Raucherfahrzeuge reinigen - So läuft das bei mir...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Raucherfahrzeuge reinigen - So läuft das bei mir...

      Hallo zusammen. Bin noch neu hier und wollte mal einen kleinen Bericht über das Putzen von Raucherfahrzeugen besteuern. Wer das Pech hat so ein Auto gekauft zu haben, wird erstmal eine größere Reinigungsaktion starten müssen. Das ist in keinem Fall in zwei Stunden getan. Dieser Bericht ist vor allem für "Tiroler Buam", der ja scheinbar ein extremes Problem mit seinem 5er BMW in Bezug auf Nikotin hat.
      Aber auch für alle anderen mit dem selben oder ähnlichen Geruchsproblemen.

      Erforderliche Geräte und Reinigungsmittel:
      -ein Sprüh/Extraktionsgerät auch genannt Nass- oder Waschsauger
      (gibts beim Teppichhandel oder beim Kärcher-Händler zum Ausleihen)
      -einen ganz normalen Staubsauger
      -eine Polsterbürste (z.B. Meguiars)
      -einen Haufen Mikrofasertücher (Aldi,Norma etc.)
      -Scheibenreiniger (z.B. BernerScheibenschaum)
      -Allzweckreiniger (ich benutze den von Meguiars)

      Los gehts.

      Also erstmal das klomplette Fahrzeug gründlich aussaugen. Jede Ecke und Kante. Das Fahrzeug nach versteckten Duftbäumen durchsuchen, beispielsweise in und unter den Sitzen, in und unterm A-Brett .Die Polster der Stoffsitze gründlich mit Polsterbürste entstauben. Immer weg von der Sitzfläche und in Webrichtung bürsten.
      Dabei sollte der Staubsauger laufen und den aufkommenden Staub gleich abzusaugen. Sonst hat man später mehr Arbeit bei der Kunststoff-Pflege. Die Polster sollten solange bearbeitet werden bis sie komplett entstaubt sind. Hier ist Geduld gefragt. Wer eine Lederauststattung besitzt kann sich das natürlich sparen.

      Jetzt kommt der Fahrzeughimmel dran. Dieser ist bei Raucherfahrzeugen am schlimmsten belastet und sollte daher gründlich gereinigt werden. Beim Himmel ist in jedem Fall Vorsicht geboten. Da gibt es große Unterschiede bei den Herstellern. Unter Umständen kann es sein daß nach der Reinigung der Himmel wie eine Gardine runterhängt. Kommt auf den Kleber und die Dämmschicht an.
      Ich habe bis jetzt immer Glück gehabt und deratige Probleme sind ausgeblieben. Die Reinigung läuft wie folgt ab:

      Man arbeitet in Teilabschnitten, hinten wird angefangen. Der Abschnitt wird mit Scheibenreiniger(bei hellen Stoffen unbedingt klarer Reiniger, nicht blau eingefärbt o.ä.) großzügig eingesprüht. Mit einem Microfasertuch wird nun schön eingerieben. Mit einem anderen Microfasertuch das ganze möglichst trocken reiben. Bei hartnäckigen Verschmutzungen wird mit Allzweckreiniger gearbeitet. Auf einen Schwamm sprühen und den Teilbereich einschäumen. Danach mit einem Microfasertuch alles schön trocken reiben. Generell reicht aber Scheibenreiniger. Auf diese Weise wird nun Abschnitt für Abschnitt bearbeitet. Gleichmäßigkeit ist hier das A und O. Und immer saubere MFTs benutzen sonst wird alles nur breitgeschmiert. Möglicherweise ist ein zweiter Durgang erforderlich.
      Ist im Ganzen eine schwierige Angelegenheit aber mit Geduld durchaus zu schaffen. Man kann aber auch mit dem Nasssauger die Himmelreinigung durchführen. Diesbezüglich habe ich aber noch keine Erfahrungen sammeln können und das Risiko von Schäden ist hier, denke ich, ein wenig höher.(bezüglich Wasserränder, Stoffablösung u.ä.)

