Pinned Übersicht Lackhärte der Marken und Modelle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Hmmm..... alles schnell schnell nenene das habe ich nicht vor ... und das alles rummgerede ist da kann ich dir auch nicht zustimmen sonst würde ja solch ein Board nicht exestieren wenn alles einzeln betrachtet werden sollte. Aber schon gut, ich halte dich für einen erfahrenen Aufbereiter und wenn du sagst das an 2gleichen Modellen unterschiedliche Lackhärte vorgefunden waren und beide ausm Werk kommen dann kann man wohl keinerlei pauschalisierungen machen bezüglich Autohersteller oder spezielle Modelle.
      Fazit wird dann wohl sein das man doch vor jeder polierung sich ranntasten muss um nicht den klarlack durchzupolieren.

      DANKE trotzdem

    • Hallo Arshin,

      ich möchte zur Einschätzung ob ein Lack hart oder weich ist noch ein wenig beisteuern.
      Weich oder hart ist eine sehr schwammige Formulierung und der Thread mit der Tabelle ist ja schon ein paart Monde alt. Ich selbst und auch mein können haben sich weiter entwickelt. Momentan sehe ich das ganze ein wenig anders als damals.
      Die Einschätzung ob ein Lack hart oder weich ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die eigene Arbeitsweise und das können, die tiefe der Defekte, die verwendeten Polituren, die Politurmenge auf dem Pad, neues oder altes Pad, weiches oder hartes Pad, die Maschine selbst, wenig oder viel Druck, die Polierfeldgröße und auch Temperatur und Luftfeuchte... Jeder Parameter kann die Einschätzung ändern. Und je nach dem schätzt der eine einen MB Lack als Knüppelhart ein, der andere nur als Mittelhart wie ich z.B. die von mir gemachten Benz. Du wirst aber sicher zu denen gehören die sagen er ist knüppelhart. Alleine die Erfahrung ändert viel am weich/ hart empfinden.
      Und auch wir fangen mit einem Testspot an. Aber es ist auch nicht gesagt das der Testspot auf der Motorhaube auf die Politur gleich reagiert wie die Türe, das Dach oder auch der Kotflügel. Ich hatte schon Autos bei denen ich vier mal meine Arbeitsweise ändern musste um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Und jetzt weißt du warum man für eine saubere schnelle Defektkorrektur schnell mal 10-15 Stunden ins Land gehen.

      Und jetzt bekommst du noch einen Tip ganz kostenlos von mir wie die ganzen Infos, Antworten auf deine Fragen und das Forum selbst. Ob der Tip umsonst war, wird sich zeigen. ?(
      Du willst viel wissen weil alles neu ist und dich dich die Informationsflut überfordert. Das geht jedem an Anfang so und uns freut es immer wenn sich jemand dafür interessiert. Wir haben dir bis jetzt alle Fragen geduldig beantwortet und auch zum Teil die Antwort verlinkt. Aber wenn du auch immer noch die dir gegebenen Antworten hinterfrägst obwohl du dich noch nicht mit dem Thema beschäftigt hast ist das den Usern die ihr Wissen im Forum niedergeschrieben haben ziemlich unfair. Es ist auch Eigeninitiative gefordert. Wissenswertes, Pflege FAQ, und auch das Portal stellt viel Wissen und Infos bereit wenn man es denn auch lesen will :baby: Auch eine Suchfunktion ist im Forum ganz rechts oben zu finden. Den Forenregeln hast du bei deiner Registrierung auch zugestimmt. Lies sie dir mal genauer durch, denn sie sind nicht umsonst da.

      Und das wichtigste... Die ganze Theorie ist nichts Wert wenn man es nicht versucht sein Wissen in die Praxis umzusetzen. Alleine das Arbeiten mit den Mitteln und Maschinen beantwortet schon so viele Fragen _LAMPE Also Schluss mit dem rumgeeiere und ran an die Maschine. Ach ja... Auch Videos zum polieren haben wir ganz kostenlos im Portal _LAMPE

      Und jetzt aber wieder zum Thema zurück. Folgende Off Topic Posts werden sofort gelöscht. :rtfm:

      v2.moto SignaturUnbenanntes Dokument

      Gruß Markus

      Wie wasche ich mein Auto richtig | Mein Golf 1 Cabrio | Porsche 911 G | Audi Urquattro

    • Hallo,

      hat schon jemand daran gedacht, dass es bei Mercedes seit ca. 2004 C-Lacke gibt, Keramiklacke? Diese sind tatsächlich real härter.

