Der "Poliermaschinen-Kaufempfehlungsthread" (für alle, die sich noch nicht sicher sind)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Ich bin auf der Suche nach ein wenig Veränderung/Verbesserung.
      Aktueller Zustand:
      Lupus 6100 (die alte)
      Rupes iBrid nano long

      Ich habe einige unischwarze Fahrzeuge und welche ohne Klarlack oder sehr alte Lacke. Alles aber nur hobbymäßig im eigenen Umfeld. Dazu natürlich noch aktuelle BMW-Lacke.

      Da die Arbeiten nicht weniger sondern eher mehr werden suche ich was neues für die Lupus um mich da mal weiter zu entwickeln. Was würdet ihr da eher empfehlen? Eine Rotationsmaschine oder ein Exzenter mit Zwangsantrieb? Momentan gefallen mir die Flex Maschinen eigentlich recht gut. Leiser als die Lupus dürfte es auch gerne sein. ;)

      So ganz glücklich bin ich mit der Rupes iBrid nicht. Sobald es mehr als nur ganz kleine Spots sind wird die doch unangenehm warm. Sonst ist die "Elektrozahnbürste" aber echt ein klasse Teil.

    • mike-87 wrote:

      Eine Rotationsmaschine oder ein Exzenter mit Zwangsantrieb?
      Mein Tipp wäre eine Rotation, damit bist in allen Belangen ausgestattet. Kannst beispielsweise auch mal kleine Teller/pad verwenden oder mit Verlängerungen arbeiten, auch kommt bei harten Fällen dann Wolle/Fell sehr gut zur Zeitersparnis usw.

      Mit einer Zwangsexcenter (z. B. Makita oder Akku-Flex mit mehreren Akkus) machst aber auch nix verkehrt

      Schau mal ob Du die Möglichkeit hast wo zu testen, das hilft ungemein bei der Entscheidungsfindung

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Hallo zusammen,

      ich möchte in der neuen Saison wieder durchstarten und bin auf der Suche nach einer neuen Maschine. Aktuell habe ich eine Kraus DB5200, damit komme ich sehr gut zurecht. Allerdings ist der zeitliche Aufwand für eine gutes Ergebnis einfach zu groß. Mittlerweile mit Familie und Kind wird es schwierig ein ganzes Wochenende fürs polieren aufzubringen. Ich suche daher eine Maschine welche sowohl mit weniger Kraft, aber vorallem Zeitaufwand ein gutes Allgemeinbild erzeugt. Mir geht es dabei weniger um die 100% defekt Entfernung als viel mehr um das jährliche aufpolieren des Lackes um vorhanden kleine Kratzer sowie swirls und andere Gebrauchsspuren zu entfernen. Das ganze rein im privaten Umfeld auf 2-3 Autos im Jahr. Budget liegt bei +-200€ für die Maschine. Was wären eure konkreten Empfehlungen?

      Liebe Grüße Torsten

    • Alternative:

      Was gut funktioniert und wenig kostet, sofern Du es so noch nicht gemacht hast, ist gleiche Maschine und eine dieser neuen Polituren wie z. B. [Koch Chemie®] One Cut and Finsih P6.01 | One Step Politur

      das geht zügig und das Ergebnis ist für die meisten mehr als zufrieden stellend

      oder mit Microfaserpads abrbeiten

      oder eine Maschine mit Zwangsrotation wie z. B. die [Makita PO5000C] - Zwangsexzenter zuschaltbar.....

      oder eine reine Rotations Poliermaschine, das braucht dann aber wieder nen gewissen Lernprozess

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Ghostraider wrote:

      als viel mehr um das jährliche aufpolieren des Lackes um vorhanden kleine Kratzer sowie swirls und andere Gebrauchsspuren zu entfernen.
      Mein Beitrag ist off-topic, trotzdem möchte ich dir zu deinen Gedanken ein paar Worte widmen.

      Mit jeder Politur nimmst du Klarlack vom Fahrzeug ab. Ist die gewünschte jährliche Politur Wunschgedanke oder Erfordernis, weil der jeweilige Lack runtergeranzt ist? Gelegentliches kneten und anschließender Lackschutz wären, ohne die Fahrprofile zu kennen, vielleicht die bessere Alternative.
    • Hallo zusammen, ich brauche mal wieder euer Schwarmwissen und eure Erfahrungen.

