Der "Poliermaschinen-Kaufempfehlungsthread" (für alle, die sich noch nicht sicher sind)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Hier müsste Rupes Deine Wahl werden. Hier muss man keinen Druck auf die Maschine ausüben. Oder alternativ: kaufe eine Lupus 6100 und besorge Dir anstatt Schaumstoff Microfaserpads. Mit dieser Kombo kann man auch nahezu ohne Druck arbeiten mit einem sehr guten Ergebnis :lvit:

      Gruß Christian
    • sixpackgott wrote:

      Hier müsste Rupes Deine Wahl werden. Hier muss man keinen Druck auf die Maschine ausüben. Oder alternativ: kaufe eine Lupus 6100 und besorge Dir anstatt Schaumstoff Microfaserpads. Mit dieser Kombo kann man auch nahezu ohne Druck arbeiten mit einem sehr guten Ergebnis :lvit:
      anstatt was? ich verstehe das nicht so ganz. Es hängt vielleicht damit zusammen, das ich bisher nur von Hand versiegelt habe. ;-)

      vlG Kalli

    • ... wo es mit Erfolg geht, ja - jedenfalls mit Schaumstoffpads. Wenn Du mit Microfaserpads arbeitest kannst Du es auch mit der Lupus 6100 probieren. Hier braucht man ebenfalls keinen bzw. nur sehr geringen Druck. Funktioniert auch sehr gut und ist natürlich eine gute Ecke billiger als eine Rupes Maschine samt Pads.

      Gruß Christian
    • Mitch_A5 wrote:

      @praxe:

      Man kann nicht sagen, das von der Bosch und der 14-3 direkt abgeraten wird, sondern diese sind hier nicht so verbreitet und daher gibt es wenig Erfahrungen. ...
      Wollte nur mal posten, dass ich mir unlängst die Bosch zugelegt habe. Bin allerdings Neuling auf dem Gebiet und übe aktuell noch. Bei mir waren die folgenden Gründe ausschlaggebend:

      1. Vernünftiger Preis
      2. Brauchbares Drehzahlband
      3. Gewicht und Form
      4. Mein Faible für blaue Bosch 8)

      Zu Letzterem muss man allerdings Wissen, dass einige blaue Bosch Geräte mittlerweile auch in China produziert werden, so auch die GPO 14. Dies mag vielleicht so Manchen vom Kauf abschrecken...

      Gruß,

      Holger
      "Hubraum ist durch nichts zu ersetzten. Ausser durch noch mehr Hubraum...."
    • Ich selber habe ebenfalls die Bosch GPO 14 CE im Besitz. Ich bin von der Maschine sehr begeistert, liegt sehr gut in der Hand, ist nicht zu schwer und lässt sich super führen, wobei dies sehr subjektive Eindrücke sind.

      Für die Maschine spricht in meinen Augen wie schon genannt, ein brauchbares Drehzahlband, ein ruhiger Lauf, die schlanke Form und natürlich der Preis, sowie aus meiner Sicht eine sehr gute Verarbeitung.

      Kleiner Nachteil ist die Lautstärke, die Bosch ist schon gut laut, allerdings nutze ich die Maschinen sowieso nur mit Ohrstöpseln, daher ist dieser Nachteil für mich verkraftbar.

      Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich bisher noch nicht in den Genuss einer Flex oder Festool kam, daher kann ich eben nur die Eindrücke die ich mit meiner Bosch gesammelt habe wiedergeben.

      Gruß Marcel
      "Wenn den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wenn ihn nur hörst, hast übersteuern" - Walter Röhrl
    • auch ich habe eine Frage an Euch: Mein Bruder und ich haben uns am WE überlegt, eine Poliermaschine anzuschaffen. Da wir beide Anfänger sind (noch nie eine Maschinenpolitur gemacht), haben wir uns für eine Exzentermaschine entschieden.

      Wir haben folgende Autos zu polieren (ich führe die Wagen auf, da ich nicht weiss, wie hart die Lacke der Autos sind und ich daher nicht weiss, ob die von uns ausgesuchten Maschinen mit den Lacken klar kommen):

      Mercedes B Klasse Zirrusweiss (fast neuwertig),
      Golf 3 Cabrio Uni Schwarz (20 Jahre alt),
      Suzuki Switf Uni weiss (fast neuwertig)
      Mazda Premacy schwarz Metalic (12 Jahre alt)
      Mercedes C 180 Kombi dunkel blau metalic (12 Jahre alt)
      Seat Leon Silber (5 Jahre alt)
      und ggfs. demnächst ein neuer Passat, wobei die Farbe unbekannt ist.