      Toyota, bei welchem Baujahr auch immer, hat eher weichere Lacke.

      Das ist auch schon alles worauf ich achten würde.

      Ansonsten denke ich, das es Zufall ist das der eine etwas härter und der andere etwas weicher ist. Da nützt wohl auch eine Tabelle nicht viel. Jedenfalls würde ich auch immer die gleiche Politur samt Pads nehmen. Aber jeder wie er mag.

      Und durchschleifen / durchpolieren tut man einen Klarlack so schnell nicht. Von daher alles halb so wild ;)

    • Hallo,
      habe mal ne Frage an euch...mein BMW Alpinweiß wurde im Januar an einer Seite neu lackiert (Fachwerkstatt)...danach stand er bis heute bei mir in der Garage (nicht gut belüftet, kalt und auch feucht in den letzten Wochen).
      Heute ist mir aufgefallen, dass ich mit dem Fingernagel bei erhöhtem Druck kleine, leichte Macken in die Oberfläche des Klarlacks drücken kann. Der Lackierer meinte, dass der Lack noch aushärten muss. Andere meinen, dass er schon längst ausgehärtet sein sollte. Was stimmt hier jetzt??? Der Lack ist ja nicht komplett weich, lässt sich auch problemlos polieren und anfassen...nur unter druck gibt er noch etwas nach....

    • Hallo c-base,

      normalerweiße müsste der Lack schon längst ausgehärtet sein. Ich habe auch schon ein paar mal gesehen, dass die Lackqualität schlecht war und der Lack dadurch nicht ausgehärtet ist. Ein Vorschlag, ich habe gesehen dass du aus Hannover kommt. Ich wohne in der nähe, komm mal rum und wir schauen uns das zusammen an.

      Ach so und eine Vorstellung von dir im Bereich Neuvorstellungen wäre sehr nett ;)

      Gruß ben-150

      Gruß ben-150

      Unbenanntes DokumentUnbenanntes Dokument

      Meine Tests: ZymölMenzerna C-Quartz Sonax Red Energy SkylinePolish Buffing 400 GTechniq G1/G2/G4
      Dodo Tar & Glue Remover Surf City Garage Barrier Reef Spray Wax

    • Wo ist denn die nachlackierte Stelle an deinem Wagen? Im Frontbereich wäre es vllt plausibel das der Lacker den Lack etxra etwas elastisch gelassen hat, um Steinschlagschäden vorzubeugen? Sollte dies nicht der Fall seinscheint wohl etwas bei der Ausärtung schief gelaufen zu sein!

    • ...habe das hier gefunden von jemandem, der sich sehr gut damit auskennt (battlecore)

      ".....Womit ich zum nächsten Irrglauben komme.

      Der Lack ist nicht sofort nach dem "Einbrennen" hart.
      In der Einbrennkammer die eigentlich Trocnungskammer heisst wird der Härtevorgang lediglich gestartet. Dies geschieht durch UV-Licht bei den meisten modernen Lacken. IR-Licht geht bei allen Lacken. Eine Trocknung über Nacht ist ebenso bei jedem Lack möglich. IR- oder UV-Trocknung bei 60 Grad dauert im Schnitt 45 Minuten, dann ist der Lack Berührungsfest und nicht mehr klebrig, es bleiben keine starken Fingerabdrücke zurück beim aufdrücken. Über Nacht dauert die Härtung bis in diesen Zustand etwa 12 Stunden.

      Der Lack ist dann jedoch nicht ausgehärtet, er ist noch weich, und damit mein ich Weich. Mit der Fingernagelprobe kann man immer noch einen Abdruck hinterlassen der sich auch nicht richtig zurückformt.

      Eine Nachlackierung ist nach etwa zwei Wochen soweit ausgehärtet das man mit der Fingernagelprobe fast keinen Abdruck mehr hinterlassen kann.

