Troubleshooting - Vorgehensweise, Materialwahl

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Troubleshooting - Vorgehensweise, Materialwahl

      Nabend Leuts,

      Mein eigener (seit August) Wagen ist glaub ich mein schlimmster Patient. Drum würd ich gern mal ne Troubleshoot-Runde machen wie ihr das Grundbild bewertet, und Tips lesen wegen der Vorgehensweise.

      Zum Fahrzeug:

      5er BMW e34 bj 92. Diamantschwarz metallic

      Wurde 2005 komplett lackiert mit PPG Lack.
      Der Vorbesitzer hat zwar Wert auf Originalteile gelegt was löblich ist, aber trotzdem im Wöchenturnus durch die Kratzanlage gefahren, und anschließend mit nem stinknormalen Handtuch getrocknet. :thdw:

      Heli hat auf nem Workshop mal den Schichtstärkenmesser angesetzt und an liegenden Flächen zwischen 140 (Dach sogar 200) und 180µ gemessen, an stehenden zwischen 120 und 150µ
      Einzig der Heckdeckel wurde 06 erneuert und hat grad mal mickrige 88µ drauf.

      Im groben und ganzen sieht der Wagen so aus unter Neonlicht:









      Auszug aus der zur Verfügung stehenden Hardware:

      Kestrel DAS-6
      Flex PE 14-2 150 (kommt die Tage)
      Rot/Weiss Polierpads orange,blau,schwarz gewaffelt
      Menzerna PO85RD3.02
      Menzerna PO203
      Meguiars #83
      Raceglaze Prewachs-Cleaner
      Raceglaze Signature 55
      Chemical Guys - Glossworks Glaze
      Diverse Microfasertuch´s von Aldi - Chemical, Dodo,Carparts-Koeln.

      Der fette Vogel bricht den Ast...

    • Und was willst du jetzt genau wissen ?(

      Denke das Sortiment ist schon nicht schlecht, damit sollte doch was gehen. Die Haube hattest du doch schon gemacht, oder? Wie war denn da das Gefühl? Eher harter Lack oder doch eher ein einfacher Job?

    • Naja Troubleshooting heißt für mich ne Informationssammlung wie man vorgehen könnte, Mittel, Werkzeugkombination z.B.

      Wirklich was gerissen hab ich auf der Haube nicht. Das war eingentlich nur mal ne "Raceglaze-Testblödelei"
      Vermutlich liegts daran das ichs mit der DAS-6 probiert hab... Oder wie so oft am hinteren Ende der Maschine ---> Anwender :S
      Ich würd den Lack als eher härter einstufen. PPG Lacke sind von Haus auf etwas härter.
      Das Bild 3 (Haube) is nach 2 Runden DAS-6 mit der Menzerna PO85RD3.02 entstanden. Ganz leichte Swirls und Holos kriegt se spielend raus, aber das da was noch zu sehen ist eben nicht.
      Ich hab auch die Befürchtung/Einbildung das der Lackierer net sauber gearbeitet hat und der Lack ansich irgendwie dunstig/neblig ist. Ob da noch was an Glanz geht ?!?

      Bin am überlegen ob die Fastcut+ da Abhilfe schafft, oder ob das Geschütz schon ne Nummer zu heavy ist.

      Der fette Vogel bricht den Ast...

    • Frag mich auch gerade einwenig was den da an Troubleshooting kommen soll ?( . Hast doch alles was das Aufbereiterherz sich wünscht. Ne sehr gute Rotationsmaschinetionsmaschine und eine Exzenter für's Finish. Dir jetzt irgendwelche Pad und Politur Kombinationen nennen führt wohl kaum zum Ziel.
      Vorgehen wie immer. Testspot abkleben und Pad-Politurkombination evaluieren.
      Das du mit der DAS nicht sehr weit gekommen bist muss dich ja nicht beunruhigen. Hast ja jetzt ne gute Flex Rotationsmaschine mit welcher sicherlich bedeutend mehr Kratzer einfach entfernt werden können. Also grobe Kratzerbeseitigung mit der Flex und dann am Ende mit einer Hochglanzpaste und der DAS nochmal drüber. That's it! :D

      The post was edited 1 time, last by snoopy ().

    • OlDirty hat es schon angesprochen, probier mal ein paar Kombinationen mit der Rotationsmaschinetionsmaschine durch und dann solltest du schon einen Unterschied sehen.

      Mit der DAS6 kann man allerdings auch einiges erreichen. Man braucht halt nur etwas mehr Zeit, muss mit relativ viel Druck (Stufe 6 und dann schön belasten) arbeiten und den Polierbereich in kleine Teilflächen einteilen (bei der "großen Haube" würde ich fast 8 Teilbereich machen). Dann sollte da auf jeden Fall schon was passieren. _BEE

      Die Fastcut+ von 3M ist natürlich schon ein sehr sehr hartes Geschütz die viele hier auf derRotationsmaschine in Verbindung mit Wolle fahren ;) Meinst du wirklich das es bei dir erforderlich ist. Würde erstmal ne Runde mit der Menzerna PO85RD3.02 auf blauem, und wenn das nichts bringt auf orangem Pad testen, denn sooo schlimm sieht der Lack auf den Bildern nicht aus. Sind doch eher Swirls und Holos und keine tiefen Kratzer, oder?

      Gruss, Alex

      The post was edited 1 time, last by snoopy ().

    • Moin!
      Ich denke die Aufgabe ist durchaus lösbar. Mit der DAS-6 und Deiner Politurauswahl sollte das kein Problem sein. Du könntest vielleicht noch eine feinere Politur für das Finish gebrauchen. Fang doch einfach mal an einer Ecke an und probiere wie sich die Polituren auf dem Lack verhalten.
      Da Dein Lack nicht mehr Original ist, kann Dir sicher auch niemand mit dem gleichen Wagen helfen.

    • Hallo Pflegejunkie,

      was erst mal wichtig wäre...Geduld.

      Grade mal eine Haube gemacht und nicht zufrieden damit... keine Angst das wird schon, nur mußt halt viel üben üben üben üben...

      und nicht immer gleich bessere Maschinen und schärfere Polituren auffahren, erst mal das Potential mit den vorhandenen Mittel ausschöpfen

      Frag doch mal den @MOD William der ist doch bei Dir um die Ecke, vielleicht kann er Dir ein wenig unter die Arme greifen

      wie die Vorredner schon sagen, einfach mal viele viele Testspots machen damit man ein Gefühl dafür bekommt was möglich ist und was eben nicht

      Es müssen auch nicht immer 100% alle Kratzer raus sein um einen Hammerglanz zu haben, wenn da manchmal noch so 3-5% drin sind, aber dafür das Gesamtergebnis auf max. Glanz ausgelegt ist, dann ist das unter Umständen oft besser als auf Teufel komm raus den letzten Kratzer zu beseitigen wollen, selbst auf die Gefahr hin mit zu schwerem Geschütz sich den Lack zu ruinieren.

      Gerade wenn Autos keinen Originallack mehr haben, ist es manchmal nicht einfach ein perfektes Ergebnis zu erreichen. Zum einen weiss man nicht wie die Vorarbeit war die geleistet wurde, wurden auch die richtigen Materialien/Füller usw. verwendet. Da ist man mit der Rotationsmaschine und scharfen Polituren schnell mal durch den Lack, auch wenn es heisst 200mü sind drauf (man weiss ja nicht wieviel davon Lack/Klarlack und Untergrund/Füller sind)


      Wichtig ist nicht aufgeben und dann wird das schon.

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.