      Nun werden sämtliche Verkleidungen im oberen Fahrzeugbereich mit Scheibenreiniger oder wenn nötig Allzweckreiniger gereinigt. Vor allem A-Säulen Verkleidungen und Schiebedach-Umfassung sind bei Rauchern besonders verkeimt. Darauf also besonders eingehen!!!

      Jetzt kommen die Scheiben dran da sich hier besonders gerne Beläge bilden. Sollte kein Problem sein.

      Als nächster Schritt sämtliche Armaturen und Plastikverkleidungen mit Microfasertuch und Scheiben- oder Allzweckreiniger säubern. (Türpappen, A-Brett, Mittelkonsole etc. eben alles außer die Sitze und Rückbank). Ich mache das immer vor dem Nasssaugen denn man kann sich noch hinsetzen bzw. auf die Sitze stützen etc. und muß sich nicht verränken um nicht auf die nassen Polster zu kommen. Besonders bei Kombis und anderen größeren Wagen zu empfehlen. Wenn möglich die Lüftungsgitter ausbauen und die Lüftungsschächte reinigen.(Rauch geht die merkwürdigsten Wege, vor allem bei Umluftbetrieb) Dann entsprechende Kunststoffpflege aufbringen. Vynilex oder Meguiars o.ä., ganz wie jeder will. Ein wesentlicher Punkt im nikotinbelasteten Innenraum ist der Aschenbecher. Hier sollte man besonders Aufwand betreiben. Aschenbecher entnehmen, leeren und mit viel Allzweckreiniger einweichen. Nach ca 15 Minuten das ganze mit klaren Wasser ausspülen. Nochmals einweichen und einer Zahnbürste die Ecken und Rillen bearbeiten. Das kann schon ein bißchen dauern bis der nicht mehr riecht. Nicht zu vergessen den Deckel oder eben den Platz im A-Brett, wo er drin steckt (je nach Modell) gründlich mit Allzweckreiniger bearbeiten. Hier gilt: "Klotzen, nicht kleckern"). Das ist zwar extreme Fummelei muß aber sein. Bisweilen kann das sehr lange dauern. Das Erbenis lohnt sich. Von hier kommt definitiv ein Großteil des Gestankes.

      So, nun der schöne Teil. Das Arbeiten mit dem Waschsauger ist anfangs ein wenig umständlich. Den Dreh hat man aber relativ schnell raus. Ich benutze einen Kärcher puzzi 100 und die dazugehörigen Reinigungstabletten. Man kann aber auch andere Polsterreiniger benutzen. Ich, für meinen Teil bin mit den Kärcher-Tabletten zufrieden.
      Die Benutzung ist von Modell und Hersteller abhängig. Im Zweifelsfall kann man seine Mutter oder Oma fragen. Es würde jetzt einfach den Rahmen sprengen das alles aufzuschreiben. Am besten arbeitet es sich wenn Sitze und Rückbank ausgebaut werden. Es geht aber auch im eingebauten Zustand, ist aber ein wenig umständlicher.
      Die Polster sollte man solange mit dem Sauger bearbeiten bis wirklich nur noch sauberes Wasser im Sauger ankommt. Angefangen wird mit der Rückbank. Schwer zugängliche Stellen werden zuerst gereinigt, z.B. unter den Kopfstützen, dann die Lehne, dann die Sitzfläche. Gründlich die Nähte absaugen, hier sammelt sich immer besonders viel Reinigungsmittel. Bei der Lehne sollte mehrmals der untere Bereich abgesaugt werden, da die Reinigungsflüssigkeit im Polsterstoff nach unten läuft. Danke Schwerkraft. So kann es sein das die Lehne im oberen Bereich schon nach kurzer Zeit relativ "trocken" gesaugt ist während im unteren Bereich immer noch etwas mehr aus dem Stoff kommt. Immer schön dran bleiben. Dasselbe Spiel mit Fahrer und Beifahrersitz. Mittelkonsole und alle anderen Teile die nicht behandelt werden, sollten abgedeckt werden (Frottee o.ä.). und immer ein Microfasertuch bereit halten um eventuelles Spritzwasser sofort wegwischen zu können. Es kann durchaus sein daß die Reinigung eines Sitzes um die 2h in Anspruch nimmt. Immer schön aufsprühen(Stoff sollte durchfeuchtet sein, aber nicht "schwimmen"), einwirken lassen(Einwirkzeiten stehen in der Bedienungsanleitung und sind je nach Verschmutzung unterschiedlich) und wieder absaugen(bis kaum noch Reinigungsflüssig extrahiert wird). Diesen Vorgang so oft wiederholen bis das Erbgebnis paßt. Meistens sieht man das aber erst wenn der Sitz trocken ist. Bisweilen kommt es vor daß vorhandene Flecken durch den Waschprozeß verdeutlicht bzw. hervorgehoben werden. Hier ist dann Handarbeit angesagt. Microfasertuch, Allzweckreiniger und immer schön den Fleck ausreiben. Vor allem bei Ölflecken hilft nur Handarbeit. Kommt aber relativ selten vor.
      Eine zeitintensive Arbeit, die aber Spaß macht und super Ergebnisse bringen kann. Wer eine Lederausstattung hat kann sich die Polsterreinigung sparen und sollte stattdessen das komplette Ledereinigungspogramm durchziehen. Lexol oder Colourlock.

