Neuer Flex Rotationspolierer PE 14-2 150

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Neuer Flex Rotationspolierer PE 14-2 150

      Hallo User/innen,

      endlich ist sie da die brandneue Flex PE 14-2-150.



      Es handelt sich dabei im einen neu entwickelten Rotationspolierer, welcher von Flex in Zusammenarbeit mit verschiedenen Aufbereitern usw. entwickelt wurde.



      Hier mal ein paar Fakten:

      - leistungsstarker, perfekt gekühlter 1400 Watt Motor

      - Gasgebeschalter und Arretierung

      - sehr leise (nach vielen Stunden Aufbereitung ist jedes Dezibel leiser eine Wohltat), durch neuartige Kombination von Planeten- und Winkelgetriebe

      - Gewicht nur (nach vielen Stunden Aufbereitung ist jedes Gramm weniger an Gewicht eine Wohltat) 2,2 Kg

      - sehr kompakte und ergonomische Bauform für ermüdungsfreies Arbeiten

      - Drehzahl von 380U/min bis 2100 u/min

      - 4 Meter hochwertiges Qualitätskabel

      - usw usw.

      hier mal ein paar Vergleichsbilder zur Makita 9227CB







      Die schlanke Bauform ist perfekt ausbalanciert und ermöglicht es so die Maschine sehr leicht zu führen, so dass das Pad immer flach aufliegt, ein seitliches Verkanten wird durch die schlanke Bauform auch minimiert.

      Die tiefe und gummierte Griffhaube tut ein übriges zum sicheren führen der Maschine.

      Die Spindelarretierung ist oben mittig angebracht und somit kann eine Fehlbedienung an der Griffhaube vermieden werden.



      Alles in allem ein tolles Teil, zu einem durchaus akzeptablen Preis T^

      hier noch ein LINK zum Prospekt der FLEX

      der MOD @qcon wird Euch dazu sicherlich noch mehr mitteilen, da er schon eine Weile mit der Maschine arbeitet

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Ist eben wirklich eine schicke Maschine. Schon fast zierlich liegt sie da im Vergleich zur Makita. #0da^ für die Pics und Info. Warte gespannt auf einen ausführlichen Bericht von qcon :D . Würde sich eben schon gut machen das Teil neben meiner Flex 3401 , nur vom Preis her ist die Makita dann doch noch nen ganzen Batzen günstiger. ?(

    • Durfte die Maschiene heute mal fahren.....Im direkten Vergleich zu meiner Makita Replika ein unterschied wie Tag und Nacht.
      Naja vielleicht bringt ja der Weihnachtsmann was angeschleppt :-)

      Gruss

    • Danke heli für den Bericht T^
      Ich bin immer noch am schwanken was ich nehmen soll, die Flex 3403 VRG oder die PE 14-2 150 ?(

      Gruß ben-150

      Unbenanntes DokumentUnbenanntes Dokument

      Meine Tests: ZymölMenzerna C-Quartz Sonax Red Energy SkylinePolish Buffing 400 GTechniq G1/G2/G4
      Dodo Tar & Glue Remover Surf City Garage Barrier Reef Spray Wax

    • Hallo ben-150,
      Also ich würde Dir zur PE 14-2 150 raten. Ich selbst benütze die 3403 und muss zu meinem bedauern immerwieder feststellen, dass meine 3403 a, doch einiges an Hitze entwickelt und b, relativ laut ist. Auch ich hatte auf der Automechanika die möglichkeit, die neue zu testen und das ist einfach eine ganz andere Klasse als meine 3403. Aber wie schon erwähnt, ist nur mein Ratschlag.

      Gruß
      Rocco ;)

    • Hi ben-150,

      der Tip von Rocco2010 ist gut T^ , würde ich auch so machen die kleine ist auf Dauer zu laut

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Wie ist die neue PE 14-2 150 von der Handhabung. Sie ist ja doch größer als die Makita. Weiß einer ob es dafür auch einen Bügelgriff gibt wie für die Makita. Im Datenblatt hab ich nichts davon gelesen :S

      Gruß ben-150

      Unbenanntes DokumentUnbenanntes Dokument

      Meine Tests: ZymölMenzerna C-Quartz Sonax Red Energy SkylinePolish Buffing 400 GTechniq G1/G2/G4
      Dodo Tar & Glue Remover Surf City Garage Barrier Reef Spray Wax

    • Sieht ja ganz gut aus... Aber zur Optik hätte ich schon ein paar Kritikpunkte...Hmm Kritik ist vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt ?(

      Wenn die Entwicklung mit Aufbereitern erfolgt ist, warum dann nur ein 4 Meter Kabel??? Ich habe die Würth PM200E und mit 4 Meter Kabel und da fehlt mir oft mal ein Meter... Ausserdem hat die Würt/Fein auf dem Rücken 2 kleine Buckel aus Metal hier gut zu sehen auf der baugleichen Fein Wenn man die Maschine zur Seite auf den Rücken legt, liegt sie stabil auf ohne den Kunststoff zu beschädigen. Gut, viele legen zwar ein Tuch unter um die Maschine nicht zu verkratzen, mir ist es aber ohne lieber, da sie stabiler liegt. So etwas ähnliches wäre auch bei der Flex wünschenswert und was ich bei der 3401VRG schon oft vermisst habe...
      Und natürlich wieder für Rechtshänder ausgelegt :(

