Lake Country Foamed Wool Buffing Pad

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Ist doch ein super Ergebnis, du wirst sehen mit ein wenig Übung lassen sich selbst mir der SF4000 super Ergebnisse erzielen, aber die PF2500 hat natürlich noch etwas mehr Biss!

    • Neulich habe ich einen VW Polo 9N in Schwarz Metallic zur Aufbereitung. Dort waren auf der Motorhaube extreme Kratzspuren von irgendeinem Topfkratzerschwamm oder so. Einige Versuche mit Menzerna PF 2500 auf Orangen Pad und FG 500 auf Gelben Pad brachten nicht das gewünschte Ergebniss.

      Dann griff ich zur Lake Country Wolle und der Menzerna FG 500 und ich konnte es nicht fassen. Nach einem Durchgang alles weg T^ Was bei dem Wollpad auch sehr angenehm ist, das es nicht so war wird. Somit kann man die Polituren viel länger fahren T^

      Leider habe ich kein Bild von der Aktion, beim nächsten mal mache ich aber ein paar ;)

      Gruß ben-150

      Unbenanntes DokumentUnbenanntes Dokument

      Meine Tests: ZymölMenzerna C-Quartz Sonax Red Energy SkylinePolish Buffing 400 GTechniq G1/G2/G4
      Dodo Tar & Glue Remover Surf City Garage Barrier Reef Spray Wax

    • gringo1 wrote:

      Morgen jungs ;)

      hat das pad mal jemand auf einer festool rotex probiert?
      Als Exzenter mit Zwangsantrieb sollte die genug power haben.
      Hab leider kein Pad, sonst könnte ich das mal testen.


      Ja, ich, am Montag/Dienstag dieser Woche, allerdings nicht mit einer Rotex, sondern mit einer Flex 3401 VRG und Menzerna 2500 auf einem saphirschwarzen BMW Z4 Coupé.
      Ich bin wirklich erstaunt wie gut das ganze funktioniert hat.
      5,5 Zoll Pad auf dem kleinen Stützteller auf der Flex, Politur auf Stufe 3 verteilt, dann direkt per Drehschalter auf Stufe 6 hoch und 3-4 Kreuzgänge mit mittlerem Druck und fertig. Da der Lack wirklich unheimlich vernachlässigt war (wohl nur Waschstrasse gesehen in den letzten 4 Jahren) sind "natürlich" noch ein paar Kratzer übrig geblieben, wobei ich jetzt nicht sagen kann, ob es an der Menzerna 2500 liegt, am Pad oder an meiner Technik (die sicherlich nicht perfekt ist). So kurz vor dem Winter ist mir das dann aber egal, denn das nächste Frühjahr kommt bestimmt. ;)

      Ich persönlich fand dazu, dass das Wollpad deutlich einfacher handhabbar war, wie ein Schaumstoffpad. Bei letzterem habe ich auch nach mehreren Aufbereitungen mit der Maschine immer noch das Gefühl, dass die Maschine manchmal einfach ein wenig "hoppelt", was bei dem Wollpad gar nicht der Fall war.
    • Habe mir auch eine Flex Xc 3401 zugelegt und werde in 3 Wochen einen BMW E61 in Carbon S schwarz aufbereiten. Kann man das Wollpad auf der Flex empfehlen? Würde dann natürlich im Nachhinein noch mit normalen Pad und SF 4000 bearbeiten.

    • Gaucho88 wrote:

      Habe mir auch eine Flex Xc 3401 zugelegt und werde in 3 Wochen einen BMW E61 in Carbon S schwarz aufbereiten. Kann man das Wollpad auf der Flex empfehlen? Würde dann natürlich im Nachhinein noch mit normalen Pad und SF 4000 bearbeiten.

      Wollpads sind in der Regel nicht für die Exzentermaschine geeignet, nimm lieber ein oranges Rotweiß oder Lake Country Pad für die Defektbeseitigung. Alternativ mal das gelbe von Lake Country probieren.
      Andere Möglichkeit sind die Microfaserpads, welche es z.B. von Petzoldts, Meguiars oder Optimum Car Care gibt ;)
    • Das Meguiar's Microfaser-Cuttingpad fand ich auf der Flex Excenter nicht wirklich gut. Die Fasern des Pads waren ruckzuck flach, so dass der eigentliche Sinn der Microfasern dadurch ein wenig gekontert wurde. Liegt wahrscheinlich an der Zwangsrotation. Auf einem normalen Excenterpolierer funktioniert zumindest bei mir ein Microfaserpad deutlich besser. Das purple foamed wool Pad ging auf der Flex gefühlt besser wie das Microfaserpad, wobei das sicherlich nicht das Optimum darstellt.

