Orangenhaut wie entfernen????

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Hallo Jan,

      dein Schliff Show it Off habe ich mir schon mal angeschaut. Echt der Knaller... T^
      Da sind bestimmt einige Nerven bei drauf gegangen :shckd:

      Ich würde wenn, auch erst mal nur mit einem Bauteil anfangen und nicht gleich das ganze Auto machen.

      Ich bin seit letztem Jahr (Heli weiß das auch ;) ) auf dem absoluten Glanztripp.
      Der Tripp hat auch dieses Jahr nicht nachgelassen =)

      Mittlerweile klappt das mit dem Polieren auch ziemlich gut...

      Nun käme dann noch die Sache mit dem Schliff an die Reihe um einen Lack noch mehr zu perfektionieren.
      Wenn´s ein biss´l O-Haut ist, ist es ja nicht so dramatisch. Aber wenn´s ganze Spiegelbild verzerrt ist macht mich das kirre... 8o

      Mir fehlt aber einfach das nötige Know How was die verschiedenen Lacke angeht, deren Härten usw...
      Darum bin ich bei dem Thema sehr vorsichtig und taste mich ganz langsam ran.

      Viele Grüße, Michael

    • Hi Micha,

      ich würde dir empfehlen erstmal mit Teilen anzufangen, die nicht so teuer zu lackieren sind :D Generell kann man das immer schwer sagen, aber ich würde an deiner Stelle einfach mal mit 1500er an einem unauffälligen Bereich anfangen. Und dann nur ein paar wenige Male über den Lack gehen und dann sauber machen und abtrocknen. Dann kannst du schon super sehen, wie weit du die Orangenhaut schon gemildert hast bzw. ob sie schon verschwunden ist.

      Gruß Jan

      Gruß Jan ;)

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen" Walter Röhrl

      Mein Astra G V6 Black Series

    • Gott666 wrote:

      Hi Micha,

      ich würde dir empfehlen erstmal mit Teilen anzufangen, die nicht so teuer zu lackieren sind :D Generell kann man das immer schwer sagen, aber ich würde an deiner Stelle einfach mal mit 1500er an einem unauffälligen Bereich anfangen. Und dann nur ein paar wenige Male über den Lack gehen und dann sauber machen und abtrocknen. Dann kannst du schon super sehen, wie weit du die Orangenhaut schon gemildert hast bzw. ob sie schon verschwunden ist.

      Gruß Jan

      Also wenn ich das nochmal machen würde, dann ausschließlich mit 3000er. 1500er empfinde ich schon als Klarlackmord.
    • Also ich war bei meinem so schmerzfrei und habe den teilweise mit 800er geschliffen :D

      EDIT: wie man auch auf den Fotos in dem Thread von mir sehen kann, habe ich beim schleifen abstand zu den Bauteilkanten gehalten. Sonst ist man da rucki zucki durch.

      Gruß Jan ;)

      "Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen" Walter Röhrl

      Mein Astra G V6 Black Series

    • Ansonsten vielleicht erstmal ne gebrauchte Haube besorgen un darauf ausprobieren.
      Haben damals auch mit 800er nass einfach mal das Dach von nem weißen 86c gemacht, ohne Rücksicht auf Verluste .

      Naja an en paar Stellen kam dann doch die Grundierung raus, also ist selbst auch großen Flächen ohne Kanten teilweise vorsicht geboten ;)

      P.S. endlich mal en ordentliches Bild von den Felgen im lackierten Zustand, sieht wirklich lecker aus!

      Gruß Sascha

    • Ich denke ich werde sehr behutsam an die Sache ran gehen.

      Ähnlich wie bei Polituren, erst mal mit ner milderen beginnen, und wenn nötig eine Stufe höher gehen.

      Ne Probehaube werde ich mir aber auf jeden Fall besorgen...

