit Set mit den ABEK 1Hg P3 RD habe ich bisher nicht im Freien Handel gefunden.
    Ich werde höchstens mal die Menzerna Ultra power Protect auftragen. Daher wird das Lackierer-Set wohl reichen.

    Liebe Grüße Christian

    Über 70 Millionen Menschen in Deutschland können kein Plattdeutsch. Schreib Dich nicht ab, lern Plattdeutsch!
  • Beim Schleifen, Polieren oder Aufsprühen potentiell Reizender Stoffe, kann ich nur empfehlen FFP2 od. FFP3 Masken zu tragen.

    Für einen Tag "Voll-Programm" langt dann eine Maske, dann weg damit.

    Wer mehr macht schadet sich natürlich nicht, höchstens seinem Geldbeutel....
    ABER:
    es ist wie beim Rauchen und nicht-Anschnallen... das erste mal, KÖNNTE das letzte mal gewesen sein.
    Ich sag nur:
    Asthma-Anfall
    Lungencarzinom
    COPD

    Da ist es "lustig" in den Beiträgen über Workshops zu sehen, wie zu Beginn IMMER der Zeigefinger hoch oben ist in Punkto Arbeitssicherheit, aber im Anschluss dann das Risiko verständlicherweise runter kalkuliert wird....

    Versteht mich nicht falsch, bin keinen Deu besser.
    Zieht den kram nur umso konsequenter an, je mehr ihr bereit seid Geld darin zu investieren.

  • Ich denke nicht, dass für Lederreinigungsbenzin ein großer Atemschutz notwendig sein wird. Die Gefahrensymbole deuten ja nur auf Entzündbarkeit, Umweltgefährdung und Probleme beim Verschlucken hin. Was sagt denn der Text daneben aus?

    Verbrauch Skoda Octavia II Combi 1.6 TDI
  • Das auf deinem Bild sind die neuen GHS Symbole chemische-experimente.com/Gefahrensymbole.htm .Diese sagen nur aus, welche Gefahren von den Inhaltsstoffen ausgehen. Mit Hilfe dieser Symbole kannst Du noch nicht die richtige PSA (Persönliche Schutz Ausrüstung) bestimmen.
    Dies geht nur mit Hilfe des Sicherheitsdatenblatt. Dies sollte entweder dem Produkt beiliegen, oder auf der Homepage des Herstellers zu bekommen sein.

    Was mir hier zum Thema Atemschutz jedoch nun mehrfach aufgefallen ist, ist dass hier häufig der völlig falsche Atemschutz verwendet wird. Häufig ist der hier gezeigte Atemschutz nur zum Schutz vor organischen Stoffen geeignet. Dazu zählen dann auch einige organische basierende Lösungsmittel, wie sie oft beim Autolackierer verwendet werden.
    Diese Masken schützen jedoch nicht vor den meiste anorganischen Dämpfen, wie sie oft in den Versiegelungen usw. Vorhanden sind, die hier oft verarbeitet werden.

  • Ich hab mir von Gerson eine Maske geholt:
    mit aktivkohle und partikel-vorfilter-
    CE 0120 /EN 405
    FFA1B1 P2 R

    Sollte ausreichen für coatings ;)

    Meine Meinug ........ Mein Leben .......lass ich mir von keinem Nehmen.

  • Christian1977 wrote:

    Könnt Ihr mir sagen, ob der Dräger A2P3P Filter auch die Schadstoffe vom Lederreinigungsbenzin abhält?
    Hier die Symbole auf der Flasche
    Wenn das Reinigungsmittel aus einer Art von Benzin *oder Alkohol besteht, also einer Kohlenstoff-Verbindung, ist ein Filter der Klasse A geeignet.
  • Mich interessiert außerdem noch:
    Ist nur der Partikelfilter ein Verbrauchsprodukt, oder ist auch der Kombifilter regelmäßig zu ersetzen. (Was für mich logisch wäre.)

    Gruss Markus

  • Den Partikelfilter musst du zwischendurch wechseln. Wenn der Gasfilter Aktivkohle drin hat (meistens) das hält der mind. 1 Jahr und länger. Aber ich wechsel den ca alle 6 Monate aus Hygienischen Gründen.

    Wann du wechseln musst merkst du wenn entweder wenig Luft kommt oder Gase in durch den Filter durchkommen.

    Gruß Tobse :-)

  • Kleiner Tipp am Rande...

    Wer eine Vollmaske bzw. einen Atemanschluss mit Rundgewinde hat, kann bei der nächsten Feuerwache nach abgelaufenen ABEK2P3 Filtern fragen. Wenn die noch verplombt sind, und nich 10 Jahre oder älter sind, sollte da eigentlich nichts dran sein.

    ABER:
    Der Atemwiderstand ist schon ordentlich und aud dauer wird's lästig.

    Geschützt ist man auf jeden Fall mehr als ausreichend.



  • Eine Frage zu den Filtern, ich habe jetzt gedacht das ich beim polieren nur diese P3R Filterkartuschen auf der Maske habe um die Gasfilter nicht unnötig abzunutzen. Ist mein Gedankengang richtig ?

    Gruß Malbo

    Remember, this hobby is supposed to be your therapy, not the reason you need therapy.
    -Michael Stoops

Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.