    • Sorry wenn ich das hier irgendwo überlesen habe, aber wie viele von den Pads braucht man denn für so eine Aufbereitung?
      Die Schaumstoffpads kann man ja zwischendurch auswaschen und trocken schleudern.

      Ich habe bereits eine Meinung, bitte verwirrt mich nicht mit Tatsachen.

      Mit fränkischem Gruß
      Bärtchen

      Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil

    • Je frischer die Pads sind je besser das Ergebnis, sicher gibt es Leute die machen mit einem Pads einen Geländewagen :-x

      am besten 4-5 Stück für die Golfklasse

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • bimmer wrote:

      Weil bei vollflächiger Auflage auf dem Lack, macht das die Rotaationsmaschine was sie will.
      Muss man schon etwas mit umgehen können, aber wieso sollen die nur für die Buckelmethode gut sein. Wcihtig ist hier auch mehr Politur zu verwenden, als mit einem Schaumstoffpad, denn Trocklauf mögen die Wool Pads eher weniger.
    • Lake Country Foamed Wool Buffing Pad

      Hallo Community,

      es gibt zwischenzeitlich ja schon etwas länger was NEUES bezüglich der Lake Country Foamed Wool Buffing Pads und zwar die sog. Hybrid Variante.

      Hier ein kleiner Vergleich der beiden Kandidaten.

      Hier Bilder der beiden:



      Jetzt jedes einzeln.




      Das Hybrid oben




      Das sog. "normale" oben




      Beide ausgepackt





      Nahaufnahme Hybrid oben





      Nahaufnahme des "normalen" oben





      Das sogenannte "normale" ist etwas weicher in der Struktur und nicht ganz so fest in den Fasern, deshalb sinkt die Flasche geringfügig tiefer in das Pad





      Hier beim Hybrid sieht man etwas den Unterschied beim "einsinken" der Flasche


      Fazit:
      • Beide bewirken wahre "Wunder" auf der Rotationsmaschine
      • Sehr gute Defektbeseitgung (bis zu 1500er Schleifspuren) bei gleichzeitigen TOP-Finish, selbst nur mit einer Hochglanzpaste, je nach Lack härte
      • Geringe Wärmeentwicklung auf dem Lack, beim Hybrid nochmals weniger, deshalb sind beide für lackierte Kunststoffe und temperaturempfindliche Lacke super geeignet
      • Das normale ist für Rundungen, Kanten usw. sehr gut geeignet, da sich der sogenannte Überstand des Pads perfekt in diese schmiegt
      • Das Hybrid ist durch die etwas festere Struktur besser für gerade Fläche geeignet
      • Pflege: Ich wasche die Pads nicht (wenn dann nur vorsichtig von Hand), sondern reinige diese in dem ich z. B. mit dem Stiel eines Pinsels auf laufender Maschine durchfahre oder noch besser wäre mit Druckluft. Wäscht man die Pads verlieren diese Ihre Finish-Eigenschaft im Laufe der Zeit, jedoch nicht Ihre abrasive Wirkung
      Selbst Unischwarz ist damit Hologrammfrei zu bearbeiten mit der Rotationsmaschine klarer Kauf-Tip für Leute die damit umgehen können, spart viel Zeit bei der Aufbereitung:

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • heli wrote:

      Beide bewirken wahre "Wunder" auf der Rotationsmaschine
      Ich hab das Hybrid Wool Pad auch auf der Makita mit 3M Stützteller im Gebrauch und kann nur Gutes berichten.
      Seit dem ich das Pad habe, hab ich die Heavy Cut nicht mehr benutzt öq^
      Ist irgendwie nicht mehr nötig, es reicht die Koch Chemie Feinschleifpaste oder die Menzerna 2400.

      @heli Auf welche Faktoren muss ich besonders achten um damit ein hologrammfreies Finish zu fahren? Gewaschen hab ich die Pads schon, per Hand mit Gallseife.

      "Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd" Da hat sich der Kaiser wohl getäuscht :]

      "Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn selber zu bauen" ...Ferry Porsche

    • Hologrammfrei geht meines Erachtens nur bei neuen Pads (oder Deine schauen nach der Waschung noch aus wie NEU!), Drehzahl runter ca. 900u/min und kein Druck nur Maschinengewicht und dann eben schauen wie der Lack reagiert, jeder ist da bisserl anders.

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.