      Als nächstes wird der gesamte Fahrzeugteppich mit dem Nasssauger bearbeitet. Auch hier gilt: Solange bis nur noch sauberes Wasser im Sauger ankommt. Fußmatten optional und je nach Stoff.

      So, nun ist das Fahrzeug erstmal ziemlich feucht. Das Fahrzeug sollte in einer beheizten Garage mit komplett geöffneten Fenstern und Türen gründlich austrocknen. Mit einem Heizgebläse geht das noch schneller.Optional geht auch das Trocknen in der Sonne. Dazu alle Scheiben zwei Finger breit herunterfahren. Das fahrzeug muß in jedem Fall komplett getrocknet sein bevor es benutzt wird. Würde man sich jetzt auf die nassen Polster setzen, würde es zu unschönen Schatten auf dem feuchten Stoff kommen, die man nur durch einen erneuten Reinigungprozess beseitigen kann.
      Auch um Bakterien und Schimmelbildung vorzubeugen ist das 100%ige Trocknen nötig. Zudem sind die feuchten Polster anfällig für Gerüche. Also beim nasssaugen nicht rauchen. Wichtig: Niemals Fußmatten auf den feuchten Teppich legen. Dann fängt die ganze Sache an zu stocken. Das Ergebnis ist dann ähnlich gestockter Wäsche. Es muß alles 100% trocken sein bevor man das Fahrzeug benutzt!!!!!!!!

      Als Folgeschritt kann man, wenn man möchte, einen Luftauffrischer auf sämtliche trocknen Polster sprühen. z.B. Meguiars Odor Eliminator oder Autoglym Airfresh. Ganz nach Belieben.(Febreze hält nach meinen Erfahrungen nicht länger als zwei Tage vor)

      Zu guter letzt werden die trockenen Polster mit einer Imprägnierung versehen. Dies ist notwendig um der Neuverschmutzung entgegen zu wirken.(ColourLock oder eben die gute Frau im Teppich-Discount fragen). Sollten sich Läufer oder Wasserflecken vom Nasssauger auf Plastikverkleidungen finden, einfach nochmal partiell mit Kunststoffpflege bearbeiten.

      Nach dieser Grundreinigung, sofern gründlich ausgeführt, sollten sämtliche fremden Gerüche verschwunden sein. Hat bei mir immer super geklappt. Selbst bei ausgelaufenem Diesel.

