Vinylex - Kunststoff- & Gummipflege

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.

    • Hallo,
      bislang habe ich den Innenräumen meiner Autos eher weniger Beachtung geschenkt. Über die Scheibenreinigung und Saugen hinaus, hatte ich es bisher nicht geschafft... Wieso, weiß ich selbst nicht. ?(

      Nun war es endlich soweit und gestern habe ich das erste Mal Lexol Vinylex benutzt.
      Zuerst habe ich die Türverkleidungen und das Armaturenbrett mit nem nassen Microfasertuch gereinigt um den oberflächlichen Schmutz zu entfernen. Dem Eimerwasser war anzusehen, daß das längst überfällig war. :shckd:
      Dann habe ich Vinylex per LupusPad aufgebracht. War wirklich easy. Ich konnte nicht feststellen, daß die Vinylex-Sprayflasche "suppt" o.ä. wie andere Anwender berichteten. Anschließend noch mit nem trockenen Microfasertuch drüber. Fertig.
      Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
      Das geschäumte Armaturenbrett ist nicht striemig, sondern gleichmäßig aufgefrischt ohne speckig zu wirken. Auch der glatte Kunststoff - z.B. rund ums Radio - ist nun dunkler als vorher und sieht jetzt wieder aus wie neu.
      Bringt es von der Standzeit her was, jetzt ein weiteres Mal mit Vinylex drüber zugehen? Oder wirds dann nur glänzender?
      (ich denke ich warte erstmal ab...)

      Gruss
      André

    • Der Sprühkopf vom Vinylex ist wirklich nicht der beste, suppen tut er bei mir zwar nicht, aber er wirkt total instabil und fühlt sich an als wenn er kaputt wäre.

      Der Inhalt überzeugt dafür auf jeden Fall! :lvit:

      Gruß Jan
    • Hab das Vinylex heute auch das erste mal ausprobiert und muss sagen, dass ich bis jetzt sehr zufrieden bin. Ich habe einen sehr rauen Kunsstoff mit Lederstruktur in einem Cabrio bearbeitet, der schon etwas ausgeblichen schien. Als erstes habe ich den Kunsstoff mit dem Chemical Guys All Clean AllPurposeCleaner in einer 1:10 er Mischung und Bürste und Pinsel bearbeitet. Danach das ganze mit einem feuchten Microfasertuch abgerieben und trocknen lassen. Jetzt das Vinylex auf ein Microfaserpad gesprüht und damit den Kunsstoff eingerieben. Der raue Kunsstoff hat ganz schön was von dem Vinylex aufgesaugt, weshalb ich mehrmals drübergegangen bin. Auf glatten kunsstoffflächen war es einfacher. Nachdem alles eingerieben war konnte man auf den glatten Kunsstoffen und überall wo man versehentlich draufgekommen ist (Lack, Alu etc.) speckige Flecken erkennen. Diese ließen sich aber spielend einfach mit einem microfasertuch wegreiben. Alles in allem blieb am Ende ein satter und dunkler Kunsstoff wie man sich ihn wünscht. Der Verbrauch des Vinylex war ok, sobald das Pad gesättigt war und ist meines Erachtens absolut im Rahmen. Werde jetzt noch die Standzeit beobachten und wenn diese stimmt bestimmt dabei bleben.
      Achja, die Sprühflasche ist wirklich nicht so der Knaller aber absolut ausreichend und gesifft hat auch nix.

    • Hallo.

      Ich habe am Wochenende meinen Wagen gewaschen und die Plastikteile aussen, wie auch die Dichtungen um die Fenster herum mit Vinylex bearbeitet. Für den Innenraum war ich immer mit dem Zeug sehr zufrieden, aber nun habe Flecken auf meinen Plastikteilen aussen. Das sieht gar nicht schön aus und ich muss jetzt man schauen, wie ich diese weg bekomme. Habt ihr evtl. auch schon solche Erfahrungen machen können??



      ***monkey do, what monkey see***

    • na ja steht ja auch im Thread, das Vinylex für den Außenbereich nicht geeignet ist

      nochmal gründlich reinigen und dann mit einem anderen Mittel wie z. B Koch Chemie Plast Star

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Na toll. Ich dachte mir, probierst du es auch mal aussen. Mmh, dann muss ich mal schauen, dass ich das wieder runter kriege. Ist denn Koch Chemie Plast Star NUR für Plastik oder kann ich auch damit die Gumidichtungen der Fenster behandeln??

      Gruß....

      ***monkey do, what monkey see***

    • maTTin wrote:

      Ist denn Koch Chemie Plast Star NUR für Plastik oder kann ich auch damit die Gumidichtungen der Fenster behandeln??

      Gruß....

      einfach nur bitte hier lesen

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Den Beitrag hatte ich schon gelesen, aber dieser ist leider nicht sehr aussagekräftig. Plastik ist mir schon klar, aber wie schaut es mit den Gummidichtungen aussen von den Fenster aus??

      ***monkey do, what monkey see***

    • steht doch auch in der Beschreibung des Produktes Koch Chemie Plast Star: Kunststoff, Gummi Reifen und nun genug :offtopic:

      Gruß heli

      Unbenanntes Dokument                    agentur
    • Hab jetzt Vinylex das erste mal beim neuen Wagen angewandt, Handhabung und Ergebnis ist gut.

      Leider heute morgen auf der Fahrt zur Arbeit ist mir dann je nach Licht doch aufgefallen, dass ich leichte Streifen hatte. Und zwar nicht da wo ich es angewandt hab - aber das Auto hat so in der Mitte der Türen eine Art "Leder". Und eigentlich dachte ich, dass ich überschüssiges Material weg genommen hab.

      Nur wie bekomme ich das wieder da weg? Erstmal reinigen oder?

    • Gibts eig. Erfahrungen wie lange man Vinylex benutzen kann? Habe vom alten Wagen noch eine Flasche übrig und weiß nicht ob das noch was taugt oder was neues her muss.
      Die alte dürfte so von 2004 oder so sein. Wahrscheinlich hat es keiner so lange stehen lassen :S

    • So ein Mist... Hätte ich mal den Thread eher gelesen. Vinylex ist nicht für den Außenbereich geeignet. Eigentlich habe ich das Zeug geholt, um die Kunststoffteile meines Motorraums auf Vordermann zu bringen.
      Ist auch davon abzuraten?
      Und dabei habe ich gedacht, dass ich auch gleich die Kunststoffteile im Außenbereich damit bearbeite... :-( Lieber also nicht?!

    • Nutze es ebenfalls im Motorraum, auf der Designhaube macht es sich sehr gut.
      Bei Schläuchen und Steckern nutze ich es aber nicht.

      Finde es im Innenraum top, man sollte halt nur sehr sehr sparsam sein, sonst ist de Wetlook Effekt wirklich schon zu krass und es wirkt bald schon speckig.

    Achtung ab dem 25.5.2018 greift die DSGVO, weitere Infos dazu findet Ihr hier: Datenschutzerklärung, Nutzungsbestimmungen und Forenregeln.