      Als Maschine haben wir uns die Flex 3401 oder die Festool Rotex 125 ausgesucht. Ich tendiere zur Ro 125, da sie leichter ist. Ich habe auch gelesen, dass bei Ro125 der Zwangsantrieb zugeschaltet werden kann. Welchen Vorteil hat ein zuschaltbarer Zwangsantrieb?

      Muss bei den Maschinen mit viel Druck gearbeitet werden? Ich hatte gelesen, dass die Rupes Maschinen auch ohne Druck gut funktionieren. Ist das bei den o.g. auch der Fall?

      Danke schon einmal für Eure Hilfe

    • Ein Exzenter ist schon mal eine gute Wahl. Damit bleiben Schäden durch falsche Benutzung aus oder zumindest nicht so schnell wie bei einer Rotationsmaschine.

      Der Nachteil von der 3401 und der Rotex ist das hier keine kleinen Teller drauf passen. Bei der 3401 kann man zumindest noch den originalen Tell abdrehen lassen, soweit ich weis ist das bei der Rotex nicht mehr möglich. Bei beiden Maschinen ist eher eine Areit mit Druck notwendig, um an ein defektfreies Finish zu kommen. Die Rupes Maschinen kompensieren durch einen stärkeren Hub die Kraft, die sonst aus dem Druck kommt.

      Mein Tipp wäre zuerst mal eine Lupus Maschine wie die 6100 Pro zuzulegen. Dabei machst du sicher nichts falsch und kannst auch kleine Stützteller benutzen........ viele denken gleich an die "namenhaften" Hersteller mit "Made in Germany", aber hier haben viele User gute Erfahrungen mit der Maschine gemacht und wirkliche Schwachstellen sind bei der Maschine nicht bekannt.

      Mit der Lupus Maschine Erfahrung sammeln und wenn dann noch eine zweite Maschine her soll, kann man sich ja mal Gedanken über ein Exzenter mit Zwangsmitnahme oder eine Rotationsmaschine machen.


      Tobias aka Cybershot with
      FRANKENSTEIN aka 2001 Jeep XJ 4.7L Strokerand the Black Widow Audi TT 8J
      Die Länge einer Minute ist ganz klar davon abhängig auf welcher Seite der Toilettentür man steht--A. Einstein--
    • Bei der Lupus aber bitte bedenken, dass zumindest für mich die Vibrationen schon viel mehr zu spüren sind wie z.B. bei der Rotex.

      Müsste ich mir jetzt wieder einen Excenter kaufen, würde ich mir eine Rotex anschaffen. Der Nachteil mit der nichtvariierbaren Padgröße besteht natürlich weiterhin.

      Macht ihr nur diese Autos, und die auch nur 1 mal im Jahr, dann reicht die Lupus auf alle Fälle. Ergebnis erzielen beide Maschinen das gleiche , der Unterschied liegt nur darin, dass dir bei der Rotex (und wohl auch bei der Flex) die Hände nicht gar so schnell abfallen wie bei der Lupus. Die Größe ist auch ausschlaggebend, die Rotex ist schon sehr kompakt gebaut.

      Zur Zwangsmitnahme: Die Flex und die Rotex besitzen beide eine Zwangsmitnahme (bei der Rotex zusätzlich noch abschaltbar). Ich arbeite mit der Rotex nur mit eingeschalteter Zwangsmitnahme. ZWangsmitnahme verhindert ein stehenbleiben des Pads, was aber sowiso nicht vorkommen, bleibt das Pad stehen verkantet man die Maschine. Der Vorteil der ZWangsmitnahme liegt einfach nur darin schneller ans gewünschte Ziel zu kommen, und gleichzeitig das "Excenter-Finish" zu behalten.

      Die Rupes ist natürlich auch eine Überlegung wert, damit habe ich aber keine Erfahren.