      Nachdem der Härtevorgang durch UV- oder IR-Einwirkung lediglich gestartet wurde, dauert es bis zu 3 Monate bis der Lack vollständig vernetzt hat. Bis dahin ist er immer noch empfindlich. Tatsächlich nachhärten tut ein Lack aber ein Leben lang. Wobei man auch sagen muss das es dabei nicht nur nachhärtet sondern eigentlich auch ein spröde werden stattfindet. Lack kann auf Kunststoffteilen auch an Haftung verlieren weil er zu hart und spröde wird um den Bewegungen des Kunststoff noch zu folgen, er platzt ab.

      Betroffen hiervon ist im Regelfall die oberste Lackschicht die natürlich ein 2K-Produkt ist, also Lack plus Härter, egal ob nun Klarlack oder UNI-Lack. Die Basislacke darunter, also die 1K-Produkte, werden nicht so hart da sie auch keinen Härter enthalten und können der Belastung durch sich verformende Oberflächen besser folgen.

      Hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben, auch wenn ich natürlich noch lange nicht alles darüber weiss.

    • ..habe mich eben mit der technikabteilung von MIPA unterhalten am telefon. Die haben mir das gleiche bestätigt..lack wird nach dem lackieren zwar polier und montierfest, ist aber noch nicht ausgehärtet...das hängt mit dem temperaturen zusammen und dauert je nach dem bis zu 3 Monate. Kalte Temperature, wie Z.B. in meiner Garage von Januar bis heute bremsen oder stoppen den Vorgang, so dass man mit dem nagel noch leichte abdrücke hinterlassen kann. Der Herr meinte aber auch, dass die meisten lackierer hiervon kaum ahnung hätten, weil sie die autos ja nicht ständig nach lackhärte und aushärtungsgrad untersuchen.
      daher sollte man seiner meinung nach vorsichtig sein mit aussagen wie: da stimmt was nicht oder pfusch...die zeit wirds zeigen;-)

    • Kann man nicht sagen....der eine sagt hart der andere empfindet es als weich....

      Testspot dann haste Klarheit...

      ....getapatalkt

    • Chrysler Sebring, Lack Hart oder Weich?

      Guten Morgen,

      ich wollte mal nachfragen ob hier jemand schon einen Chrysler Sebring poliert hatte. Würde gerne wissen ob der einen Harten oder eher Weichen Lack hat. Weil ich wüsste jetzt nicht woher ich sonst diese Infos bekommen könnte. :thdw:


      Gruß Thomas

      [edit]Edit by heli: Post in den schon vorhandenen Thread verschoben, bitte in Zukunft die Forenregeln beachten :rtfm: und die Suche-Funktion benützen, danke[/edit]

    • @ Tomneu: Welches Modell meinst du? Den alten oder schon den neueren Sebring?

      Hab grade gestern einen Testspot an einem alten gefahren, der hatte ein ziemlich weiches uni schwarz.

      Hatte mit der Jewelers von Wolfs und dem gelben Rot Weiß Pad eine ca 70%ige Defektkorrektur innherhalb 2-3 Kreuzstichen :)

      Von unterwegs

    • Originallack von 1966

      T^ Moin "Gemeinde" :smb:

      ich bekomme am Pfinsgst-Montag ein "Schätzchen" zur Pflege übergeben über das ich mir jetzt bereits Gedanken mache.

      Es handelt sich um ein 1966er Ford Mustang in einem "blau metallic" ... ich habe jetz mal den Besitzer angeschrieben um welches es sich denn genau handelt ... denn es gibtl laut der Farbkarte von 1966 drei unterschiedliche Blautöne.


      Quelle: gt-a.net

      12854 Arcadian Blue
      12745 Tahoe Turquoise Poly.
      13045 Silver Blue Poly.

      Sollte es aber ein "originaler" Lack sein ... gibt es da Erfahrungen von den "Pony"-Besitzern hier zur Lackhärte?


      DANKE!
    • wenn es tatsächlich der Original Lack ist wird er schon sehr sehr hart sein, gibt aber wirklich nur selten Fahrzeuge die nicht nachlackiert sind.

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.