      Seit 11 Jahren poliere ich jetzt maschinell mit einem Excenter (Flex 3401) und möchte mich dieses Jahr an eine Rotationsmaschine "wagen".
      Der Grund für die Zusatzanschaffung: Ich erhoffe mir zum einen in der Fläche mit der Rotationsmaschine schneller Erfolge erzielen zu können da ich mit meiner Flex doch manchmal schon verdammt lange und viele Durchgänge brauche um ein halbwegs zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen und zum anderen wünsche ich mir ab und zu ein "stärkeres" Werkzeug um den ein oder anderen defekt raus zu bekommen den ich mit der Flex einfach nicht herausbekomme.

      Nach der Übungs- und Einarbeitungsphase ist natürlich das Haupt "Polierungsobjekt" mein Boxter 981 "Black Edition" in Metallicschwarz (meinen Atlasgrauen habe ich 2016 abgegeben) ... zum üben habe ich noch mein Winterauto und Arbeitspferd, einen Uni Schwarzen Polo V.
      Den Lack des Porsche empfinde ich als heftig hart, der Anthrazitfarbene 986 war schon heftig, aber der 981 toppt das bei weitem.

      ich arbeite eigentlich meistens mit folgenden Polituren:
      Meguiars Ultimate Compound
      Menzerna 1000
      Menzerna 2500
      Menzerna SF 4000

      Gut, das ist die Mission nun zur Wahl der Ausrüstung:

      Als Maschine dachte ich an die Makita 9237CB: Makita
      den 180iger Teller tausche ich natürlich gegen den
      DODO Juice Midi Mount 123 mm Stützteller: Stützteller

      Dazu ein paar Pads, ich dachte hierbei an Lake Country Constant Pressure Pads (In der Hoffnung dass die Kombination eines gepolsterten Stütztellers + Constant Pressure Pads die Einarbeitung erträglich wird)
      ich dachte dabei an 3-4 Orange Mittelharte als Arbeitspferde: Lake Country

      Jetzt zu meinen Fragen:
      1: Maschine und Stützteller und Pads soweit akzeptable Werkzeuge ?
      2: Ist die Kombination aus weichem Stützteller und gepolsterten Pads ok oder wird das in der Summe dann zu weich ?
      3: Ich habe für meine Excenter Maschine jede Menge Pads von Hart bis Superweich, meine Flex hat einen 140iger Teller und ich nutze darauf 150iger Pads ... könnte ich diese Pads bei Bedarf auch auf dem 123iger Teller an der Rotationsmaschine nutzen oder wird das ganze durch den zu großen Überstand schlecht kontrollierbar ?

      4: Ich habe bisher noch keine Microfaserpads .... sollte ich vielleicht das Upgrade in eine Rotamaschine erst einmal einfrieren und Microfaser Pads testen ? Wie viel "stärker" sind die Dinger im Vergleich zu einem harten Pad und einer Menzerna 1000 oder Meguiars Ultimate Compound mit den gleichen Polituren ?

      Vielen Dank im voraus für eure Zeit und eure Hilfe T^

      "Das letzte gebaute Auto wird ein Porsche sein" (Ferry Porsche)
    • Nichts ? Keine Idee ?
      Ich habe dann mal ohne Kaufempfehlung aufgestockt und sehe was ich mit den Sachen so anfange.
      Folgendes habe ich jetzt hier liegen:
      1: Makita 9237
      2: Flex 125 mm gepolsterter Stützteller
      3: 4x Lake Coutry Orange CCS Polierpads
      4: 2x Lake Country Premium Lammfell (Um mit meiner Flex 3401 auch mal stärkere Defekte zu schaffen)
      5: 2x Rupes Microfiber Grob (Ebenfalls um an manchen Stellen mehr Biss für die Excenter Flex zu haben)
      6: Ein paar Menzerna Polituren: Zusammen habe ich jetzt 400, 1000, 2500, 3500, 4000

      "Das letzte gebaute Auto wird ein Porsche sein" (Ferry Porsche)
    • Dino Kraftpaket 15mm 900w vs. Rupes LHR 15ES

      Guten Abend,

      ich bräuchte mal euren Rat, wenn es um die Wahl der nächsten Maschine geht.
      Ich habe eine Dino 9mm 650w sowie eine A1000 .
      Die A1000 erfüllt ihre Aufgaben mit den Menzerna und Polituren sehr gut.
      Die Dino schwächelt im Bereich stärkerer Lackkratzer deutlich...