      Bei der Rotex finde ich zusätzlich noch die Absaugung sinnvoll, nicht um Polierstaub aufzunehmen, sondern bilde ich mir ein, dass dadurch das Pad Kühler bleibt.

    • Ich kann leider nicht den Nachteil der nicht austauschbaren Pads beurteilen. Ich weiss nicht, wie schwer dieser wiegt. Allerdings ist mir schon die "Laufruhe" einer Maschine wichtig, da ich zur Zeit Streß mit meinem rechten Arm habe und diesen nicht mehr reizen will als unbedingt nötig. Daher auch die Überlegung der Rotex, da diese sehr leicht zu sein scheint.

    • Also je nach Auto benutzt man recht häufig nen kleineren Teller mit kleinen Spotpads.

      Ich persöhnlich kann mir es ohne kleineren Teller nicht mehr vorstellen.

      Solltest du dir gut überlegen.

      DODO Juice Schnüffler
      Edit: Nun auch Zymöl Schnüffler :smb:
    • Wie lange hat es eigentlich gedauert bis ihr euch mit dem Thema Rotationsmaschine auseinander gesetzt habt? Ich spiele langsam mit dem Gedanken bin mir aber unsicher mit welcher Maschine man am besten einsteigt! Da lese ich mich momentan noch ein.

      Oder gibt es hier auch Leute die seit Jahren ausschließlich mit Exzenter arbeiten?




      Gruß Pure

      Gruß Purestyle

    • Ich habe zu beginn knapp 3 Jahre die Meguiars Exzenter gehabt. (Ca 8-10Autos)

      Aufgrund der etwas mehr "Leistung" habe ich mir die Lupus Exzenter gegönnt. Für mich meine erste Wahl.
      Wenn es nicht anderst geht greife ich zur Flex...150er. Hab davor die 125er gehabt, die aufgrund der hohen Anfangsdrehzahlen schnell wieder aus dem Hause war.

      Für mich ist eine Rotationsmaschine kein muss! Man muss sich im klaren sein, dass ein Risiko immer mit dreht. Kurz nicht aufgepasst und man hat den schlamasel. Das kann bei einer Exzenter nicht so schnell passieren.

      Letzendlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen T^ . Sollte ich mal das nötige Kleingeld haben kommen mir 2 Rupes Maschinen ins Haus, weil sich das Arbeiten damit viel viel einfacher macht.


      Und da kann ich nur sagen Workshops Leute. Da kann man unzählige an Maschinen testen und diese mal "probe" fahren ob es überhaupt einem sein Geschmack ist.

    • Ich bin zwar gerade sehr viel am Rotationsmaschine testen und fahren, allerdings seither nur auf Schrottteilen, sowie meinen eigenen Fahrzeugen.

      Was man ganz klar sagen muss, wenn man sich mit der Exzentermaschine sehr wohl fühlt und auch schon entsprechende Erfahrungen gesammelt hat, dann kann man den nächsten Schritt machen, dazu sollte man aber wirklich schon genug mit der Exzentermaschine gearbeitet haben, vor allem auch mal den ein oder anderen Fehler gemacht haben. Ich denke viele Schöpfen auch nach vielen vollrichteten Arbeiten mit der Exzenter deren volles Potential noch nicht aus, mich sicherlich inbegriffen. Sei es teilweise die zwingend langsame Fahrweise, der doch hohe Druck oder was auch immer, so dass man sich schnell an größere Geschütze wagen will.

      Was @Leon-Ryan anspricht ist völlig korrekt, bei der Rotationsmaschine fährt immer das Risiko mit. Was man auch ganz klar sagen muss, mit der Rotationsmaschine kann man sehr schöne Ergebnisse erreichen, man muss aber immer hochkonzentriert sein! Wenn man wirklich ein komplettes Auto bearbeitet, gehen schnell mal 6-10 Stunden je nach Arbeitsgeschwindigkeit ins Land, zwangsweise lässt gegen Ende bei jedem Mensch (zumindest bei mir) die Konzentration nach! Hier verzeiht die Rotationsmaschine einfach keinen noch so kleinen Fehler, bei der Exzenter kann nicht ganz so schnell was passieren.

      Gruß Marcel
      "Wenn den Baum siehst, in den du rein fährst, hast untersteuern. Wenn ihn nur hörst, hast übersteuern" - Walter Röhrl

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.