      Viele Grüße, Michael


    • Meiner schaut genauso wie auf den Video aus . Sprich die komplette rechte Seite + Motorhaube...
      Das interessante daran : wurde 2008 im Winter lackiert (betroffenen Bereiche) , 2009 im August wurden die ersten Mattigkeiten sichtbar , nachdem er eine Woche lang in der Sonne stand .
      Habe bis jetzt nichts gemacht , hatte leider bis jetzt nicht wirklich Zeit mich ausgiebig mit dem Thema zu beschäftigen , und die Arbeit läuft auch nicht davon....
      Der Grund müsste für dieses Problem eine wohl nicht ausreichend getrocknete Lackschicht gewesen sein , aber da sollen die Lackprofis hier im Forum was dazu sagen T^
      Letzten Sonntag hab ich die Motorhaube komplett mit 2500er und 3000er geschliffen und mit harten Pad + Petzoldts Schleifpaste die Schleifspuren rauspoliert . Jetzt kommen die nächsten Wochen schritt für schritt die anderen Bauteile dran und danach wird alles auf Hochglanz gebracht :]

      Jetzt meine Frage dazu : Arbeitet der Lack nach so langer Zeit noch weiter ? Kommt diese Mattigkeit wieder ??

      Hoff bin hier nicht falsch , wenn ja bitte verschieben

      Mfg Martin
      Wachse im Härtetest : Swizöl Shield T^ , DoDo Juice Blue Velvet ?( = Noch im Langzeittest , Petzoldts Premiumwachs ?( = Noch im Langzeittest

    • Wie Orangenhaut und Lackfehler ausschleifen und polieren von Hand und/oder Maschine ???

      Hallo ersteinmal,



      da dieses Thema schon oft in Foren abgehandelt wurde, tun sich mir
      hier immernoch ein paar Fragen auf, und zwar möchte ich die relativ
      ungleichmäßige Orangenhaut von meiner nachträglich lackierten Motorhaube
      entfernen. Den blinden Lacker lass ich da nicht mehr ran ;-)

      Also, bin im Besitz einer Festool Rotex RO 150 E (Exzenterschleifer
      mit zuschaltbarer Zwangsrotation, Festool nennt das ROTEX Kurvenbahn!),
      denke damit bin ich schonmal ganz gut ausgestattet, 150er Schleifteller,
      Pads+Lammfell in verschiedenen Stärken + Koch Chemie Fein- und
      Antihologramm Paste.

      Wollte mir zum abschleifen dann auf eure Tips hin passenendes
      Schleifpapier am besten von Festool besorgen und dazu ein FESTOOL
      Interface-Pad (ca. 15mm Schaumstoff als Zwischenlage
      Teller-Schleifpapier zur schonung von Kanten).



      Nun meine Fragen:



      1. Mit wecher/n Körnung/en mache ich den abgestuften Schliff (2000
      dann 3000?) welches Schleifpapier ist zu empfehlen, naß oder trocken
      schleifen (oder beides?), schonend mit Exenterbewegung, Zwangsrotation
      oder doch lieber von Hand ???



      2. Ganz grob erklärt, wie schleift man naß (Papiere einweichen?) von Hand und Maschine (Drehzahl?)



      3. Wieviele Schleifscheiben (150 cm Durchmesser) werd ich wohl
      ungefähr für eine Motorhaube einkaufen müssen (BMW E46 Coupe), kosten ja
      schließlich 1,70€ das Stück oder kennt Ihr günstige Onlineshops oder
      andere Hersteller guter Qualität ???



      4. wird es reichen, dachdem ich fertig geschliffen habe, mit der KochChemie
      Feinschleifpaste und nem entsprechend hartem Pad die Schleifriffen
      herunter zu polieren (angeblich soll Sie Schleifriefen von 2500er
      Körnung mühelos entfernen) oder brauch ich auf jedenfall noch die
      Schleifpaste ???



      Hab halt am meisten schiss (nach dem durchschleifen) davor, dass ich
      später überall ungleichmäßige schleifspuren habe, die nicht weg zu
      polieren gehen, deshalb will ich am liebesten mit der Maschine arbeiten,
      weil ich denke dann einen gleichmäßigeren Schliff zu erhalten. Aber
      manchmal muss sicher auch Stellenweise per Hand naß nachgeschliffen
      werden, oder ?



      Ach und als wenn das nicht schon genug Fragen sind noch eine:

      Oft wird geschrieben, dass z.B mit 2000er geschliffen werden soll mit
      Exenter, gilt dieser Wert dann naß auch für den Handschliff, oder
      sollte ich da eher feiner werden. Bin Tischler, und bei Holz bzw.
      Holzlacken ist es so, das man im Handschliff die Körngröße um einen Wert
      reduzieren sollte im Vergleich zur Maschine da 'Mann' mit dieser meist
      fester aufdrückt bzw. ungleichmäßiger schleift.