      Ein Aufwand der sich wirklich lohnt und der einzige Weg Raucherfahrzeuge wirklich geruchsfrei zu bekommen. Sollte die Geruchsproblematik weiterhin bestehen kommt man wohl an einer Ozonbehandlung nicht vorbei. Preise sind mir dafür nicht bekannt. Optional empfiehlt sich auch die Desinfekton der Klimaanlage.(Sollte sowieso regelmäßig gemacht werden)

      Hoffe dieser Beitrag war eine kleine Anregung und Hilfe

      The post was edited 6 times, last by Elton ().

    • Hallo Elton,

      danke für deinen ausführlichen Bericht zur Innenreinigung.
      Ich habe eine gründliche Reinigung bereits durchgeführt, werde aber wohl wirklich ein wenig tiefer gehen müssen und den Dreck wirklich rausextrahieren. Ich hoffe, das hilft endlich.... :(

    • Hallo Elton,
      wirklich toller Bericht,nur eins hast Du vergessen.vieleicht aber auch nicht aufgeführt.
      Nach einer Polster und Teppichreinigung sollte man das ganze Imprägnieren,
      ansonsten verschmutzen die gereingten Teile umso schneller.

      Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

      Gruß
      Ridschi

    • Danke für die Anmerkung. Ich habs wirklich vergessen. Natürlich müssen, wie du bereits erwähntest, die gereinigten Stoffflächen mit Imprägnierung behandelt werden. z.B. die von Colourlock.

      Ich habe eben so einen Reinigungsmarathon hinter mir und muß sagen, ich bin wieder mal fix und fertig. Es war zwar nur ein kleiner Golf aber der hat es in sich gehabt. Aber ich hab heute mal was neues ausprobiert. Habe in den Reinigungsmitteltank des Waschsaugers wie sonst auch eine von diesen Kärchertabletten reingehauen und zusätzlich noch einen großen Schluck von Meguiars Detailer Glass Cleaner Concentrate. Ist als Gallone erhältlich. Da müßte man vielleicht ganz lieb den Hr.Petzoldt fragen. Ist eigentlich ein Großgebinde für Aufbereiter, riecht sehr gut und reinigt Glass wie kein anderes Produkt. Ich beziehe es von einem Händler in Berlin. Auf jeden Fall war mein Gedanke daß der darin enthaltene Alkohol wohl noch einen erheblichen Teil zur Geruchsbekämpfung beitragen würde. Denn im Odor Eliminator aus der Meguiars Professional-Serie ist eigentlich auch nichts anderes drin. Stand jedenfalls so im Sicherheitsdatenblatt. Ob es geklappt hat werde ich spätestens übermorgen wissen wenn die Polster getrocknet sind. Auf jeden Fall werde ich noch mit diversen anderen Mischungen experimentieren. Die Resultate werden selbstverständlich hier niedergeschrieben.

      @Tirola Buam: Wenn selbst das alles nicht geholfen hat mußt du vielleicht wirklich mal über eine Ozonbehandlung nachdenken. Ich kenne diese perverse Duftbaum/Nikotin-Kombination. Die ist wirklich hartnäckig. Habe bis jetzt immer Glück gehabt. Aber immer schön dran bleiben und putzen putzen putzen. Auslüften. Irgendwann verschwindet sowas ohne daß man es merkt. Hoffe du bekommst das noch irgendwie ohne Ozon hin.

    • Hallo Elton,
      hatte ich auch vermutet das Du es vergessen hast. ;)
      Geht mir manchmal auch so,vor allem bei so einem langen Bericht.
      Aber wir wollen doch gemeinsam nur das Beste fürs Forum und für die neuen User.

      Damit das Mögliche entsteht,muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

      Gruß
      Ridschi

    • Hallo Elton,

      Dein Erfahrungsbericht ist spitzenartig!!! Vielen Dank!!!

      Ich erwäge den Kauf eines Nasssaugers bzw. Waschsaugers bzw. Sprühextraktionsgerätes. Ich habe mich aber bislang zu keinem Gerät durchringen können, da ich mir nicht so richtig vorstellen kann, welche technischen Daten das Gerät für meine Zwecke erfüllen soll.

      Ich möchte das Gerät nicht nur für die Innenraumpflege, sondern auch für die Pflege des Stoffdaches und zudem im Hause für die Pflege von Teppichböden und Polstermöbeln einsetzen.