      Sonst denke ich, das man sonst die gewohnt gute Flex Qualität fürs Geld bekommt. Und jedes DB leiser ist natürlich super T^ und der Drehzahlberreich von 380 U/Min - 2100 U/Min sollte fast alle Anforderungen abdecken. Wobei, so 200-300 U/Min wäre vielleicht nicht schlecht gewesen... Und bei 2,2 Kg sollte auch ein ermüdungsfreies Arbeiten möglich sein da die Flex im allgemeinen immer sehr gut ausbalanciert sind.

      Ich bin zwar mit der Würth zwar zufrieden, jedoch stört mich der Griff und das es keine Gasgebeschalter gibt stark, deshalb ist die Flex eine Option für mich T^

      v2.moto SignaturUnbenanntes Dokument

      Gruß Markus

      Wie wasche ich mein Auto richtig | Mein Golf 1 Cabrio | Porsche 911 G | Audi Urquattro

    • Flex PE 14-2 150


      Die neue Flex PE14 ist im letzten Quartal 2010 erschienen und wurde als Leichtgewicht zur Konkurrenz der Festool Shinex Rotationsmaschine ins Rennen geschickt.
      391,31 Euro kostet das gute Stück. Das sind 177,86 Euro pro Kilogramm :D
      Und mit einem Gewicht von nur 2,2 kg gehören müde Arme nach dem Polieren der Vergangenheit an. Naja nicht ganz... aber wesentlich angenehmer poliert es sich schon ;)
      Die anderen technischen Daten sind nicht minder interessant. 380 u/min Leerlaufdrehzahl (max. 2100 u/min), 1400 Watt Leistungsaufnahme und 880 Watt Leistungsabgabe, M 14 Stützteller Aufnahme und genug Drehmoment um einen maximalen Polierkörper der Größe 200 mm zu bewältigen.



      Hier im Bild zu sehen: Das Drehzahlband (dank Gasgebeschalter auch schon 380 u/min möglich) und die Arretierung für das Wechseln des Stütztellers. Diese sitzt mittig auf dem Kopf der Maschine.


      Durch den extrem niedrigen Schwerpunkt der Maschine werden Hebelkräfte beim Polieren minimiert. Dadurch, dass man die Maschine vorne an der Getriebeabdeckung anfasst, gepaart mit der tiefen Lagerung des Winkelgetriebes, reduziert man die Länge des Hebelarmes drastisch. Wer in Physik aufgepasst hat, kann sich darauf einen Reim machen. Für alle anderen ein kleines schematisches Bild zum Verständnis:


      Im Beispiel habe ich die Makita 9227CB genommen (sinngemäß) - eine weit verbreitete und beliebte Rotationspoliermaschine, die ich im übrigen vor der Flex PE14 genutzt habe.
      Wozu dieser tiefe Schwerpunkt hilfreich ist, wird schnell klar: gerade Anfänger klagen über Probleme die Maschine ruhig in der Balance halten zu können. Addiert mit einem langen Hebelarm artet dies in schwer kontrollierbares Rumeiern der Maschine aus und hat enttäuschende Polierergebnisse zur Folge.
      Pluspunkt für die neue Flex bei Anfängern.
      Hier im Bild schön zu sehen (der Pfeil zeigt übrigens in die Drehrichtung der Maschine):


      Die, die sich nun denken: mh joa, alles schlüssig und so - aber ich brauche zum Polieren doch Druck, da kommt mir doch ein gewisses Eigengewicht der Maschine zu Gute?
      Nicht wirklich. Auf Flächen wie Kofferraumdeckel, Motorhaube und Dach wird Druck von oben ausgeübt. An den Seitenflächen hat man alles selbst in der Hand und bestimmt den vollen Druck selbst ohne Maschinengewicht. Ich habe es mal an einer Waage getestet mit wieviel kg ich Durchschnittlich drücke. Dazu einfach den Handballen der Hand auflegen, mit der man Druck auf die Maschine ausübt. Bei Rechtshändern ist das meist die linke Hand.
      15-25 kg Druck, je nach Politur und Situation. Da fallen 1 kg kaum ins Gewicht... :D
      Wenn ich aber 3,6kg (Makita) bzw. 2,2kg (Flex) mehrere Stunden konzentriert am Lack halten soll, macht das schon einen gewaltigen Unterschied.

      Die Flex ist also leichter. Nun gibt es Leute die denken: mh... also weniger Technik drin verbaut?
      Im Gegenteil. Enthalten: Sanftanlauf und Gasgebeschalter gehören zur Grundausstattung jeder Poliermaschine. Die Drehzahlkonstanthaltung ist zugegeben ein bisschen träge. Soll heißen; wenn man plötzlich viel Druck ausübt, braucht die Maschine geschätzte 0,5 sek. um die Drehzahl auf den am Wahlrad eingestellten Wert zu korrigieren.
      Überlastungsschutz und Temperaturüberwachung helfen der Maschine einen vorzeitigen Tot durch Überlastung zu überleben.