      Nach längerer Recherche bin ich auf die Dino 15mm 900w gestoßen. Mehr Leistung, mehr Hub und damit mehr Abtrag. Ist der Hub von 15mm auch bei der Dino-Maschine händelbar oder ist die Arbeit damit unangenehm ?
      Ich möchte nicht gern zweimal investieren und habe deshalb auch die Rupes LHR 15 ES (ca. 290 Euro) einbezogen.
      Die Rupes besitzt allerdings nur 500 Watt - arbeitet diese anders?
      Weiß jemand, wie sich beide Maschinen zueinander verhalten ? Lohnt sich der Aufpreis bei regelmäßiger wöchentlicher Arbeit mit dem Gerät ?
      Ist ein 75mm Teller auch für die Rupes LHR 15 ES zu empfehlen ?

      Nach meinem Konzept würde ich die Dino 650w 9mm mit 75er Teller ausstatten und die Rupes dann für die Hauptarbeit mit 125mm Teller übernehmen - ist das ein guter Plan ?

      Vielen Dank für eure Hilfe !

    • Vielen Dank für die schnelle Antwort :)!
      Wie verhält es sich mit der Leistung und der Watt Zahl?
      Die Rupes hat lt Datenblatt 500Watt, die Dino liegt bei 900Watt - ist die Rupes dann deutlich schwächer, oder wie ist das zu verstehen?

      Wie macht sich der Unterschied von der Dino 650w und 900w zur Rupes bemerkbar ?

      Vielen Dank !

    • Ganz erhlich das sind "nur" Daten, letztendlich ist es aber Sache was wirklich ankommt am Drehteller und das ist die Effizienz der Rupes deutlich überlegen.

      Ist wie mit einer alten Dodge Viper mit 600 PS und einem Porsche entsprechenden Baujahres mit nur 300 PS, der fährt die Viper auch in Grund und Boden auf der Nordschleife, identischer Fahrer vorausgesetzt

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Ich habe bis jetzt eine Lupus-Poliermaschine (weiss gar nicht mehr welche), es ist eine Exzenter-Maschine.

      Bin eigentlich zufrieden, bis auf den Umstand, dass sie doch recht vibrieren kann. Gibt es da Unterschiede zwischen den Maschinen? Sind teurere Maschinen etwas vibrationsärmer?

    • Excenter vibrieren alle mehr oder weniger, hängt auch von der größe des Hubes ab, je größer dieser je größer die Vibrationen und ja hochwertige Profimaschinen sind besser ausbalanziert und gedämpft. Ob sich der Mehrpreis für Hobbyanwender lohnt muss jeder selbst entscheiden.

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Danke für die sehr schnelle Antwort. D.h. mit einer Flex oder Rupes (zählt Makita da auch dazu?) hätte ich weniger Vibrationen?

      Und mit einer Rotationsmaschine nochmals weniger (leuchtet ein..)? Da bräuchte ich aber immer noch eine Exzenter, wenn ich das richtig gelesen habe, für den finalen "Schliff", da sonst bei dunklen Lacken die Gefahr der Hologramme zu gross ist?

    • Ist immer subjektiv

      Mit einer Rotations-Poliermaschine hat man keine Vibrationen und wenn man damit gelernt hat richtig umzugehen auch keine Hologramme, aber das brauchst seine Zeit und Übung

      schau mal ob Du wo eine testen kannst und entscheide dann...

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Vielen Dank für die Antworten!

      Die Makita sieht gut aus, aber die Zwangsrotation ändert nichts an den Vibrationen, nehme ich an?

      Hat jemand den Vergleich mit der Lupus 6100 Pro (Plus?) und z.B. einer guten Flex oder Rupes (Exzenter)? Sind die vibrationsärmer?

      Wenn ich mir eine Rotationsmaschine zulegen würde, bräuchte ich dann immer noch eine Exzenter für das Finish? Wie machen dies Profis? Alles mit der Rotationsmaschine (ja ich weiss, das braucht Übung)?

      Edit: es gibt jetzt auch die Udos 51E, welche sowohl Rotation wie auch Exzenter kann. Nur ob die dann auch Vibrationsärmer ist im Rotationsbetrieb, mit dem zusätzlichen Getriebe? Und für den Preis bekommt man fast 2 Flexs.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.