      Ich bin kein Dukatenscheißer. Deshalb will ich mir kein überdimensioniertes Gerät kaufen. Aus organisatorischen Gründen möchte ich nicht auf Leihgeräte zurückgreifen.

      Du verwendest ein Gerät aus dem Kärcher-Profi-Programm, und zwar das Modell puzzi 100. Das stärkste Kärcher-Gerät, das Modell puzzi 400, unterscheidet sich von Deinem Gerät ganz deutlich im Hinblick auf Sprühmenge und Sprühdruck:

      Sprühmenge / Sprühdruck
      puzzi 100: 1 ml / 1 bar
      puzzi 400: 1 – 5,5 ml / 1 – 15 bar

      Deshalb die Frage, hast Du bei Deiner Arbeit den Eindruck gewonnen, dass ein Gerät mit größerer Sprühmenge und mit mehr Sprühdruck ein noch besseres Reinigungsergebnis gebracht oder das Reinigungsgeschäft vereinfacht hätte?

      Hast Du auch Erfahrungen mit der Reinigung von Stoffverdecken und Teppichen und Polstermöbeln in der Wohnung?

      Viele, viele Grüße
      Matthias

    • Hallo HaRie,

      also ich denke daß die Sprühmenge nur in Hinblick auf größere Flächen wirklich wichtig ist. Zum Beispiel ein Konferenzraum oder ähnliches. Denn der Sauger ist ja eher für Räumlichkeiten gedacht. Da wird dann der Puzzi 400 breiter sprühen. Denke ich mal, auf der Seite von Kärcher sind ja immer Quadratmeter angegeben für die das Gerät ausgelegt ist.

      Wofür der Sprühdruck ausschlaggebend ist, kann ich mir eigentlich nicht erklären. Wird wahrscheinlich auch in der Gebäudereinigung eine Rolle spielen. Vielleicht um eine größere Fläche von einem Punkt aus besser einzusprühen.

      Spielt aber im Auto alles keine Rolle. Hier gehts ja meist um kleinere Flächen. Da ist selbst der Druck und die Sprühmenge vom P100 ein wenig zu groß. Klappt aber wunderbar. Was du auf jeden Fall fürs Auto benötigst ist eine kleine Handdüse aus dem Kärcher-Zubehör, ähnlich der Polsterdüse des Hausstaubsaugers. Die Standarddüse ist fürs Auto zu groß. Kostenpunkt: um die 70euro. Braucht man aber in jedem Fall.

      Im Haushalt: Ich bearbeite damit auch meine Teppichböden, ebenso Omas Sessel und ihre Couch. Klappt alles wunderbar. Es gibt bei Kärcher auch einen Haufen Zubehör für Steinfußböden usw. Überall wo Stoff oder Polster sind kann man damit schön putzen.

      Cabrio: Zufällig habe ich erst vorgestern ein Stoffverdeck mit dem Sauger bearbeitet. Geht auch wunderbar. Allerdings gibts für Verdecke auch bestimmte Reinigungs- und Pflegeprodukte. (Renovo o. Ragtopp)
      Hier im Forum schon besprochen.

      Zur Wartung: Der p100 ist relativ wartungsfrei aber man sollte ihn natürlich auch gut behandeln. Es darf kein Dreck in die Wasserpumpe gelangen. Er darf nicht Minus-Graden ausgesetzt werden, denn dann gefriert das Wasser in der Pumpe und den Leitungen. Dann ist meist Feierabend. Des weiteren vermeide ich es die Pumpe "trocken" laufen zu lassen.

      Der Kostenpunkt für das Gerät liegt bei ca. 420euro. Kommt natürlich auf Region und dein Verhältnis zum Händler an. Wenn der dich gut kennt und du öfter was bei ihm kaufst wirst du sicherlich einen besseren Preis bekommen. Die haben ja eine gewisse Handelsspanne. Aber ich denke 420 ist ein guter Preis. Das Gerät an sich ist idiotensicher zu bedienen und es funktioniert wirklich. Eben Kärcher.
      Ein wenig Übung gehört allerdings dazu. Ist ja mit allem so.