      Zur Lautstärke kann ich folgendes Berichten: bei laufender Maschine, jenseits der 1000 Umdrehungen kann man sich mit etwas angehobener Stimme "entspannt" unterhalten. Die Makita ist schon leise, aber die Flex stellt diese völlig in den Schatten. Weiterer Pluspunkt für angenehmes Arbeiten.

      Optional kann man links oder rechts an der Flex einen Griff anschrauben. Dieser gehört zum Lieferumfang. Hier an der linken Seite der Maschine:


      Mit zur Ausstattung gehören 4 Meter Kabel. Ist mir persönlich ein bisschen zu Kurz. 5 oder sogar 6 Meter können es ruhig schon sein. Die Anschlussleitung ist mit einer PUR (Polyurethan) Ummantelung versehen. Diese ist extrem elastisch und reisfest. Also genau richtig für den Einsatz bei Poliermaschinen, wo das Kabel öfter mal über den Boden schleift.


      Zusammenfassung:
      Pro:
      - schlankes, leichtes Design (nur 2,2kg)
      - sehr gut verarbeitet
      - leise
      - genug Drehmoment für ein 200mm Polierpad
      - Drehzahlkonstanthaltung, Gasgeberschalter und Stufenlos verstellbare Drehzahl
      - tief gelagertes Winkelgetriebe für bessere Stabilität und Kontrolle der Maschine
      - sinnvoller Drehzahlbereich (380 - 2100 u/min)

      Contra:
      - hoher Anschaffungspreis (fast 400 Euro)
      - etwas kurzes Kabel (4 Meter)
      - Drehzahlkonstanthaltung etwas träge (braucht ca. 0,5sek)


      Fazit: wer den hohen Anschaffungspreis nicht scheut ist hier mit einer sehr guten Maschine bedient. Absolutes Qualitätswerkzeug und astreine Verarbeitung - typisch Flex.

      The post was edited 3 times, last by qcon ().

    • #0da^ für den super Bericht . Auf den habe ich gewartet. Was mich einwenig erstaunt ist, dass du "15-25 kg Druck, je nach Politur und Situation" verwendest. Klingt für mich nach ziemlich heftigem Druck :shckd: . Dachte bei einer Rotationsmaschine reicht meist das Eigengewicht und bei einer Exzenter darfs so um die 7kg Druck sein. ?(
    • Hi OlDirty,

      das mit dem Druck ist wohl persönlicher Geschmack.

      Ich bevorzuge auch eher die leichtere Gangart, i.d.R. Eigengewicht bis max. ca. 10 kg

      Aber wenn ich mir die Ergebnise z. B. beim MOD @William usw. hier ansehe, der auch mit relativ viel Druck arbeitet, hat diese Arbeitsweise schon auch seine Berechtigung.

      wie heisst es so schön: "Viele Wege führen nach Rom!"

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Ich zweifle auch überhaupt nicht am Können der "Jungs" :D . Für mich klang das halt relativ ungewohnt weil ich meist was anderes gelesen habe und mit meiner Flex Exzenter auch nur ca 7kg Druck verwende. Habe es auch schon mit mehr versucht und dann übelste Kratzer und Hologramme produziert. So jetzt aber fertig mit :offtopic:

      Man muss mich echt beherrschen nicht noch so ein schönes Maschinchen zu kaufen 8o .

      EDIT: Wie sieht das eigentlich bezüglich Kratzerkorrektur aus bei der Flex. Die Makita hat ja auch für wirklich "üble" Lacke genug Power, spielt da die Flex in der selben Liga oder ist sie eher ein leichteres "Geschütz" bezüglich der Defektkorrektur?

      The post was edited 1 time, last by OlDirty ().

    • Wichtig für Kratzerentfernung ist nur Drehzahl und Druck
      Das sehe ich eben auch so, nur wird immer von Drehmoment gereded, wie wichtig dass das sei. Das Drehmoment ist ja aber nur dazu da die Maschine möglichst schnell auf die gewünschte Drehzahl zu bringen und sie dann auch konstant zu halten unabhängig des Durcks welchen man auf die Maschine ausübt. Desshalb sollte bei einer Rotationsmaschine welche eine konstante Drehzahl garantiert ja gezwungenermassen auch genügend Drehmoment vorhanden sein.
    • Danke für dein Bericht und Statement zu der neuen Flex Poliermaschine T^ Reizen würde mich die Maschine ebenfalls, vor allem mal der Vergleich mit meiner Kestrel SIM 180, mit der ich eigentlich soweit zufrieden bin. Jedoch fehlt mir natürlich auch die Vergleichsmöglichkeit. Meine Kestrel wiegt 3.2kg und somit wäre die Flex doch 1kg, also 1/3 leichter. Ist bestimmt ein viel entspannteres und weniger ermüdendes Arbeiten damit.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.