      So, wenn Ihr es schafft mir diese ganzen Fragen einigermaßen
      plausibel zu erklären, wären denk ich auch meine letzten Zweifel
      beseitigt und ich kann mich endlich ans Werk machen.



      mfg

    • Hallo green_finish,

      Sorry wenn ichs jetzt mal hart sage, aber das war nix. Fangen wir mit dem 2. gröbsten Fehler an:

      green_finish wrote:

      Kleine Anmerkung, ich habe den Lack vorher nicht geknetet (hoffe ihr Verständnis dafür) aber die Pünktchen sind kein Dreck "auf" dem Lack


      Nein, das habe ich nicht. a) kommt es bei einem Nasschliff auf die 2h zum Kneten nicht an und b) ist Schmutz zwischen dem Schleifpapier und deinem Lack in der Regel mit gröberen Schäden verbunden.

      green_finish wrote:

      BITTE NICHT NACHMACHEN!!!!!!!


      Ein guter Rat den man generell auf diesen Bericht anwenden kann. Nicht abgeklebt? Bis an die Kanten rangeschliffen? Das sind beides Sachen die kannst du so bei einem Auto das mehr Wert ist als den Schrottpreis nicht bringen. Die 600 oder 1200er Spuren die du dir bis in die Ecken gezogen hast bekommst du in dem Leben nicht mehr raus, ganz davon abgesehen, dass du bei einem "normal" lackierten Auto beim Versuch die Spuren zu beseitigen ruckzuck durchpoliert hast.

      Bitte nicht böse sein, aber da ist noch extrem viel Luft nach oben.

      Gruß

      Christian

      "Ich habe nichts gegen Elektroautos. Es ist bloß so: Ich bevorzuge V8-Motoren. Das ist mein Dienst an der Menschheit." Jeremy Clarkson

    • 600er Schleifpapier...... :shckd:

      Nicht abgeklebt und mit dem Schleifpapierraketenwerfer gefeuert. Leute, macht das bloß nicht nach!


      Tobias aka Cybershot with
      FRANKENSTEIN aka 2001 Jeep XJ 4.7L Strokerand the Black Widow Audi TT 8J
      Die Länge einer Minute ist ganz klar davon abhängig auf welcher Seite der Toilettentür man steht--A. Einstein--
    • @heli: Bitte meinen Post löschen. Nicht das noch einer einen Herzinfarkt bekommt und irgendeiner doch noch auf die Idee kommt (Gegen die Empfehlung von @Cybershot) das selber nachzumachen und Erfahrungen sammelt. Wär ja blöd


      Ansonsten. Tja, dann hätte ich die Zeit wohl eher vor der Glotze verbracht. Schade.

      Ansonsten danke und schönes Wochenende

      Gruß Roman

    • Moin Roman,

      wer wird denn gleich die Flinte ins Korn werfen :D ?

      Ich finde es in der Tat zunächst gut, dass Du es selbst versucht hast T^ Aber Dir sollte ja beim erstellen des Beitrages klar gewesen sein, dass natürlich nicht nur Lob kommen wird. Also - die kritischen Töne nicht in den falschen Hals bekommen sondern daraus lernen.

      Der Moderator Himmel hat ja schon den ein oder anderen Punkt angesprochen. Als ich Deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich mir auch:

      "Mh, Golf gekauft. Direkt dreckig auf die Bühne und dann schleifen wir mal mit allem was geht g^^§ ..."

      Hast halt direkt losgelegt ohne Dir dabei Gedanken zu machen. Was da letztendlich draus geworden ist (bei zugegebener extremen Ausgangslage) hast Du uns ja gut dokumentiert gezeigt. Wie gesagt, das Positive ist weniger Theorie - mehr Praxis.

      Aber selbstverständlich sollte der Bericht nie als Vorbild dienen, wie man Naßschliff betreiben soll. Von daher mit Tip an Dich an dieser Stelle:

      Die angesprochenen Punkte einmal genauer hinterfragen. Macht das Sinn was da gesagt wurde? Wie kann ich mich verbessern? Und vor allem - was mache ich beim nächsten Mal anders? Jeder weiß doch, dass Naßschliff keine Sache von ein paar Tagen für ein ganzes Auto ist. Von daher besser bei künftigen Projekten vorplanen und dann versuchen, alles zu optimieren ()!

      Aufbereitung&Leidenschaft=autopflegeforum <&bn

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.