      Ich benutze den eigentlich ständig und wenn man erstmal sieht was der an Dreck aus dem Stoff holt will man garnicht mehr aufhören. In jedem Fall vorher Verträglichkeitsprobe machen. Nicht jedes Material verträgt solche Behandlung. Es ist zudem kein Allheilmittel, aber vielseitig einsetzbar. Ich denke der P100 reicht für Ottonormal-Verbraucher völlig aus. Wie du schon gemerkt hast, ist er für gewerbliche Anwender. Daher denke ich daß man da nchts verkehrt machen kann.
      Und was am wichtigsten ist: Es ist Qualität. Die hat ihren Preis

      Ich hab es auf jeden Fall nicht bereut.

      Ach noch eins: Der Nasssauger kann u.U. vorhandene Flecken in Polstern noch deutlicher hervorheben. Beispielsweise bei Kaffee oder Ölflecken. Da muß man dann manuell mit der entsprechenden Chemie und einem Microfasertuch rangehen.

      Hoffe das war dir eine Hilfe.

    • Hey Elton,

      schöner Bericht. Den könnten wir ja schön in unsere Pflege FAQ setzen; ich nehme an Du hast da nix gegen, oder :D

      Ich hab die Erfahrung gemacht ( da ich nen günstigen Nasssauger für 100€ habe) , nach dem Saugen erst mit dem Nassauger zu arbeiten und dann die Armaturen und so zu bearbeiten! Je nach Nasssauger-Typ spritzt das etwas (wie bei mir) und dann kann man an die Armaturen und so nochma ran :P Auch die Nasssauger zum Leihen spritzen meistens; hab ich auch schon hinter mir ;)

      Und vielleicht sollte man noch anmerken, nen KLAREN Glasreiniger zu nehmen. Es gibt auch eingefärbten (blau) ... und das wär auf hellen Stoffen (oft Dachhimmeln) fatal ;)

    • Hallo Mister,

      vielen Dank. zum Scheibenreiniger: Da muß ich dir recht geben. Wie eingefärbter Reiniger sich auf hellen Stoffen auswirkt konnte ich noch nicht beobachten. Ich ging in der Annahme daß es klar ist ungefärbte Reiniger zu benutzen. Deshalb wurde es nicht erwähnt. Ich selber benutze den Glasreiniger von Meguiars Detailer. Der ist zwar blau, wird aber je nach Mischverhältnis heller und verliert sogar nach einiger Zeit die Farbe. Konnte noch keine Stoffverfärbungen beobachten.

      Zur Kunststoffpflege: Ich mache das immer vorher. dann kann man sich noch hinsetzen und muß sich nicht verbiegen um nicht die nassen Polster zu berühren. Aus diesem Grund habe ich geschrieben daß man alle nicht zu behandelnden Oberflächen abdecken sollte bevor man mit dem nass saugen beginnt. Ist generell besser. Aber deine Variante geht natürlich auch.

      Tut mir leid daß ich das vergessen habe zu erwähnen. Wird sofort geändert. Ist auch mein erster Bericht in der Größe und ich lerne ja auch noch dazu. Der Bericht wird dann selbstverständlich aktualisiert.

    • Tipps zur Innenraum aufbereitung?

      Hallo zusammen,


      ich habe meinen 328 jetzt schon seit ca. 2 Jahren. Der Vorbesitzer hat den Wagen zwar regelmäßig in der Werkstatt warten lassen, aber die Pflege, vorallem in Innenraum, etwas vernachlässigt. Deshalb möcht ich jetzt zur Winterpause den Innenraum mal aufbereiten, ich hoffe ihr könnt mir paar Tipps geben.


      1. Meine Stoffsitze haben weiße Flecken (siehe Bild) ich denke mal es sind wasserflecken? Hab es jetzt schon mit teppichreiniger und einem nassstaubsauger (allerdings ohne reiniger) versucht, hat aber leider nichts gebracht. Mit was könnte ich es noch probieren?

      2. Die Türverkleidungen und mittelkonsole sehen auch nicht mehr so gut aus, haben auch schon einige schrammen, vom aussteigen. Gibt es da ein Spezialmittel, so eine art politur, mit dem ich das wieder weg bekomme?

      Bild vom Innenraum

      Vielen Dank schonmal

    • RE: Tipps zur Innenraum aufbereitung?

      Die Jungs im BMW-Treff haben dir ja schon ein Paar Tipps gegeben. Wenn selbst der Naßsauger nicht mehr funktioniert, wirds wohl schwierig werden. Zumal man die Natur der Flecken nicht wirklich erahnen kann.


      Wenn´s mit den beiden Mitteln nicht klein zu kriegen ist, bin ich auch ratlos. Ich schlage vor, daß du es erstmal mit dem Innotec Multi Clean probierst. Der Meguiars AllPurposeCleaner ist ja eine Gallone und dadurch evtl. nicht von Interesse. Habe ihn aber trotzdem als meine Alternative aufgezeigt...

      Zu den Schrammen: Es gibt diverse Repararur-Sets für Kunststoffe. Habe damit aber noch keine Erfahrungen sammeln können. Wenn der Austausch der Teile nicht in Frage kommt, würde ich diese immer schön mit Kunststoffpflege a la Vinylex behandeln. Das sollte zumindest die optische Auffälliglkeit durch ein gepflegtes Erscheinungsbild abschwächen.

      MFG

    • Hi, werde demnächst mal die Himmelreinigung auch mit dem Naßsauger versuchen. berichte dann, wie der Himmel sich verhält und wies funktioniert.

      Der Himmel und die Säulenverkleidungen stinken am meisten nach Rauch.

      Welcher Scheibenreiniger ist zu empfehlen??
      Schöner Geruch?

      Gruß schoko

      The post was edited 1 time, last by schoko ().

    • Hi, werde demnächst mal die Himmelreinigung auch mit dem Naßsauger versuchen. berichte dann, wie der Himmel sich verhält und wies funktioniert.


      Würde es aber erst einmal an einem ganz kleinen Bereich testen. Manche Himmel mögen keine intensive Naßreinigung und kommen dann runter...

      Welcher Scheibenreiniger ist zu empfehlen??
      Schöner Geruch?


      Einer mit schönem Geruch? Da kommt mir doch glatt der Meguiars NXT Glass Cleaner in den Sinn. Hat diesen nichssagenden süßlichen Duft der Moderne. Wenn´s ein bißchen mehr sein darf, bietet sich quasi die Gallonenform der Meguiars Detailer-Serie an. Der riecht lecker nach Beeren. Geht aber IMHO mit der Zeit auf die Nerven.

      BTW: Schiebenreiniger als Zusatz im Tank des Naßsaugers nutze ich nicht mehr. Auf lange Sicht hat das irgendwie doch keine Vorteile gebracht.

      MFG
    • Hab einen Audi A4. denkst du der ist am Dachhimmel empfindlich auf Nässe??

      Denke einfach, dass der Sauger den Dreck und somit Gestank besser ruasbekommt, als ich mit meinem Microfasertuch, da ich ja nur den Dreck verwische und nicht wegnehme.

      Meinst du evtl. man soll mit Microfasertuch nass machen und dann den Dreck einfach absaugen??

      Gruß schoko

    • Original von schoko
      Hab einen Audi A4. denkst du der ist am Dachhimmel empfindlich auf Nässe??


      Ist immer relativ.

      Grundsätzlich sollte man's vorher IMO mit einem Tuch probieren.

      Hätte Dir jetzt beinahe angeboten, daß ich mir das mal anschau, da ich diese Woche mal in Schliersee bin.
      Aber wer weiß..... nach Studium Deines Profils muß ich ja Bedenken haben, daß ich dann als Schwarzarbeiter verhaftet werde..... :D:D

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.